Jury

Über die Vergabe der Förderung entscheidet eine Jury, die sich 2019 wie folgt zusammensetzt:

  • Als Vertreterin der Behörde für Schule und Berufsbildung: Cornelia Lüttgau, Referentin Kulturelle Bildung
  • Als Vertreterin der Behörde für Kultur und Medien: Henriette von Enckevort, Referentin Kulturelle Bildung
  • Als Vertreterin der fördernden Stiftungen: Petra Kochen, Gabriele Fink Stiftung
  • Kulturschaffender als Vertreter der LAG Kinder- und Jugendkultur: Arne Gedigk
  • Als Vertreterin mit besonderem Augenmerk mit der Perspektive Diversität: Eleonora Cucina

Die Jury entscheidet über die im Rahmen der Ausschreibungen eingereichten Anträge im Rahmen einer Auswahlsitzung. Ihre Empfehlungsentscheidungen trifft die Jury auf Basis der Antragsunterlagen und der Förderrichtlinie des Projektfonds Kultur und Schule. Der Entscheidungsfindung liegen folgende Leitfragen zugrunde:

  • Welchen Impuls erhofft sich die Schule langfristig vom Projekt und welche Planungen bestehen bereits über das Projekt hinaus?
  • Worin besteht die künstlerische Qualität des Projekts?
  • Worin besteht die besondere inhaltliche Qualität des Projekts?
  • Ist das Projekt geeignet, den Inklusionsgedanken zu befördern? Wenn ja, in welcher Form?
  • Ist das Projekt mit dem Regelunterricht verzahnt? Wenn ja, in welcher Form?
  • Welche Erfahrungen gibt es bei den Beteiligten bereits mit kulturellen Projekten an Schulen?

Die Jury entscheidet in der Regel innerhalb von vier Wochen nach Antragsfrist. Im Anschluss wird per E-Mail der Bescheid verschickt und die Fördersumme nach Anforderung überwiesen. Demnach kann bei Bewilligung in der Regel ca. vier Wochen nach Antragsfrist mit dem Projekt begonnen werden. Zum Verfahren siehe FAQs.