Archiv Nachrichten

30.09.2020: Deutscher Kulturrat fordert Neuauflage des Programms »Kultur macht stark«
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, fordert die Auflage eines Förderprogramms »Kultur macht stark III«. Mit dem Bundeshaushalt 2021 sollten daher Verpflichtungsermächtigungen für fünf Jahre nach Abschluss von »Kultur macht stark II« beschlossen werden.Weitere Infos

18.09.2020: Offene Bildungsmediathek MUNDO länderübergreifend gestartet
Im Rahmen des DigitalPakts Schule gibt es zurzeit mehrere länderübergreifende Vorhaben, die von unterschiedlichen Bundesländern gemeinsam bearbeitet werden. Eines dieser Vorhaben ist das Medienportal MUNDO mit der zugehörigen Austauschplattform Sodix. Das Portal stellt Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern qualitativ und lizenzrechtlich geprüfte Materialien für den Unterricht zur Verfügung. MUNDO/Sodix ist das erste länderübergreifende Projekt, das jetzt in einem Teilbereich abgeschlossen wurde. Das Portal stellt Arbeitsblätter, Filme, Hörfunksendungen und Bilder für alle frei nutzbar zur Verfügung. Sogar ganze Unterrichtseinheiten sind dagegen digital verfügbar im digital learning lab, das vor zwei Jahren in Hamburg an den Start ging.

07.09.2020: MK&G Freiraum: Offener Projektraum & Treffpunkt
Am 4. September 2020 öffnet das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) den Freiraum im Herzen des Hauses. Der neue Treffpunkt, Pausen-, und Projektraum für Besucher*innen, Nachbar*innen, Reisende sowie Museumsmitarbeiter*innen ist während der Öffnungszeiten des MK&G kostenfrei zugänglich und lädt zum Verweilen, Lesen, Arbeiten und Diskutieren ein. Das MK&G stellt damit die soziale Funktion des Museums – ein Raum für Begegnung, Aufenthalt und Diskurs zu sein – prominent ins Zentrum seiner Arbeit. Der Freiraum wird dynamisch und offen auf die Bedürfnisse seiner Nutzer*innen und aktuelle Themen der Stadtgesellschaft reagieren. Weitere Infos

07.09.2020: Schulleiter Björn Lengwenus mit Goldener Kamera ausgezeichnet
Als Mitte März das öffentliche Leben coronabedingt heruntergefahren wurde und Hamburgs Schulen geschlossen blieben, fand Schulleiter Björn Lengwenus einen ungewöhnlichen Weg, um mit seinen rund 1.600 Schüler*innen dennoch in Kontakt zu bleiben. Die Aula der Stadtteilschule Alter Teichweg in Dulsberg wurde kurzerhand zum Fernsehstudio umfunktioniert, der Pädagoge selbst zum Late-Night-Talker: Jeden Abend ging fortan die »Dulsberg Late Night« auf Sendung, live zu sehen auf YouTube. Die witzige Online-Show wurde schnell zum Internet-Hit und begeisterte Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und die Presse. Letztere sogar so sehr, dass dem umtriebigen Schulleiter jetzt die vGoldene Kamera« verliehen wurde, eine Auszeichnung der Funke Mediengruppe. Weitere Infos

01.09.2020: Offener Brief an Berlinale Leitung – Keine Kurzfilme mehr für Kinder und Jugendliche
Am 27. August veröffentlichten die AG Kurzfilm und zahlreiche weitere Verbände und Institutionen einen offenen Brief an die Leitung der Berlinale wegen der Pläne, bei GENERATION keine Kurzfilme mehr zu zeigen. Die Kurzfilm Agentur Hamburg unterstützt die Stellungnahme. Zum Offenen Brief

31.08.2020: Verlängerung Corona-Neustartprämie für Hamburger Künstler*innen und Kreative – bis 31.12.2020
Immer mehr Künstler*innen und Kreative starten wieder mit ihrer Arbeit. Gleichzeitig mussten gerade mehrere pandemiebedingte Beschränkungen erneut verlängert werden. Daher hat die Behörde für Kultur und Medien die Antragsfrist für die Neustartprämie bis Ende des Jahres verlängert. Die Pauschale und nicht rückzahlbare Unterstützung in Höhe von einmalig 2.000 Euro soll dabei helfen, die eigene künstlerische Tätigkeit wieder ins Laufen zu bringen, beziehungsweise die Wiederaufnahme vorzubereiten. Ursprünglich lief die Antragsfrist zum 31. August aus. Weitere Infos

26.08.2020: Corona-Hilfen für die Freie Szene – Förderung wird in diesem Jahr um 680.000 Euro aus dem Hilfspaket Kultur aufgestockt
Die Freie Szene ist von den coronabedingten Einschränkungen besonders stark betroffen, da sie in der Regel in besonderem Maße von der Umsetzung einzelner Projekte abhängig ist. Die Behörde für Kultur und Medien stockt deshalb in Abstimmung mit der Szene dieses Jahr bestehende Förderinstrumente um 680.000 Euro auf. Die Mittel stammen aus dem Hilfspaket Kultur und sollen gezielt Künstler*innengruppen, Einzelkünstler*innen sowie den Verbund der Off-Theater unterstützen. In Zeiten andauernder pandemiebedingter Einschränkungen erhalten sie so Unterstützung und Planungssicherheit. Die Akteur*innen werden dabei unterstützt, ihre künstlerischen Tätigkeiten wieder aufzunehmen. Zusätzlich werden die freien Bühnen, die sich im Verbund der Hamburger Off-Theater zusammengeschlossen haben, bei ihrer Gastspieltätigkeit unterstützt. Weitere Infos

24.08.2020: »Kunst kennt keinen Shutdown«: Weitere 320.000 Euro für Projekte freier Kunstschaffender in Hamburg
In der zweiten Ausschreibungsrunde des von der Hamburgischen Kulturstiftung unter Beteiligung weiterer Hamburger Stiftungen ins Leben gerufenen Hilfsfonds »Kunst kennt keinen Shutdown« werden 140 freischaffende Künstler*innen und künstlerische Arbeitsgemeinschaften mit insgesamt rund 320.000 Euro gefördert. Die Vorhaben umfassen alle Sparten und spannen den Bogen von Recherchen und Kompositionen über Theaterstücke und Künstlerbücher bis zu Musikvideos und digitalen Werkarchiven. Ziel des Hilfsfonds war es, durch die Corona-Pandemie in Existenznot geratenen Künstlern*innen zu ermöglichen, künstlerische Vorhaben trotz Shutdown zu erarbeiten oder umzusetzen. Dank der großzügigen Spenden von Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen konnten insgesamt 302 Künstler*innen und -gruppen mit mehr als 700.000 Euro unterstützt werden. Weitere Infos

17.08.2020: Behörde für Kultur und Medien stellt 1,5 Millionen Euro für Outdoor-Musikveranstaltungen bereit
Seitdem die jüngste Eindämmungsverordnung ab Juli wieder Corona-gerechte Outdoor Veranstaltungen ermöglicht, sind bereits einige Open Air Live-Konzerte zu erleben gewesen. Das Knust auf dem Lattenplatz, das Schrödingers im Schanzenpark oder das Cruise Inn in Steinwerder sind einige der Veranstaltungsorte, an denen inzwischen wieder Live-Musik angeboten werden. Nun kann der Open Air Sommer auf weitere Konzerte in Hamburg hoffen. Die Behörde für Kultur und Medien hat zusammen mit der Musikszene ein Förderprogramm aufgesetzt, das ab sofort finanzielle Unterstützung für Musikveranstaltungen bietet, die durch bestehende Hamburger Livemusikclubs beziehungsweise durch Hamburger Livemusikveranstalter*innen Corona-gerecht und outdoor durchgeführt werden. Anträge an die Behörde von Kultur und Medien können digital über die Clubstiftung eingereicht werden. Weitere Infos

16.07.2020: Bund stellt Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Unternehmen auch für gemeinnützige Bereiche bereit
Im Juli startete das neue Bundesprogramm »Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Unternehmen«, das pandemiebedingte Umsatzausfälle in den Monaten Juni, Juli und August kompensieren soll. Das Programm richtet sich an Unternehmen, deren Umsatz im April/Mai 2020 gegenüber April/Mai 2019 um mindestens 60% zurückgegangen ist und gewährt einen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, in Höhe von (gestaffelt) bis zu 80% der Fixkosten (ohne Personal). Die Maximalförderhöhe beträgt 9.000 Euro bei bis zu 5 Beschäftigte, 15.000 Euro bei bis zu 10 Beschäftigten sowie darüber hinaus 150.000 Euro. Eine Antragstellung ist ausdrücklich auch für gemeinnützige Organisationen möglich, insofern diese zumindest teilweise unternehmerisch tätig sind (z.B. durch Teilnahmebeiträge). Außerdem wurden auch Kleinstunternehmen sowie Soloselbstständige berücksichtigt, insofern diese hauptberuflich selbstständig sind. Weitere Infos

23.07.2020: Hilfsprogramm NEUSTART KULTUR läuft an
Mit NEUSTART KULTUR hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte verschiedener Kultursparten. Das milliardenschwere Rettungsprogramm sieht die Förderung ganz verschiedener Bereiche von Kultur und Medien vor. Im Fokus stehen dabei vor allem Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden. Sie sollen in die Lage versetzt werden, ihre Häuser erneut zu öffnen und Programme wieder aufzunehmen, um Künstler*innen und Kreativen eine Erwerbs- und Zukunftsperspektive zu bieten. Die Bundesregierung fördert investive Schutzmaßnahmen in Kultureinrichtungen, deren regelmäßiger Betrieb nicht überwiegend von der öffentlichen Hand finanziert wird. Weitere Infos

22.07.2020: Neue Kampagne der Kulturbehörde: »Hamburg, was geht?«
Nach mehreren Wochen coronabedingter Pause öffnen immer mehr Hamburger Kultureinrichtungen ihre Türen für das Publikum. Unter www.hamburg.de/was-geht gibt ein Veranstaltungskalender eine Übersicht über das tagesaktuelle Kulturprogramm. Mit einer Plakatkampagne macht die Behörde für Kultur und Medien außerdem auf 400 Plakatflächen auf das vielfältige Kulturangebot in der Stadt aufmerksam.

21.07.2020: Bund und Länder zeichnen digitale Bildungsformate mit neuem Preis aus
Kulturstaatsministerin Monika Grütters und die Kulturstiftung der Länder haben einen neuen Preis für digitale kulturelle Bildung ins Leben gerufen. Ziel ist es, mit der Auszeichnung »KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung« die Umsetzung erfolgversprechender Konzepte auf diesem Gebiet zu fördern. Der Preis soll zudem den Austausch und den Wissenstransfer im Bereich kulturelle Vermittlung verstärken. Bewerben können sich Kultureinrichtungen und -akteure, die ein innovatives Bildungsprojekt umsetzen möchten. Weitere Infos

07.07.2020: Neustartprämie für Hamburgs Kreative
Im Rahmen der Neustartprämie können Künstler*innen und Kreative einmalig, pauschal und nicht rückzahlbar 2.000 Euro beantragen, um die Wiederaufnahme der eigenen künstlerischen Tätigkeit vorzubereiten. Antragsberechtigt sind alle Personen mit Hauptwohnsitz in Hamburg, die Mitglied in der Künstlersozialkasse (KSK) sind oder die inhaltlich die Kriterien der KSK für eine künstlerische Tätigkeit erfüllen und durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Die Hilfe kann ab sofort und bis zum 31. August beantragt werden. Weitere Infos

30.06.2020: Neue Corona-Verordnung: Kultur unter Corona-Bedingungen ermöglichen
Der Senat hat mit der neuen Rechtsverordnung Veranstaltungen unter Auflagen wieder erlaubt. Damit kann auch der Kulturbetrieb unter den Corona-bedingten Regeln weiter hochfahren. Entscheidend für die Kultur ist dabei, dass Veranstaltungen nun generell ermöglicht werden und verlässliche und einheitliche Kriterien vorgegeben werden, unter denen diese stattfinden können. Die Kultureinrichtungen haben nun Klarheit und können die Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebs vorbereiten.
Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen sind im Freien mit bis zu 1.000 Teilnehmer*innen und in geschlossenen Räumen mit bis zu 650 Teilnehmer*innen zulässig. Da bei Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze das Abstandsgebot nicht so leicht einzuhalten ist, sind diese im Freien mit bis zu 200 Teilnehmer*innen und in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 Teilnehmer*innen zulässig. Weitere Infos

23.06.2020: Eröffnung der neugestalteten Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg
Nach einem mehrmonatigen Umbau präsentieren die Bücherhallen Hamburg die Eingangsebene der Zentralbibliothek im Hühnerposten ganz neu: Mit einem erweiterten Eingangsbereich öffnet sich das Haus nun stärker zur Stadt. Die Publikumsfläche wurde umstrukturiert und bietet mit zusätzlichen Flächen eine neue Aufenthaltsqualität. Bisherige Logistikflächen werden für die Präsentation aktueller Titel und als moderne Lounge-Zonen genutzt. Die gemütliche Wohnzimmer-Atmosphäre, moderne Möblierung, eine verbesserte Aufstellung aller Medien im ganzen Haus und ab August 2020 auch ein neues Café laden die Kundinnen und Kunden zum Verweilen ein. Weitere Infos

22.06.2020: Virtuelles Abschlusskonzert von Gitarre Hamburg veröffentlicht
GitarreHamburg.de beschließt die coronabedingte digitale Arbeitsphase mit einem ganz besonderen Upload auf YouTube. Über 40 Kinder und Jugendliche der unterschiedlichsten Leistungs- und Altersstufen präsentieren darin den Sommerhit »Senorita« aus dem Jahre 2019 in einer Bearbeitung für Gitarrenorchester. Erstmals spielen auch Kinder mit, die ab dem 01.09.2020 das »JGOH-Juniorteam Ost« bilden werden. In den vergangenen 2 Jahren haben 66 Kinder in Hamburg Billstedt in einem vom bundesweiten Programm »Kultur macht stark« geförderten Projekt kostenlosen Gitarrenunterricht von studierten Gitarrenlehrern erhalten. Mit der Gründung des »JGOH-Juniorteams Ost« geht dieses Projekt nun in die Phase der Verstetigung. Weitere Infos

19.06.2020: Für eine Zukunft der Jugend in Europa: Kulturelle Jugendbildung in der Jugendpolitik fest verankern
In einer Stellungnahme fordert der Vorstand der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) die Bundesjugendpolitik auf, die kulturelle Jugendbildung durch die European Youth Work Agenda als jugendpolitisch-relevantes Feld in ganz Europa zu verankern. Die geplante European Youth Work Agenda, die im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft durch das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend angestoßen und vor Ende 2020 beschlossen werden soll, soll genutzt werden, um zu erreichen, dass die kulturelle Jugendbildung in die jugendpolitischen Strategien der EU-Mitgliedsstaaten einbezogen wird. Weitere Infos

18.06.2020: Kulturelle Bildung an und mit Schulen − Jetzt erst recht!
Der Fachausschuss Kooperationen und Bildungslandschaften der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) legt in einem Diskussionspapier dar, welch massiven Eingriff die Corona-Krise in den Alltag und die Rechte von Kindern und Jugendlichen bedeutet. Das Papier beschreibt außerdem, wie Schule von den Angeboten Kultureller Bildung profitieren kann, welches Potenzial Kulturelle Bildung auch für Kinderrechte hat und unterbreitet Vorschläge, wie Schule und außerschulische Träger, wie Bildungsnetzwerke und Fachkräfte jetzt gemeinsam Bildung neu und besser gestalten können.

17.06.2020: Hamburger Konjunktur- und Wachstumsprogramm 2020 auch für Kulturbereich
Die Behörde für Kultur und Medien hat angekündigt, mit den jetzt angekündigten Geldern verstärkt die Produktion von Kunst und Kultur unter den neuen Bedingungen fördern zu wollen. Das angekündigte Neustart-Kulturpaket des Bundes soll dabei durch hamburgspezifische Hilfs- und Förderangebote ergänzt werden. Die »Hamburger Neustartprämie« in Höhe von 2000 Euro pro Person für Freischaffende soll es Künstler*innen und Kreativen ermöglichen, die Wiederaufnahme ihrer Arbeit vorzubereiten. Weitere Infos

17.06.2020: Netzwerk Gesundheitsfördernde Kulturarbeit
Neu gegründet gibt es jetzt das Netzwerk Gesundheitsfördernde Kulturarbeit. Auf dieser Plattform präsentieren sich Veranstalter*innen, die explizit offen dafür sind, dass auch Menschen mit psychischen Erkrankungen am kulturellen Leben teilnehmen.

16.06.2020: »Plattform Festival« im Ernst Deutsch Theater erhält den Barbara Kisseler Theaterpreis
Zum vierten Mal wurde der mit 50.000 Euro dotierte Barbara Kisseler Theaterpreis in diesem Jahr vergeben. Die*der unbekannte Juror*in hat in diesem Jahr ein LAG-Mitglied ausgewählt und insbesondere für die Kinder- und Jugendarbeit gewürdigt: Das seit 17 Jahren mit unermüdlichem Einsatz durchgeführte Plattformfestival, das auch ein Ergebnis der kontinuierlichen künstlerischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist. Ganz im Sinne der im Oktober 2016 verstorbenen Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler wird damit ein Privattheater gewürdigt, das ein großes und keineswegs selbstverständliches Engagement im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit aufbringt und dabei in jedem Jahr erneut mit einem auch künstlerisch bemerkenswerten Festival überzeugen kann. Weitere Infos

04.06.2020: Kulturinfrastrukturfonds als Teil des bundesweiten Konjunkturpakets beschlossen
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, begrüßt, dass die Koalition in ihrem Maßnahmepaket ein Programm zur Stärkung der Kulturinfrastruktur auflegt. Hierfür ist ein Finanzbedarf von einer Milliarde Euro eingeplant. Die Mittel sind vorgesehen zur Stärkung der Kulturinfrastruktur, Nothilfen, Mehrbedarfe von Kultureinrichtungen und kulturellen Projekten. Auch in anderen Bereichen beschlossene Maßnahmen kämen der Kultur zugute, so die Senkung der Mehwertsteuer, das Programm für Überbrückungshilfen, ein Programm zur Stabiliserung gemeinnütziger Einrichtungen und der Ausbau der Digitalisierung. Zur Einschätzung des Kulturrats

03.06.2020: Junge Menschen brauchen Erlebnis- und Begegnungsräume
Das Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit fordert in einem Statement bei den Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung, die Perspektiven und Bedarfe junger Menschen zu berücksichtigen und die Kompetenzen der Kinder- und Jugendarbeit einzubeziehen. Im Statement schreibt das Netzwerk, dem auch unser Dachverband BKJ angehört: »Kinder- und Jugendarbeit leistet einen bedeutenden Beitrag für das Aufwachsen junger Menschen. Sie stellt ihnen die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote zur Verfügung und schafft Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe und Mitbestimmung. Die Kinder- und Jugendarbeit berücksichtigt zudem die unterschiedlichen Interessen von Mädchen* und Jungen*, trägt zur Identitätsbildung bei und fördert die Gleichberechtigung. […] Kinder und Jugendliche brauchen Begegnungen mit Gleichaltrigen. […] Auch in Corona-Zeiten stellen die individuelle Förderung und die gesellschaftliche Teilhabe junger Menschen zentrale gesellschaftliches Anliegen dar. Deshalb müssen bei den aktuellen Debatten über mögliche Lockerungen auch die Perspektiven und die Bedarfe junger Menschen systematisch in den Blick genommen werden.«

02.06.2020: Schule in Zeiten der Pandemie: Empfehlungen für das Schuljahr 2020/21
Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat im Mai 2020 eine Kommission aus 22 Expert*innen aus Bildungswissenschaften, Didaktik, Schulrecht, Medizin, Schulpsychologie, Schulverwaltung und kommunalen Vertretungen, Schulleitungen, Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern eingesetzt. Ihr Auftrag war, schon jetzt den Blick auf das nächste Schuljahr zu richten und konkrete Empfehlungen für verschiedene Handlungsfelder und Herausforderungen zu erarbeiten. Diese Empfehlungen liegen nun vor. Zwei der zentralen Punkte: am Konzept einer umfassenden Allgemeinbildung (inkl. Demokratiebildung, BNE, Kulturelle Bildung) festhalten und verstärkt mit außerschulischer Bildung kooperieren.

28.05.2020: LKJ Baden-Württemberg: Raus aus dem Krisenmodus und Kooperationen wieder ermöglichen
Zugunsten der kulturellen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, ihrer Ausdrucksmöglichkeiten, der Erfüllung des Bildungsauftrags und zur Fortführung und Weiterentwicklung der Kooperationsstrukturen zwischen Schule und Kita mit Akteur*innen der Kulturellen Bildung und ihrer Netzwerke, müsse das aktuelle Kooperationsverbot mit außerschulischen Partnern schnellstmöglich aufgehoben werden. Das geht aus der Position »Kulturelle Jugendbildung im Corona-Krisenmodus« der LKJ Baden-Württemberg hervor.

15.05.2020: Projektfonds »Kultur & Schule« stärkt kulturelle Bildung an Hamburger Schulen
Die Stadt Hamburg und neun Hamburger Stiftungen haben den Projektfonds »Kultur & Schule« für das laufende Jahr mit mehr als einer halben Million Euro ausgestattet, um kulturelle Bildung an den Hamburger Schulen zu stärken. Bereits in den ersten beiden Förderrunden haben 52 Projekte eine Zusage bekommen und konnten ihre vielseitigen Ideen umsetzen. Mit dem Erhalt der Zusagen in der dritten Förderrunde können nun weitere 29 Projekte bis Ende des Jahres mit der kreativen Arbeit beginnen. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: »Gerade jetzt ist es wichtig, dass Kultur fester Bestandteil des schulischen Lebens bleibt.« Ties Rabe, Senator für Schule und Berufsbildung: »In der gegenwärtigen, außerordentlichen Situation der Corona-Pandemie erleben wir hautnah, welchen Stellenwert Kunst und Kultur haben und wie wichtig aktive kulturelle Teilhabe auch von Kindern und Jugendlichen ist.« Weitere Infos

13.05.2020: Kulturstaatsministerin startet Förderprogramm zur kulturellen Teilhabe
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Staatsministerin Monika Grütters, fördert mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gezielt Kultureinrichtungen, die kulturelle Teilhabe und Vermittlung stärken. Das Programm richtet sich zum Beispiel an Museen, Theater, Bibliotheken und Gedenkstätten, aber auch an Verbände und Bildungseinrichtungen. Es sollen Menschen erreicht werden, die nicht zum traditionellen Publikum der Kultureinrichtungen gehören. Zukunftsfähige Projekte mit Startdatum 2021 erhalten die Förderung von insgesamt bis zu 300.000 Euro pro Maßnahme über einen Zeitraum von maximal vier Jahren. Die Ausschreibung endet am 21. August 2020. Weitere Infos

30.04.2020: Erste Förderrunde des Fonds »Kunst kennt keinen Shutdown«
Im Rahmen der ersten Förderrunde des Hilfsfonds »Kunst kennt keinen Shutdown« unterstützt die Hamburgische Kulturstiftung 162 freischaffende Hamburger Künstler*innen mit einer Gesamtsumme von rund 380.000 Euro. Gefördert werden Projekte aller Sparten, von Bildender und Darstellender Kunst über Musik und Literatur bis zu Kinder- und Jugendkultur und Kulturvermittlung. Die Bandbreite der Formate reicht von virtuellen Ausstellungen, Podcasts, Streaming, Online-Unterricht und Austauschplattformen bis zu analogen Formen wie Hofkonzerten, künstlerischen Recherchen, Kunstwerken im öffentlichen Raum, Romanen und Künstlerbüchern.Die Künstler*innen konnten sich um eine Förderung von bis zu 2.500 Euro bewerben. Weitere Infos

25.04.2020: Verbände aus Kultur und Bildung: Jugend in der Krise eine Stimme geben
Vertreter*innen der Spitzenverbände aus Jugend und Kultur fordern, dass die gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe von Kinder und Jugendlichen Teil der Lockerungen in der Corona-Krise sein muss. Auf Einladung der BKJ wurde am 23.04.2020 in der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid über Chancen und Herausforderungen für die Teilhabe junger Menschen in Zeiten der Corona-Krise diskutiert. Die Aufzeichnung wurde in der Sendung WDR 3 Forum ausgestrahlt und ist beim WDR online abrufbar.

24.04.2020: LAG Kinder- und Jugendkultur: Kulturelle Bildung an Schulen gerade jetzt
Die Hamburger Schulen öffnen vorsichtig wieder. Dabei besteht die Gefahr, sich ab jetzt vor allem auf die Hauptfächer zu konzentrieren, um den Stoff zu reduzieren, Druck von allen Beteiligten zu nehmen und in den Fächern mit Leistungsnachweisen »den Anschluss zu halten«. Aber gerade in diesen psychisch sehr belastenden Zeiten ist Kulturelle Bildung ein unverzichtbares Angebot für Kinder & Jugendliche. Wir halten daher begleitende freiwillige Angebote der Kulturellen Bildung für möglichst alle Schüler*innen in Hamburg für unbedingt notwendig. Mit den Mitgliedern der LAG Kinder- und Jugendkultur und des Mediennetz Hamburg stehen viele erfahrene Fachkräfte bereit, die schnell entsprechende Angebote erstellen und umsetzen können. Es braucht umgehend entsprechende Initiativen und Strukturen, um dies jetzt zu ermöglichen!
Eine ähnliche Forderung formulierte auf Bundesebene der Rat für Kulturelle Bildung.

22.04.2020: Hamburger Stadtteilkulturpreis für Projekt »Unantastbar« der Zinnschmelze
Die Projektreihe »Unantastbar. Grundrechte – Greif zu!« der Zinnschmelze wurde im Rahmen einer Onlinepreisverleihung mit dem größten Preis der Stadtteilkultur ausgezeichnet. Die Projektreihe umfasste mehrere Veranstaltungen, Aktionen und Workshops, die sich auf künstlerisch-kreative Weise mit den Grundrechten beschäftigten und in verschiedenen Häusern gezeigt wurden. Mit dem Hamburger Stadtteilkulturpreis werden wegweisende Projekte und Programme der Lokalen Kultur in Hamburg gewürdigt. Weitere Infos

01.04.2020: BKJ fordert Unterstützung Kultureller Bildung während und Sicherung nach Coronakrise
Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) begrüßt in einer aktuellen Stellungnahme die auf Bundes- und Länderebene sowie in vielen Kommunen auf den Weg gebrachten Hilfsmaßnahmen im Kultur-, Jugend- und Sozialbereich und die Absicherung durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes ausdrücklich. Sie mahnt gleichzeitig an, dass später mit dem Hochfahren des öffentlichen Lebens die Struktursicherung der frei-gemeinnützigen Träger politisch mit gleichem Nachdruck betrieben werden sollte wie das von der Bundesregierung angekündigte Konjunkturprogramm für die Wirtschaft. Weitere Infos

31.03.2020: Schulbehörde richtet Corona-Sorgen-Telefon ein
Seit dem 16. März sind Hamburgs Schulen geschlossen, das schulische Lernen wurde nach Hause verlagert, was viele Eltern und Kinder in belastende oder sogar existenzbedrohende Situationen bringt. Wer nicht mehr weiter weiß, beispielsweise wenn die Kinder zuhause nicht lernen wollen oder können oder wenn wegen der allzu viel miteinander verbrachten Zeit irgendwann die Nerven blank liegen und Konflikte entstehen, der kann sich an die Mitarbeiter*innen der neuen Corona-Hotline wenden. Die 13 Beratungsabteilungen der über die Stadt verteilten Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ) bieten montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr Hilfe an, auf Wunsch selbstverständlich auch anonym. Die Nummern der Corona-Hotline: (040) 428 12 8209 oder (040) 428 12 8219 oder (040) 428 12 8050. Weitere Infos

31.03.2020: Anträge zur Hamburger Corona Soforthilfe jetzt möglich
Gestern Abend wurde die Antragsmöglichkeit zur Hamburger Corona Soforthilfe freigeschaltet. Ab sofort können Solo-Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen hier Zuschüsse beantragen, um Umsatzeinbußen aufgrund des Coronavirus abzumildern. Mit einem Antrag können gleichzeitig Bundes- und Landesmittel beantragt werden. Weitere Infos

20.03.2020: Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen
Ergänzend zu den Hilfen des Bundes bereitet der Senat weitere Maßnahmen für einen Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen vor. Den ersten Entwurf eines entsprechenden Zehn-Punkte-Programms haben Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, Wirtschaftssenator Michael Westhagemann und Kultursenator Dr. Carsten Brosda am 19.03. vorgestellt. Das Paket soll am 20.03. in einer Sondersitzung des Senat erörtert und verabschiedet werden, um einen schnellen Startschuss für die Umsetzung zu geben. Weitere Infos

19.03.2020: Schulen und Kitas bis zum 19. April geschlossen
Zur weiteren Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus haben Schulbehörde und Sozialbehörde beschlossen, den regulären Betrieb der Hamburger Schulen, der Kitas und der Kindertagespflege auch weiterhin auszusetzen. Dies ist bis zum 19. April der Fall. Während dieses Zeitraums entlastet Hamburg Eltern vollständig von Beiträgen an Kita und Schulen. Eine Notbetreuung ist weiterhin gewährleistet. Weitere Infos

10.03.2020: Vereine müssen bis Ende 2021 keinen Entzug der Gemeinnützigkeit fürchten
Bis zum Ende 2021 wird keinen weiteren Vereinen, die politische Bildungsarbeit leisten, auf Grundlage des Attac-Urteils die Gemeinnützigkeit entzogen werden. Das berichtet die taz mit Verweis auf ein Schreiben aus dem Bundesfinanzministerium. Das Ministerium hat sich demnach außerdem mit den Finanzministerien der Länder darauf geeinigt, dass bis zum Ende nächsten Jahres das Gemeinnützigkeitsrecht überarbeitet werden soll. Weitere Infos

02.03.2020: Datenbank für Fachliteratur der Kinder- und Jugendliteratur
Seit Mitte Februar 2020 ist die offen und gratis zugängliche Datenbank »Sesam2005« auf dem Literaturverwaltungsportal ZOTERO freigeschaltet. Sie enthält bisher 7.000 ausgewählte Datensätze zur Fachliteratur der Kinder- und Jugendliteratur mit deutschsprachigen Metadaten der Erscheinungsjahre ab 2005. Weitere Infos

02.03.2020: Hamburger Kultur- und Medienschaffende sprechen sich für Carsten Brosda als Senator für Kultur und Medien aus
Eine breite Front aus Akteur*innen und Institutionen aus der Kultur, der Kulturwirtschaft und den Medien in Hamburg hat sich in einer öffentlichen Stellungnahme nachdrücklich dafür ausgesprochen, den seit 2017 amtierenden Kultursenator Carsten Brosda auch für die kommende Legislaturperiode zum Senator für Kultur und Medien zu ernennen. Weitere Infos

27.02.2020: Gründung: Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung
Kunst und Kultur eröffnen schon kleinen Kindern neue Perspektiven auf die Welt. Kinder entwickeln in den ersten Lebensjahren grundlegende Wahrnehmungs- und Ausdrucksweisen. Kulturelle Bildung greift viele Aspekte auf, wie Kinder lernen und entdecken. Sie trägt so in besonderer Weise dazu bei, dass sie ihr Wissen, ihre Kompetenzen und ihre Persönlichkeit entwickeln. Damit der Zugang zur kulturellen Bildung auch für Kinder im Alter von 0 bis 10 alltäglich und selbstverständlich wird, strebt das Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung Veränderungen auf politischer, struktureller und fachlicher Ebene an. Hierfür bringt es Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen. Die Mitglieder*innen kommen mehrmals im Jahr auf bundesweiten und regionalen Treffen zusammen, um sich zu beraten und auszutauschen. Gemeinsam streben sie Veränderungen auf politischer, fachlicher und struktureller Ebene an. Das Netzwerk wurde von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung gegründet und ist in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung GmbH. Weitere Infos

26.02.2020: Freie Förderplätze für den kulturellen und literarischen Bereich – Azubis suchen wieder Webseitenprojekte
Der Förderverein für regionale Entwicklung e. V. setzt sich mit seinen Azubi-Projekten für die praxisnahe Ausbildung von Berufsschüler*innen und Studierenden ein. Förderschwerpunkt hierbei ist die kostenfreie Webseitenerstellung für Kommunen, Vereine, soziale und öffentliche Einrichtungen und kleinere Unternehmen. Der Förderverein unterstützt damit Auszubildende aus den Bereichen Web-Design, Programmierung und Büromanagement durch eine praxisnahe Ausbildung und bereitet sie so auf das Berufsleben vor. Die Erstellung der Webseite ist für die Projektpartner*innen dabei kostenfrei. Lediglich die Kosten für die Webadresse und den Speicherplatz sind selbst zu tragen. Weitere Infos

21.02.2020: Website veröffentlicht Vergünstigungen für Freiwillige im BFD, FSJ und FÖJ
Auf der Website www.für-freiwillige.de erfahren Freiwillige im FSJ, FÖJ und BFD, wo es Vergünstigungen gegen Vorlage des Freiwilligenausweises gibt – sei es im Kino, im Fußballstadion oder im Museum. Die Website ist eine ist eine gemeinsame Initiative von Trägern der Freiwilligendienste. Das Ziel ist es, das gesellschaftliche Engagement von Freiwilligen in der Öffentlichkeit stärker sichtbar zu machen, anzuerkennen und zu unterstützen. Das Projekt basiert auf der Idee einer Freiwilligen und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Die Website ging Anfang des Jahres online. Gesucht werden weitere Unterstützer-Orte und Hinweise auf Extras für Freiwillige. Anbieter*innen von Vergünstigungen können ihr Angebot auf der Website eintragen. Auch Freiwillige, die von einer Vergünstigung erfahren, sind aufgerufen, das Angebot auf der Seite einzutragen.Weitere Infos

18.02.2020: Mehr Sichtbarkeit und barrierefreier Zugang: Umzugshilfe für das Altonaer Kinderbuchhaus
SPD und Grüne fördern mit Mitteln aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 den Umzug des Kinderbuchhauses innerhalb des Altonaer Museums. Der Umzug aus der zweiten Etage ins Erdgeschoss – in die ehemaligen Räume des Altonaer Museumsarchivs – wird die Sichtbarkeit des Kinderbuchhauses verbessern und ermöglicht künftig auch einen barrierefreien Zugang. Für den Umzug entstehen insgesamt Kosten in Höhe von 870.000 Euro. Davon werden 250.000 Euro seitens der Behörde für Kultur und Medien sowie 225.000 Euro von der Bodo-Röhr-Stiftung getragen. Aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 können die restlichen Mittel in Höhe von 395.000 Euro bereitgestellt werden. Weitere Infos

18.02.2020: Barrierefreie Kultur in Barmbek: Förderung für die Sanierung des Hamburger Puppentheaters
Die Regierungsfraktionen Rot-Grün fördern den barrierefreien Umbau und die Modernisierung des Hamburger Puppentheaters im Haus Flachsland mit 504.000 Euro. Das sieht ein gemeinsamer Antrag vor, der am 12. Februar in der Bürgerschaft behandelt wird. Mit den Mitteln aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 soll der professionelle Betrieb der Spielstätte gewährleistet sowie der Zugang zum Gebäude auch für Menschen mit Behinderungen möglich werden. Der Bezirk Hamburg-Nord unterstützt das Vorhaben mit 251.000 Euro, sodass die Gesamtfinanzierung in Höhe von 755.000 Euro sichergestellt ist. Weitere Infos

11.02.2020: Die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2020
Die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2020, vergeben vom Deutschen Literaturfonds und dem Arbeitskreis für Jugendliteratur, gehen an Kristin Höller und Dita Zipfel. Für ihre Jugendbuchdebüts erhalten die Autorinnen jeweils ein sechsmonatiges Stipendium in Höhe von 12.000 Euro. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien gehen die Stipendiatinnen zudem auf eine deutschlandweite Lese-Tour. Die Übergabe der Auszeichnungen erfolgt auf der Leipziger Buchmesse am 12. März. Weitere Infos

10.02.2020: Rekord: 414 neue Nachwuchslehrkräfte im Vorbereitungsdienst
Hamburgs Schulsystem startet mit einem Rekord ins Jahr 2020: 414 neue Referendarinnen und Referendare begannen am 1. Februar mit der zweiten Phase der Lehrerausbildung – so viele wie seit 30 Jahren nicht. Aufgrund des hohen Lehrkräftebedarfs hatte Bildungssenator Ties Rabe die Zahl der Ausbildungsplätze um über 40 Prozent auf 810 pro Jahr erhöht. »Die Schülerzahl wächst, trotzdem wollen wir die kleinen Klassen und die hohe Qualität des Unterrichts beibehalten. Deshalb brauchen wir erheblich mehr Lehrkräfte«, begründet Rabe seine Entscheidung. Weitere Infos

04.02.2020 BonusTicket für Azubis
Gute Neuigkeiten: Ab August 2020 können Freiwillige mit dem neuen Bonus Ticket für nur 30€ monatlich im gesamten HVV-Bereich Bus und Bahn fahren. Dies wird möglich, da die Stadt im Falle der Freiwilligen den Arbeitgeberanteil übernimmt. Sicherlich hat auch die Hartnäckigkeit der FSJ-Träger in Hamburg sowie unserer Freiwilligen-Vertretungen einen Anteil an diesem Erfolg! Weitere Infos

30.01.2020 Erfolgreicher Projektfonds »Kultur und Schule« wird ausgeweitet
Der Projektfonds »Kultur und Schule« geht in die dritte Runde. Gleich zwei neue Stiftungen sind als Förderer dazu gekommen: die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel und die Klaus und Lore Rating Stiftung. Die Behörde für Kultur und Medien und die Behörde für Schule und Berufsbildung beteiligen sich mit jährlich 425.000 Euro am Fonds. Die Alfred Toepfer Stiftung, die BürgerStiftung Hamburg, die Claussen-Simon-Stiftung, die Dorit & Alexander Otto Stiftung, die Dürr-Stiftung, die Gabriele Fink Stiftung, die Körber-Stiftung, die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel und die Klaus und Lore Rating Stiftung geben zusammen zusätzliche 125.000 Euro im Jahr dazu. Für das Jahr 2020 stehen somit ingesamt 550.000 Euro für Projekte zur Verfügung. Weitere Infos

27.01.2020 Leseförderung Vorschule: 18.600 Bücher für Hamburgs Viereinhalbjährige
Drei Hamburger Behörden, die Behörde für Schule und Berufsbildung, die Behörde für Arbeit, Soziales und Integration und die Behörde für Kultur und Medien machen sich gemeinsam stark für frühe Bildung. Zusammen mit den fünf großen Hamburger Stiftungen, der Körber-Stiftung, der ZEIT-Stiftung, der Claussen-Simon-Stiftung, der Joachim Herz Stiftung und der Alfred Töpfer Stiftung haben sie sich darauf verständigt, die Initiative der Kinderbuchautorin und Hamburgs Ehrenbürgerin Kirsten Boie zu unterstützen und das Projekt »Buchstart Viereinhalb« ins Leben gerufen. Das Projekt soll im kommenden Schuljahr 2020/21 starten und zunächst für drei Jahre laufen. Der Förderumfang beträgt 220.000 Euro pro Jahr. Weitere Infos

17.01.2020 Lukulule e.V.: Hamburgische Bürgerschaft bewilligt Antrag für Hallenausbau
Mit der positiv votierten Abstimmung in der Hamburgischen Bürgerschaft ist die größte Hürde für den Ausbau des »jungen Zentrums für urbane Künste« von Lukulule e.V. genommen: am 15.01.20 wurde ihr Antrag über 500.000 € einstimmig bewilligt. Weitere Infos

10.01.2020 Neue Fördermodelle für die Games-Branche
Hamburg fördert die Entwicklung von Computerspielen mit 520.000 Euro pro Jahr. Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Entwicklung von Computerspielen ab 2020 mit 520.000 Euro pro Jahr. Die Fördergelder werden zunächst von 2020 bis 2023 bereitgestellt. Die Beratung und Abwicklung der neuen Spieleförderung erfolgt durch gamecity:Hamburg. Die Teilmarktinitiative der Hamburg Kreativ Gesellschaft startet im zweiten Halbjahr 2020 eine neue Prototypenförderung und erstmals einen Inkubator, der Nachwuchsteams auf die Herausforderungen der Spiele-Branche vorbereitet. gamecity:Hamburg bietet damit als einzige Standortinitiative der Spieleindustrie in Deutschland gleichermaßen Netzwerkaktivitäten, Service-Angebote und finanzielle Förderung. Weitere Infos

09.01.2019 Studie: Kompetenzen für die Zukunft
Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) veröffentlichte in Kooperation mit dem SINUS-Institut die Ergebnisse einer repräsentativen Studie, in der über 1.100 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren zu den drei Themenbereichen: Zukunftsoptimismus, Zukunftskompetenzen und »Future Readiness« befragt wurden. Weitere Infos

16.12.2019 Neue Toolkits »Jugendparlament digital« und »Zukunftswerkstatt digital«
Die Plattform jugend.beteiligen.jetzt hat im Rahmen einer Digitalisierungswerkstatt klassische Methoden der Jugendbeteiligung digitalisiert. Das Toolkit »Jugendparlamente digital« und das Toolkit »Zukunftswerkstatt digital« sind zwei Produkte, die in dieser Digitalisierungswerkstatt entstanden sind. Sie zeigen auf, welchen Mehrwert digitale Instrumente an bestimmten Arbeitsschritten dieser weit verbreiteten Beteiligungsformate haben. Weitere Infos

05.12.2019 Jugendstrategie ist Meilenstein und Startschuss für wirksame Politik
Am 03.12.2019 wurde die Jugendstrategie der Bundesregierung vom Kabinett beschlossen und anschließend von der Bundeskanzlerin und der Bundesjugendministerin gemeinsam vorgestellt. Ein derartiges Vorhaben im Bereich der Jugendpolitik unter Beteiligung aller Bundesministerien hat es in der Bundesrepublik bisher nicht gegeben. In ihrer Jugendstrategie benennt die Bundesregierung ressortübergreifende jugendpolitische Handlungsbedarfe und 163 neue oder weiterentwickelte Maßnahmen, um diese anzugehen. Mit dieser interministeriell abgestimmten Agenda will die Bundesregierung ihr Handeln zukünftig stärker an den Sichtweisen und Bedarfen junger Menschen ausrichten. Weitere Infos

04.12.2019 Vier neue Forschungsprojekte im »Forschungsfonds Kulturelle Bildung«
Schwerpunkte sind: Good Leadership und schulische Bildungsangebote. Im Forschungsfonds Kulturelle Bildung werden seit 2015 mit rund 2,5 Millionen Euro wissenschaftliche Vorhaben zu den Wirkungen und Effekten Kultureller Bildung auf Kinder, Jugendliche und Studierende gefördert. In der zweiten Laufzeit 2018-2021 haben nun vier Teams mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ihre Befragungen aufgenommen. Beteiligt sind Projektteams der Frankfurt University of Applied Sciences, der Hochschule für Musik Mainz, der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, der Musikhochschule Lübeck, der Universität Bremen und der Universität Göttingen. Weitere Infos

03.12.2019 Umfrage zu digitalen Alltagspraktiken von Jugendlichen
Die Universität Kassel und die Philipps-Universität Marburg arbeiten an einem Forschungsprojekt namens »AKJDI – Angebote in Handlungsräumen der kulturellen Jugendbildung im Prozess der Digitalisierung«. AKJDI beschreibt und analysiert Veränderungen im Feld der außerschulischen kulturellen Jugendbildung, die durch die zunehmende Digitalisierung entstehen. Dazu läuft derzeit eine Online-Befragung: Sie richtet sich an Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren, die an Angeboten der Kulturellen Bildung teilnehmen. Damit möglichst viele aktive Jugendliche erreicht werden wird gebeten in diversen Netzwerken auf die Befragung hinzuweisen. Leiten Sie gerne diese Information an Fachkräfte und Einrichtungen sowie direkt an Jugendliche weiter.
Einen Informationsflyer für Jugendliche und Eltern sowie ein Faktenblatt zu der Befragung finden Sie hier. Direkt zur Umfrage.

29.11.2019 Erklärung der Kulturpolitischen Gesellschaft: Die Zukunft der Kultur muss nachhaltig sein
Der Präsidenten der Kulturpolitischen Gesellschaft Dr. Tobias J. Knoblich hat eine Erklärung zur Nachhaltigkeit in der Kultur veröffentlicht. Der Appell richtet sich nicht nur an die Kulturpolitik, sondern auch an die Kulturschaffenden und an ihre Einrichtungen und Organisationen. Zur Erklärung

26.11.2019 Kirsten Boie soll Ehrenbürgerin Hamburgs werden
Der Senat hat beschlossen, der Kinderbuchautorin Dr. Kirsten Boie in Anerkennung ihrer schriftstellerischen Tätigkeit und ihres Lebenswerks die Ehrenbürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg zu verleihen. Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: »Kirsten Boie ist eine außergewöhnliche Schriftstellerin. Seit mehr als 30 Jahren prägt sie die Kindheit junger Leserinnen und Leser mit Geschichten, die begeistern, bewegen und zum Nachdenken anregen. Ihre Bücher geben Kindern Orientierung beim Erwachsenwerden und den Mut, auch in schwierigen Situationen an sich selbst zu glauben. Ihr Engagement für die Leseförderung in Hamburg und in Deutschland verbindet sie in besonderer Weise mit dem Ziel des Hamburger Senats, Kindern durch frühe Sprachförderung, Lesen und Lernen einen guten Start in ihr Leben zu ermöglichen. Kirsten Boie ist eine herausragende Hamburger Persönlichkeit.« Zur Pressemitteilung

25.11.2019 Kinder- und jugendgerechter Ganztag? Kulturelle Bildung schafft Wege dahin
Damit sich junge Menschen Gehör verschaffen und Gesellschaft nachhaltig, inklusiv und demokratisch mitgestalten können, brauchen wir eine kinder- und jugendgerechte Bildung. Kooperationen von Schule bzw. Kita und kultureller Kinder- und Jugendbildung können in multiprofessionellen Partnerschaften Settings organisieren, die darauf ausgerichtet sind, Kinder und Jugendliche darin zu unterstützen, eigene Positionen zu entwickeln und eigene Wege zu gehen. Im Rahmen der MIXED UP-Preisverleihung am 21. November 2019 in Mainz würdigten Vertreter*innen aus Politik, Schule, Kultur- und Jugendarbeit die gesellschaftliche Relevanz der Preisträgerprojekte, die beispielhaft zeigen, dass kulturelle Bildungspartnerschaften mit Schulen und Kindertagesstätten kinder- und jugendgerechte Antworten auf die Herausforderungen des Aufwachsens geben können. Weitere Infos

22.11.2019 Hamburg hat einen Platz der Kinderrechte!
Anlässlich des Internationalen Tags der Kinderrechte wird auf Initiative des Kinderschutzbundes in Hamburg-Hamm ein Platz offiziell nach den Kinderrechten benannt. Am 20.11. vor 30 Jahren wurde das »Übereinkommens über die Rechte des Kindes«, kurz UN-Kinderrechtskonvention, beschlossen. Weitere Infos

21.11.2019 wirkt! 2. Hamburger Kulturgipfel
Mit rund 500 Teilnehmer*innen war der 2. Hamburger Kulturgipfel am 19.11.2019 komplett ausgebucht. Ein ganzer Tag wurde mit spannenden Beiträgen und inspirierenden Austauschformaten auf Kampnagel gefüllt. Die Teilnehmenden haben neben Plenumsbeiträgen interaktive Formate (z.B. Workshops, Seminare oder Diskussionen) zu aktuellen Themen aus dem Kooperationsfeld Kultur und Schule besucht, sowie sich über verschiedenste Projekte der Kulturellen Bildung informiert. Eine Dokumentation der Veranstaltung ist online. Weitere Infos

14.11.2019 Studie: Shell Jugendstudie 2019
Unter dem Titel »Jugend 2019 – Eine Generation meldet sich zu Wort« zeichnet sie ein Bild der sozialen und politischen Bedingungen, unter denen Jugendliche in Deutschland aufwachsen. Die 18. Shell Jugendstudie untersucht, wie die Generation der 12- bis 25-Jährigen heute in Deutschland aufwächst. Die Jugendstudie zeigt: Junge Menschen wollen von der Politik mehr Beachtung für ihre Anliegen. Denn ob Jugendhilfe oder Familienpolitik, ob Mietrecht, Verbraucherschutz oder Verkehrsentwicklung, ob Bildungs- oder Arbeitsmarktpolitik – Vorhaben und Entscheidungen in allen Politikfeldern können besondere Auswirkungen auf junge Menschen haben. Weitere Infos

05.11.2019: Hajusom gewinnt »Förderpreis für Empowerment und eine offene Gesellschaft – The Power of the Arts«
Hajusom ist einer von vier Gewinnern beim »Förderpreis für Empowerment und eine offene Gesellschaft – The Power of the Arts«. Der Preis zeichnet Projekte aus, die sich mit Hilfe der Kultur für eine offene Gesellschaft einsetzen. Ausgezeichnet werden Projekte und Konzepte aus den Sparten Musik, Theater, Kunst, Tanz, Literatur, Film und angewandte Künste, die sich mittels der Kultur für soziale und kulturelle Gleichberechtigung einsetzen und Barrieren abbauen, um die Verständigung aller Menschen zu fördern. Bewerben können sich alle gemeinnützigen Institutionen oder Initiativen in Deutschland, die die Kraft der Künste zugunsten einer offenen Gesellschaft einzusetzen verstehen. Dafür werden jährlich je vier Projekte mit jeweils 50.000 Euro unterstützt, die sich an Menschen ab 18 Jahren richten. Weitere Infos

29.10.2019: Holger-Cassens-Preises geht an »Yalla – Rein in die Stadt!«
Am 14. November 2019 wird der 11. Holger-Cassens-Preises im Haus der Patriotischen Gesellschaft an das vom Projektfonds Kultur und Schule geförderte Projekt »Yalla – Rein in die Stadt!« der GWA St. Pauli verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird unter dem Thema »Bildung als gemeinsame Aufgabe« verliehen. Bedacht werden innovative Kooperationsprojekte in Hamburg, die einen ganzheitlichen, an jungen Menschen und ihren Fähigkeiten und Lebenswelten orientierten Bildungsansatz vertreten. Preiswürdig sind Projekte, die diese jungen Menschen erreichen und die in gemeinsamer Verantwortung im Sozialraum zusammenwirken. Das Projekt »Yalla – Rein in die Stadt!« verkörpert aus der Sicht der Jury genau diese Kriterien, indem es jungen Geflüchteten eine Plattform bietet, sich die Stadt Hamburg durch die Produktion kleiner Videospots anzueignen, die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung aufzeigen. Weitere Infos

14.10.2019: Pressemitteilung Deutscher Kulturrat: Nicht Games, sondern der Rechtsextremismus ist das Problem
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, wendet sich gegen den Generalverdacht gegenüber Computerspielespielern im Nachgang zum Anschlag in Halle. Der Anschlag in Halle ist furchtbar und zeigt einmal mehr das Problem des Rechtsextremismus und Antisemitismus in Deutschland. Die Tat ist durch nichts zu entschuldigen. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, betont weiter in der Pressemitteilung, dass nicht Games, sondern der Rechtsextremismus das Problem ist. Wer eine besondere Gefährdung vor allem durch Games ableitet, verkennt die wahren Gefahren. So Zimmermann im Schreiben. Zur Pressemitteilung

11.10.2019: Kultur-macht-stark-Musikvideoprojekt »BeatUp« gewinnt den Budnianer Hilfepreis 2019
Am 30.09.2019 wurde der Budnianer Hilfe Preis feierlich im Kaispeicher Altona verliehen. Im Rahmen von »pop to go« – ein Programm des Bundesverbandes für Popularmusik unter Beteiligung von RockCity Hamburg e.V. – erarbeiten, drehen und produzieren Hamburger Jugendliche mit Experten*innen von Hirn und Wanst für junge Hamburger Bands an der Schwelle zum Durchbruch professionelle Musikvideos. Das Projekt gewann nun den Budnianer Hilfepreis 2019.
Seit 2003 zeichnet Budni mit dem BUDNIANER HILFE-Preis jährlich drei Projekte in Hamburg und der Metropolregion aus, die sich in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche einsetzen. Bei der pressewirksamen Feier wird mit der Verleihung auf die Arbeit der Projekte aufmerksam gemacht. Weitere Infos

02.10.2019: Preisträger*innen im MIXED UP Wettbewerb stehen fest! Stadtteilschule Horn aus Hamburg unter ihnen.
Die neun Kooperationen von kultureller Kinder- und Jugendbildung und Kita bzw. Schule haben die MIXED UP Jurys besonders überzeugt. Sie sind quer durchs Land aktiv, von Hamburg bis Frensdorf, von Weimar bis Bad Kreuznach und sie arbeiten spartenübergreifend oder -spezifisch, von Musik, über Zirkus bis Bildende Kunst und Medien. Unter den Preisträger*innen ist die Stadtteilschule Horn mit dem Kooperationsprojekt »Song4Europe – What do you want?«. Weitere Infos

02.10.2019: Themendossier Kulturelle Bildung im Unterricht online auf der Plattform lehrer-online.de.
Seit Ende September ist das Themendossier »Kulturelle Bildung im Unterricht« online zugänglich auf der Plattform lehrer-online.de. Damit ist Kulturelle Bildung auf gleicher Ebene mit den Themen MINT, Berufs- und Arbeitswelt, Nachhaltigkeit u.a. als Querschnittsthema für die Unterrichtsvorbereitung gesetzt. Das Themendossier enthält mehrere Unterrichtseinheiten für die Fächer Physik, Mathematik, Geschichte, Politik, Kunst sowie Biologie. Sie umfassen praktische Ansätze aus Tanz, Bildender Kunst, Medienkunst, Performance und Kunstdruck. Die Autor*innen sind Lehrer*innen, Künstler*innen und Kulturvermittler*innen, die die Unterrichtseinheiten selbst bereits durchgeführt haben. Zum Dossier

20.09.2019: Vorbildliche Inklusion: Schule an der Burgweide mit dem Jakob-Muth-Preis ausgezeichnet
Berlin, Bonn, Jena – und Hamburg! Schulen aus vier Bundesländern sind für ihren vorbildlichen inklusiven Unterricht mit dem renommierten Jakob-Muth-Preis ausgezeichnet worden. Laut Jury gelinge es der Schule An der Burgweide in Wilhelmsburg vorbildlich, Kinder mit unterschiedlichstem kulturellen Hintergrund und derzeit 29 Muttersprachen sowie mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam zu unterrichten. Jahrgangsübergreifendes Lernen, individuelle Förderung, zahlreiche musikalische und künstlerische Angebote sowie eine systematische Elternarbeit gehörten zum gelebten Selbstverständnis der sechsjährigen Grundschule. Die Preisverleihung findet am 25.09. in Berlin statt. Weitere Infos

13.09.2019: Jugendliche fordern öffentliche Verantwortung für digitale Räume
Die Themen Datenschutz und Netzregulierung sind nicht erst seit der letzten Europawahl politisch stark umstritten. Für junge Menschen spielen sie eine wichtige Rolle, wie erste Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts »(Post-)Digitale Kulturelle Jugendwelten« zeigen. Die Studie untersucht vorrangig kulturelle und künstlerisch-kreative Phänomene im Analog-Digitalen, thematisiert aber auch allgemeine Einstellungen zu digitalen Lebenswelten, die hier vorab vorgestellt werden. Vor allem Maßnahmen gegen Mobbing und mehr Respekt im digitalen Miteinander sind den Befragten wichtig. Weitere Infos

04.09.2019: Videobotschaft an Frau Dr. Giffey
Die Bundesvertretung der Freiwilligendienste in Kultur und Bildung haben sich eingehend mit dem Konzept für ein Jugendfreiwilligenjahr des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auseinandergesetzt. Dabei sind ihnen noch einige Verbesserungen eingefallen. Auch sind noch einige Fragen, die in dem Konzept offen geblieben sind. Die Verbesserungsvorschläge und Fragen haben sie in einer Videobotschaft an die Ministerin Frau Dr. Giffey zusammengefasst. Zum Video

03.09 .2019: LEGO für Blinde: Probephase mit Audioanleitungen für Sehbehinderte gestartet
LEGO hat offiziell ein neues Projekt vorgestellt, bei dem es darum geht, blinden und sehbehinderten Menschen LEGO Anleitungen in Form von Audioanleitungen, Texten für Screen Reader und für die Braillezeile zur Verfügung zu stellen. Dieser kostenlose Service soll es in Zukunft ermöglichen, dass auch Menschen mit visuellen Beeinträchtigungen die Möglichkeit bekommen, LEGO Modelle möglichst ohne fremde Hilfe aufzubauen. Aktuell ist der Test erstmal für vier Modelle gestartet werden, soll langfristig aber für alle Sets zugänglich gemacht werden. Weitere Infos. Offzielle Pressemitteilung von LEGO auf Englisch.

28.08.2019: Vorfälle gegen die Kunstfreiheit
In der Süddeutschen Zeitung ist eine Zusammenfassung der Vorfälle erschienen, die sich seit 2017 gegen die Kunstfreiheit in Deutschland gerichtet haben oder die bereits eine Einschränkung der Arbeit von Kunst, Kultur, Förderinstitutionen und Künstler*innen darstellen. Die Recherchen der Journalisten Peter Laudenbauch und John Götz – für Süddeutsche Zeitung und das ARD-Kulturmagazin Titel, Thesen, Temperamente – basierten in Teilen auf Vorfällen, die an die VIELEN gemeldet wurden. Der Artikel zur Studie ist online unter dem Titel »Druck von Rechts« auf Sueddeutsche.de erschienen. Der ARD hat unter dem Titel »Kultur die neue Kampfzone« das Thema veröffentlicht.

21.08.2019: Online-Musikunterricht weltweit: Hamburger Konservatorium präsentiert neue Lernplattform KON-Plugin
Das Hamburger Konservatorium hat im Rahmen der E-Culture Initiative der Behörde für Kultur und Medien die neue Lernplattform KON-Plugin entwickelt und geht damit einen wichtigen Schritt in Richtung digitalisierte Lehre. Diese wohl weltweit einzigartige Anwendung ihrer Art für Online-Musikunterricht ermöglicht Schüler*innen und Studierenden unabhängig von Zeit und Ort mit ihren Lehrer*innen in Kontakt zu treten. Unterstützt durch neueste Technik ermöglicht dies ganz neue Formen des musikalischen Austausches sowie des weltweiten Lernens und stellt eine einzigartige Ergänzung des analogen Unterrichts dar. Schüler*innen schicken Aufnahmen an ihre Lehrenden und können ein direktes Feedback erhalten. Weitere Infos

17.08.2019: Hella Schwemer-Martienßen mit Senator-Biermann-Ratjen-Medaille ausgezeichnet
Hella Schwemer-Martienßen hat die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille erhalten. Der Hamburger Senat würdigt damit ihre außerordentlichen Verdienste als langjährige Direktorin der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen, ihren Einsatz für die Entwicklung des Öffentlichen Bibliothekswesens und ihr Engagement für die Kinder- und Jugendkultur in der Hansestadt. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher überreichte die Auszeichnung am 16.08.2019 im Rahmen des Senatsempfangs zum hundertjährigen Bestehen der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen vor rund 400 Gästen aus Kultur, Bildung und Politik im Rathaus. Weitere Infos

12.08.2019: Hamburg hat zum Schulanfang mehr als 200.000 Schüler*innen – Ein neuer Rekord!
Gegenüber dem Vorjahr steigt die Zahl um insgesamt 2.610 auf 201.360 Schüler*innen – ein Plus von 1,3 Prozent. Den größten Anteil daran haben die Erstklässler*innen: Insgesamt 15.437 Abc-Schützen werden Hamburgs Grundschulen besuchen, das sind 771 Kinder mehr als im letzten Jahr (plus 5,3 Prozent). Schulsenator Ties Rabe freut sich über die stetig wachsende Schülerzahl: »Hamburg ist nicht nur eine attraktive, sondern auch eine familienfreundliche Stadt. Nur wenige Bundesländer bieten wie Hamburg kostenlose und ausreichend viele Kitaangebote. Und kein anderes Bundesland bietet wie Hamburg kostenlose und ausreichend viele Ganztagsangebote an den Grundschulen.« Weitere Infos

07.08.2019: »Gute-KiTa-Gesetz« – Hamburg und der Bund unterzeichnen Vertrag zur Umsetzung
Mit dem Gute-KiTa-Gesetz unterstützt der Bund die Länder bei der Verbesserung der Kindertagesbetreuung. Nun hat Hamburg als weiteres Bundesland den »Gute-KiTa-Vertrag« unterzeichnet. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Familiensenatorin Dr. Melanie Leonhard haben am 7. August den Vertrag zur Umsetzung des Gute-KiTa-Gesetzes in Hamburg unterzeichnet. Im Mittelpunkt steht dabei die Verbesserung des Betreuungsschlüssels und damit die Qualität der pädagogischen Arbeit in den Krippen und Kitas. Künftig wird eine pädagogische Fachkraft in der Krippe maximal vier Kinder betreuen. Das Verhältnis soll schrittweise bis zum 1. Januar 2021 verbessert werden (von 1:5,1 in 2018).Weitere Infos

30.07.2019: Bündnis »KulturWert!« fordert Tarifgerechtigkeit in der Stadtteilkultur
Das Bündnis »KulturWert – Faire Tarife für alle!« ist ein Zusammenschluss von Beschäftigten aus soziokulturellen Einrichtungen und Bürgerhäusern in Hamburg. Es fordert Tarifgerechtigkeit und Wertschätzung für die soziokulturelle Arbeit. Das Bündnis sucht weitere Mitstreiter*innen und lädt daher zu einer Versammlung am 28.08.2019 um 19.00 Uhr im Musiksaal des Gewerkschaftshauses Besenbinderhof 57a, 20097 Hamburg. Weitere Infos

25.07.2019: Gewinnerin des 7. Hamburger Kindertheaterpreis
Der 7. Hamburger Kindertheaterpreis geht an Teresa Hoffmann. Mit dem Kindertheaterpreis würdigt die Hamburgische Kulturstiftung herausragende Produktionen der freien Hamburger Kindertheaterszene, die durch Originalität und Qualität überzeugen und neue künstlerische Impulse setzen. Die freie Choreografin und Tänzerin bekommt die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung für das Tanz- und Musikstück »Die Welt steht fpoK«. Weitere Infos

15.07.2019: Gleichwertige Lebensverhältnisse: Kultur leistet entscheidenden Beitrag
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, begrüßt, dass in dem im Juli vorgelegten Abschlussbericht der Kommission »Gleichwertige Lebensverhältnisse« der Bundesregierung der Beitrag der Kultur zu gesellschaftlicher Teilhabe klar formuliert ist. Im Bericht heißt es: »Teilhabe an Kultur bedeutet gleichzeitig gesellschaftliche Teilhabe. Kultur leistet einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt, bietet Orte der Begegnung und des Austauschs zwischen den Generationen ebenso wie zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen.« Zugleich wird im Bericht auf die Bedeutung der kulturellen Integration verwiesen. Aus dem Bericht geht unmissverständlich hervor, dass Kultur für ein lebenswertes Umfeld, für gesellschaftlichen Zusammenhalt und die demokratische Teilhabe an der Gesellschaft unerlässlich ist. Dies gilt für ganz Deutschland. Weitere Infos

02.07.2019: 21. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival: Rückblick und Gewinnerfilme
Zu rund 40 Veranstaltungen kamen mehr als 4200 kleine und große Zuschauer*innen in die Kinos. 82 Filme aus 33 Ländern wurden vorgeführt. Vergeben wurden der Friese-Preis für Filme aus den Programmen ab 4 und ab 6 Jahren sowie der Mo-Preis für die Filme aus den Programmen ab 9 und ab 12 Jahren. Beide sind mit je 1250 Euro dotiert. Zum sechsten Mal wurde in diesem Jahr von der Jugendjury auch der mit 1000 Euro dotierte Freischwimmer vergeben, für den besten Film in den Programm ab 14 Jahren.
Der Friese-Preis geht dieses Jahr an den Kurzspielfilm »Le premier pas« von David Noblet. Der Mo-Preis geht dieses Jahr an den Kurzspielfilm »La Gita« von Salvatore Allocca. Der Freischwimmer-Preis geht dieses Jahr an den Kurzspielfilm »Sisters« von Daphne Lucker. Weitere Infos

28.06.2019: Kostenfreie Lese- und Medienempfehlungen, Aktionsideen und Webinar für Kita-Fachkräfte
Ab sofort finden Kita-Fachkräfte bei der Stiftung Lesen eine Auswahl an Lesemedien rund ums »Philosophieren mit Kindern«. Die Zusammenstellung ist zum Download verfügbar, die Anmeldung zum dazugehörigen Webinar am 16. Juli ist auf der Website ebenfalls ab jetzt möglich. Unterstützt wird das Projekt #medienvielfalt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen der Initiative »Gutes Aufwachsen mit Medien«. Es zeigt leicht zugänglich und mit vielen praktischen Tipps, wie sich vielfältige Lesemedien in den Kitaalltag einbinden lassen. Weitere Infos

27.06.2019: ProVi: Neue Datenbank für mehr Vielfalt im Kulturbereich
Viele Kurator*innen, Künstler*innen, Aktivist*innen, Kulturvermittler*innen und Projektkoordinator*innen zeigen täglich, wie eine vielfältige und diskriminierungssensible Kulturarbeit aussehen kann. Die neue ProVi-Datenbank des KIWit-Verbundes vereint genau diese Expert*innen und Profis auf einer öffentlichen Online-Plattform, um ihre Expertise sichtbar zu machen und interessierten Auftraggeber*innen einen schnellen Weg zur Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Weitere Infos

26.06.2019: Kinderrechte-Bus auf Deutschland-Tour
Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum. Damit die Kinderrechte im ganzen Land noch bekannter werden, geht der Kinderrechte-Bus des Bundesfamilienministeriums auf Tour durch Deutschland. Das Motto der Bustour durch mehr als 20 Städte lautet »Starkmachen für Kinderrechte«. Die Tour endet Mitte Oktober. Weitere Infos

14.06.2019: Bundeswettbewerb Fremdsprachen: Zwei Hamburger Teams erfolgreich
Schon seit 40 Jahren fördert der Bundeswettbewerb Fremdsprachen junge Menschen im kreativen Umgang mit anderen Sprachen und Kulturen. 2 Hamburger Teams wurden in München bei der Siegerehrung gekürt. Helene-Lange-Gymnasiums in Harvestehude mit einem 2. Preis für ihr englischsprachiges Projekt. Das Gymnasiums Lerchenfeld auf der Uhlenhorst mit dem Sonderpreis des Deutschen Spanischlehrerverbandes. Insgesamt hatten sich dieses Jahr über 1.300 Teams mit mehr als 7.000 Schülern aller Schulformen aus ganz Deutschland sowie den deutschen Auslandsschulen ihre Theaterstücke, Filme und Hörspiele auf Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch und Latein eingereicht – einige Beiträge waren sogar mehrsprachig. Weitere Infos

31.05.2019: Die erste Siegel-Verleihung für Vielfalt in der Kinder- und Jugendliteratur
Zum ersten Mal wurde am 9. Mai 2019 das KIMI-Siegel für Vielfalt in der Kinder- und Jugendliteratur bei einem Festakt in der Werkstatt der Kulturen verliehen. Aus der Vielzahl an Neuerscheinungen aus dem Jahr 2018 wurden insgesamt 40 Bücher ausgewählt, die Geschichten in vielfältiger, diskriminierungssensibler Weise erzählen bzw. darstellen. Weitere Infos

27.05.2019: Projektfonds „Kultur & Schule“ vergibt erstmals rund 226.000 Euro
Die Behörde für Kultur und Medien, die Behörde für Schule und Berufsbildungund sieben Stiftungen haben den Projektfonds »Kultur & Schule« für das laufende erste Jahr mit mehr als einer halben Million Euro ausgestattet, um kulturelle Bildung an den Hamburger Schulen zu stärken. Im Fokus stehen dabei Kooperationen von Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturinstitutionen mit Schulen. Eine unabhängige Fachjury hat jetzt entschieden, aus den 86 eingegangenen Anträgen 25 Projekte mit bis zu 30.000 Euro zu fördern. Die Projekte spiegeln die Vielfalt von Kunst und Kultur in Hamburg wider. Weitere Infos

22.05.2019: Zehntausende demonstrieren gegen Nationalismus und für Kunst- und Meinungsfreiheit
Eine Woche vor der Europawahl sind Sonntag zehntausende Menschen in vielen deutschen Städten auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Die BKJ hat gemeinsam mit dem Deutschen Kulturrat und vielen weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft zu den Demonstrationen aufgerufen. In Hamburg haben sich um die 12.000 Menschen an der Demonstration »Ein Europa für alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!« beteiligt. Weitere Infos

21.05.2019: »International Music Education« geht weiter
Ziel des Projektes »International Music Education« (IME) ist es, Kindern jeglicher Herkunft einen zeitgemäßen und ganzheitlichen musikalisch-kulturellen Zugang zu ermöglichen und Bildungschancen für benachteiligte, diverse Zielgruppen zu schaffen. Nach dem Abschluss der Pilotphase mit 25 Absolvent*innen ist der nächste Durchlauf von IME in Planung (voraussichtlicher Start im Herbst 2019) und will die Erfahrungen aus der Pilotphase nutzen, um die Qualifizierung weiterzuentwickeln. In Zukunft wird »International Music Education« im Kultur Palast als Partnerprojekt des parallel laufenden Projektes »Elementare Musikpraxis International« der Hochschule für Musik und Theater Hamburg stattfinden. Weitere Infos

16.05.2019: Deutscher Musikrat gründet Bundesjugendchor
Anlässlich ihrer Festrede zum 50. Geburtstag des Bundesjugendorchesters Ende April im Neuen Gewandhaus zu Leipzig verkündete Bundesministerin Dr. Franziska Giffey für 2020 die Gründung eines Bundesjugendchores in Trägerschaft des Deutschen Musikrates (DMR). Der Bundesjugendchor wird seine Grundfinanzierung aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erhalten. Er wird jungen Sängerinnen und Sängern im Alter von 16 bis 26 Jahren offen stehen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben oder als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger im Ausland leben. Repertoireabhängig ist für den Chor eine Richtgröße von rund 50 Sängerinnen und Sängern vorgesehen. Das Ensemble wird mehrmals im Jahr zu Arbeitsphasen mit Proben und Konzerten zusammen kommen. Weitere Infos

15.05.2019: Deutscher Kita-Preis 2019: Bildungshaus Lurup erhält 2. Preis
Das Bildungshaus Lurup erhielt beim Deutschen Kita-Preis in der Kategorie »Lokales Bündnis für frühe Bildung 2019« einen mit 10.000 Euro dotierten zweiten Preis. Zur Begründung schrieb die Jury unter anderem, dass das Bündnis mit seiner Arbeit in einem herausfordernden Sozialraum viel Optimismus und Hoffnung ausstrahle, vorhandene Ressourcen nutze und Kinder, Eltern und Fachkräfte durch vielfältige Formate und Aktionen beteilige. Sie betonte, dass das Bildungshaus Lurup zeige, wie durch die enge Verzahnung von Krippe, Kita und Grundschule sowie frühen Hilfen Chancengleichheit hergestellt werden könne. Die Jury hob besonders hervor, dass die Fachkräfte verbindliche Anker- und Ansprechpersonen für die Kinder über einen langen Zeitraum sind. Weitere Infos

06.05.2019: Hamburger Literaturpreise erstmals in sieben Kategorien
Die Stadt Hamburg hat für 2019 ihr Förderprogramm für Hamburger Autorinnen und Autoren umfassend umstrukturiert und ergänzt: Erstmals werden auch Preise in den Kategorien Comic sowie Kinder- und Jugendbuch vergeben, darüber hinaus wird fortan ein Buch des Jahres gekürt. Die Preise sind jeweils mit 6.000 Euro dotiert, die Preisgelder für literarische Übersetzungen wurden auf je 3.000 Euro angehoben. Insgesamt sind die Hamburger Literaturpreise mit 57.000 Euro dotiert. Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda verleiht die Auszeichnungen am 02.12.2019 im Literaturhaus Hamburg. Weitere Infos

29.04.2019: Starschuss für das Programm INTRO
Mit dem neuen Programm INTRO bringt die Behörde für Kultur und Medien Kultureinrichtungen mit geflüchteten Künstler*innen zusammen und unterstützt sie dabei, ein Jahr lang gemeinsam zu arbeiten. Dabei sind ganz unterschiedliche Formen der Kooperation möglich, zum Beispiel Hospitanzen, längerfristige Mitarbeit oder die Entwicklung eines gemeinsamen Projekts. Ziel ist es auch, geflüchteten Künstler*innen und Kreativen zu ermöglichen, aktiv in der Hamburger Kulturlandschaft mitzuwirken und sich Netzwerke und berufliche Perspektiven aufzubauen. Weitere Infos

23.04.2019: Kulturhaus wird KUNSTKLINIK
Das Kulturhaus Eppendorf zieht um in das Zentrum »martini44«. Ende April werden die neuen Räumlichkeiten eröffnet – und das Kulturhaus wird umbenannt in KUNSTKLINIK. Hinter der historischen Fassade des ehemaligen Krankenhauses Bethanien ist ein Neubau entstanden, der Raum für Kultur, Beratung, Begegnung, Betreuung und Pflege bieten wird – alles unter einem Dach. Darüber hinaus sind 80 Sozialwohnungen gebaut worden. Weitere Infos

16.04.2019: Jenkitos – Junges Theater Jenfeld mit Stadtteilkulturpreis 2019 ausgezeichnet
Seit zehn Jahren bieten die Jenkitos Theaterprojekte für Kinder und Jugendliche in Jenfeld an. In jeder Spielzeit entstehen bis zu drei Theaterproduktionen mit rund 50 Akteur*innen im Alter von neun bis 19 Jahren. Die Stücke entwickeln die Gruppenmitglieder selbst, unterstützt von erfahrenen Theaterpädagog*innen. Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda übergibt den größten Preis der Hamburger Stadtteilkultur in einer festlichen Veranstaltung vor rund 200 Gästen im Oberhafen. Die Dotierung des Preises ist dieses Jahr von 10.000 auf 12.000 Euro erhöht worden. Weitere Infos

16.04.2019: Neues Netzwerkbüro der freien darstellenden Künste
Der Senat hat die Förderung für die freien darstellenden Künste nahezu verdoppelt und reagiert damit auch auf eine Forderung der Szene. Die zusätzliche Förderung ermöglicht es dem Dachverband der freien darstellenden Künste Hamburg (DfdK), ein Netzwerkbüro zu gründen. Das Netzwerkbüro versteht sich als Impulsgeber und Dienstleister für die Akteurinnen und Akteure der Freien Darstellenden Künste. Es wird Strategien der Sichtbarmachung und der Weiterbildung entwickeln, die neue Wiederaufnahme- und Gastspielförderung vergeben sowie die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Vermittlung von Probenräumen vorantreiben. Weitere Infos

01.04.2019: Hamburger Bilderbuchpreis an Ulrike Jänichen
Der Hamburger Bilderbuchpreis wurde am 29.03.2019 erstmalig vergeben. Die Gewinnerin Ulrike Jänichen wurde für ihr Bilderbuchkonzept »Zug der Fische« ausgezeichnet. Der Preis wurde in der Fabrik der Künste in Anwesenheit des Schirmherren und Senators für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda, überreicht. Der Hamburger Bilderbuchpreis wird alle zwei Jahre für ein zuvor nicht veröffentlichtes zeitgenössisches Buchkonzept ausgelobt. Das Preisgeld beträgt 12.000 Euro. Weitere Infos

01.04.2019: Gewinner*innen des Landeswettbewerbs Jugend musiziert
Die Sonder- und Förderpreise des diesjährigen Landeswettbewerbs Jugend musiziert wurden verliehen. Mehr als 50 % der Teilnehmenden in den Kategorien Gitarrenduo und Zupfensemble wurden in diesem Jahr von Mitgliedern aus dem JugendGitarrenOrchester-Hamburg (JGOH) und dessen Nachwuchsensemble JGOH-Juniorteam gestellt. Die 23 Nachwuchsgitarrist*innen erspielten sich erneut großartige Ergebnisse, zudem bekamen sie durch die Jury alle Sonderpreise zugesprochen, die für Gitarrist*innen im Wettbewerb vergeben wurden. Weitere Infos

01.04.2019: Sagen Sie Danke! Preis an Bunte Kuh
Bunte Kuh e.V. erhielt am 28. März den Sagen Sie Danke! Preis 2019, eine Aktion des Hamburger Abendblattes und der PSD Bank Nord eG. Mehr als 500 Vorschläge sind in der Redaktion eingegangen, aus denen die Jury nun 25 Preisträger bestimmt hat. Die Menschen und gemeinnützigen Institutionen, die Ende März in einer feierlichen Stunde in der Patriotischen Gesellschaft geehrt werden und je 2.500 Euro für ihre wichtige Arbeit erhalten, kommen aus allen Bereichen gesellschaftlichen Engagements – aus dem Sport, der Altenpflege, der Kinder- und Jugendarbeit, der Tierhilfe, von Flüchtlingsinitiativen und Obdachlosenhilfen. Weitere Infos

28.03.2019: Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit gegründet
Das Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit wurde am 21. März 2019 in Nürnberg gegründet. Ziel des Netzwerks ist es, die verschiedenen Praxisfelder und Themenbereiche der Kinder- und Jugendarbeit bzw. der sie repräsentierenden Verbände, Arbeitsgemeinschaften und Organisationen auf Bundesebene zu vernetzen, den Fachdiskurs über die Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit zu fördern und damit die fachliche, fachpolitische und gesellschaftliche Relevanz der Kinder- und Jugendarbeit zu stärken. Die BKJ gehört zu den Gründungsmitgliedern. Weitere Infos

21.03.2019: BKJ-Vorsitzende Susanne Keuchel ist Präsidentin des Deutschen Kulturrats
Prof. Dr. Susanne Keuchel wurde zur neuen Präsidentin des Deutschen Kulturrats gewählt. Die BKJ-Vorsitzende und Direktorin der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW ist seit vielen Jahren in Deutschland und international engagiert im Bereich der Forschung zu Kultureller Bildung ebenso wie in der politischen Arbeit für das Handlungsfeld. Der Deutsche Kulturrat e. V. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Weitere Infos

20.03.2019: Bündnis für frühkindliche Kulturelle Bildung geht in die zweite Phase
Das Hamburger Pilotprojekt zum Thema frühkindliche kulturelle Bildung geht in die 2. Phase. Hamburger Fachschüler*innen erproben derzeit kulturelle Praxis mit Kindern. Dabei erhalten sie regelmäßig Unterstützung von Zürcher Theaterstudierenden. Mit dem Pilotprojekt wollen die Partner des »Kollektivs Umordnung« kulturelle Bildung in der Kinderbetreuung stärker etablieren. Weitere Infos

04.03.2019: Aus Kulturhaus Eppendorf wird die Kunstklinik
Die drei Vereine Kulturhaus Eppendorf, Stadtteilarchiv Eppendorf und MARTINIerLEBEN haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen, dem neuen »Eppendorfer Soziokultur e.V.«. Im Rahmen dieser Veränderungen wird das Kulturhaus Eppendorf zukünftig einen neuen Namen tragen: »Kunstklinik – Kulturzentrum Eppendorf«. Es ist außerdem umgezogen in die Martinistraße 44. Ab April wird dort das Restaurant Köpke den Betreib aufnehmen, ab Mai beginnt dann das Veranstaltungsprogramm. Die neue Kunstklinik kann durch die größeren räumlichen Kapazitäten weitere Aktivitäten starten und neue kreative Angebote aufnehmen.

01.03.2019: Hella Schwemer-Martienßen mit Senatsfrühstück geehrt
Für ihre außerordentlichen Verdienste um die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB) ist Hella Schwemer-Martienßen mit einem Senatsfrühstück geehrt worden. Schwemer-Martienßen ist seit 25 Jahren für die HÖB tätig, davon 23 Jahre als Bibliotheksdirektorin. Unter ihrer Leitung haben sich die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen zu einem der größten und innovativsten Bibliothekssysteme Deutschlands entwickelt. Im September 2019 wird Schwemer-Martienßen in den Ruhestand treten, ihre Nachfolge übernimmt Frauke Untiedt, die derzeit die Zentralen Bibliotheksdienste sowie die Zentralbibliothek der HÖB leitet.

27.02.2019: KIKU mit dem Cornelsen-Zukunftspreis ausgezeichnet
Für sein Kooperationsprojekt mit der Schule Sander Straße wurde das KIKU Lohbrügge mit dem Cornelsen-Zukunftspreis ausgezeichnet. Bei dem Projekt »Lasst mich auch den Löwen spielen!« engagieren sich beide Partner für eine facettenreiche Sprachbildung und damit ein innovatives Bildungsprojekt. Die Schüler*innen, häufig aus Familien mit nicht-deutscher Muttersprache, lernen von der Vorschule an systematisch Deutsch. Für die Umsetzung eines besonderen Sprachbildungskonzept belegten die Projektpartner den 2. Platz und wurden mit 3.000 Euro ausgezeichnet. Weitere Infos

15.02.2019: FSJ Kultur: Neue Platzsuche
Nach langen Wochen des Wartens startet nun die Suche nach und Anmeldung für Plätze in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung. Über die Website können ab heute Interessent*innen sich direkt auf Einsatzplätze anmelden. Davor können sie sich über mehr als 1500 Einsatzplätzen in ganz Deutschland informieren. Die Liste der Einsatzplätze kann durchsucht werden, indem über die Postleitzahl nach Regionen gefiltert wird. Es kann direkt nach dem Namen einer Einrichtung oder einer bestimmten Form von Engagementort wie zum Beispiel Theater oder Musik oder Schule und Kindergarten gesucht werden. Weitere Infos

07.02.2019: Appell zum »Starke-Familien-Gesetz«
Die Länder werden in den kommenden Wochen im Bundesrat den Gesetzentwurf der Bundesregierung für das »Starke-Familien-Gesetz« (StaFamG) beraten. Dabei eröffnen Verwaltungsvereinfachungen neue Möglichkeiten für die Inanspruchnahme von Leistungen des »Bildungs- und Teilhabepaketes« (BuT). Der Rat für Kulturelle Bildung sieht den Gesetzentwurf als wichtigen Schritt für mehr kulturelle Teilhabe, schlägt jedoch in einer Stellungnahme weitere Maßnahmen vor. U.a. wird gefordert, den monatlichen Beitrag von derzeit 10 Euro zu erhöhen und zu dynamisieren sowie das Antragsverfahren bundesweit zu vereinheitlichen. Weitere Infos

07.02.2019: Aktion Mensch: Verbesserte Fördersystematik
Die Aktion Mensch unterstützt kleine, mittlere und große Projekte mit und ohne Eigenanteil in den Bereichen Arbeit, Freizeit, Bildung und Persönlichkeitsstärkung, Wohnen oder Barrierefreiheit und Mobilität. Die Fördersystematik der Aktion Mensch wurde neu strukturiert und Förderkonditionen vereinfacht und verbessert. So beträgt der Eigenanteil ab 2019 nur noch 10 Prozent (vormals 30 Prozent) und die maximale Gesamtfördersumme wurde auf 350.000 € erhöht. Auch die Förderdauer wurde bei den entsprechenden Programmen auf fünf Jahre erweitert. Weitere Infos

04.02.2019: Die ERKLÄRUNG DER VIELEN wächst
Die ERKLÄRUNG DER VIELEN, die am 9. November des letzten Jahres in Berlin, Dresden, Hamburg und Nordrhein-Westfalen gestartet ist, wächst bundesweit. 14 weitere Erklärungen sind hinzugekommen. Mittlerweile haben damit an die 2000 Kunst- und Kulturinstitutionen mit ihren Aktiven aus der Kulturlandschaft eine Debatte zur Freiheit der Kunst und zur Fortentwicklung der offenen Gesellschaft angestoßen. Im Vorfeld der Europawahl wollen DIE VIELEN ein Zeichen setzen und rufen für den 19. Mai 2019 zu bundesweiten Demonstrationen für ein »EUROPA DER VIELEN« auf. Weitere Infos

04.02.2019: Bundesjugendkuratorium vorgestellt
Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey hat die Mitglieder des neuen Bundesjugendkuratoriums vorgestellt. Das Gremium wird in jeder Legislatur neu berufen. Die 15 Expert*innen aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft beraten die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. In dem Gremium ist auch die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) vertreten. Weitere Infos

01.02.2019: Fonds Soziokultur: 1 Million für Projekte
Das Kuratorium des Fonds Soziokultur hat auf seiner Sitzung im Januar aus dem Förderpogramm »Allgemeine Projektförderung“ 68 Förderprojekte ausgewählt und aus dem Förderprogramm »Der Jugend eine Chance“ 15 Projektanträge. Darunter ist auch das Hamburger Projekt »#wortgewandt« des BRAKULA – Bramfelder Kulturladen. Weitere Infos

28.01.2019: Nominierte für den Preis der Stadtteilkultur
Für den wichtigsten Preis der Stadtteilkultur, den mit 12.000 Euro dotierten Hamburger Stadtteilkulturpreis, haben die Preisgeber in diesem Jahr wieder zehn Projekte und Programme für das Finale nominiert. Aus dem Kinder- und Jugendkulturbereich sind die Finalisten: die Kunstkurse »Farbmäuse und kleine Künstler« der LichtwarkSchule, das Jugendfestival »Formation**NOW« von Lukulule, die Theaterwerkstatt »Jenkitos – junges Theater Jenfeld« der Freien Kulturinitiative der Quadriga und der »KIKU Leseclub“ des Kinderkulturhauses Lohbrügge. Die festliche Preisverleihung findet am 16.04.2019 um 17 Uhr in der Halle 424 im Oberhafen (Stockmeyerstraße 43) statt. Weitere Infos

28.01.2019: Hamburgische Kulturstiftung fördert 2019 Bildende Kunst
Die Hamburgische Kulturstiftung fördert Vorhaben von jungen Kulturschaffenden sowie Kinder- und Jugendkulturprojekte der freien Szene aller Sparten in Hamburg. Daher stellt die Hamburgische Kulturstiftung für die Projektförderung im Bereich Bildende Kunst 2019 Fördermittel in Höhe von insgesamt mindestens 100.000 Euro zur Verfügung. Über den Förderschwerpunkt hinaus können auch 2019 Projekte anderer Sparten eingereicht werden. Weitere Infos

28.01.2019: 50 Schüler*innen mit BERTINI-Preis ausgezeichnet
Am vergangenen Sonntag wurden vier Projekte junger Hamburger mit dem BERTINI-Preis ausgezeichnet, die in besonderer Art und Weise Erinnerungsarbeit für die Opfer des Nationalsozialismus leisten und sich gegen Fremdenhass und für Zivilcourage engagieren. Ausgezeichnet wurden Schüler*innen des Helmut-Schmidt-Gymnasiums, Lise-Meitner-Gymnasiums und Albert-Schweitzer-Gymnasiums sowie der Bugenhagen-Schule Alsterdorf. Der BERTINI-Preis zeichnet Einzelpersonen, Gruppen oder Schulklasse für couragiertes Eintreten gegen Unrecht, Ausgrenzung oder Gewalt von Menschen gegen Menschen in dieser Stadt aus. Weitere Infos

22.01.2019: Deutscher Kulturrat fordet Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte der kulturellen Bildung
Alle Fachkräfte in der kulturellen Bildung müssen sich kontinuierlich weiterqualifizieren können. Dies gilt grundsätzlich sowohl in pädagogischer Hinsicht, um auf dem neuesten Stand von Methodik und Didaktik zu sein als auch in künstlerischer Hinsicht, um den Anschluss an aktuelle Entwicklungen in der Kunst nicht zu verlieren. Der Deutsche Kulturrat fordet deshalb in einem neuen Positionspapier eine Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte in der kulturellen Bildung. Zum Positionspapier

17.01.2019: Enquete-Kommission: 70 Empfehlungen für den besseren Schutz von Kindern
Nach zwei Jahren Beratung hat die Enquete-Kommission »Kinderschutz und Kinderrechte weiter stärken« ihre Arbeit abgeschlossen. In dieser Zeit hat die Kommission die Organisation und Infrastruktur des Hamburger Kinder- und Jugendhilfesystems auf den Prüfstand gestellt und 70 Handlungsempfehlungen formuliert. Diese reichen von einer Neuordnung der Jugendhilfeinspektion und der Beteiligungsprozesse über die verstärkte Einbeziehung von Kinderschutzkoordinator*innen bis hin zu einer möglichen Überarbeitung der Dokumentationssoftware (JUS-IT). Zum Abschlussbericht

03.01.2019: Neue Studie zur »Generation Internet«
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DiVSI) haben die repräsentative U25-Studie »Euphorie war gestern – Jugendliche und junge Erwachsene zwischen Glück und Abhängigkeit« veröffentlicht. Bei aller grundsätzlich chancenorientierten Einstellung zur digitalen Welt sehen 14- bis 24-Jährige vermehrt Online-Risiken und verspüren im Umgang mit dem Internet eine latente Unsicherheit. Knapp ein Drittel fürchtet, »internetsüchtig« zu sein, und sogar doppelt so viele nehmen eine Beleidigungskultur wahr, die sie zum Teil davon abhält, die eigene Meinung zu äußern. Weitere Infos

03.01.2019: Freiwilligendienste: Neue Servicestelle mit Fortbildungsangeboten zur Medienbildung
Die neue bundesweite Servicestelle »netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst« hat zum Ziel, bestehendes freiwilliges Engagement an die digitalisierte Gesellschaft anzuschließen. netzwärts bietet 2019 neben Seminaren für alle Freiwilligendienstleistenden, Beratung und Coaching insgesamt zehn Fortbildungen zur Medienbildung für Mitarbeitende von Einsatzstellen und Trägerorganisationen aller Freiwilligendienste in Deutschland (FSJ, BFD, FÖJ) an. Weitere Infos

03.01.2019: Hamburg: »Gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Kultur« statt nur »Willkommen-Heißen«
Die 2016 von STADTKULTUR HAMBURG lancierte Webseite www.willkommenskultur-hamburg.de wurde zum 01.01.2019 eingestellt. Die Inhalte werden künftig im neuen Bereich »Gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Kultur« präsentiert. STADTKULTUR HAMBURG möchte mit dem neuen Angebot allen integrativen Angeboten, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt befördern, besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen und zeigen, dass die Stadtteilkultur das Engagement für eine Offene Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt als zentralen Bestandteil ihrer Arbeit begreift.

19.12.2018: Hamburger Bücherhallen: Frauke Untiedt wird neue Direktorin
Der Stiftungsrat der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB) hat einstimmig die Bestellung von Frauke Untiedt als neue Bibliotheksdirektorin und Vorstandsmitglied beschlossen. Die 47-jährige Frauke Untiedt leitet derzeit die Zentralen Bibliotheksdienste sowie die Zentralbibliothek der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen und hat sich im deutschsprachigen Bibliothekswesen in diversen logistischen und strategischen Projekten einen Namen gemacht. Sie tritt die Nachfolge der langjährigen Direktorin Hella Schwemer-Martienßen an, die die Stiftung seit mehr als 23 Jahren erfolgreich leitet und im September 2019 in den Ruhestand tritt. Weitere Infos

14.12.2018: Hamburg: Bündnis für frühkindliche Kulturelle Bildung startet Pilotprojekt
Angehende Erzieher*innen der Hamburger Fachschule für Sozialpädagogik – Fröbelseminar hospitieren an der Zürcher Hochschule der Künste. Das so entstandene Kollektiv Umordnung setzt bei der Ausbildung der Erzieher*innen und Kindheitspädagog*innen an. Es sollen ästhetisch-kulturelle Module entwickelt werden, die sich in die Ausbildung integrieren lassen. Dabei steht das Experimentieren mit künstlerischer Praxis im Vordergrund. Durch den unmittelbaren Kontakt mit künstlerischen Ausdrucksweisen entwickeln die angehenden Erzieher*innen im besten Fall ein stärkeres Gespür für Kreativität und eine eigene kulturelle Haltung. Zu den Partnern des Kollektivs zählen die Stiftung Kindergärten Finkenau, die Gabriele Fink Stiftung, die Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik – Fröbelseminar, die HAW, Kampnagel, die Lola Rogge Schule und in Zürich die Hochschule der Künste mit dem Fachbereich Theaterpädagogik. Weitere Infos

04.12.2018: Breites Bündnis fordert Bekämpfung von Kinderarmut
Jedes fünfte Kind in Deutschland erlebt Armut täglich und unmittelbar. Materielle Armut ist der zentrale Risikofaktor für ein gutes Aufwachsen. Sie wirkt sich entscheidend auf Zukunfts- und Bildungschancen aus. Deshalb müsse die Bundesregierung mit großer Priorität wirksam und zielgerichtet die Armut von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien bekämpfen. Das haben anlässlich des 13. Treffens der Menschen mit Armutserfahrung am 7. November 2018 die Nationale Armutskonferenz und die im »Ratschlag Kinderarmut« zusammengeschlossenen Verbände gefordert. Weitere Infos

04.12.2018: MIXED UP 2018: Kulturelle Bildungsprojekte prämiert
Die neun Preisträger im diesjährigen Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften MIXED UP sind am 22. November 2018 in Kiel für ihre herausragende Zusammenarbeit von der BKJ zusammen mit dem Bundesjugendministerium, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Initiative Austausch macht Schule ausgezeichnet worden. Die MIXED UP Preisträgerprojekte zeigen in besonderem Maße, dass Freiräume es jungen Menschen ermöglichen, sich zu entfalten und eigene Haltungen zu entwickeln, sich zu verselbstständigen und sich selbst zu positionieren. Weitere Infos

27.11.2018: TAKE OFF AWARD: Hamburger KIKU-Leseclub ausgezeichnet
Gesa Körner und Thomas Ricken vom KIKU Kinderkulturhaus nahmen im Rahmen einer Gala in Potsdam den TAKE OFF
AWARD 2018 in der Kategorie Bildung entgegen. Ausgezeichnet wird damit das große Engagement für den Leseclub im KIKU und für die Erfolge, die diese Bildungsinitiative erzielt. Der Leseclub ist ein Projekt im Programm »Kultur macht stark« zusammen mit der Stiftung Haus im Park und der Stiftung Lesen. Das KIKU hat unter dem Einsatz von Spenden, Preisgeldern und mit vielen Ehrenamtlichen die Leseclub-Aktivitäten seit der Gründung des Clubs immer weiter ausgebaut. Weitere Infos

26.11.2018: Bundestag beschließt Grundgesetzänderung zur Lockerung des Kooperationsverbots
Der geplante »Digitalpakt Schule« hat eine weitere Hürde genommen: Der Bundestag hat der erforderlichen Grundgesetz-Änderung zugestimmt. Dadurch sollen Länder und Gemeinden mehr Geld für Bildung erhalten – aber auch für Wohnungsbau, Verkehr und Infrastruktur. Bisher darf der Bund nur finanzschwachen Kommunen unter die Arme greifen, künftig soll er nun generell und direkt bei der Ausstattung von Schulen helfen können. Stimmt der Bundesrat zu, sollen die Änderungen ab Anfang 2019 gelten. Geplant ist, dass der Bund innerhalb von fünf Jahren fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung an den Schulen zur Verfügung stellt. Weitere Infos

14.11.2018: Hamburger Senat beschließt Globalrichtlinie Stadtteilkultur für weitere fünf Jahre
Der Hamburger Senat hat am 13.11.2018 die Globalrichtlinie Stadtteilkultur für weitere fünf Jahre fortgeschrieben. Mit der Globalrichtlinie legt der Senat die Grundlage für die kontinuierliche Entwicklung der Stadtteilkultur und regelt die Förderung der Einrichtungen durch die Bezirksämter. In ihrer fünften Auflage wird der ganzheitliche Ansatz der Arbeit von Stadtteilkulturzentren und Geschichtswerkstätten nochmals stärker fokussiert. Gleichstellungspolitische Aspekte und der Kinder- und Jugendschutz werden geschärft. Weitere Infos

10.11.2018: Neuer BKJ-Vorstand gewählt
Was kann Kulturelle Bildung dem wachsenden Zuspruch für antidemokratische und populistische Positionen entgegensetzen? Wie gestalten wir eine neue Kultur des gesellschaftlichen Miteinanders und wie stärken wir Inklusion und Diversität? Diese Fragen diskutierten die Mitglieder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) bei ihrer Herbsttagung in Berlin, bei der sie Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW) zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands wählten. Weitere Infos

09.11.2018: »Hamburger Erklärung der Vielen«
Zahlreiche Künstler*innen und Kulturinstitutionen haben am Freitag auf Kampnagel die »Hamburger Erklärung der Vielen« vorgestellt, mit der sie ein deutliches Zeichen gegen rechtspopulistische Tendenzen und Einflussnahme auf die Kunst- und Kulturszene setzen. Auch in anderen Städten wurde die Initiative »Die Vielen« gestartet. Ziel ist es, den Austausch der Kulturinstitutionen und Aktiven in der Kulturlandschaft zu intensivieren und sich gemeinsam gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung und für eine gerechte, offene und solidarische Gesellschaft einzusetzen. Zu den zahlreichen Erstunterzeichnern gehört auch die LAG Kinder- und Jugendkultur. Weitere Infos

06.11.2018: Start des Modellprogramms »UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier«
Im Oktober nahmen bundesweit zwölf Modellvorhaben im Rahmen des Programms »Soziale Stadt« ihre Arbeit auf. Diese sind Teil der ressortübergreifenden Strategie, für die der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat und die Staatsministerin für Kultur und Medien im Juni eine Ressortvereinbarung unterzeichnet hatten. Verschiedene soziokulturelle Angebote wie beispielsweise künstlerische Aktionen, Foto- oder Theaterwerkstätten sollen die Bewohner*innen im Quartier zusammenführen und ihnen die Gelegenheit für Begegnung, Partizipation und eigene Aktivitäten bieten. In Hamburg ist die Stiftung Kulturpalast Hamburg (KPH) mit dem Projekt »United Cultural Empowerment« für den Stadtteil Billstedt beteiligt. Weitere Infos

06.11.2018: Hamburger Kampagne #Mitdirgehtmehr: Ehrung von Kulturprojekten
Hamburger*innen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren, werden mit der Kampagne »Mit dir geht mehr!« geehrt. Freiwillig Engagierte übergeben einen Staffelstab nach eigenem Ermessen an andere, die sich engagieren, und würdigen so deren Einsatz. Nun wurde der Staffelstab unter anderem an das Projekt Lukulule e.V., („LUst an KUnst und LUst am LEben“) vergeben, das Kindern und Jugendlichen entsprechende Kurse und Workshops anbietet. Weitere Infos

05.11.2018: Carl Buch Preis 2018 verliehen
Der mit 2000 Euro dotierte Illustrationspreis der Hamburger Firma Carl Buch in Zusammenarbeit mit Seiteneinsteiger e.V. möchte einen Beitrag dazu leisten, dass der Kinderbuchillustration und besonders ihren Schöpfer*innen mehr Aufmerksamkeit zukommt. Den Carl Buch Preis 2018 haben Barbara Scholz für ihre Coverillustration des Buches »Ein Freund wie kein anderer« von Oliver Scherz, erschienen im Thienemann Verlag, und Maria Karipidou für ihre Coverillustration des Buches »Besuch Aus Tralien« von Martin Baltscheit, Erschienen bei Dressler, erhalten. Weitere Infos

01.11.2018: Neue Plattform »Förderprogramme« vom Haus des Stiftens
Was kann Kulturelle Bildung dem wachsenden Zuspruch für antidemokratische und populistische Positionen entgegensetzen? Wie gestalten wir eine neue Kultur des gesellschaftlichen Miteinanders und wie stärken wir Inklusion und Diversität? Diese Fragen diskutierten die Mitglieder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) bei ihrer Herbsttagung in Berlin, bei der sie Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW) zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands wählten. Weitere Infos

01.11.2018: Bund und Länder planen Rechtsanspruch auf Ganztag bis 2025
Bis zum Jahr 2025 soll nach dem Willen der Bundesregierung Eltern ein ganztägiges Bildungs- und Betreuungsangebot für ihre Kinder im Grundschulalter durch einen Rechtsanspruch garantiert werden. Für Investitionen in den Ganztagsausbau stellt der Bund in dieser Legislaturperiode zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Um die notwendigen Umsetzungsschritte für dieses Vorhaben zu definieren und sich über das weitere Vorgehen zu verständigen, haben sich das Bundesfamilienministerium und das Bundesbildungsministerium mit Vertreter*innen der Länder und Kommunen in Berlin getroffen. Die BKJ wird die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung und den Ausbau der Ganztagsschule kritisch begleiten. Weitere Infos

01.11.2018: Vorschläge für bessere Kitas und Grundschulen
Wissenschaftler*innen aus dem Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale fordern in einem Positionspapier u. a. eine höhere Kita-Qualität mit bundesweit einheitlichen Regelungen, weniger regionale Unterschiede bei den Kita-Gebühren und eine breitere Förderung für Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund. Zehn der vorgestellten Maßnahmen betreffen den Bereich der Kindertageseinrichtungen und gehen dabei weit über das geplante »Gute-Kita-Gesetz«. Zum Positionspapier

01.11.2018: Ahlan – Willkommen im Museum!
Der Museumsdienst lädt zusammen mit Hamburger Museen Neu-Hamburger*innen aus aller Welt ein, gemeinsam mit Hamburg-Expert*innen die Stadt und ihre Geschichten kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen auf Deutsch, Arabisch oder Englisch und zu Aktivitäten für Kinder im Museum. Kostenfreie Teilnahme inkl. kostenfreier Museumseintritt für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien, Freunde­. Weitere Infos

25.10.2018: Hamburger Stadtteilkulturpreis auf 12.000 Euro erhöht
Die Stifter des Hamburger Stadtteilkulturpreises erhöhen das Preisgeld ab 2019 um 2.000 Euro und zeigen damit erneut ihre hohe Wertschätzung für die Stadtteilkultur. Am 1. November 2018 startet die neue Ausschreibung für herausragende Projekte und Programme der Hamburger Stadtteilkultur. Neun Wochen lang können online Bewerbungen eingereicht werden. Der Gewinner erhält Mitte April 2019 im Rahmen eines Festaktes den jetzt mit 12.000 Euro dotierten Preis. Weitere Infos

22.10.2018: Grundschule Molkenbuhrstraße als »Verbraucherschule« ausgezeichnet
Durch die Auszeichnung werden bundesweit Schulen gewürdigt, die ihren Schülerinnen und Schülern innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers einen kritischen Blick auf Konsumentscheidungen vermitteln. Wenn es um Verbraucherbildung geht, nimmt die Grundschule Molkenbuhrstraße eine Vorreiterrolle ein. Als einzige Grundschule in Hamburg beteiligt sich die „Molli“ seit dem Schuljahr 2016/17 an dem Projekt Verbraucherschule. In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Hamburg werden den Kindern die Themenkomplexe »Nachhaltigkeit«, »Ernährung« und »Medien« im Schulalltag näher gebracht. Weitere Infos

15.10.2018: Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN: Sonderkategorie »Kunst und Kultur«
Am 10. Oktober 2018 wurden im Rahmen des Netzwerk21Kongresses der Deutsche Lokale Nachhaltigkeitspreis ZeitzeicheN zum zwölften mal verliehen. Ausgezeichnet wurden Pioniere, die mit Engagement und Kreativität zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele beitragen. In der Sonderkategorie 2018 »Kunst und Kultur« wurde »Remida – das kreative Recycling Centro« aus Hamburg ausgezeichnet. Remida steht für die Idee, dass Materialien, die in Industrie, Handel, Handwerk und Gewerbe abfallen, Ressourcen für kreativ-künstlerisches Arbeiten in sozialen und Kultureinrichtungen sind. Weitere Infos

28.09.2018: 300.000 Euro zur Förderung von Integrationsprojekten
Die Hamburger Bürgerschaft hat am Mittwoch, den 26. September 2018, auf Antrag der Fraktionen von SPD und Grünen beschlossen, für 2019 und 2020 insgesamt bis zu 300.000 Euro zur Förderung von Integrationsprojekten im Bereich der Stadtteilkultur, der Kinder- und Jugendkultur und der Kultur im Allgemeinen zur Verfügung zu stellen. Weitere 200.000 Euro sollen zur Förderung der Integration durch kulturelle Teilhabe den Hamburger Bezirken zugehen. Diese Mittel sollen gleichmäßig auf die Bezirke verteilt und unter Einbeziehung bezirklicher Gremien für stadtteilbezogene Kooperationsprojekte genutzt werden. Weitere Infos

28.09.2018: Bildungshaus Lurup mit Senator-Neumann-Preis ausgezeichnet
In diesem Jahr geht der Hauptpreis an das Bildungshaus Lurup, ein Kooperationsprojekt der Grundschule Langbargheide und der Kita Moorwisch. Die Einrichtung sei das beste Beispiel für täglich gelebte Inklusion, begründete die Jury ihr Urteil. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert. Weitere Infos

28.09.2018: »Flucht-Spuren« kommen ins Museum
Auf achtzig Metern Packpapier malten Kinder und Jugendliche der Flüchtlingsunterkunft am Hörgensweg unter Anleitung des Künstlers SLY ihre Fluchtgeschichte: den Krieg in der Heimat, die gefährliche Reise, das Ankommen in Deutschland. Aus den Zeichnungen wurde mit Unterstützung des Eidelstedter Bürgerhauses und des Zentralen Koordinierungsstabs Flüchtlinge (ZKF) die Ausstellung »Flucht-Spuren« konzipiert, die in den vergangenen Monaten durch Hamburg gewandert ist. Im Juni 2018 wurde die Ausstellung in feierlichem Rahmen dem Museum für Hamburgische Geschichte übergeben. Sie wird als Dokument der neuesten Hamburger Stadtgeschichte in den Bestand des Museums eingehen. Weitere Infos

19.09.2018: Startschuss für neues Theaterzentrum am Wiesendamm
Im Auftrag der Stadt Hamburg baut die Sprinkenhof GmbH die Hallen einer ehemaligen Werkzeugmaschinenfabrik in Barmbek für die Nutzung durch das Junge SchauSpielHaus und die Hochschule für Musik und Theater um. Mit dem Umzug von Theaterakademie und Jungem SchauSpielHaus entsteht am Wiesendamm ein neues Zentrum für Junge Darstellende Kunst. Darüber hinaus wird zukünftig auch das Institut für Kultur- und Medienmanagement (KMM) dort ansässig sein und zeitgemäße infrastrukturelle Möglichkeiten für Lehre und Forschung erhalten. Weitere Infos

05.09.2018: Budnianer Hilfe Preis verliehen
Seit 2003 zeichnet der BUDNIANER HILFE-Preis jährlich drei Projekte in Hamburg und der Metropolregion aus, die sich in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche einsetzen. Der BUDNIANER HILFE PREIS 2018 wurde unter dem
Motto: »Generationen-Eroberer Jung&Alt« ausgeschrieben. Nun wurden die diesjährigen Preisträger*innen ausgezeichnet: Konfetti Plus (Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg) mit 5000 Euro, Kulturistenhoch2 (Stiftung Generationen-Zusammenhalt) mit 5000 Euro, 0-99 (Circusschule die Rotznasen) mit 4000 Euro sowie Sozialpraktikum (Gymansium Rahlstedt und Seniorenstift Martha Haus) mit 1000 Euro (Anerkennungspreis). Weitere Infos

05.09.2018: Rolf Zuckowski mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet
Rolf Zuckowski wurde vom Bundespräsidenten für sein langjähriges, herausragendes Engagement für die Stellung von Kindern in unserer Gesellschaft mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, überreicht die Ehrung. Bereits 2005 erhielt Rolf Zuckowski für sein Engagement für musikalische Entwicklung von Kindern das Bundesverdienstkreuz am Bande. Weitere Infos

05.09.2018: KITA21-Auszeichnung zum Thema Nachhaltigkeit verliehen
Gestern fand zum neunten Mal die KITA21-Auszeichnungsveranstaltung in der GLS Bank Hamburg statt. 23 Kindertageseinrichtungen aus ganz Hamburg erhielten die begehrten Urkunden und Plaketten für ihre hervorragende Bildungsarbeit zu zukunftsrelevanten Themen und Themen der Nachhaltigkeit. Überreicht wurden diese von der Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit und Dr. Dirk Bange, Abteilungsleiter der Sozialbehörde und für Kitas zuständig. Weitere Infos

29.08.2018: Neuer Förderfonds »Rechte und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen«
Mit dem neuen Förderfonds »Rechte und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen« unterstützen das Deutsche Kinderhilfswerk und die Freie und Hansestadt Hamburg Maßnahmen und Projekte, die die Beteiligung und die demokratische Mitbestimmung von jungen Menschen verbessern. Initiativen junger Menschen, aber auch Jugendverbände sowie Träger der freien Jugendhilfe können für Projekte, die die alters- und entwicklungsgemäße Teilhabe und Beteiligung von Mädchen und Jungen fördern, finanzielle Unterstützung erhalten. Eine Antragstellung ist fortlaufend möglich. Weitere Infos

29.08.2018: Schulinfosystem 2.0 – Erweiterte Schuldatenbank
Pünktlich zum Schuljahresbeginn geht die von Grund auf erneuerte und erweiterte Schuldatenbank online. Neben den gewohnten Stammdaten wie Adresse, Telefonnummer und Ansprechpersonen einer Schule, enthält die Datenbank jetzt auch tiefergehende Informationen, wie etwa die Oberstufenprofile der weiterführenden Schulen, Teilnahmequoten am Ganztag oder Informationen zu den Schulkantinen. Weitere Infos

01.08.2018: Neuer KulturKlub für Kinder
KulturLeben Hamburg hat mit Unterstützung der Reimund C. Reich Stiftungein Projekt für Kinder aus einkommensschwachen Familien gestartet. Der »KulturKlub« will ihnen kulturelle Teilhabe ermöglichen und eine Einladung ins Kulturleben unserer Stadt aussprechen. Die Kartenvermittlung an die neuen jungen KulturGäste zwischen 3 und 12 Jahren wird im Herbst dieses Jahres starten. Um das Angebot auf den gesamten Stadtraum ausweiten zu können werden weitere Spenden benötigt. Weitere Infos

10.07.2018: Lichthof Theater erhält Barbara Kisseler Theaterpreis 2018
Der Barbara Kisseler Theaterpreis wird für die Spielzeit 2017/2018 an das Lichthof Theater verliehen. Die Bühne versteht sich als Spielstätte für freie Theatergruppen, als Produktionsort für zeitkritisches Theater und als Experimentierfeld für neue Theaterästhetiken. Das Lichthof Theater wurde 1994 gegründet und befindet sich seit 2000 in der Mendelssohnstraße in Bahrenfeld. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis würdigt »Denk- und Entwicklungsraum für thematisch und formal außergewöhnliche Projekte«. Weitere Infos

03.07.2018: Hamburger Lesewelten 2018/2019
Das Lesenetz Hamburg ist die Plattform für diese außerschulischen Leseförderungsinitiativen und -Projekte mit rund 40 aktiven Mitgliedern. Schwerpunkte der Arbeit des Lesenetz sind gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit, Austausch über fachliche Themen, Fortbildung und Kooperationen. Die Broschüre »Hamburger Lesewelten« ist nun in der 7. Ausgabe erschienen und versammelt wieder alle wichtigen Initiativen und Organisationen, die in Hamburg für den Lesespaß von Kindern und Jugendlichen sorgen. In der Neuauflage stellen sich mehrere neue Mitglieder vor, unter anderem die Elbautoren, der BuchEntdeckertag und das bundesweite Projekt librileo. Zur Broschüre

21.06.2018: Neuer Musik-Bus der Stiftung Kultur Palast Hamburg
Mit »Music on tour« ruft die Stiftung Kultur Palast Hamburg erstmals ein mobiles Angebot für musikalische Frühförderung in Billstedt ins Leben. Basierend auf der 11-jährigen Erfahrung in musikalischer Früherziehung im Rahmen des »Klangstrolche«-Projektes, ermöglicht das Musikmobil (»Music on tour«) Kindern im Alter von 6 Wochen bis 6 Jahren, kostenlos vor Ort in Kitas, Elternschulen und Flüchtlingsunterkünften verschiedene Methoden der musikalischen Früherziehung anzubieten.

12.06.2018: Finalisten 2018 im MIXED UP Bundeswettbewerb
Die Finalisten 2018 im MIXED UP Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften stehen fest: 41 Teams aus Schulen, Kitas und Kulturpartnern sind im Finale, davon werden neun Projekte im November mit dem Preis ausgezeichnet. MIXED UP wird gemeinsam von der BKJ und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ausgelobt. Aus Hamburg sind vier Projekte des Musikkindergartens, des KIKU Kinderkulturhauses, der Stadtteilschule am Hafen und der Rudolf-Ballin-Stiftung e. V. nominiert. Weitere Infos

12.06.2018: Neues Bund-Länder-Förderprogramm für Schulen in sozial benachteiligten Lagen
Mehr Unterstützung für Schulen in sozial benachteiligten Stadtteilen fordern die Bildungssenatoren aus Hamburg und Berlin, Ties Rabe und Sandra Scheeres. Gemeinsam mit Amtskollegen aus anderen Bundesländern haben die beiden Minister eine gemeinsame Initiative von Bund und Ländern gestartet. Mit dem neuen Förderprogramm sollen die Bildungschancen von Schülern aus Problemvierteln verbessert werden. Weitere Infos

01.06.2018: Musikschulen fordern politische und finanzielle Unterstützung auf dem Weg in die digitale Zukunft
In seinem »Hamburger Memorandum« fordert der Verband deutscher Musikschulen (VdM) von Bund, Ländern und Kommunen eine bedarfsgerechte und abgestimmte Unterstützung für die digitale Entwicklung von Musikschulen. Der Musikschulverband hatte das Memorandum auf seiner Hauptarbeitstagung und Trägerversammlung am 4. und 5. Mai 2018 in Hamburg verabschiedet. Darin heißt es: »Der Ausbau der digitalen Strukturen in öffentlichen Musikschulen muss schneller und umfassender voranschreiten. Dazu bedürfen die Musikschulen politischer Unterstützung durch alle verantwortlichen Stellen in Bund, Ländern und Kommunen. Hierbei dürfen die Kommunen in ihrer Verantwortung für Musikschulen nicht allein gelassen werden.« Weitere Infos

16.05.2018: Deutscher Schulpreis: Drei Hamburger Schulen erhalten Anerkennungspreise
Das Evangelische Schulzentrum Martinschule in Greifswald hat den mit 100.000 Euro dotierten Deutschen Schulpreis 2018 gewonnen. Fünf weitere Preise in Höhe von je 25.000 Euro gehen an Schulen in Bremen, Mengerskirchen, Hannover, Münster und Bochum. Insgesamt waren 15 Schulen für den Deutschen Schulpreis 2018 nominiert, darunter auch drei Hamburger Schulen: die Schule An der Glinder Au (Billstedt), die Stadtteilschule Winterhude und das Walddörfer-Gymnasium (Volksdorf). Die drei Hamburger Schulen erhalten Anerkennungspreise von je 5.000 Euro freuen und erhalten außerdem über zwei Jahre lang eine individuelle Prozessbegleitung im Schulentwicklungsprogramm. Weitere Infos

16.05.2018: Nominierungen für BKM-Preis Kulturelle Bildung 2018 bekanntgegeben
Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die zehn für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2018 nominierten Projekte bekanntgegeben. Eine Fachjury hatte sie zuvor aus 104 Vorschlägen ausgewählt. Ausgewählt wurden in diesem Jahr bundesweite sowie regionale Projekte aus Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen und Sachsen. Aus Hamburg wurde das Projekt »Die Heilanstalt« der Kulturagenten für kreative Schulen Hamburg nominiert. Jede Nominierung ist mit einer Prämie von 5.000 Euro verbunden, die drei Preisträger erhalten jeweils 20.000 Euro. Weitere Infos

16.05.2018: Hinweise zu Reisen mit jungen Geflüchteten
Das Hamburger Netzwerk Internationale Jugendarbeit hat Erfahrungen und Hinweise im Zusammenhang mit der Teilnahme von jungen Geflüchteten an internationalen Maßnahmen (Projekte, Seminare, Jugendbegegnungen) im europäischen Ausland zusammengestellt. Aus der Sicht von Praktiker*innen wird dargestellt, mit welchen Herausforderungen die Akteure in dieser Situation umgehen mussten. Dem Netzwerk ist es wichtig, seine Erfahrungen für andere Interessierte und bereit zu stellen. Das Netzwerk bietet zudem an, dass sich interessierte Personen auch an die entsprechenden Organisationen in Hamburg wenden können. Weitere Infos

12.05.2018: Neues Kompetenzzentrum »Digital.Learning.Lab«
Die TU Hamburg, die Joachim Herz Stiftung und die Hamburger Schulbehörde starten ein Projekt für digitales Kompetenzzentrum »Digital.Learning.Lab«. Hamburg will den Einsatz digitaler Medien im Unterricht deutlich ausbauen. Die Beteiligten entwickeln dazu jetzt »digitale Unterrichtsbausteine«, die ab dem Schuljahr 2018/19 allen Hamburger Lehrkräften auf dem neu von der TUHH entwickelten Internetportal zur Verfügung gestellt werden sollen. Weitere Informationen

25.04.2018: Hamburger Stadtteilkulturpreis 2018: »37FÜNF° – Heimat – Flucht – Zusammenleben« des Stadtteilkulturzentrums Eidelstedter Bürgerhaus
Den wichtigsten Preis der Stadtteilkultur, den mit 10.000 Euro dotierten Hamburger Stadtteilkulturpreis, hat am 24.04. das Stadtteilkulturzentrums Eidelstedter Bürgerhaus für das Projekt »37FÜNF° – Heimat – Flucht – Zusammenleben« entgegengenommen. Die Preisgeber haben in diesem Jahr wieder zehn Projekte und Programme für das Finale nominiert. Aus den zahlreichen und vielseitigen Bewerbungen von kulturellen Initiativen, Zentren, Vereinen und Einzelpersonen wurden zehn herausragende Projekte und Programme ausgewählt, darunter das Bildungsprojekt des Circus ABRAX KADABRAX, das Kindertheaterfestival »Lüfte – das Wüstenschiff hebt ab!« und das Historische Kinderprojekt des Stadtteilarchivs Bramfeld e.V. Weitere Informationen

26.03.2018: Drei Hamburger Schulen für Deutschen Schulpreis 2018 nominiert
15 hervorragende Schulen stehen in der Endrunde um die Vergabe des Deutschen Schulpreises 2018. Aus Hamburg sind drei Schulen für den Preis nominiert: die Schule An der Glinder Au, die Stadtteilschule Winterhude und das Walddörfer-Gymnasium. Am 14.05. wird in Berlin bekannt gegeben, wer den mit 100.000 Euro dotierten Hauptpreis gewinnt und welche Schulen mit einem der fünf weiteren Preise, die mit je 25.000 Euro dotiert sind, ausgezeichnet werden. Alle anderen Nominierten erhalten Anerkennungspreise von je 5.000 Euro. Weitere Informationen

26.03.2018: Das Theater für Kinder wird 50
Das Theater für Kinder hat am 25.03.2018 mit einem bunten Potpourri aus seiner erfolgreichen Geschichte sein 50. Jubiläum gefeiert. Es ist deutschlandweit das älteste Privattheater, das seit 50 Jahren ganzjährig Stücke für kleine Besucherinnen und Besucher auf die Bühne bringt. Das wurde im Beisein des Senators für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda, mit der alten und neuen Theaterleitung gefeiert. Weitere Informationen

20.03.2018: Förderung interkultureller Projekte 2018
Die Projektförderung im interkulturellen Bereich konzentriert sich auf die Förderung von Künstlerinnen und Künstlern mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Im Jahr 2018 werden 15 Projekte mit insgesamt 77.650 Euro gefördert. Hinzu kommt die Förderung der Festivals KRASS Junior, eigenarten und der altonale20 sowie des deutsch-türkischen »1. Theaterbrückenfestivals« des MUT! Theaters aus der Kultur- und Tourismustaxe. Weitere Informationen

15.03.2018: 30 Jahre Hamburgische Kulturstiftung – 30 Patenschaften gesucht
Anlässlich ihres 30jährigen Jubiläums sucht die Hamburgische Kulturstiftung für 30 Kultur-Projekteaten, die 3.000, 6.000 oder 9.000 Euro spenden. Unter den Projekten, die in einer Broschüre vorgestellt werden, sind auch zahlreiche Projekte mit Kindern und Jugendlichen. Weitere Informationen

22.02.2018: Neu: »Kita-Kulturlotsen«-Projekte
Für Kinder und Familien: In Hamburg entstehen im Rahmen des neuen Förderprogramms für Kitas und Familien mit Fluchterfahrungen zehn regionale »Kita-Kulturlotsen«-Projekte. Sie informieren über die Hamburger Kita-Landschaft, kooperieren mit Kitas vor Ort und entwickeln niedrigschwellige frühpädagogische Angebote, z. B. eine Malwerkstatt für Flüchtlingskinder oder Eltern-Kind-Spielkurse. Die Projekte sind überwiegend im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften oder Unterkünften mit der Perspektive Wohnen (UPW) angesiedelt. Angeboten werden Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte, die zum Ziel haben, ihre interkulturelle Kompetenz zu erweitern. Weitere Informationen

05.02.2018: Behörde für Kultur und Medien vergibt 31 Förderungen für Projekte der freien darstellenden Künste
Bei einem Fördervolumen von insgesamt erneut 675.000 Euro sprachen sich fünf unabhängige Jurys für die Förderung von 30 Projekten und einer Basisförderung in den Sparten Kinder- und Jugendtheater, aus. Bemerkenswert ist in diesem Jahr die besonders hohe Anzahl der Anträge im Bereich Kinder- und Jugendtheater im Vergleich zum Vorjahr. Bei den diesjährigen Projekten handelte es sich im Bereich Kinder- und Jugendtheater um 30 eingereichte Projekte, bei Sprechtheater/Musiktheater/Performance um 62 Projekte und im Bereich Tanz um 30 Projekte. 16 Anträge wurden zur Nachwuchsförderung gestellt und elf Projektskizzen im Bereich der Konzeptionsförderung vorgelegt. Eine Festivalförderung, wie sie im Vorjahr vergeben wurde, wird alle drei Jahre und damit erst wieder 2020/21 ausgeschrieben. Weitere Informationen

02.02.2018: Hamburger Stadtteilkulturpreis 2018: Zehn Projekte im Finale
Für den wichtigsten Preis der Stadtteilkultur, den mit 10.000 Euro dotierten Hamburger Stadtteilkulturpreis, haben die Preisgeber in diesem Jahr wieder zehn Projekte und Programme für das Finale nominiert. Aus den zahlreichen und vielseitigen Bewerbungen von kulturellen Initiativen, Zentren, Vereinen und Einzelpersonen wählten die Behörde für Kultur und Medien, die Hamburgische Kulturstiftung, die Gabriele Fink Stiftung, die Patriotische Gesellschaft von 1765, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und STADTKULTUR HAMBURG zehn herausragende Projekte und Programme aus, die in besonderem Maße die Qualitäten der Hamburger Stadtteilkultur repräsentieren. Weitere Informationen

02.02.2018: Erste KitaKinoWoche Hamburg voller Erfolg
Die erste KitaKinoWoche Hamburg (22. – 26.01.2018) blickt auf ein fantastisches Ergebnis zurück: über 1800 Kinder und 300 Erzieher*innen besuchten die 23 Vorstellungen in sechs Kinos. Sämtliche Kurzfilmprogramme waren ausverkauft, die Resonanz der Erzieher*innen sehr positiv, die Kinder begeistert: für viele war es ihr allererstes Mal im Kino. Viele gute Gründe, die für eine Fortsetzung im nächsten Jahr sprechen. Weitere Informationen

26.01.2018: 20. Bertini-Preis für Schüler mit Zivilcourage
Fünf Hamburger Schüler-Initiativen, die sich für ein vorurteilsfreies gesellschaftliches Miteinander engagieren, werden am 27.01.2018 bei einem Festakt im Ernst Deutsch Theatermit dem Bertini-Preis für Zivilcourage ausgezeichnet. Die Ausschreibung zum Bertini-Preis richtet sich seit 1998 an alle Hamburger zwischen 14 und 25 Jahren. Sie können sich einzeln, als Gruppe oder Schulklasse mit einem Projekt bewerben – oder von anderen für ihr mutiges »Eintreten gegen Unrecht, Ausgrenzung oder Gewalt von Menschen gegen Menschen in dieser Stadt« vorgeschlagen werden.Weitere Informationen

23.01.2018: Hamburger Kindertheater Treffen feiert dieses Jahr seinen 20. Geburtstag
Im Rahmen dieses Festivals zeigen die freien Hamburger Kindertheater vom 16. bis 22. Februar 2018 ihre aktuellen Inszenierungen im FUNDUS THEATER. Das Kindertheater Treffen wird veranstaltet von ahap e.V. (Arbeitskreis Hamburger Puppen- und Figurentheater) und kitsz e.V. (Freie Hamburger Kindertheaterszene) in Zusammenarbeit mit dem FUNDUS THEATER. Weitere Informationen

22.01.2018: Hypo Vereinsbank spendet Spielmobil 26.600 Euro
Die Hypo Vereinsbank spendet dem Spielmobil Falkenflitzer für seine mobile Arbeit in Flüchtlingsunterkünften knapp 26.600 Euro. Die Spielmobile Falkenflitzer I, II und III des Vereins zur Förderung der Jugendarbeit e.V. betreuen geflüchtete Kinder und Jugendliche in Hamburg. Im wöchentlichen Turnus steuern die Falkenflitzer mit einem offenen, pädagogischen Freizeitangebot im Gepäck 15 Unterkünfte, zentrale Erstaufnahmestellen und UPWs an. Weitere Informationen

22.01.2018: Hamburg setzt Zeichen für die deutsch-französische Freundschaft
Nach Berlin und Baden-Württemberg hat jetzt auch Hamburg für 2018 das »Jahr der französischen Sprache und frankophonen Kulturen« ausgerufen. Zahlreiche Aktivitäten belegen, dass die Kulturszene in Hamburg bereits rege mit der französischen Kulturszene verknüpft ist. Ein Beispiel dafür ist das Kulturfestival Arabesque, das sich seit seiner Gründung 2012 zu einer festen Größe der deutsch-französischen Freundschaft entwickelt hat. In diesem Jahr hat außerdem das Reeperbahn-Festival Frankreich als Partnerland gewählt. Weitere Informationen

12.01.2018: Wettbewerbsfest: Knapp 2.000 Schülerinnen und Schüler im Rathaus geehrt
Ob Schülerzeitungswettbewerb, Mathematik-Olympiade, Alsterufer-Turnier oder Jugend forscht – Schülerwettbewerbe haben in Hamburgs Schulen einen hohen Stellenwert. Über 70 Wettbewerbe aus ganz unterschiedlichen Bereichen motivieren Hamburgs Schülerinnen und Schüler immer wieder zu Höchstleistungen. Am 12.01.2018 bekommen knapp 2.100 Siegerinnen und Sieger aller Altersklassen und Schulformen im Hamburger Rathaus von Schul-Staatsrat Rainer Schulz ihre Urkunden und Preise. Weitere Informationen

21.12.2017: Museum für Völkerkunde und Bücherhallen Hamburg für Förderung der Kulturstiftung des Bundes ausgewählt
Die Kulturstiftung des Bundes hat das Museum für Völkerkunde und die Bücherhallen Hamburg für das Programm »360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft« ausgewählt. Mit diesem Programm fördert die Stiftung Kultureinrichtungen, die beispielhaft Konzepte und Methoden zur Mitgestaltung der neuen Stadtgesellschaft und für die Teilnahme postmigrantischer Bevölkerungsgruppen entwickeln. Die Bücherhallen Hamburg wollen alle Bevölkerungsgruppen der Stadt einladen, die Bibliothek zu »ihrem« Kultur- und Begegnungsort zu machen. Weitere Informationen

19.12.2017: »Openion« startet 2018
Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung startet ein neues Projekt zur Demokratiebildung in Hamburg: Ziel von »Openion« ist es, Demokratie als gesellschaftlichen Gestaltungsprozess erfahrbar zu machen. Und zwar dort, wo Kinder und Jugendliche sind. Die zentrale Frage dabei ist: Wie sehen zeitgemäße Formen von Demokratiebildung aus, die nicht über Jugendliche hinweg, sondern mit ihnen entwickelt werden? Antworten auf diese Frage sollen im Rahmen geförderter, lokaler Projektverbünde, bestehend aus einer Schule und mindestens einem außerschulischen Partner, gefunden werden. Ende November fand in den Räumen der Lawaetz-Stiftung in Hamburg eine erste Veranstaltung von Openion statt, im Frühjahr wird in einem zweiten Schritt eine Inspirationswerkstatt stattfinden, zu der alle interessierten Schulen, Jugendlichen und außerschulischen Akteure eingeladen werden. Weitere Informationen

08.12.2017: »Ausgezeichnet!«: Vier Lehrerteams für innovative Projekte ausgezeichnet
Gewonnen haben Dr. Eva-Maria Richter und Ecevit Karakus vom Gymnasium Corveystraße in Lokstedt mit ihrem Projekt zur Kommunikation und Verschlüsselung »Pst. Geheim?!«, in dem sie die Wissenschaft der digitalen Kommunikation erforschten. Das Projekt wird mit 33.000 Euro unterstützt. Mit der gleichen Summe wird das Projekt »Medi-Pro Aktiv 72« der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule in Osdorf unter Leitung von Petra Rother und Susanne Knierim gefördert, das Oberstufenschülern die praktische Medienarbeit nahebringt. Gewonnen hat außerdem Tim Doliesen vom Gymnasium Ohlstedt mit dem Projekt »MakerLab« (34.000 Euro), das gemeinsames praktisches Forschen und Tüfteln für Schüler unterschiedlicher Klassenstufen ermöglicht. Im Projekt »Selbständiges Forschen durch Peer to Peer Teaching« von Anne Pellan am Marion Dönhoff Gymnasium in Blankenese (30.000 Euro) können Schüler der Mittelstufe naturwissenschaftlich experimentieren. Weitere Infos

04.12.2017: 10 Jahre HipHop Academy Hamburg
In diesem Jahr feiert die HipHop Academy Hamburg ihren zehnten Geburtstag. Gegründet im Jahr 2007, ist sie bis heute deutschlandweit einzigartig und wurde von Beginn an durch die Behörde für Kultur und Medien gefördert. Sie bietet Jugendlichen zwischen 13 und 25 Jahren ein kostenloses professionelles Nachwuchs- und Talentförderungsprogramm in allen relevanten Sparten der HipHop Kultur und ist Jugendlichen jeder Herkunft und aus der gesamten Metropolregion Hamburg zugänglich. Das zehnjährige Jubiläum wurde mit einer Gala auf Kampnagel gefeiert. Weitere Infos

28.11.2017: »up and coming«: Deutscher Nachwuchsfilmpreis 2017 geht nach Hamburg
Im Rahmen des 14. Internationalen Film Festivals Hannover »up-and-coming 2017« wurden Preisträger im deutschen in Internationalen Wettbewerb und beim Bundes-Schülerfilm-Preis ausgezeichnet. Einer der drei Auszeichnungen Deutscher Nachwuchsfilmpreis 2017 ging an »Artist Talk« von Bela Brillowska und Rudi Zylka aus Hamburg. Weitere Infos

22.11.2017: Erster Hamburger Kulturgipfel ein voller Erfolg
Über 400 Teilnehmer tauschten sich auf dem eintägigen Kongress auf Kampnagel über die Zusammenarbeit von Kultur und Schule aus. Erfolgreich initiierte Programme und Projekte zwischen Schulen und Kulturbetrieben, Stiftungen sowie Künstlerinnen und Künstlern standen auf dem Kulturgipfel ebenso im Vordergrund wie die Frage nach neuen Ideen und Kooperationsmöglichkeiten. Hierzu gab es Vorträge, Präsentationen und Mitmachaktionen für Lehrkräfte, Schüler, Kulturschaffende, Behördenvertreter und Interessierte. Weitere Infos

20.11.2017: Hamburg als superdiverse Stadt
Die Körber-Stiftung hat das infas-Institut für angewandte Sozialwissenschaft beauftragt, auf bereits vorhandener Datengrundlage einen Superdiversitäts-Index für Hamburgs 104 Stadtteile zu ermitteln. Dazu wurden folgende Merkmale betrachtet: Verteilung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund, Alter, Kaufkraft, Religionszugehörigkeit, Parteienpräferenz sowie Distanz zum nächsten Subzentrum. Die Indikatoren ergeben in der Kombination den Superdiversitäts-Index. Die Ergebnisse wurden erstmals beim Körber Demografie-Symposium »Heimat in der superdiversen Stadt« am 16. November 2017 vorgestellt. Weitere Infos

13.11.2017: Senator-Biermann-Ratjen-Medaille an die Autorin Jutta Heinrich verliehen
Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg zeichnete die Schriftstellerin Jutta Heinrich für ihre Verdienste als engagierte Autorin und begeisterte Literaturvermittlerin für die Stadt Hamburg mit der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille aus. Senator Dr. Carsten Brosda überreichte die Medaille am 12. November bei der diesjährigen Abschlusslesung »Überfall der Wörter aus den Schreibwerkstätten« des von Jutta Heinrich initiierten Langzeitschreibprojekts »LIT. Junge Köpfe« im Literaturzentrum.Weitere Infos

07.11.2017: »Ohrlotsen« gewinnen den BUDNIANER HILFE-Preis 2017
Am 02.11. wurde im Hamburger Rathaus das 20jährige Jubiläum der BUDNIANER HILFE gefeiert. Die Kinderradiogruppe der Ohrlotsen aus Ottensen und vom Osdorfer Born – eine Initiative des Stadtteil- und Kulturzentrums MOTTE – bekamen einen der begehrten, mit 6.000 Euro dotierten, BUDNIANER HILFE-Preise. Dieses Jahr stand der Preis unter dem Motto »Stadtteil-Eroberer«. Das Preisgeld wird in die Arbeit der Ohrlotsen fließen, die den Preis auch als Anerkennung ihrer langjährigen medienpädagogischen Arbeit im Bereich Radio und Hörspiel verstehen. Weitere Infos

01.11.2017: Elbphilharmonie wird 1 Jahr alt
Am 4. November 2017 feiert die Elbphilharmonie ihren ersten Geburtstag. Alle am 4. November Geborenen dürfen nach Vorlage ihres Ausweises mit ihrer Begleitung durch einen extra reservierten Geburtstagseingang der Elbphilharmonie gehen und sich auf der Plaza ein kleines Geschenk abholen. Herzlich willkommen sind auch diejenigen, die an diesem Tag wie die Elbphilharmonie ihren allerersten Geburtstag feiern. Weitere Infos

01.11.2017: TONALi erhält Echo Klassik 2017
TONALi wurde am Sonntag in der Elbphilharmonie der ECHO Klassik für seine beispielhaften Aktivitäten in der Kategorie »Preis für Nachwuchsförderung« verliehen. »Die Künstlerinnen und Künstler, die in diesem Jahr mit dem ECHO KLASSIK ausgezeichnet werden, zählen zu denjenigen, die sich im Musikjahr 2016/17 um dieses Erbe besonders verdient gemacht haben. Durch ihre Interpretationen haben sie dem Publikum zahlreiche Werke der traditionellen klassischen Musikliteratur, aber auch der New Classics in spannender Weise nahegebracht.« Zum Artikel

19.10.2017: Schulsenator will gegen Unterrichtsausfall vorgehen
Wie das Hamburger Abendblatt bekannt gibt, findet in Hamburg nur 82 Prozent des Unterrichts wie im Stundenplan vorgesehen statt. Schulsenator Ties Rabe hat eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die einen Richtwert erarbeiten soll, wie viel Unterricht »in besonderer Form« stattfinden soll. Zum Artikel

16.10.2017: Hamburger Kindertheaterpreis 2017 geht an Die AZUBIS
Der 6. Hamburger Kindertheaterpreis der Hamburgischen Kulturstiftung geht an Die AZUBIS. Das Hamburger Künstlerduo bekommt die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung für das Klassenzimmerstück »Das Böse«. Den 2. Platz (2.000 Euro) erhält die THEATERBOX für das Stück »Lucie und die Traumwanderer« und den 3. Platz (1.000 Euro) das Theater Fata Morgana für »Snick un Waal«. Gestiftet wird der Preis von dem Ehepaar Berit und Rainer Baumgarten, der Hildegard-Sattelmacher-Stiftung sowie von der Pawlik Consultants GmbH. Weitere Infos

10.10.2017: Max-Brauer-Preis geht an Stiftung Kultur Palast Hamburg
Zwei Stadtteilkulturzentren im Hamburger Osten, die seit Jahrzehnten unschätzbare kreative Arbeit für ihr Umfeld und darüber hinaus leisten, werden mit dem Max-Brauer-Preis geehrt: das Kulturzentrum LOLA und die Stiftung Kultur Palast Hamburg. Die Preisverleihung findet am 11. Oktober 2017 im Kultur Palast statt. Der mit 20.000 Euro dotierte Max-Brauer-Preis wird seit 1993 an Persönlichkeiten und Einrichtungen der Freien und Hansestadt Hamburg verliehen. Weitere Infos

10.10.2017: Projekt »International Music Education« gestartet | Hamburg
Das Modellprojekt »International Music Education«, Integration durch Musik, der Stiftung Kultur Palast ist gestartet. In eineinhalb Jahren qualifiziert die Stiftung Kultur Palast Hamburg bis zu 30 Geflüchtete mit musikpädagogischem Hintergrund für die Arbeit mit Kindern in Kinderbetreuungseinrichtungen, die in dieser Zeit ihr Musikprofil als Kita weiterentwickeln. Weitere Infos

22.09.2017: Elbkulturfonds: sieben Projekte von Hamburger Künstlerinnen und Künstlern unterstützt
Wie bereits in den Vorjahren sind die diesjährigen Projekte sowohl inhaltlich als auch formal äußerst vielfältig. Zur Auswahl des Elbkulturfonds 2018 zählen Projekte aus den Bereichen Bildende und Darstellende Kunst, Tanz, Musik und Literatur. Mit dem Projekt »Dangerous Minds« wird z.B. ein transgenerationelles Festival gefördert, das insbesondere Kinder und Jugendliche zur Partizipation einlädt. Die geförderten Projekte verhandeln gesellschaftspolitische Themen und künstlerische Strategien, die sowohl Hamburg als auch Europa und die Welt betrachten. Die interdisziplinären Verbindungen der Projekte sind im Förderjahr 2018 bezeichnend. Weitere Infos

19.09.2017: Förderung für das Goldbekhaus
Am 13. September 2017 hat die Hamburger Bürgerschaft beschlossen, Mittel in Höhe von 120.000 Euro für Planungskosten freizugeben, um das Goldbekhaus auf mehreren Ebenen zu sanieren. Für die Unzulänglichkeiten der historischen Gebäudesituation des Goldbekhauses bedarf es einer zukunftsfähigen Lösung: Gefragt ist ein Konzept, welches alle ­bau- und sicherheitstechnischen Fragen, Denkmalschutzbelange und architektonischen Ideen mit einer nachhaltigen Bewirtschaftungsperspektive vereinigt. Zusammen mit der SPD schrieben die Grünen dann einen Antrag an die Hamburger Bürgerschaft, der nun bewilligt wurde. Weitere Infos

15.09.2017: Wiedereröffnung des ella Kulturhauses in Langenhorn
Nach zehnmonatigem Umbau wird das ella Kulturhaus in Langenhorn heute Nachmittag im Beisein von Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien, wiedereröffnet. Die Erweiterung und barrierefreie Umgestaltung des ella Kulturhauses ist ein Schlüsselprojekt des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) im ehemaligen Fördergebiet Essener Straße im Bezirk Hamburg-Nord. In den vergangenen Monaten wurde ein zusätzlicher Multifunktionsraum geschaffen, der auch als Café genutzt werden kann, das Foyer neu gestaltet, ein kleiner Backstage-Bereich geschaffen und die Barrierefreiheit durch eine Rampe im Eingangsbereich des Hauses und den Umbau der Toilettenanlage hergestellt. Die Mittel für den Umbau in Höhe von insgesamt 750.000 Euro wurden bereitgestellt von der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen aus RISE-Mitteln (460.000 Euro), vom Bezirksamt Hamburg-Nord (170.000 Euro), der SAGA Unternehmensgruppe (70.000 Euro) und der Behörde für Kultur und Medien (50.000 Euro). Die SAGA stellt das Gebäude darüber hinaus für 20 Jahre mietfrei zur Verfügung. Weitere Infos

01.09.2017: Bildungsmonitor 2017: Hamburgs Bildungssystem gehört zu den „Top 5“ Deutschlands
Die Hansestadt rangiert im „Bildungsmonitor 2017“ auf Platz 5 der 16 Bundesländer. Die Vergleichsstudie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bewertet anhand von zwölf Handlungsfeldern, die insgesamt 93 Indikatoren umfassen, inwieweit ein Bundesland Bildungsarmut reduziert. Hamburgs Stärken liegen insbesondere in den Handlungsfeldern Betreuungsbedingungen, Förderinfrastruktur und Internationalisierung – bei letztgenanntem schneidet Hamburg bundesweit am besten ab. Zur Studie

09.08.2017: kirschkern & COMPES sind die ersten Preisträger des Barbara Kisseler Theaterpreises
Der mit 50.000 Euro dotierte Barbara Kisseler Theaterpreis wird für die Spielzeit 2016/2017 an die Kinder- und Jugendtheatergruppe kirschkern & COMPES verliehen. Ganz im Sinne der im Oktober 2016 verstorbenen Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler wird damit eine auch von ihr sehr geschätzte Freie Hamburger Theatergruppe gewürdigt. Das Duo arbeitet seit 1998 erfolgreich zusammen und ist auf seinen Tourneen durch ganz Deutschland ein herausragender Repräsentant der Freien Kinder- und Jugendtheater Hamburgs. Ein anonymer Juror/eine anonyme Jurorin hatte während der Spielzeit 2016/2017 die Bühnen und Produktionen in der Stadt besucht und kirschkern & COMPES für den Preis vorgeschlagen.

04.08.2017: ARTplus: Erste Phase des Programms Kunst und Inklusion erfolgreich beendet
Mit ARTplus startete EUCREA, der Verband zur Förderung der Kunst behinderter Menschen im deutschsprachigen Raum, 2015 mit zahlreichen Hamburger Partnerinnen und Partnern aus Kunst und Kultur ein Modellprojekt, das darauf abzielt, die Arbeits- und Ausbildungssituation behinderter Künstlerinnen und Künstler im Kulturbetrieb zu verbessern. Das bundesweit erste Programm dieser Art wurde maßgeblich durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien finanziert und in enger Zusammenarbeit zwischen EUCREA und der Behörde für Kultur und Medien Hamburg entwickelt. Hamburg fungierte von Juni 2015 bis Dezember 2016 als Modellregion, in der Kulturinstitutionen und künstlerische Ausbildungsstätten Qualifizierungs- und Arbeitsmöglichkeiten für Künstlerinnen und Künstler mit Behinderung anboten. Das Fazit nach der ersten Projektphase ist durchweg positiv. An dem innovativen Modellprojekt beteiligten sich acht Hamburger Kultureinrichtungen aus verschiedenen Sparten: das Deutsche Schauspielhaus, das Hamburger Konservatorium, die Hochschule für Musik und Theater, die Hamburger HIP HOP ACADEMY, die Hochschule für bildende Künste, die Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg sowie die Künstlergemeinschaft Gängeviertel und die Schauspielschule iact. Die Häuser haben projektbezogene Kooperationen, Workshops, Ausbildungs-, Gasthörer- und Hospitationsplätze angeboten. Diverse Institutionen planen, die Kooperationen nach dem Ende des Pilotprojekts fortzusetzen. Die Ergebnisse des wissenschaftlich begleiteten Programms wurden jetzt ausführlich ausgewertet und als Handlungsempfehlungen veröffentlicht.

25.07.2017: Buchstart gewinnt den Primus-Preis des Monats Juli 2017
Besonders die erfolgreiche Allianz zwischen dem Buchstart-Team und den Kinderärzten hat die Jury der Stiftung beeindruckt. Buchstart ist nach Ansicht der Jury in den zehn Jahren seines Bestehens zu einer festen Größe in der frühkindlichen Bildung in Hamburg geworden. Fast alle Hamburger Familien kennen das Projekt. Birgit Ossenkopf, stellvertretende Geschäftsführerin der Stiftung: »Buchstart hat eine Lücke im Angebot für Kleinkinder geschlossen und die frühkindliche Sprachförderung mit großem Engagement gestärkt.« Weitere Infos

18.07.2017: Fonds »FREIRÄUME!« fördert nach zweiter Antragsrunde weitere 29 Projekte mit Geflüchteten mit 200.000 Euro
64 Anträge sind zur zweiten Antragsrunde des Fonds »FREIRÄUME!« für kulturelle Projekte mit Geflüchteten bei STADTKULTUR HAMBURG und der Hamburgischen Kulturstiftung eingegangen. 29 davon wählte die Jury zur Förderung in Höhe von insgesamt 200.000 Euro aus. Das Spektrum der ausgewählten Projekte reicht von medienpädagogischen Projekten über einen Kunst-Slam bis zu Musik-, Theater- und Zirkusworkshops. Die Neuauflage des Fonds »FREIRÄUME!« ermöglicht sowohl die Initiierung von neuen Vorhaben als auch die Weiterentwicklung von bereits bewährten Konzepten. Neu dabei sind zum Beispiel das Bauchladen Monopol & KreaturenKollektiv mit dem Projekt »This city’s alive«, bei dem Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete gemeinsam Visionen für eine lebenswerte Stadt entwickeln und durch künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum erfahrbar machen. Neu dabei ist auch die Jugendsozialarbeit Schanzenviertel, bei deren Fotoprojekt für geflüchtete Jugendliche selbst gebaute Kameras zum Einsatz kommen. Fortgesetzt werden können unter anderem die offenen Musik-Sessions der Weltkapelle Wilhelmsburg sowie die Arbeit des Parkour Creation e.V. – letzterer stellt die choreographische Dimension von Bewegung im Raum in den Mittelpunkt seines Projekts »International Society«. Zur Pressemitteilung

14.07.2017: Programm Kreativpotentiale startet in Hamburg
Schulsenator Ties Rabe und Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, haben das Landesprojekt »Kreativpotentiale Hamburg« gestartet. Durch das Projekt sollen kulturelle Bildungsaktivitäten in Hamburger Schulen weiter gestärkt werden. Am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) werden dazu für die Akteure Kultureller Bildung regelmäßige und hochwertige Angebote zu Vernetzung, Austausch, Qualifizierung und Beratung entwickelt. Parallel dazu werden Schulen mit einem kulturellen Profil als Referenzschulen ausgewiesen. Ziel ist, dass die Schulen voneinander lernen und zukünftig noch mehr Kinder und Jugendliche in den Genuss qualitativ hochwertiger Angebote kommen. Dafür stehen Mittel in Höhe von insgesamt einer Million Euro zur Verfügung. Die Stadt Hamburg und die Essener Stiftung Mercator bringen dabei jeweils die Hälfte ein. Das Projekt hat eine Laufzeit von zunächst drei Jahren und beginnt zum neuen Schuljahr. Weitere Infos

11.07.2017: Jubiläum für KulturLeben Hamburg: Die 50.000ste Karte vermittelt
Im Frühsommer 2017 hat KulturLeben Hamburg e.V. einen ganz besonderen Meilenstein erreicht: Seit Gründung der Initiative konnte im Mai die 50.000ste Eintrittskarte vermittelt werden. Getreu dem Motto »Kultur ist kein Luxus, Kultur ist Lebensmittel« setzt sich Kultur­Leben Hamburg e.V. bereits seit 2011 für mehr kulturelle Teilhabe in Hamburg ein. Gemeinsam mit über 200 Kooperationspartnern aus Kultur und Sozialwirtschaft ermöglicht der Verein kostenlose Kulturzugänge für einkommensschwache Hamburger/innen. Unterstützt wird KulturLeben dabei von sogenannten Botschaftern: Neben Schriftsteller Joachim Meyerhoff, Schauspielerin Barbara Auer und Krimiautor Gunter Gerlach ist seit diesem Frühjahr auch die Impro-Theater-Gruppe hidden shakespeare mit an Bord.

04.07.2017: Neues Projekt: »International Music Education« startet am Kultur Palast Hamburg
Ab 01.09.2017 startet in Hamburg ein neues Projekt für geflüchtete Musiker*innen, die Lust haben, in Kindertagesstätten (Kitas) mit Elementarkindern (3 bis 6 Jahre) Musik zu machen und eine internationale Musikpädagogik mitzuentwickeln. Das Projekt »International Music Education« verbindet musikalische Früherziehung mit Sprachförderung und interkultureller Kompetenz. Geflüchteten Musiker*innen ermöglicht das Projekt 18 Monate lang 25 Stunden pro Woche Engagement beim BFD Welcome und zugleich eine zertifizierte Qualifizierung – bei Bedarf auch in Kombination mit einem Sprachkurs 14 Stunden pro Woche.

23.06.2017: BallinStadt: Multimedia-Spiel »SIMMIGRANT« modernisiert und erweitert
Pünktlich zu seinem 10-jährigen Jubiläum hat das Auswanderermuseum BallinStadt sein interaktives Kinderangebot »SIMMIGRANT« komplett modernisiert und um drei Epochen erweitert. Im Spiel können Kindern ab ca. 8 Jahren in den virtuellen Charakter eines Auswanderers schlüpfen und an verschiedenen Terminals in der Hauptausstellung hautnah die Herausforderungen der Reise erleben. Ob als junge russische Auswanderin auf den Weg in die neue Welt oder als Hippie in den 1960er Jahren in Richtung Indien, »SIMMIGRANT« begleitet die ganze Familie spielerisch durch die Ausstellung und simuliert dabei eine ganz persönliche »Auswanderung«. Das Spiel ist dauerhaft in der Ausstellung verfügbar und im Museumseintritt enthalten.

09.06.2017: Erstes Altonaer Grundschultheater-Festival
Erstmals bietet das Theater für Kinder den Grundschulen in Hamburg Altona seine Bühne an. Vom 12. bis 16. Juni sind 10 Produktionen von 5 Altonaer Grundschulen zu sehen. Es werden keine Preise vergeben. Zunächst spielen vormittags die Kinder für die anderen teilnehmenden Kinder. Alle lernen so die Theaterarbeit der anderen Schulen kennen. Auch für die Lehrkräfte gibt es Raum zum Austausch. Am Ende der Woche finden dann nachmittags Vorstellungen derselben Produktionen für Erwachsene/Verwandte/Freunde statt.

29.05.2017: Fonds »FREIRÄUME!« fördert 29 Kulturprojekte mit Geflüchteten mit insgesamt 200.000 Euro
80 Anträge sind zur ersten Antragsfrist des Fonds »FREIRÄUME!« für kulturelle Projekte mit Geflüchteten bei der Hamburgischen Kulturstiftung eingegangen. 29 davon wählte die Jury zur Förderung in Gesamthöhe von insgesamt 200.000 Euro aus. Das Spektrum der ausgewählten Projekte reicht von Hiphop-Kursen über Mal- und Handarbeitswerkstätten bis zu Musik-, Theater- und Zirkusworkshops und spiegelt die Vielfalt der Hamburger Kinder- und Jugend- und Stadtteilkultur wider. Der Fonds »FREIRÄUME!«“ ermöglicht sowohl die Initiierung von neuen Vorhaben als auch die Weiterentwicklung von bereits bewährten Programmen. Zur Pressemitteilung

09.05.2017: Hamburger Schreibwettbewerb »KLASSEnSÄTZE« kürt Sieger/innen
Der hamburgweite Schreibwettbewerb für Schüler/innen zeichnete im Ernst-Deutsch-Theater in Anwesenheit von Schulsenator Ties Rabe seine fünf diesjährigen Gewinner aus. »aufgetaucht« hieß das Thema des Wettbewerbs 2016/17, an dem diesmal mehr als 5.500 Schüler/innen aus 38 Hamburger Schulen und rund 200 4. – 12. Klassen teilnahmen. Erstmals wurde dabei auch ein »SprachEinsteiger«-Text aus einer IVK-Klasse ausgezeichnet.

02.05.2017: Das FUNDUS THEATER / Forschungstheater zum »Impulse Festival« 2017 eingeladen
Seit über 25 Jahren zeigt »Impulse« die wichtigsten freien Theaterproduktionen aus dem deutschsprachigen Raum und hat sich dabei – wie die Szene selbst – immer wieder neu definiert. Denn »frei« bedeutet nicht nur, dass die gezeigten Arbeiten außerhalb der Stadttheater produziert werden, sondern vor allem, dass sie ästhetische Alternativen entwickeln und immer wieder neue Ansätze und Herausforderungen suchen. Das Forschungstheater wurde nun als einziges Kindertheater mit seiner Produktion »Da Gefahr!« eingeladen.

28.04.2017: »Netzwerk Musikstadt Hamburg« gegründet
Acht Hamburger Musikinstitutionen haben sich zum »Netzwerk Musikstadt Hamburg« zusammengeschlossen. Die Gründungsmitglieder Clubkombinat Hamburg, Handelskammer Hamburg, Landesmusikrat Hamburg, Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft, Netzwerk Musik von den Elbinseln, Jazzbüro Hamburg, RockCity und VUT Nord werden sich künftig regelmäßig treffen, um über Themen in der Musikstadt Hamburg zu sprechen. Gastinstitutionen, wie z.B. Tonali, die Hamburg Kreativ Gesellschaft und das Urban Music Studies Scholars Network unterstützen das Netzwerk.

27.04.2017: NEW HAMBURG erhält Sonderpreis »Kultur öffnet Welten«
Weit über 50 Projekte hatten sich beworben, nur zehn wurden nominiert, drei wurden nunvon der Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters mit dem Sonderpreis »Kultur öffnet Welten« ausgezeichnet. Darunter ist ein Projekt aus Hamburg: das interreligiöse Projekt NEW HAMBURG des Deutschen Schauspielhauses, des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis Hamburg-Ost und der Immanuelkirche auf der Veddel. Mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis werden herausragende kulturell-künstlerische Projekte prämiert, in denen laut Ausschreibung »neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus der Kultur mit Partnern aus anderen Bereichen wie Sport, Wirtschaft, religiösen Gemeinschaften oder der Zivilgesellschaft erprobt werden«.

26.04.2017: Hamburger Stadtteilkulturpreis 2017: ALTONA MACHT AUF! ausgezeichnet
Der 14. Hamburger Stadtteilkulturpreis wurde am 25. April in einer festlichen Veranstaltung vor rund 250 Gästen in der Halle 424 im Oberhafen an die partizipatorische Stadtteilperformance »ALTONA MACHT AUF!« der theater altonale verliehen. Der größte Preis der Hamburger Stadtteilkultur ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Stadtteilperformance ALTONA MACHT AUF! findet seit 2012 jährlich mit großem Erfolg im Rahmen der altonale statt. Unter dem Motto »Sehnsuchtsfenster & Balkontheater« sind die Bewohner Altonas eingeladen, mit Hilfe eines Teams von Künstlern aus der Nachbarschaft ihre Wünsche und Sehnsüchte auf ihren Balkonen und in ihren offenen Fenstern zu inszenieren.

04.04.2017: Kulturbehörde veröffentlicht Richtlinie für neuen Barbara Kisseler Theaterpreis
Der Barbara Kisseler Theaterpreis soll nach Abschluss der Spielzeit 2016/2017 zum ersten Mal verliehen werden. Ganz im Sinne der im Oktober verstorbenen ehemaligen Kultursenatorin soll mit dem Preis ein Hamburger Theater, eine herausragende Produktion, eine künstlerisch mutige oder besondere Spielzeit oder herausragende Leistungen eines Privattheaters oder einer Freien Gruppe ausgezeichnet werden.

03.04.2017: Hamburger Stadtteilkulturpreis an »ALTONA MACHT AUF«
Diese Jahr wird zum vierzehnten Mal der HAMBURGER STADTTEILKULTURPREIS verliehen mit dem wegweisende Projekte und Programme der Lokalen Kultur in Hamburg gewürdigt werden. Ausgezeichnet wurde diese Jahr dabei die partizipatorische Stadtteilperformance »ALTONA MACHT AUF!« der theater altonale. Außerdem wurden u.a. das Mitmach-Kunstprojekt »Bauen mit Lehm für Groß und Klein« vom Bunte Kuh e.V., das Buchprojekt »Das Kinderbuch« vom Kultur- & Geschichtskontor Bergedorf nominiert. Nähere Infos zu Nominierungen und Preisverleihung hier.

30.03.2017: Initiative »Haltung.Hamburg« gegründet
Anlässlich des G20 Gipfels der ehemalige Hamburger Kulturstaatsrat Dr. Nikolas Hill gemeinsam mit dem ehemaligen Hamburg Marketing Chef Thorsten Kausch die Initiative »Haltung.Hamburg« vorgestellt, die »sichtbar und wirkungsvoll ein friedliches Zeichen für Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit und eine pluralistische Gesellschaft zu setzen«. Die Idee ist, dass sich Projekte, die für ein weltoffenes Hamburg stehen auf einem Stadtplan eintragen und diese Haltung somit über die Stadt hinweg sichtbar wird.

29.03.2017: K3 – Zentrum für Choreographie feiert 10-jähriges Jubiläum
Mit dem Jubiläumsfestival TOGETHERAPART feiert K3 – Zentrum für Choreographie Ι Tanzplan Hamburg in diesem Jahr sein 10-jähriges Bestehen. Mittelpunkt des Festivals bilden die Produktionen von drei internationalen Residenzen: Arkadi Zaides aus Israel/Belarus, Marble Crowd aus Island und Bersani Ι D’Agostin aus Italien. Passend zum 10-jährigen Jubiläum wurde auch der Vertrag mit Dr. Kerstin Evert als Leiterin von K3 um weitere fünf Jahre bis 2022 verlängert. Die Theaterwissenschaftlerin hatte das Zentrum 2006 gegründet und hat seither die Leitung inne.

27.03.2017: Atelierstipendien an der STS Mümmelmannsberg neu vergeben
Die Kulturbehörde und die Behörde für Schule und Berufsbildung haben gemeinsam mit der Stadtteilschule Mümmelmannsberg und dem Verein »Ateliers für die Kunst« zum neunten Mal zwei Atelierstipendien vergeben. Jenny Feldmannn und Simon Hehemann erhalten für zwei Jahre Arbeitsräume im Schul- und Bildungszentrum der Stadtteilschule Mümmelmannsberg. Teil des Stipendiums ist es zudem, dass die Künstler und Künstlerinnen Schülergruppen und Lehrkräften nach Absprache Einblick in ihre künstlerischen Arbeitsweisen geben und projektbezogene Mitarbeit ermöglichen.

03.03.2017: Bücherhalle Volksdorf zieht 2018 in die Passage »Unser Viertel«
Die Bücherhallen Hamburg ziehen Anfang 2018 mit dem Standort Volksdorf in die Passage »Unser Viertel« (Eulenkrugstraße 55-57, erste Etage). Sie stellen damit die Weichen für die Weiterentwicklung der Bücherhalle und bauen den Standort Volksdorf aus. Der Mietvertrag hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Für die Ausstattung stehen Mittel aus dem Sanierungsfonds 2020 in Höhe von rund 250.000 Euro zur Verfügung.

01.03.2017: Rot-Grün unterstützt das Kulturhaus Eppendorf
Mit Mitteln von bis zu 400.000 Euro aus dem Sanierungsfonds wollen die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen das Kulturhaus Eppendorf unterstützen. Mit dem Geld wird der Neubau im Rahmen des Projekts Martini 44 unterstützt. Einen entsprechenden Antrag bringt Rot-Grün in die Bürgerschaft Ende März ein.

27.02.2017: Vorstudien-Programm für an einem Kunststudium interessierte Migranten von HFBK initiiert
Ab 01.04.2017 startet das einsemestrige Programm »Artistic and Cultural Orientation« der Hochschule für bildende Künste Hamburg (HFBK). Es richtet sich an Asylsuchende und Geflüchtete, die an künstlerischen und/oder gestalterischen Fragestellungen in den Bereichen Film, Fotografie/Video, Design und Malerei/Bildhauerei interessiert sind und sich später möglicherweise für ein Studium der Bildenden Künste bewerben wollen. Das Programm bietet Platz für 25 Teilnehmer/innen und umfasst Seminare, Workshops, fachspezifische Beratungen und ein Paten-System. Bewerbungen sind bis zu, 07.03.2017 möglich. Weitere Infos

23.02.2017: Fonds Freiräume für Kulturarbeit mit Geflüchteten eingerichtet
Die Stadt Hamburg und die Hamburger Stiftungen unterstützen mit dem Fonds FREIRÄUME! nachhaltige Kulturprojekte zur Integration von Geflüchteten in Hamburg mit einer erhöhten Fördersumme von 400.000 Euro. Der Fonds fördert niedrigschwellige Projekte mit Geflüchteten, die zeitnah umgesetzt werden und neue Impulse setzen. Genauso können bewährte Programme oder bereits durch den Fonds unterstützte Konzepte im Sinne der Nachhaltigkeit Förderung beantragen. Weitere Infos

20.02.2017: Wiedereröffnung des Planetarium Hamburg
Nach einer Umbauzeit von eineinhalb Jahren hat das Planetarium Hamburg mit einer Festveranstaltung am 14. Februar 2017 wiedereröffnet. In den vergangenen 18 Monaten wurde das Sternentheater fit für die Zukunft gemacht. So erhielt das Haus mit Hamburgs schönsten Sternen unter dem bisherigen Erdgeschoss im Sockelbereich eine neue Etage mit über 1200 Quadratmetern Nutzfläche und ist ab sofort vom Stadtparkniveau bis zur Aussichtsplattform in 45 Metern Höhe barrierefrei erreichbar. Die Freie und Hansestadt Hamburg finanzierte die umfangreichen Baumaßnahmen mit Mitteln in Höhe von rund 7,4 Millionen Euro. Außerdem unterstützte sie die Modernisierung der Technik des Sternentheaters mit rund 2,5 Millionen Euro.

19.02.2017: Zehn herausragende Projekte und Programme für Hamburger Stadtteilkulturpreis 2017 nominiert
Für den wichtigsten Preis der Stadtteilkultur, den mit 10.000 Euro dotierten Hamburger Stadtteilkulturpreis, haben die Preisgeber in diesem Jahr wieder zehn Projekte und Programme nominiert. Eine unabhängige Jury wird aus den Nominierungen den Preisträger auswählen. Die festliche Preisverleihung findet am Dienstag, 25. April 2017 um 17 Uhr in der Halle 424 im Oberhafen statt.

09.02.2017: Kulturbehörde fördert 13 neue Projekte aus der inklusiven Kunstszene
Hamburg fördert bundesweit als einziges Kulturministerium mit eigenem Referat und Budget bereits seit über 25 Jahren inklusive Kulturprojekte. Eine Jury hat jetzt über die Vergabe der Fördermittel für 2017 entschieden: Die Kulturbehörde unterstützt insgesamt 13 Kulturprojekte unterschiedlicher Genres mit insgesamt 91.000 Euro. 18 Anträge auf Förderung aus den Bereichen Musik, Theater, Tanz und Festivals wurden für 2017 eingereicht. Ein Gremium hat daraus 13 Projekte als förderwürdig ausgewählt. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Theater- und Tanzproduktionen. Weitere Infos

07.02.2017: Hamburger Stadtteilkulturpreis 2017: Zehn herausragende Projekte und Programme nominiert
Für den mit 10.000 Euro dotierten Hamburger Stadtteilkulturpreis haben die Preisgeber in diesem Jahr wieder aus zahlreichen und vielseitigen Bewerbungen von kulturellen Initiativen, Zentren, Vereinen und Einzelpersonen zehn herausragende Projekte und Programme nominiert, die in besonderem Maße die Qualitäten der Hamburger Stadtteilkultur repräsentieren. Die Vorauswahl trafen die Preisgeber und Initiatoren – bestehend aus der Kulturbehörde Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung, der Gabriele Fink Stiftung, der Patriotischen Gesellschaft von 1765, der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. und STADTKULTUR HAMBURG – nun entscheidet eine Fachjury. Die Preisverleihung findet am 25.04.2017 um 17 Uhr in der Halle 424 im Oberhafen statt. Weitere Infos und die Nominiertenliste

01.02.2017: Schauspielhaus: Intendantin Karin Beier und Geschäftsführer Peter F. Raddatz verlängern Verträge
Der Aufsichtsrat des Deutschen Schauspielhauses stimmte einstimmig für die Verlängerung der Verträge von Karin Beier und Peter F. Raddatz um weitere drei Jahre bis 2021. Beide leiten das größte deutsche Sprechtheater seit 2013. Weitere Infos

27.01.2017: Carsten Brosda wird neuer Kultursenator
Der Nachfolger der im vergangenen Jahr verstorbenen Senatorin Barbara Kisseler steht fest: Dr. Carsten Brosda, bisheriger Staatsrat für Kultur, Medien und Digitales wird neuer Kultursenator Hamburgs. Das gab Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz bekannt. Neue Staatsrätin der Behörde wird die frühere Justizsenatorin Jana Schiedek. Das Amt »Medien« wird aus der Senatskanzlei als weiterhin eigenständiges Amt in die Kulturbehörde wechseln. Weitere Infos

17.01.2017: Kulturbehörde unterstützt 25 Interkultur-Projekte
Die Kulturbehörde hat über die Vergabe der Fördermittel für 2017 entschieden und unterstützt 25 neue Projekte unterschiedlicher Genres mit insgesamt 131.470 Euro. Weitere Mittel aus der Kultur- und Tourismustaxe ermöglichen z.B. das Festival KRASS / Youngstars auf Kampnagel sowie das Festival »eigenarten«. Auch Künstlerinnen und Künstler ohne Migrationshintergrund waren aufgerufen sich zu bewerben, da die künstlerische Qualität und das interkulturelle Moment des Projekts für eine Förderung ausschlaggebend sind. Zu den Projekten

11.01.2017: Neubau des Kultur Palastes in Billstedt eröffnet
Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt und Bezirksamtsleiter Falko Droßmann haben gemeinsam mit Intendantin Dörte Inselmann den Neubau vom Kultur Palast Hamburg in Billstedt eröffnet. Der neue Gebäudeteil bietet Platz für einen Theatersaal, ein Tonstudio, Probebühnen, Tanzstudios, Ateliers und eine Kindertagesstätte auf dem Dach. Die Gesamtkosten in Höhe von rund neun Millionen Euro wurden durch Eigenmittel, Spenden und verschiedene öffentliche Träger finanziert. Etwa eine Million Euro kommt aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, da sich der Kultur Palast im Fördergebiet Billstedt/Horn befindet.

30.12.2016: Vier kurze Filme nehmen Zuschauer/innen mit hinter die Kulissen Hamburger Kulturinstitutionen
»Große Freiheit für große Kultur« – mit diesem Slogan wirbt die Kulturkampagne von Hamburg Marketing und der Kulturbehörde seit 2014 erfolgreich für die Hamburger Kultur in ihrer Vielfalt. Neben den bildstarken Motiven, die auf Plakaten sowohl in Hamburg als auch national und international zu sehen waren, zeigen ab jetzt vier zweiminütige Filme, was die Kultur der Hansestadt zu bieten hat. Jeder Film nimmt die Zuschauer mit hinter die Kulissen einer Hamburger Kulturinstitution. Jeweils ein Mitarbeiter des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg, der Symphoniker Hamburger, des Thalia Theaters und des Poetry Slam-Veranstalters »Kampf der Künste« steht im Mittelpunkt eines Filmes, wird bei seiner Arbeit begleitet und vermittelt einen sehr persönlichen Einblick in seine Welt. Zu sehen sind die vier Filme auf englisch unter www.hamburg-ahoi.com, auf deutsch auf den Seiten der Kulturbehörde und den Internetseiten der beteiligten Kulturinstitutionen.

30.12.2016: 70.000 Euro für das Performance-Kollektiv Hajusom
Im Oktober hat die Hamburgische Bürgerschaft auf Initiative der rot-grünen Regierungsfraktionen im Rahmen des Integrationsfonds Fördermittel zur Verbesserung kultureller Teilhabe beschlossen. Aus diesem Budget kann nun die Arbeit des Performance Kollektivs Hajusom im Jahr 2017 fortgeführt werden. Der Förderung von Hajusom werden weitere Maßnahmen zur kulturellen Teilhabe folgen, für die Anfang 2017 eine zwischen Hamburger Stiftungen und Kulturbehörde abgestimmte Ausschreibung von der Kulturbehörde veröffentlicht wird.

30.12.2016: Neues Infoportal des Forums Flüchtlingshilfe
Immer wieder wurde der Wunsch von haupt- und ehrenamtlichen Akteuren in der Flüchtlingshilfe an das Forum Flüchtlingshilfe herangetragen, die vorhandenen Informationen an einer Stelle im Netz gebündelt zur Verfügung zu stellen. Diesem Wunsch folgend findet man ab sofort im Infoportal alle Links und Downloads aus den Dialogforen und den Seiten von www.hamburg.de/fluechtlinge sortiert nach Themen von A bis Z.

09.12.2016: Kulturbehörde veröffentlicht App »Kulturpunkte 2.0«
Die App »Kulturpunkte« der Kulturbehörde Hamburg liegt ab sofort in einer aktualisierten Version vor. Mit der App können Kulturinteressierte die Highlights der Stadt entdecken. Sie gibt einen Überblick über rund 300 Hamburger Kulturinstitutionen und informiert über zahlreiche Kunstobjekte im öffentlichen Raum sowie über städtische Baudenkmale. Im Rahmen des Updates wurden weitere Kulturpunkte ergänzt und die Informationen der bestehenden Kultureinrichtungen aktualisiert. Außerdem liegt die App jetzt auch auf Englisch vor. Das Update enthält zusätzlich mehrere neue Rundgänge und zwei Audio-Touren zu Kunst im öffentlichen Raum in der Innenstadt. Weitere Infos

18.11.2016: Barbara Kisseler Theaterpreis
Im Andenken an die im Oktober verstorbene Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler wird ab der Spielzeit 2016/17 ein neuer Theaterpreis jährlich herausragende Leistungen Hamburger Theater auszeichnen. Der mit 50.000 Euro dotierte »Barbara Kisseler Theaterpreis« wird für 10 Jahre von der Hermann Reemtsma Stiftung gefördert. Die Hamburger Kulturbehörde übernimmt Organisation und Preisvergabe. Die Preisvergabe soll mit Hilfe eines anonymen Jurors erfolgen, der während der Spielzeit die Bühnen und Produktionen besucht und einen verbindlichen Vorschlag unterbreitet. Der »Barbara Kisseler Theaterpreis« knüpft an den für die Spielzeit 2015/2016 letztmalig ausgelobten »Pegasus Preis« an. Weitere Infos

14.11.2016: Einstimmiger Beschluss zur Unterstützung der Kinder- und Jugendkultur durch den Integrationsfonds
Mit den Stimmen sämtlicher Abgeordneten hat die Bürgerschaft dem Antrag der Fraktionen von Grünen und SPD zugestimmt, mit dem die Institutionen der Stadtteilkultur und der Kinder- und Jugendkultur aus dem neu geschaffenen Integrationsfonds der Bürgerschaft gestärkt und Projekte gefördert werden sollen, die speziell im Bereich der Integration Geflüchteter wirken.

14.11.2016: Rund 68 Millionen Euro für kulturelle Projekte in Hamburg
Der Haushaltsausschuss des Bundes hat beschlossen, im Haushalt für das Jahr 2017 mehrere kulturelle Projekte und Denkmalvorhaben in Hamburg zu unterstützen. Darunter rund 10,75 Millionen Euro für die Sanierung der Laeiszhalle und ihrer Konzertorgel. Weitere Mittel hat der Ausschuss für die Sanierung mehrerer Denkmäler in Hamburg bereitgestellt und für die Entwicklung wichtiger Kreativprojekte in der Stadt. Darunter 2,4 Millionen Euro für die Entwicklung des Oberhafens zum Kreativquartier. Im Weiteren ist nun die Ko-Finanzierung durch die Stadt zu klären, für die ein Beschluss der Hamburgischen Bürgerschaft notwendig ist.

28.10.2016: Integrationsfonds: Stadtteilkultur und Kinder- und Jugendkultur werden mit 700.000 Euro unterstützt
Mit einem Antrag zum Integrationsfonds wollen die rot-grünen Regierungsfraktionen die Integrationsarbeit der Stadtteilkulturzentren sowie Kinder- und Jugendkulturprojekte fördern. Denn gerade die Kulturarbeit vor Ort in der Nachbarschaft ist für Integration ein zentraler Faktor. Insgesamt werden 700.000 Euro bereitgestellt. 300.000 Euro fließen in einen Fonds der Stadt, der durch Mittel eines Hamburger Stiftungsbündnisses ergänzt werden soll. Zu den 300.000 Euro aus dem Integrationsfonds kämen so noch weitere Mittel der privaten Stiftungen hinzu, die auf diesem Weg kulturelle und künstlerische Projekte mit Geflüchteten unterstützen. Weitere 400.000 Euro werden gleichmäßig auf die Bezirke verteilt, um die Arbeit der Einrichtungen vor Ort in den Stadtteilen und Quartieren zu fördern. Zum Antrag

21.10.2016: POPIIGO bietet neue Musikworkshops für Jugendliche an
»POP TO GO – unterwegs im Leben« ist ein Programm des Bundesverbands Popularmusik e.V. und setzt bei der ständigen Begleitung durch Popularmusik mitten im Leben eines jeden an. Über den Unterhaltungswert hinaus wird Popularmusik durch Zuhören und Selbstmachen zu einem leicht zugänglichen Kreativpotential für Bildung. Für Jugendliche im Alter insbesondere zwischen 14 und 18 Jahre, deren Chancen Musik zu machen durch eine soziale oder finanzielle familiäre Risikolage gering sind, werden regelmäßige Workshops in den Bereichen Tanz, Rap und Videofilm angeboten, unter anderem im Jugendkunsthaus Esche in Altona. »POP TO GO« wird durch »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung« gefördert. Weitere Infos

05.10.2016: Zehn Jahre Förderung der Kinder- und Jugendkultur durch »Kultur bewegt«
Mit dem Fonds »Kultur bewegt« unterstützen Hermann und Milena Ebel mit ihrer Stiftung Maritim seit 2006 Kulturprojekte für Kinder und Jugendliche in Stadtteilen, die von kultureller, interkultureller beziehungsweise inklusiver Projektarbeit bisher nicht ausreichend erreicht wurden. Insgesamt ist dafür bisher für 200 Projekte fast eine Million Euro bereitgestellt worden. Die Bandbreite der geförderten Projekte reicht von Kunst-, Theater-, Tanz- und Musikprojekten über Filmproduktion bis zu Veranstaltungen mit Hamburger Schulen und in der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber. Mit einer Matinee im Ernst-Deutsch-Theater wird am 09.10.2016 das zehnjährige Jubiläum gefeiert.

29.09.2016: MENTOR – Die Leselernhelfer Hamburg e.V. für Deutschen Lesepreis nominiert
Der Verein MENTOR vermittelt Erwachsene, die das Lesen lieben, als Mentor an ein Schulkind, das Hilfe beim Lesenlernen und beim Verstehen von Texten braucht. Beide treffen sich einmal pro Woche für eine Stunde, ein ganzes Jahr lang. In der Schule, außerhalb des Unterrichts – zum Lesen, Nachdenken, Sprechen und Lachen. In den vergangenen 12 Jahren wurden in Hamburg mehr als 4.300 Schüler betreut. Mit diesem Engagement wurde MENTOR nun nominiert für den Deutsche Lesepreis der Stiftung Lesen in der Kategorie »Herausragendes kommunales Engagement in der Leseförderung«.

21.09.2016: BallinStadt mit neuem Angebot für Kinder
Nach der Wiedereröffnung des Auswanderermuseums BallinStadt Mitte Mai wurden nun auch die Angebote für Kinder umfassend überarbeitet. Ab sofort nimmt das Rattenmädchen Jette die kleinen Museumsbesucher mit auf ihre Reise durch die Stationen der Aus- und Einwanderung. Für etwas ältere Kinder gibt es ergänzend eine Familienrallye mit Buchstabenrätsel.

15.09.2016: Hamburg 2030: Die besten Ideen und Anregungen gesucht
Wie wollen die Hamburgerinnen und Hamburger 2030 leben? Wie sind die Bedingungen für Familien und Neuzugezogene zu verbessern? Was ist notwendig, um zufrieden älter zu werden oder um etwas in der Stadt zu bewegen? Was ist wichtig, um sich in seinem Stadtteil wohl zu fühlen? Diese und andere Fragen will der Senat mit den Bürgerinnen und Bürgern erörtern, um eine Strategie zu entwickeln, wie der demografische Wandel in der Hansestadt gestaltet werden kann. Bis zum 30. September 2016 wird dazu ein Online-Dialog veranstaltet begleitet von Vor-Ort-Terminen in allen Bezirken. Die Ergebnisse werden in die Demografie-Strategie des Senats einfließen.

29.07.2016: Hamburger Integrationsfonds wird eingerichtet
Die Mehrheitsfraktionen haben mit der Drucksache 21/5237 einen Antrag in die Bürgerschaft eingebracht, einen Hamburger Integrationsfonds einzurichten. Mit diesem Fonds sollen wichtige Integrationsprojekte unter Beteiligung der Bürgerschaft in ihrer Startphase gezielt unterstützt werden. Der Antrag wurde von der Bürgerschaft angenommen. Das Vergabeverfahren für die insgesamt 10 Millionen Euro wird derzeit noch erarbeitet. Zum Antrag

27.07.2016: Das Mediennetz Hamburg erscheint in neuem Gewand
Wochenlang hat die Redaktion Einträge überarbeitet, am Layout gebastelt und eine neue Ordnung für die Themen der Seite erstellt. Das Ergebnis lässt sich sehen: Mehr Bilder, übersichtliche Strukturen und eine redaktionelle Aktualisierung der Inhalte – der Relaunch des Mediennetz Hamburg ist abgeschlossen.

20.07.2016: Louise Schroeder Schule Hamburg erhält den Olymp-Zukunftspreis für Kulturbildung der Kulturstiftung der Länder
Kinder zum Olymp!, die Bildungsinitiative der Kulturstiftung der Länder, will mit seinem deutschlandweiten Wettbewerb wissen: Wo wurden nachhaltige Strukturen für kulturelle Bildung etabliert? Preiswürdig sind – statt einzelner Projekte – Kultureinrichtungen und Künstler mit ihren Schulkooperationen genauso wie Schulen mit kulturellem Profil, die Schülerinnen und Schüler dauerhaft beteiligen. In der diesjährigen Wettbewerbsrunde gingen 293 Bewerbungen von kulturellen Einrichtungen, Künstlern und Schulen ins Rennen um die begehrten Auszeichnungen, an den eingereichten Programmen und Profilen waren insgesamt über 175.000 Kinder und Jugendliche beteiligt. Die Altonaer Grundschule wurde mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Die Wettbewerbs-Jury lobt den OLYMP-Gewinner für sein kulturelles Profil, »das in den schulischen Grundsätzen fest verankert« und »hochproduktiv« sei. Insbesondere die »große Anzahl verlässlicher, vertrauter Partnerschaften zu Kultureinrichtungen, Künstlerinnen und Künstlern« beeindruckte die Juroren. Weitere Infos

30.06.2016: EUCREA: Modellvorhaben ARTplus – Kunst und Inklusion
Ab Herbst 2016 werden Kulturhäuser und künstlerische Ausbildungsstätten in Hamburg (vom Deutschen Schauspielhaus bis zum Hamburger Konservatorium) Qualifizierungs- und Arbeitsmöglichkeiten für KünstlerInnen mit Behinderung anbieten. Grundlage für die Initiative ist das maßgeblich durch die Bundesbeauftragte für Kultur und Medien finanzierte und in enger Zusammenarbeit zwischen EUCREA und der Kulturbehörde Hamburg entwickelte Programm ARTplus, das beispielhaft Wege aufzeigen will, wie Inklusion im Kulturbetrieb stattfinden kann. Mehr Infos

14.06.2016: Kostenloses Kursprogramm für junge Geflüchtete
Die Arbeitsgeminschaft Interkultureller Jungendverbände e.V. bietet für junge Geflüchtete bis 27 Jahren ein kostenloses Kursprogramm an. Es ist keine Anmeldung notwendig und die Kurse können ohne Vorkenntnisse besucht werden. Die Kurse finden meist in der AGIJ in der Thedestraße 99 statt. Anmeldung und Weitere Infos

13.06.2016: MIXED UP Wettbewerb: Finalisten aus Hamburg
Am 15. Mai 2016 endete die Bewerbungsphase des MIXED UP Wettbewerbs 2016. Insgesamt 152 Kooperationsteams aus außerschulischen Kulturpartnern und Schulen haben sich in diesem Jahr für einen der acht MIXED UP Preise beworben. In einer Vorrunde wurden 53 Kooperationsprojekte für das Wettbewerbsfinale ausgewählt. Das Stadtteilkulturzentrum Eidelstedter Bürgerhaus (in Kooperation mit der Grundschule Furtweg) hat es in die Finalrunde des Mixed Up Preises Teilhabe geschafft, das Ensemble Tityre (in Kooperation mit der Grundschule Windmühlenweg) ist einer der Finalisten für den Mixed Up Preis Start Up. Mehr Infos

30.05.2016: Fonds FREIRÄUME! sucht dringend neue Förderer
Anfang des Jahres wurde der Fonds FREIRÄUME! zur Förderung von kulturellen Projekten mit Geflüchteten aufgelegt. Die Resonanz der Stadtteilkulturszene auf die Ausschreibung war und ist groß. Aus rund 80 Anträgen wählte die Hamburgische Kulturstiftung, die den Fonds FREIRÄUME! gemeinsam mit der Körber-Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. initiert hat, 32 Projekte zur Förderung aus. Die kulturellen und kulturpädagogischen Projekte erhalten zwischen 5.000 und 15.000 Euro. Insgesamt werden 280.000 Euro ausgeschüttet. Da die Mittel aus dem Fonds nunmehr leider vollständig aufgebraucht sind, der Förderbedarf aber weiterhin groß ist, sucht der Fonds FREIRÄUME! dringend nach neuen Förderern, um seine Arbeit erfolgreich fortsetzen zu können! Weitere Infos zum Fonds

13.05.2016: Lukulule e.V. veröffentlicht Soundtrack zu »12 YARDS«
Kurz vor der Wiederaufnahme von »12 Yards – Dein Spiel beginnt!« am 20. und 21.05.2016 auf Kampnagel ist der Soundtrack frisch aus dem Presswerk bei Lukulule eingetroffen! 10 großartige Titel aus dem Jugendmusikstück, gesungen von wundervollen Künstlern versprechen einen absoluten Ohrenschmaus! Die CD ist an den Vorstellungstagen auf Kampnagel mit weiteren tollen Überraschungen erhältlich. Der Preis der CD beträgt 10,00 Euro. Davon gehen 2 Euro an die BKB-Charity.

12.05.2016: Stiftung Maritim fördert Kinder- und Jugendkulturprojekte
Die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel stellt auch in diesem Jahr 80.000 Euro aus dem Fonds »Kultur bewegt« für Kinder- und Jugendkulturprojekte zur Verfügung. Es ist bereits das zehnte Mal, dass Projekte in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf mit Mitteln aus dem von der Stiftung und der Kulturbehörde Hamburg gegründeten Fonds gefördert werden. Aus 50 Anträgen hat eine Fachjury 21 Projekte unter anderem in Altona, Barmbek, Steilshoop, St. Georg, Eimsbüttel, Osdorf, Jenfeld, Wilhelmsburg, Veddel, Neustadt, Kirchdorf-Süd, Hamm, Neuwiedenthal und der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber ausgewählt.

09.05.2016: Zinnschmelze gewinnt Hamburger Stadtteilkulturpreis 2016
Für das Projekt »Welcome Music Session« wird die Zinnschmelze am 24. Mai mit dem Stadtteilkulturpreis geehrt. Mit diesem Preis werden herausragende und erfolgreiche Projekte und Programme der Hamburger Stadtteilkultur ausgezeichnet. Die Preisträger wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt. Preisstifter sind die Hamburgische Kulturstiftung, die Gabriele Fink Stiftung, die Patriotische Gesellschaft von 1765 und die Kulturbehörde Hamburg. Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. unterstützt die Umsetzung. STADTKULTUR HAMBURG ist für die Durchführung des Wettbewerbs zuständig.

01.04.2016: Hamburger Forschungstheater zu Gast in der Tate Modern in London
Das Forschungstheater unter der Leitung von Dr. Sibylle Peters wurde von der Tate Modern eingeladen, ein Spiel zu entwickeln, mit dem Kinder und Erwachsene gemeinsam die Vielfalt der Performance Kunst für sich entdecken können. Vom 01. bis 03.04.2016 wird so die Turbinenhalle der Tate Modern zum intergenerationellen Forschungslabor unter dem Titel „PLAYING UP“. Hunderte von Kindern und Erwachsenen werden zu Live Artists und reenacten die spannendsten Aktionen der Performance Geschichte. Im Anschluss lädt das Forschungstheater dann gemeinsam mit der Tate und der Live Art Development Agency zu einem internationalen Symposium ein.

04.03.2016: Geburtstag feiern in Hamburgs Museen
Der druckfrische Katalog mit den Kindergeburtstagsangeboten der Hamburger Museen kann beim Museumsdienst Hamburg per Mail oder Telefon bestellt werden und steht ab Mitte März online als Download zur Verfügung. Alle Vermittlungsangebote der Hamburger Museen für Geburtstagskinder, Kitas, Schulklassen und Jugend- und Erwachsenengruppen finden Sie im Online-Katalog des Museumsdienstes. Die Sommerferienprogramme der Museen sind ab Mitte April ebenfalls auf der Museumsdienst-Homepage zu finden. Kontakt und Information unter Tel. 040 428 131 0 sowie per Mail.

29.01.2016: Fundus Theater erhält Theaterpreis des Bundes
Der in 2015 als eine Art Pilotprojekt zur Unterstützung kleiner und mittlerer Theater ausgelobte Theaterpreis des Bundes hat erste Preisträger. Eine von Kulturstaatsministerin Monika Grütters berufene Jury hat aus 187 Bewerbungen zwölf Theater ausgewählt, darunter das Fundus Theater. In der Jurybegründung heißt es: »Das FUNDUS Theater im Hamburger Stadtteil Wandsbek ist ein in seiner Art einzigartiges Kindertheater in Deutschland, das sich als soziale Experimentierstätte versteht und Kinder zu Erforschern der sie umgebenden Wirklichkeit macht. Gelungene szenische Projekte wie der Klassentausch, die Kinderbank und der Haarsalon lassen Kinder unterschiedlichster Herkunft im Rollentausch die Welt erfahren. Empathie und Neugier werden so zu den wichtigsten Instrumenten spielerisch die Zukunft zu gestalten. Mit dem FUNDUS Theater möchte die Jury ein besonders mutiges und waches Kindertheater auszeichnen, das erfolgreich seinen Weg abseits der erprobten Formen geht.«

27.01.2016: KIKU – Kinderkulturhaus Lohbrügge setzt Schwerpunkt auf Sprachförderung durch Kultur
Das Kinderkulturhaus Lohbrügge (KIKU) startete zu Beginn des Jahres 2016 mit dem neuen Projekt »Sprachbildung durch Kultur«. Mit Unterstützung der Stiftung Mercator, der Kulturbehörde, der Behörde für Schule und Berufsbildung sowie der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration ermöglicht das Kinderkulturzentrum mit diesem Projekt Kindern mit einem besonderen Förderbedarf im Bereich Deutsch als Zweitsprache durch Kunst und Kultur einen besseren Zugang zur deutschen Sprache. Die drei Hamburger Behörden unterstützen das KIKU hierfür drei Jahre lang mit insgesamt 60.000 Euro pro Jahr. Weitere Infos

22.01.2016: FREIRÄUME! Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten
Auf Initiative der Hamburgischen Kulturstiftung, die Körber-Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. haben sich viele Stiftungen zusammengetan und einen Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten gegründet. Der Fonds wurde in Zusammenarbeit mit Stadtkultur Hamburg konzipiert und richtet sich sowohl an Stadtteilkulturzentren, Bürgerhäuser, Jugendzentren, Geschichtswerkstätten als auch an Flüchtlingseinrichtungen sowie kulturelle Institutionen, freie Initiativen, Vereine und Einzelpersonen. Beantragt werden können Fördermittel für künstlerische und kulturpädagogische Projekte in Hamburg, die zur Integration und Partizipation von Geflüchteten beitragen und den interkulturellen Dialog unterstützen. Mit einer Summe zwischen 5.000 und 15.000 Euro werden sowohl Projekte mit Geflüchteten als auch Projekte für Geflüchtete gefördert. Weitere Infos

04.01.2016: Neue Crowdfunding-Kampagne des JugendGitarrenOrchesters
Für sein neues CD-Projekt »Dedicated – JGOH and Friends« beschreitet das JugendGitarrenOrchester-Hamburg (JGOH) neue Wege. Zur Finanzierung des Tonträgers hat das junge Ensemble eine Crowdfunding-Kampagne auf dem Portal nordstarter.org auf den Weg gebracht. Nun werden kleine und große Kulturinvestoren gesucht, die sich an dem ambitionierten Projekt beteiligen und so ein »Dankeschön« sichern möchten. Dies geht schon ab einer Summe von 15,00 Euro. Für diesen Betrag erhält man beispielsweise direkt nach der Fertigstellung vorab ein Exemplar der CD oder eine Karte für das Release-Konzert am 3. November 2016 auf dem 7. Hamburger Gitarrenfestival.

03.12.2015: »bandboxx« in der ZEA Schnackenburgallee eröffnet
Die »bandboxx«, Hamburgs erste mobile Musikschule, wurde vor wenigen Tagen vom Hamburger Konservatorium offiziell in der Zentralen Erstaufnahme Schnackenburgallee eröffnet. Betrieben wird die bandboxx in Kooperation mit dem Musikdozenten Thomas Himmel, der das Konzept als soziokulturelles Musikprojekt künstlerisch und pädagogisch mitinitiiert hat. Jugendliche können unter professioneller Anleitung eigene Songs komponieren, proben und aufnehmen und halten am Ende das Ergebnis in ihren Händen: eine eigene CD. Wer die bandboxx finanziell unterstützen will, kann Patenschaften für zusätzlichen Musikunterricht in dem XXL-Container übernehmen. Interessenten wenden sich dazu an das Hamburger Konservatorium, Stichwort Bandboxx, Telefon 040/87 08 77 34.

02.12.2015: »Lesestart« geht ins dritte Jahr
Die Bücherhallen Hamburg gehen mit dem Leseförderprogramm »Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen« im Dezember bereits ins dritte und damit letzte Jahr. Das bundesweite, von der Stiftung Lesen im Auftrag des BMBF realisierte Leseförderprogramm richtet sich an Dreijährige und ihre Eltern. Diese erhalten noch bis November 2016 in allen 32 Bücherhallen und der Kinderbibliothek kostenlos das fröhlich-gelbe Lesestart-Set.

22.11.2015: 10 Jahre Junges Schauspielhaus
Das Junge Schauspielhaus feiert in dieser Spielzeit sein zehnjähriges Jubiläum! Vor zehn Jahren gründete der damalige Intendant des Deutschen Schauspielhauses Friedrich Schirmer das Junge Schauspielhaus als eigenständige Sparte mit eigenem Ensemble. Der Künstlerische Leiter Klaus Schumacher bringt seitdem mit großem Erfolg Stoffe für Kinder und Jugendliche auf die Bühne. Das Junge Schauspielhaus wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Deutsche Theaterpreis »Der Faust«, der Boy-Gobert-Preis und der Rolf-Mares-Preis und hat sich deutschlandweit als feste Größe im Bereich Kinder und Jugendtheater etabliert. Am Samstag, den 21.11.2015, gratulierte Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz bei einem Festakt.

19.11.2015: Historisches Kinderprojekt feiert 10jähriges Jubiläum
Das Historische Kinderprojekt vom Stadtteilarchiv Bramfeld e.V. fördert seit 2005 die Identitätsbildung von Kindern und intergenerationelles Lernen. Die Verankerung an ihrem Lebensort bildet die Grundlage für die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen: Kinder benötigen Informationen über die Geschichte ihres Umfeldes zum Verständnis ihrer eigenen Entwicklung. Bei den Angeboten des Historischen Kinderprojekts spielen neben verbaler Geschichtsvermittlung historische Fotos und alte Gegenstände eine wichtige Rolle. Im Generationenprojekt wird Geschichte direkt übermittelt: Senioren berichten den Kindern persönlich aus ihrer eigenen Kindheit.

03.12.2015: »bandboxx« in der ZEA Schnackenburgallee eröffnet
Die »bandboxx«, Hamburgs erste mobile Musikschule, wurde vor wenigen Tagen vom Hamburger Konservatorium offiziell in der Zentralen Erstaufnahme Schnackenburgallee eröffnet. Betrieben wird die bandboxx in Kooperation mit dem Musikdozenten Thomas Himmel, der das Konzept als soziokulturelles Musikprojekt künstlerisch und pädagogisch mitinitiiert hat. Jugendliche können unter professioneller Anleitung eigene Songs komponieren, proben und aufnehmen und halten am Ende das Ergebnis in ihren Händen: eine eigene CD. Wer die bandboxx finanziell unterstützen will, kann Patenschaften für zusätzlichen Musikunterricht in dem XXL-Container übernehmen. Interessenten wenden sich dazu an das Hamburger Konservatorium, Stichwort Bandboxx, Telefon 040/87 08 77 34.

02.12.2015: »Lesestart« geht ins dritte Jahr
Die Bücherhallen Hamburg gehen mit dem Leseförderprogramm »Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen« im Dezember bereits ins dritte und damit letzte Jahr. Das bundesweite, von der Stiftung Lesen im Auftrag des BMBF realisierte Leseförderprogramm richtet sich an Dreijährige und ihre Eltern. Diese erhalten noch bis November 2016 in allen 32 Bücherhallen und der Kinderbibliothek kostenlos das fröhlich-gelbe Lesestart-Set.

22.11.2015: 10 Jahre Junges Schauspielhaus
Das Junge Schauspielhaus feiert in dieser Spielzeit sein zehnjähriges Jubiläum! Vor zehn Jahren gründete der damalige Intendant des Deutschen Schauspielhauses Friedrich Schirmer das Junge Schauspielhaus als eigenständige Sparte mit eigenem Ensemble. Der Künstlerische Leiter Klaus Schumacher bringt seitdem mit großem Erfolg Stoffe für Kinder und Jugendliche auf die Bühne. Das Junge Schauspielhaus wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter der Deutsche Theaterpreis »Der Faust«, der Boy-Gobert-Preis und der Rolf-Mares-Preis und hat sich deutschlandweit als feste Größe im Bereich Kinder und Jugendtheater etabliert. Am Samstag, den 21.11.2015, gratulierte Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz bei einem Festakt.

19.11.2015: Historisches Kinderprojekt feiert 10jähriges Jubiläum
Das Historische Kinderprojekt vom Stadtteilarchiv Bramfeld e.V. fördert seit 2005 die Identitätsbildung von Kindern und intergenerationelles Lernen. Die Verankerung an ihrem Lebensort bildet die Grundlage für die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen: Kinder benötigen Informationen über die Geschichte ihres Umfeldes zum Verständnis ihrer eigenen Entwicklung. Bei den Angeboten des Historischen Kinderprojekts spielen neben verbaler Geschichtsvermittlung historische Fotos und alte Gegenstände eine wichtige Rolle. Im Generationenprojekt wird Geschichte direkt übermittelt: Senioren berichten den Kindern persönlich aus ihrer eigenen Kindheit.

16.11.2015: Bewerbungsphase für Hamburger Stadtteilkulturpreis startet ab 1. Dezember 2015
Ab dem 1. Dezember können sich wieder freie Träger der Kulturarbeit und Einzelpersonen, die sich in der Stadtteilkulturarbeit in Hamburg engagieren, für den Hamburger Stadtteilkulturpreis bewerben. Neben Kulturprojekten sind ausdrücklich auch Kurs- und Veranstaltungsprogramme sowie Teile der Programme, Veranstaltungsreihen, spezielle Veranstaltungsformate und Festivals, die in besonderer Weise den Qualitätskriterien des Stadtteilkulturpreises entsprechen, aufgefordert, sich auf die Ausschreibung zu bewerben.

06.10.2015: Junge Gitarristen erfolgreich bei der Orchestrale
Beim 9. Landesorchesterwettbewerb »Orchestrale« am 03. und 04.10.2015 wurde das JugendGitarrenOrchester-Hamburg (JGOH) mit dem höchst möglichen Ergebnis von 25 Punkten ausgezeichnet und erspielte sich so das beste Ergebnis aller teilnehmenden Orchester. Das JGOH darf damit nun schon zum dritten Mal in Folge die Hansestadt beim Deutschen Orchesterwettbewerb vertreten. Dieser findet vom 30.04. – 08.05.2016 in Ulm statt. Weitere Infos

29.09.2015: Sechs Kulturprojekt-Ideen zu Olympia ausgewählt
Beim Fest der Ideen im Altonaer Museum wurden sechs Kulturprojekte ausgewählt, die in den kommenden Wochen mit insgesamt 52.000 Euro Förderung umgesetzt werden. Darunter befinden sich auch zwei Projekte der Kinder- und Jugendkultur: »COOLympics« der integrativen Theatergruppe Eisenhans am Thalia-Theater will den täglichen aufreibenden Hindernislauf behinderter Jugendlicher im Alltag zu dokumentieren, das Hamburger Konservatorium wird mit Kindern aus allen Stadtteilen singend und trommelnd etwas Musikalisch-Olympisches proben und aufführen.

15.09.2015: Theater am Strom erhält »Hamburger Kindertheaterpreis«
Der fünfte »Hamburger Kindertheaterpreis« geht an das Theater am Strom für die Produktion »Immer weiter« (1. Platz, 7.500 Euro). Den 2. Platz (2.000 Euro) erhalten kirschkern & COMPES für das Stück »Dr. Brumm kommt in Fahrt« und den 3. Platz (1.000 Euro) Die Azubis für die Inszenierung »Vom Schatten und vom Licht«. Mit der Auszeichnung werden herausragende Produktionen der freien Hamburger Kindertheaterszene gewürdigt, die durch Originalität und Qualität überzeugen und neue künstlerische Impulse setzen.

05.08.2015: STADTKULTUR HH: Übersichtsseite zur Kulturarbeit mit Flüchtlingen
STADTKULTUR HAMBURG bietet als Service eine Zusammenstellung von Dokumenten, Links, Förderungen und aktuellen Stadtteilkulturprojekten zum Thema Kulturarbeit mit Flüchtlingen an. Zur Website

04.08.2015: Theater am Strom bekommt Max-Brauer-Preis 2015 verliehen
Die freie Gruppe Theater am Strom wird am 16.09. im Hafenmuseum Hamburg mit dem Max-Brauer-Preis 2015 ausgezeichnet. Der mit 20.000 Euro dotierte Max-Brauer-Preis der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. wurde geschaffen, um Persönlichkeiten oder Einrichtungen mit besonderen Verdiensten um das kulturelle, wissenschaftliche und geistige Leben Hamburgs auszuzeichnen. Theater am Strom erzählt mit den lebendigen, unmittelbaren Wirkungsmöglichkeiten des Theaters besondere Lebenswirklichkeiten aus Hamburg. Es sind Geschichten, die in Köpfen und Herzen der Zuschauer oft noch nach vielen Jahren verankert sind. Gründerinnen von Theater am Strom sind die Autorin und Regisseurin Christiane Richers und die Schauspielerinnen Gesche Groth und Morena Bartel. Mit ihrem großen Netzwerk innerhalb der Theater-, Kunst-. und Musikszene arbeiten sie mit Vorliebe am offenen Herzen der Stadt und stellen relevante Fragen, die sich auch in anderen großen Städten in aufregende Theaterstücke verwandeln ließen.

10.07.2015: Aktueller TUSCH-Newsletter
Ein umfangreicher TUSCH-Newsletter mit Berichten aus den TUSCH-Partnerschaften, Veranstaltungshinweisen und einzelnen Porträts ist erschienen! Zum Newsletter

01.07.2015: Projekt »Hamburger BlumenMehr«
Das »Hamburger BlumenMehr« ist ein hamburgweites, öffentliches Kunstprojekt für Schulen. Kinder und Jugendliche aus ganz Hamburg befassen sich mit Themenfeldern des Sommers. Sie dichten, malen und schreiben auf bunten Papieren, die erst zu Blütenblättern verarbeitet werden und dann zu großen, witterungsbeständigen Blumen-Plastiken. Anfang Januar 2017 installieren die Schüler die fertigen Blumen in ihren jeweiligen Stadtteilen. Konzertant geplant, erblühen so in Hamburgs gesamten öffentlichen Raum viele tausend Sommerboten. Zum Ende des Projekts soll es unter anderem eine große Blumen-Versteigerung von »BlumenMehr«-Blumen geben, die in Hamburg lebende Prominente zuvor gestaltet haben. Der Erlös hieraus soll dem Hospiz Kinderleben und dem Kinder-UKE zu Gute kommen. Schüler jeder Schulform und jeden Alters können sich an diesem sommerlichen Projekt beteiligen! Weitere Infos

30.06.2015: Interfraktioneller Antrag zur Stärkung der Stadtteilkultur
Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord hat einen interfraktionellen Antrag gestellt mit dem Ziel, die Stadtteilkultur in Hamburg zu stärken. Die bereits in der Vergangenheit festgestellte Unterfinanzierung von Stadtteilkultureinrichtungen solle beseitigt und Konzepte zur langfristigen Bestandssicherung der Einrichtungen erarbeitet werden. Weitere Infos

10.06.2015: Startchancen von Kindern in Hamburg verbessert
Der Senat sieht sich vier Jahre nach dem Start des Bildungs- und Teilhabepakets in seiner Zielsetzung bestätigt, dass die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen verbessert werden kann. Insbesondere die soziokulturellen Angebote werden immer stärker genutzt, wie die Auswertung der Zahlen für 2014 zeigt. Insgesamt wurden 45,9 Mio. Euro ausgegeben. Weitere Infos

04.06.2015: Die Hanseatische Materialverwaltung bietet Fundus für alle
Die Hanseatische Materialverwaltung ist ein gemeinnütziger Fundus, der ausrangiertes Material, hochwertige Requisiten und Bühnenbilder großer Theater und Filmsets vor dem Abfall rettet. Kreative Projekte ohne großes Budget können somit diese Schätze sehr günstig leihen oder kaufen. Mehr Infos

20.05.2015: Neue App »Veranstaltungen Hamburg«
Die neue Veranstaltungsapp der Hamburg Tourismus GmbH (HHT) präsentiert monatlich 6.000 Veranstaltungstermine an 4.000 Veranstaltungsorten in der Metropolregion Hamburg. In Zusammenarbeit mit der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburg Marketing GmbH wurde zudem ein »Kulturwecker« integriert. Der App-Nutzer kann sich je nach Interesse einstellen, an welche Veranstaltungen er erinnert werden möchte, so dass Tickets rechtzeitig gekauft und Veranstaltung nicht mehr verpasst werden. Die neue Veranstaltungsapp ist nahezu auf jedem Smartphone anwendbar: Für iOS und Android programmiert, deckt die Anwendung den Großteil des Marktes für mobile Endgeräte ab. Sie ist in den App-Stores oder hier kostenlos abrufbar.

20.05.2015: Fundus Theater und Lukulule e.V. bekommen Preis verliehen
Vor rund 300 Gästen wurde am 19. Mai 2015 der mit 10.000 Euro dotierte »Hamburger Stadtteilkulturpreis 2015« und der mit 3.000 Euro ausgestattete »Ideenpreis Stadtteilkultur 2015« von der Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler den beiden Gewinnerprojekten überreicht. Mit den Preisen werden Projekte gewürdigt, deren Konzeption, Umsetzung und Resonanz besondere Qualität zeigen bzw. erwarten lassen und die besonders geeignet sind, als anregendes Beispiel auf Initiativgruppen auch in anderen Stadtteilen zu wirken. Der 12. Hamburger Stadtteilkulturpreis wurde in der Patriotischen Gesellschaft an das Projekt KLASSENTAUSCH des Forschungstheaters im Fundus Theater verliehen. Der Ideenpreis Stadtteilkultur 2015 ging an FlüchtLINK, eine Projektidee des LUKULULE e.V.

05.05.2015: Olympisches Kulturprogramm für Spiele in Hamburg
Auf Einladung von Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler kommt am Mittwoch, 6. Mai 2015, erstmals ein Beratergremium zusammen, das Ideen für ein Kulturprogramm zu den Olympischen Spielen in Hamburg entwickeln wird. Das Gremium besteht aus der Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler, dem Unternehmer und Mäzen Alexander Otto, Jude Kelly (Vorsitzende des Bewerbungsteams für Kultur und Zeremonien der Olympischen Spiele 2012 in London), Dr. Stefan Brandt (Geschäftsführer der Hamburger Kunsthalle), Joachim Lux (Intendant des Thalia Theaters) und Amelie Deuflhard (Kampnagel-Intendantin). Um 11 Uhr werden die Ziele des Gremiums in der Hamburger Kunsthalle der Öffentlichkeit vorgestellt.

22.04.2015: Stiftung Gute-Tat unterstützt gemeinnützige Einrichtungen
Vereine und Initiativen, die in den kommenden Monaten eine tageweise Unterstützung bei einem ihrer Projekte brauchen, können dafür die Stiftung Gute-Tat in Hamburg ansprechen. Die Stiftung bekommt regelmäßig Anfragen von Unternehmen, die sich an einem Tag in einer gemeinnützigen Einrichtung engagieren wollen. Wichtig für die Anfrage: Der Monat muss genannt werden, in dem der Einsatz stattfinden kann und wie viele Helfer (zwischen 10 bis 100) in etwa gebraucht werden. Weitere Infos

02.04.2015: Das Fundus Theater feiert 35. Geburtstag
Seit 35 Jahren entwickelt das Fundus Theater eigene Stücke im engen Austausch mit seinem Publikum. Im April 1980 setzten Sylvia Deinert und Tine Krieg ihre Idee zuerst als Tourneetheater um. 1993 bezog die Theatergruppe eine eigene Probebühne, und im September 1997 öffnete das Theater Räume in einer ehemaligen Kaffee- und Tabakrösterei in Hamburg-Eilbek. Seit 2003 entwickelt sich die zweite wichtige Säule des Theaters – das Forschungstheaterprogramm, in dem sich Kinder, Künstler und Wissenschaftler als Forschende begegnen. Im September 2011 konnte das Forschungstheater eigene Räumlichkeiten im Anschluss an das bisherige Theaterhaus beziehen und 2012 wurde es mit dem Bundespreis für Kulturelle Bildung ausgezeichnet. Im Jubiläumsmonat April werden nun zwei neue Inszenierungen gezeigt. Weitere Infos

01.04.2015: eCulture Cloud Hamburg
Die Kulturbehörde Hamburg entwickelt momentan eine Anwendung, mit der Bürgerinnen und Bürger jederzeit und überall auf kulturelle Inhalte Hamburgs zugreifen können. Eine einheitliche IT-Infrastruktur bildet dafür die Plattform, auf der Kulturinstitutionen und Kulturschaffende ihre Werke und Sammlungen speichern und Kulturinteressierten zugänglich machen können. Mit dem Service soll es möglich sein, auch Sammlungen, Bibliotheken, Bild- und Videoarchive anzubieten, die in Ausstellungen kultureller Institutionen keinen Platz finden. Der Zugang zu wichtigen Kulturinstitutionen und vielen kulturellen Highlights der Hansestadt soll zudem durch eine speziell entwickelte Kulturpunkte App erleichtert werden. Weitere Infos

01.04.2015: »Sag es laut« – Uraufführung des Musikvideos in der Elbschule
Seit Oktober 2014 arbeiteten 19 SchülerInnen der Elbschule im Rahmen des Projektes »Superklasse« unter professioneller Anleitung an der Erstellung eines Musikvideos zu einem eigens geschriebenen Songtext. Es ging um die Frage, was schwerhörige Kinder brauchen, um gesund groß zu werden. Die Elbschüler wünschen sich Teilhabe und Beachtung, Respekt und Toleranz von ihren hörenden Mitmenschen. »Sag es laut und sag es langsam / deine Worte muss ich sehen / auch wenn ich nicht gut höre / dein Gesicht kann ich verstehen«. Weitere Informationen zum Projekt sowie das Video sind auf der Internetseite der Elbschule – Bildungszentrum Hören und Kommunikation zu sehen. Das Projekt »Superklasse« wird von der Techniker Krankenkasse und der Behörde für Schule und Berufsbildung finanziert. Träger ist die steg Hamburg mbh Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft.

01.04.2015: JugendKunstschule Dresden plant eine Ausstellung mit der Partnerstadt Hamburg
Die JugendKunstschule Dresden ist eine kommunale Einrichtung der kulturellen Bildung. 2006 wurde die ständige Kinder- und Jugendgalerie EINHORN eröffnet, die nun vom 03.10. – 21.11.2015 eine Ausstellung mit der Partnerstadt Hamburg zum Thema »Kunst und Musik« plant. Im Zuge dessen werden interessierte Personen und Einrichtungen gesucht, die sich gerne beteiligen und ausstellen möchten! Für weitere Absprachen steht die freie Kuratorin Angelika Jost, E-mail: AJost@jks.dresden.de, Tel.: 0351-4888939 oder 01577-6059861 gern zur Verfügung.

17.03.2015: Zwei Hamburger Projekte nominiert für den BKM-Preis für Kulturelle Bildung
Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), hat am 06.03.2015 die Nominierungen für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2015 bekannt gegeben. Darunter befinden sich zwei Projekte aus Hamburg: ALTONA MACHT AUF! (Projektträger: theater altonale) und Das Gender_Ding (Projektträger: Hajusom e.V.). Eine Fachjury hat aus rund 100 Vorschlägen die zehn bemerkenswertesten Vorhaben ausgewählt hat. Auf einer feierlichen Veranstaltung werden dann am 02.06.2015 in der Stiftung Genshagen die drei Preisträger ausgezeichnet. Jede Nominierung ist mit einer Prämie von 5.000 Euro verbunden, die drei Preisträger erhalten jeweils 20.000 Euro.

11.02.2015: Kultur- und Schulbehörde vergeben zwei Atelierstipendien an der Stadtteilschule Mümmelmannsberg
Die Kulturbehörde und die Behörde für Schule und Berufsbildung vergeben zum achten Mal zwei Atelierstipendien an bildende Künstler. Aus über 20 Bewerbungen hat eine Jury die Hamburger Künstlerinnen Anna Grath und Anik Lazar für das Mümmelmannsberg-Stipendium ausgewählt, das alle zwei Jahre von der Kulturbehörde und der Behörde für Schule und Berufsbildung ausgeschrieben wird. Den Stipendiatinnen werden ab Februar beziehungsweise April 2015 für die Dauer von zwei Jahren je ein 70 Quadratmeter großes Atelier in der Schule mietfrei zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug geben die Künstlerinnen den Schülerinnen und Schülern Einblick in ihre künstlerische Arbeit und entwickeln Projekte mit Bezug zur Schule und/oder dem Stadtteil. Zusätzlich erhalten die Stipendiatinnen jeweils einen monatlichen Materialkostenzuschuss von 250 Euro und zum Abschluss des Stipendiums von der Kulturbehörde einen Katalogzuschuss von 2.500 Euro.

04.02.2015: Hamburgs Bürgermeister Scholz wird Bevollmächtigter für deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit
Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch, dass Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz für vier Jahre das Amt des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrages über die deutsch-französische Zusammenarbeit übernehmen wird. Scholz ist damit Ansprechpartner für Frankreich im Kultur- und Bildungsbereich und vertritt die Bundesrepublik in den Angelegenheiten, die der ausschließlichen Gesetzgebung der 16 deutschen Länder unterliegen. Er ist damit protokollarisch einem Bundesminister gleichgestellt. Scholz vertritt die deutschen Länder vor allem in den Bereichen Bildung, Medien und Kultur. Damit hat die französische Regierung einen Ansprechpartner statt zahlreicher einzelner Minister der Länder. Zudem koordiniert der Bevollmächtigte die Länderauffassungen mit den außenpolitischen Belangen des Bundes im Bereich der kulturellen auswärtigen Beziehungen zu Frankreich.

15.01.2015: Rainer Moritz erhält den Ehrentitel »Professor«
Der Literaturwissenschaftler Dr. Rainer Moritz ist einer der wichtigsten Akteure der deutschen Verlags– und Literaturlandschaft. Seit 2005 leitet er das Literaturhaus Hamburg. Jetzt verleiht ihm der Hamburger Senat den Ehrentitel »Professor«. Er werde hoch angesehen als erfolgreicher Netzwerker und habe eine große Bedeutung für die Hamburger Kreativwirtschaft. Seine Verdienste um das Buchwesen, die Literaturvermittlung und das Verlagswesen verdienten höchstes Lob. Dem Literaturhaus habe er erhebliche Impulse gegeben, viel beachtete Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen durchgeführt und sich durch sein persönliches Vermittlungsgeschick erhebliches Ansehen verschafft. Insbesondere der Bereich der Kinder- und Jugendkultur erlebe seither im Literaturhaus Hamburg eine Blüte, so die Begründung der Kulturbehörde.

13.01.2015: Elbphilharmonie eröffnet am 11. Januar 2017
Der Bau der Elbphilharmonie macht nach der Neuordnung des Projektes im Frühjahr 2013 weiter gute Fortschritte. Nachdem seit Mitte August 2014 das Dach regendicht ist, geht auch im Inneren der Bau mit großen Schritten voran. Im Großen Saal sind an der Decke die Weiße Haut und der Reflektor fertig montiert. Damit konnte jetzt die Arbeitsebene im Saal abgebaut werden, so dass erstmals die außergewöhnliche Architektur des Konzertsaals sichtbar wird. Zudem ist die Sanierung der Außenfassade des alten Backsteinspeichers abgeschlossen und das Außengerüst fast komplett abmontiert. Die Projektbeteiligten haben sich jetzt auf den 11. Januar 2017 als Eröffnungstermin des Konzerthauses verständigt. Bereits im November 2016 wird die über 4.000 Quadratmeter große Plaza, die auf 37 Meter Höhe einen Rundumblick auf die Stadt und den Hafen bietet, für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

28.11.2014: Uwe Gaul wird Staatssekretär in Sachsen
Uwe Gaul, bisher Leiter der Hamburger behördenübergreifende Projektgruppe »Ganztägige Bildung und Betreuung an Schulen«, ist seit dem 01.12.2014 Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Sachsen. Wir hatten in ihm einen kompetenten und wohlgesonnenen Ansprechpartner und bedauern seinen Weggang aus Hamburg, wünschen ihm aber alles Gute für seine neue Aufgabe. Wir erwarten von der BSB eine möglichst schnelle Klärung, wer in Zukunft die Aufgaben von Herrn Gaul weiterführen wird.

19.11.2014: 70 Mio. Euro mehr für Ganztagsangebote seit 2011
Hamburgs Schulsenator Ties Rabe hat zusätzliche finanzielle Mittel und Stellen für die Ganztagsschulen in der Hansestadt angekündigt. Zusätzlich soll es jedes Jahr Besuche der Ganztagsschulen durch eine Expertengruppe geben. Weitere Infos

19.11.2014: »Kooperation ist für uns ein Baustein von Qualität« – Interview mit Uwe Gaul von der Behörde für Schule und Berufsbildung
Am 08.11.2014 fand in Hamburg die Ganztagsschulmesse »Qualität durch Kooperation« statt. Im Interview skizziert Uwe Gaul die aktuelle Ganztagsschulsituation im Stadtstaat.

19.11.2014: Hamburg möchte Programm »Kulturagenten für kreative Schulen« über 2015 hinaus fortsetzen
Um ein umfassendes und fächerübergreifendes Angebot der kulturellen Bildung sowie nachhaltige Kooperationen mit Kulturinstitutionen im Schulalltag zu verankern, arbeiten seit dem Schuljahr 2011/12 24 Hamburger Stadtteilschulen gemeinsam mit acht Kulturagenten zusammen. Individuelle Kulturfahrpläne wurden geschrieben, Qualitätskriterien entwickelt, Formate zur Vermittlung kultureller Bildung erprobt und Kooperationen mit Hamburger Kultureinrichtungen aufgebaut. Die Behörde für Schule und Berufsbildung will 2015, wenn das Modellprogramm ausläuft, mit einem Anschlussprogramm bis 2018 weitermachen, und zwar gemeinsam mit den Kooperationspartnern, der Kulturstiftung des Bundes, der Stiftung Mercator und der Kulturbehörde Hamburg. Weitere Infos

30.09.2014: »Pop To Go Hamburg« Kostenlose Musikworkshops und Konzerte für Jugendliche
Ob Gitarre, Schlagzeug, Bass, Computer, Studioproduktion, Maske, Ton- und Lichttechnik, Tanzen, Festivals und Konzerte organisieren, Trommeln, Fotografie Styling oder Vokals: Pop To Go spielt auf der gesamten Klaviatur der Popkultur! Profis aus der Musikbranche stehen bereit um Jugendlichen zwischen 14 und 18 die Möglichkeit zu geben sich auszuprobieren und natürlich bereits vorhandene Skills auszubauen. »Pop To Go Hamburg – unterwegs im Leben« will über den kreativen Prozess hinaus vor allem Jugendliche aus einem sozial benachteiligten Umfeld den dauerhaften Einstieg in den Musikbereich ermöglichen. Über Bündnisse vor Ort können alle Workshops quasi direkt vor der Haustür angeboten und neue, regionale Förderstrukturen für den Pop geschaffen werden. Ein Projekt des Bundesverbandes für Popularmusik – BV POP, gefördert durch das Programm »Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung«, in Hamburg realisiert durch Rockcity e.V. Weitere Infos

30.09.2014: »Kulturpunkte App« für Hamburg: Kulturbehörde entwickelt mobilen Kulturstadtführer
Die von der Kulturbehörde Hamburg als Teil ihrer eCulture-Strategie in Kooperation mit hamburg.de entwickelte und von der Firma apploft GmbH umgesetzte »Kulturpunkte App« ist das erste mobile Kulturportal Hamburgs. Die Kulturpunkte App ermöglicht Besucherinnen und Besuchern sowie kulturinteressierten Einwohnerinnen und Einwohnern Hamburgs einen Überblick über rund 400 große und kleine Kulturinstitutionen, informiert über zahlreiche Objekte der Kunst im öffentlichen Raum sowie zu Baudenkmalen der Stadt. Links zum Download: iOS und Android

30.09.2014: Rekordversuch im Juni 2015 »Wir füllen das Stadion«
Im Sommer 2015 will die Initiative »Wir füllen das Stadion« 15.000 Musiker/innen aus ganz Deutschland in der Imtech Arena in Hamburg zusammenbringen. Das »größte Orchester der Welt« soll es ins Guinness-Buch der Rekorde schaffen. Die Finanzierung der Aktion soll zum Teil über Crowdfunding gelingen. Ab sofort können auf der Plattform gigflip.com alle interessierten Musiker/innen für »Wir füllen das Stadion« abstimmen und sich so ein Ticket sichern – ganz ohne Risiko. Nur wenn das Voting ein Erfolg ist und genug Weltrekordler zusammenkommen, findet das Event am 20. Juni 2015, dem Tag der Musik, statt. Bis zum 31. Oktober 2014 müssen sich mindestens 8.000 Musiker anmelden und können bis dahin online mitverfolgen, wie sich das Voting entwickelt. Weitere Infos

02.09.2014: Das Performance-Kollektiv »Hajusom« aus Hamburg erhält den Max-Brauer-Preis
Das Performance-Kollektiv »Hajusom« aus Hamburg ist bundesweit das einzige
transnationale Kunst-Projekt seiner Art, das schon heute das Theater der Zukunft
gestaltet. Mehr als 200 junge Menschen unterschiedlicher Herkunft haben zusammen
mit den Initiatorinnen und künstlerischen Leiterinnen Ella Huck und Dorothea
Reinicke die Identität von Hajusom seit dem Grundüngsjahr 1999 geformt.
Gemeinsam mit international anerkannten Musikern, Dramaturgen, Philosophen,
Theaterleuten und bildenden Künstlern sind zahlreiche, preisgekrönte
Produktionen entstanden. Am 7. September erhält »Hajusom« den Max-Brauer-Preis in der Hamburgischen Staatsoper. Weitere Infos

15.08.2014: »Mit einem Klick zu mehr Kultur« – Neue Veranstaltungsdatenbank für die Metropolregion Hamburg
Mit dem Ziel, die Sichtbarkeit und Buchbarkeit des Kulturangebots der Metropolregion Hamburg zu verbessern, hat die Hamburg Tourismus GmbH im Auftrag des Hamburger Senats eine Veranstaltungsdatenbank entwickelt, die eine Übersicht über das vielseitige und reichhaltige Kulturangebot Hamburgs und der Metropolregion bietet.

06.08.2014: Bunte Kuh e.V. hat den »Ich kann was!-Initiative für Kinder und Jugendliche«-Preis 2014 gewonnen
Mit seinen Baukunst-Aktionen mit Lehm für Groß und Klein in sozialen Brennpunkten und Bildungseinrichtungen hat der Bunte Kuh e.V. den Preis der »Ich kann was!- Initiative für Kinder und Jugendliche« gewonnen. Die Initiative will Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, ihre Potenziale zu erkennen. Gefördert werden Projekte oder Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, die sich gezielt an junge Menschen zwischen 9 und 14 Jahren richtet. Diese Altersgruppe fühlt sich häufig für Kinderprojekte schon zu alt und für Jugendclubs noch zu jung – und findet daher kaum für sie passende Angebote. Ein besonderes Augenmerk der Initiative liegt auf Einrichtungen, die in einem sozial schwierigen Umfeld aktiv sind.

18.06.2014: »Hört, hört!« – Neue Website mit Angeboten zur Musikvermittlung
Das musikpädagogische Angebot der Konzert- und Kulturhäuser Hamburgs ist vielfältig und außerordentlich lebendig. Dieses vielschichtige Angebot wird nun gebündelt auf einer Internetseite dargestellt, um einen Überblick über das vorhandene Angebot zu schaffen und auch jüngere Menschen damit gezielter zu erreichen. Die Internetseite www.hoerthoert.net wurde gemeinsam von der HamburgMusik gGmbH und der Kulturbehörde Hamburg entwickelt.

14.06.2014: Farhang Logmani für Bergedorfer Musiktage geehrt
Dr. Farhang Logmani hat 2002 den Verein Bergedorfer Musiktage e.V. gegründet und sich zur Aufgabe gemacht, musikalische Veranstaltungen in Bergedorf und Umland zu fördern. Daraus sind 2003 die Bergedorfer Musiktage entstanden. Für dieses langjährige Engagement erhält Dr. Farhang Logmani vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg die Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes in Silber.

10.06.2014: Preisverleihung »FreiStil« beim Mo&Friese KinderKurzFilmFestival
Das 16. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival mit 35 Veranstaltungen vermeldet einen großen Zuwachs und konnte seine Besucherzahlen um ein Viertel auf etwa 3.600 Kinder, Jugendliche und Erwachsene steigern. Erstmals wurde von einer Jugendlichen-Jury ein Preis im Jugendprogramm »FreiStil« vergeben. Die Jury wollte sich nicht auf einen einzigen Preisträger festlegen und vergab den Preis zu gleichen Teilen an die Filme ›Niemandsland‹ und ›Exchange and Mart‹.

27.05.2014: Stadtteilkulturpreis & Ideenpreis Stadtkultur verliehen
Am 27. Mai 2014 wurde der HAMBURGER STADTTEILKULTURPREIS 2014 an »48h Wilhelmsburg«, ein Projekt der Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg, und der IDEENPREIS STADTTEILKULTUR 2014 an das »K3 – Zentrum für Choreographie« für die Projektidee zu »Die NachbarschaftsheldInnen – Die HeldInnenagentur« von der Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler verliehen. Der Hamburger Stadtteilkulturpreis wird für realisierte Projekte vergeben, die ein erfolgreiches Projektergebnis nachweisen, und ist mit 10.000 Euro dotiert. Der Ideenpreis Stadtteilkultur ist vorgesehen für besonders innovative Projektideen, die 2014 oder 2015 umgesetzt werden sollen und ein Gesamtbudget von 10.000 Euro nicht überschreiten. Er ist mit einem Preisgeld von 3.000 Euro versehen. Weitere Infos

12.05.2014: Mehr Ganztagsangebote in Hamburg
Der Hamburger Schulsenator Ties Rabe hat bilanziert, dass fast alle der mittlerweile 59 Stadtteilschulen in der Hansestadt zu Ganztagsschulen ausgebaut worden sind.
Der Senat hat die Stadteilschulen mit 550 zusätzlichen Lehrerstellen gestärkt. Rund 300 dieser Stellen sind den Stadtteilschulen für neue Angebote im Bereich Ganztag, Inklusion und kostenloser Nachhilfe zugewiesen worden. Weitere Infos

06.05.2014: Finalisten des MIXED UP-Wettbewerbs stehen fest
Insgesamt 80 herausragende Kooperationen haben es in die Endrunde des von Bundesjugendministerium und BKJ ausgeschriebenen Wettbewerbs für nachhaltige Zusammenarbeit von Kultur und Schule geschafft. Wir freuen uns besonders, dass in diesem Jahr vier LAG-Mitglieder unter den Finalisten sind: der Landesmusikrat Hamburg mit dem Projekt »Klangradar 3000-Klangwellen«, das K3 – Zentrum für Choreographie mit der »Choreographie der Nachbarschaft«, das Goldbekhaus mit dem Projekt »Tollkühne Lichtgestalten« und Bunte Kuh e.V. mit »Bauen mit Lehm für Groß und Klein« sowie darüber hinaus 3 weitere Projekte aus Hamburg. Die endgültigen Preisträger werden am 05.09.2014 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung der Öffentlichkeit vorgestellt. Alle Finalisten im Überblick

05.05.2014: Stiftung »Kultur bewegt« stellt 80.000 Euro für Kinder- und Jugendkultur
Ein Maskenprojekt mit jungen Geflüchteten, das Theaterprojekt »Im Herzen von Hamburg« und die Theater- und Tanzperformance »Hamlet Who« sind Beispiele der ausgewählten Projekte, die sich in diesem Jahr über eine Förderung aus dem Fonds »Kultur bewegt« der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel freuen können. Aus 32 Anträgen hat eine Fachjury insgesamt 17 Kinder- und Jugendkulturprojekte ausgewählt, darunter auch mehrere von LAG-Mitgliedern. Die Bandbreite der Projekte reicht von Kunst, Theater, Tanz und Musik über Filmemachen bis zu Kooperationen mit Hamburger Schulen. Weitere Infos

17.04.2014: Gemeinsame Sitzung von Kultur- und Schulausschuss am 26.08.2014
Die lange unter anderem von der LAG eingeforderte gemeinsame Sitzung von Kultur- und Schulausschuss ist nun endlich beschlossen und terminiert. Sie wird am 26.08.2014 um 17 Uhr stattfinden, der Ort wird noch bekanntgegeben. Wie alle Ausschusssitzungen der Hamburgischen Bürgerschaft ist sie öffentlich.

25.03.2014: Programm Kulturschule wird für vier Jahre verlängert
Die Gabriele Fink Stiftung sowie die Behörde für Schule und Berufsbildung und die Kulturbehörde haben heute für weitere vier Jahre die Fortführung des Programms »Kulturschule Hamburg« vereinbart. Im Jahr 2011 wurde das Programm mit Unterstützung der Gabriele Fink Stiftung erstmals aufgelegt, um langfristig kulturelle Bildung in Schulen zu verankern. Die Gabriele Fink Stiftung fördert das Programm mit rund 150.000 Euro pro Jahr. Die Schulbehörde liefert die professionelle Koordinierung und Evaluation, und die Kulturbehörde befördert das Kontaktnetzwerk mit außerschulischen Partnern.

03.03.2014: KulturDialoge »Wir wählen Kultur!« vom 1. April bis 15. Mai 2014
Die Hamburger Stadtteilkultur lädt ein zur Wahldebatte: In den sieben Hamburger Bezirken wird es bis zu den Bezirkswahlen sieben Diskussionsveranstaltungen geben. Mit Vertretern der Parteien und Fachleuten aus Kultur und Verwaltung werden u.a. folgende Fragen diskutiert: Welchen Wert hat die Stadtteilkultur heute und in Zukunft? Welche Konzepte haben die Parteien für die Kultur in den Stadtteilen? Wer setzt sich ein für eine lebendige und vielfältige Kulturszene vor Ort? Die genauen Termine und Orte

03.03.2014: Expertenanhörung zum Rahmenkonzept Medienkompetenz in der Bürgerschaft erfolgt
Sechs Experten der Medienbildung beantworteten auf der Expertenanhörung Mitte Februar die Fragen der Parlamentarier zum Rahmenkonzept Medienkompetenzförderung für Hamburg. Im Rahmenkonzept werden die wichtigsten Ziele und Herausforderungen für die Stadt Hamburg in Bezug auf Medienkompetenzförderung ausgeführt und Schwerpunkte für die zukünftige Bildungsarbeit aufgezeigt. Die Parlamentarier stellten gut vier Stunden lang ihre Fragen. Dabei ging es vor allem um das Thema Schule, zum Beispiel um Fragen der Finanzierung von innerschulischen Projekten und der Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften. Weitere Infos

27.02.2014: Eröffnung des Polizeimuseums Hamburg
Am 28.02.2014 eröffnet das neue Hamburger Polizeimuseum. Es möchte ein Informations- und Kommunikationsort sein. Die Besucher sollen sich auf unterhaltsame und anschauliche Weise über die Arbeit der Polizei in den vergangenen 200 Jahren informieren können und neue Einblicke in den Polizeialltag gewinnen und sich kritisch mit demselben auseinandersetzen. Für Kinder ab acht Jahren gibt es kleine Rallye, ältere Kinder und Erwachsene können versuchen, acht Kriminalfälle durch den Einsatz verschiedenster Techniken selbst zu lösen. Nähere Infos

03.02.2014: Landesmusikrat Hamburg e.V.: Rücktritt des Präsidenten
Mit Bedauern haben wir erfahren, dass Prof. Wolfhagen Sobirey, Präsident des Landesmusikrats Hamburg e. V. seit 1998, am 29. Januar 2014 mit sofortiger Wirkung zurückgetreten ist. Damit verliert die Hamburger Kulturszene einen langjährigen, ehrenamtlichen Mitstreiter, der sich unermüdlich für die Musik in unserer Stadt stark gemacht hat. Als ehemaliges Vorstandsmitglied der LAG Kinder- und Jugendkultur e.V. war er insbesondere auch um die Belange der Kinder- und Jugendlichen bemüht. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen auf einen würdigen Nachfolger.

31.01.2014: Anmeldung für Infomeile und Kindermeile der altonale 2014
Auf der altonale infomeile können Vereine und nichtgewerbliche Organisationen sich während des Straßenfestes am Samstag, den 05. und Sonntag, den 06. Juli 2014 mit einem Infostand präsentieren. Jedes Jahr stellen sich über 150 auf der altonale rund 600.000 Besuchern vor. Der Bewerbungsschluss ist der 01.04.2014. Infos und Anmeldung

30.01.2014: Kultur-Staatsrat Nikolas Hill wechselt in die Justizbehörde
Staatsrat Nikolas Hill wechselt von der Kulturbehörde in die Justizbehörde. Der Wissenschaftsstaatsrat Horst-Michael Pelikahn betreut jetzt auch die Kultur. Es bleibt abzuwarten, ob diese Personalentscheidung die Kulturbehörde schwächt und welchen Einfluss sie auf die Haushaltsberatungen im Herbst haben wird. Mit Nikolas Hill verlässt ein profunder Kenner der Hamburger Kulturszene die Kulturbehörde. Als Verwaltungsexperte konnte er in den vergangenen Jahren viel für die Kultur bewegen. Vor allem knüpfte er Verbindungen zu anderen Behörden und Institutionen, von denen die Hamburgs Kulturszene stets profitierte.

10.01.2014: Projektfonds »Kultur bewegt« der Stiftung Maritim und der Kulturbehörde
Für das Jahr 2014 wird erneut ein von der Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel mit 80.000 Euro geförderter Fonds ausgeschrieben. »Kultur bewegt« hat das Ziel, besonders Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen Chancen zu bieten, sich im Rahmen kultureller Projektarbeit zu entfalten. Angesprochen sind Projekte aus den Bereichen Kulturarbeit, Bildung, Jugendhilfe und der freien Kunst, die mit einem interkulturellen beziehungsweise inklusiven Ansatz arbeiten, bereits an lokale Netzwerke anknüpfen und von mindestens zwei Kooperationspartnern getragen werden. Einreichungsfrist ist der 31.03.2014. Nähere Infos

20.12.2013: »Notgroschen« der Körber-Stiftung für Jazz-Federation und Lesehaus Dulsberg
Am 1. Advent hatte Dr. Klaus Wehmeier, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Körber-Stiftung, Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler einen symbolischen »Notgroschen« in Höhe von 10.000 Euro überreicht. Damit sollen Hamburger Kulturprojekte unterstützt werden. 6.000 Euro erhalten jetzt die Jazz-Federation e.V., die damit an verschiedenen Orten, die als zukünftiger Jazz-Club in Frage kommen, Pilot-Konzerte zu veranstalten. 4.000 Euro erhält das Lesehaus Dulsberg, das verschiedene Medien für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur Verfügung stellt und kostenfreie Kurse und Veranstaltungen vor allem für Kinder von null bis acht Jahren und Eltern anbietet.

16.12.2013: Jubiläumsausgabe des Filmnachwuchsfestivals »abgedreht!« endet mit sechs Preisen
In einer feierlichen Zeremonie wurden am 13.12.2013 die abgedreht! Nachwuchs-Filmpreise auf der Bühne des Metropolis Kinos verliehen. Staatsrat Jan Pörksen und Jens Kiefer von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein hoben die Bedeutung des Festivals für die medienpädagogische Arbeit der Stadt Hamburg und den filmischen Nachwuchs hervor. Zu den Preisträgern gehören Grundschüler ebenso wie Studierende. Alle Preisträger

12.12.2013: Radiofüchse gewinnen den KinderMedienPreis der Bundeszentrale für politische Bildung
Die Hamburger Radiofüchse den ersten Preis in der Kategorie »Bestes redaktionelles Angebot von Kindern für Kinder«. Aus der Begründung der Jury: »Völlig unverkrampft aktivieren die Beiträge Kinder, sich selbst eine Meinung zu bilden und sich mit ihrer Umgebung auseinander zu setzen. Das Projekt bezieht Kinder aus allen Schichten und unterschiedlichsten Kulturen ein und fördert ihr kreatives Potential wie auch ihr soziales Engagement.«

19.11.2013: Kita Farbenspiel aus Heimfeld gewinnt ersten Preis beim Deutschen Multimediapreis für Kinder und Jugendliche
»Eine Verliebensgeschichte« lautet der Titel der Bildergeschichte, die von den Kindern der Kita Farbenspiel erstellt wurde. Ungewöhnlich ist nicht nur die beschriebene Freundschaft zwischen einer Maus und einem Delfin, sondern auch das eingesetzte Material: gearbeitet wurde mit aufklappbaren Glasdias, die von den Kindern aufwendig gestaltet wurden. Das Projekt wurde aus 259 Einreichungen ausgewählt und jetzt mit dem ersten Preis im Bereich Vorschule ausgezeichnet. Nähere Infos zum Preis und der Film (herunterscrollen)

13.11.2013: 2014 Neues Internationales Musikfest in Hamburg
Ab 2014 wird es eine neues internationales Musikfest in Hamburg geben. Die erste Ausgabe findet unter dem Motto »Verführung« vom 9. Mai bis 15. Juni statt. In einer Kooperation der Elbphilharmonie Konzerte mit dem NDR Sinfonieorchester, dem NDR Chor und der Konzertreihe NDR das neue werk, den Philharmonikern Hamburg, der Konzertdirektion Dr. Goette, dem ELBJAZZ Festival, den Hamburger Symphonikern, dem Ensemble Resonanz, sowie mit FontenayClassics Kammerkonzerte, Karsten Jahnke Konzertdirektion, Kampnagel und Uebel & Gefährlich präsentieren dann die Orchester und Veranstalter der Stadt gemeinsam ein Musikfestival von internationalem Format. Programm und Tickets

28.10.2013: Stiftung Elbphilharmonie sucht neue Geschäftsführung
Die Stiftung Elbphilharmonie sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Rahmen einer Nachfolgeregelung einen erfahrenen und umsetzungsstarken Fundraising-Experten als Geschäftsführung und Leitung Development. Nähere Infos

08.10.2013: Heike Grunewald erhält Deutschen Lesepreis
Heike Grunewald von der Dr. E. A. Langner-Stiftung wurde gestern in der Kategorie »Herausragendes individuelles Engagement« für ihr Engagement für die Hamburger Märchentage mit dem Deutschen Lesepreis ausgezeichnet. Der Preis wurde in diesem Jahr erstmalig vergeben. Die Hamburger Märchentage finden vom 8. bis zum 17. November 2013 bereits zum zehnten Mal statt. Das Lesefestival umfasst 70 bis 90 Einzel-Veranstaltungen für Kinder zwischen 3 und 14 Jahren. Nähere Infos.

07.10.2013: Vattenfall steigt bei Hamburger Lesetagen aus
Der Energiekonzern Vattenfall beendet nach 15 Jahren sein Engagement bei den Hamburger Lesetagen. Die Kulturbehörde kann nach eigenen Angaben das Festival nicht alleine finanzieren, ein neuer Sponsor sei nicht in Aussicht, die Lesetage stehen damit vor dem Aus. Das Festival war seit 2011 sehr umstritten, es gab Gegenveranstaltungen wie »Lesen ohne Atomstrom«. Laut Vattenfall sei der Grund aber vor allem, dass die Lesetage ihr Alleinstellungsmerkmal verloren hätten, inzwischen gebe es zahlreiche andere Lesefestivals in der Stadt. Kultursenatorin Kisseler bedauerte den Rückzug. (Quelle: N-TV)

20.09.2013: Neuer Vorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg
Ab dem 1. Februar 2014 wird Börries von Notz neuer Alleinvorstand der Stiftung. Er ist zurzeit geschäftsführender Direktor des Jüdischen Museums Berlin und war zuvor beim Deutschen Museumsbund, dem Institut für Museumsforschung und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz tätig. Daneben ist er als Fortbildungsreferent zu den einschlägigen musealen Themen bekannt.

05.09.2013: Thalia-Theater doppelt ausgezeichnet
Die diesjährige Kritikerumfrage der Fachzeitschrift »Theater heute« hat die Inszenierung »Jeder stirbt für sich allein« in der Regie von Luk Perceval zur Inszenierung des Jahres gewählt. Zum »Bühnenbild des Jahres« wurde das Bühnenbild desselben Stückes. Entworfen hat es Annette Kurz, die Ausstattungsleiterin des Thalia Theaters.

27.08.2013: Elbkulturfonds für 2014 ausgeschrieben
Im Jahr 2014 werden mit dem Elbkulturfonds zum zweiten Mal Mittel aus der Kultur- und Tourismustaxe für innovative Projekte von Künstlerinnen und Künstlern der Freien Szene bereitgestellt. Mit 500.000 Euro werden Kunstprojekte unterstützt, die sich durch hohe inhaltliche und künstlerische Qualität auszeichnen und überregionale Strahlkraft entfalten können. Die Projekte sollen möglichst spartenübergreifend konzipiert sein und können aus Bereichen wie bildende Kunst, Tanz, freies Theater, aktuelle Musik und Literatur oder multimediale Installation stammen. Detaillierte Informationen zu den Förderkriterien des Elbkulturfonds sowie Antragsvorlagen finden Sie hier. Antragsschluss ist der 31.10.2013.

08.08.2013: Neuer Service: Kindertheater von A(llermöhe) bis W(interhude)
Das Wüstenschiffnetzwerk aus 15 Kulturzentren im gesamten Hamburger Stadtgebiet bietet einen neuen Service für Eltern, Erzieher/innen, Kinder und Freund/innen des guten Kindertheaters. Neben einer Termin- und Stadtteilübersicht für die nächsten Monate bietet die Seite www.wuestenschiff-kindertheater.de detaillierte Informationen zu einzelnen Stücken. Die neue Website bündelt Kindertheaterveranstaltungen und theaternahe Aktivitäten zu familienfreundlichen Preisen und macht das kulturelle Engagement in den Stadtteilen sichtbar.

06.08.2013: Hamburger Kindertheaterpreis geht an Theater Triebwerk
Der erste Platz beim »Hamburger Kindertheaterpreis« geht in diesem Jahr an das Theater Triebwerk für die Produktion »Jo im roten Kleid«. Den Preis für den 2. Platz erhalten die vierhuff theaterproduktionen für das Stck »Gummi-T.« und den 3. Platz geht an die Theaterbox für die Inszenierung »Wilhelmsburger Wintermärchen: Edels Garten«. Mit der Auszeichnung werden herausragende Produktionen der freien Hamburger Kindertheaterszene gewürdigt, die durch Originalität und Qualität überzeugen und neue künstlerische Impulse setzen. Der »Hamburger Kindertheaterpreis« wird unter der Schirmherrschaft von Senatorin Prof. Barbara Kisseler alle zwei Jahre von der Hamburgischen Kulturstiftung verliehen.