Ablauf

Das FSJ Kultur beginnt immer am 01. September und endet am 31. August.

Herbst


Zunächst werden die Freiwilligen in den Einsatzstellen willkommen geheißen und die Einarbeitungszeit beginnt. Meist gibt es recht schnell eine offizielle Auftaktfeier, bei der alle Freiwilligen unter anderem von jemandem aus der Behörde für Kultur und Medien Hamburg begrüßt werden.

Einige Wochen später folgt das Einstiegsseminar, in welchem der Arbeitsalltag reflektiert, Kontakte zu anderen Freiwilligen hergestellt und Grundlagen für das Jahr gelegt werden. In der Leistungsvereinbarung werden dann Aufgabenbereiche festgelegt, Lernziele formuliert und das eigenverantwortliche Projekt umrissen.

Die Träger stehen Einsatzstellen und Freiwilligen bei Fragen rund um das FSJ Kultur zur Verfügung. Im Laufe des Jahres besuchen sie jede Einsatzstelle und führen Gespräche mit Freiwilligen und deren Ansprechpartner*innen in den Einsatzstellen.

Winter und Frühjahr


In den Winter- und Frühjahrsmonaten finden Seminare statt, in denen die Freiwilligen selbst kreativ sein könnt. Immer zu einem Thema werden dann zum Beispiel Theater- oder Malereiwerkstätten, Musik- und Videoworkshops, kreatives Schreiben, Fotografie und andere Künsten angeboten.

In weiteren Fachforen oder an Hochschulen beschäftigen sich Freiwillige in ihren freien Bildungstagen mit ihrer Studien- und Berufswahl oder bekommen in Werkstätten Kenntnisse, die sie in ihren Einsatzstellen gut einsetzen können.

Einsatzstellen vernetzen sich auf den Einsatzstellentreffen der Träger, tauschen sich aus und bilden sich zu Themen wie »Freiwilligendienst inklusiver gestalten« oder »Öffentlichkeitsarbeit und Marketing für den Freiwilligendienst« weiter.

Sommer


Im Sommer findet das Abschlussseminar statt, in dem der Blick zurück auf ein spannendes Jahr geworfen, aber auch zum Ausblick ermutigt wird. Die Freiwilligen erhalten ihre Zertifikate, in denen die gewonnenen Kompetenzen, das eigene Projekt, und die absolvierten Bildungsseminare dokumentiert sind.