Ablauf

Ein FSJ Kultur mit Beginn am 01. September und Ende am 31. August folgt gewissen Abläufen.

Zunächst wirst Du in den Einsatzstellen willkommen geheißen und die Einarbeitungszeit beginnt.

Im Herbst folgt das Einstiegsseminar, in dem Du den Arbeitsalltag reflektierst, Kontakte zu anderen Freiwilligen herstellst und Grundlagen für das Jahr legst. In der Leistungsvereinbarung werden dann Aufgabenbereiche festgelegt, Lernziele formuliert und das eigenverantwortliche Projekt umrissen.

Im Laufe der ersten Monate wirst Du mit den anderen Freiwilligen persönlich in einem feierlichen Rahmen von der Kultursenatorin begrüßt.

Die Träger stehen Dir und den Einsatzstellen bei Fragen rund um das FSJ Kultur zur Verfügung. Im Laufe des Jahres besuchen sie jede Einsatzstelle und führen Gespräche mit Dir und Deinen AnsprechpartnerInnen in den Einsatzstellen.

In den Winter- und Frühjahrsmonaten finden Zwischenseminare mit kreativem Anteil statt. Du arbeitest mit den anderen Freiwilligen unter einer thematischen Fragestellung in Theater- oder Malereiwerkstätten, in Musik- und Videoworkshops, und beschäftigst Dich mit kreativem Schreiben, Fotografie und anderen Künsten.

In weiteren Fachforen oder an Hochschulen beschäftigst Du Dich in freien Bildungstagen mit Deiner Studien- und Berufswahl oder bekommst in Werkstätten Kenntnisse, die Du in Deiner Einsatzstelle gut einsetzen kannst.

Einsatzstellen vernetzen sich auf den Einsatzstellentreffen der Träger, tauschen sich aus und bilden sich zu Themen wie »Kulturarbeit im ländlichen Raum« oder »Öffentlichkeitsarbeit und Marketing für den Freiwilligendienst« weiter.

Im Sommer findet das Abschluss-Seminar statt, in dem der Blick zurück auf ein spannendes Jahr geworfen, aber auch zum Ausblick ermutigt wird. Hier erhältst Du Dein Zertifikat, in dem die gewonnenen Kompetenzen, das eigene Projekt, und die absolvierten Bildungsseminare dokumentiert sind.