Meldungen

07.09.2020 MK&G Freiraum: Offener Projektraum & Treffpunkt
Am 4. September 2020 öffnet das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) den Freiraum im Herzen des Hauses. Der neue Treffpunkt, Pausen-, und Projektraum für Besucher*innen, Nachbar*innen, Reisende sowie Museumsmitarbeiter*innen ist während der Öffnungszeiten des MK&G kostenfrei zugänglich und lädt zum Verweilen, Lesen, Arbeiten und Diskutieren ein. Das MK&G stellt damit die soziale Funktion des Museums – ein Raum für Begegnung, Aufenthalt und Diskurs zu sein – prominent ins Zentrum seiner Arbeit. Der Freiraum wird dynamisch und offen auf die Bedürfnisse seiner Nutzer*innen und aktuelle Themen der Stadtgesellschaft reagieren. Weitere Infos

07.09.2020 Schulleiter Björn Lengwenus mit Goldener Kamera ausgezeichnet
Als Mitte März das öffentliche Leben coronabedingt heruntergefahren wurde und Hamburgs Schulen geschlossen blieben, fand Schulleiter Björn Lengwenus einen ungewöhnlichen Weg, um mit seinen rund 1.600 Schüler*innen dennoch in Kontakt zu bleiben. Die Aula der Stadtteilschule Alter Teichweg in Dulsberg wurde kurzerhand zum Fernsehstudio umfunktioniert, der Pädagoge selbst zum Late-Night-Talker: Jeden Abend ging fortan die »Dulsberg Late Night« auf Sendung, live zu sehen auf YouTube. Die witzige Online-Show wurde schnell zum Internet-Hit und begeisterte Schüler*innen, Lehrer*innen, Eltern und die Presse. Letztere sogar so sehr, dass dem umtriebigen Schulleiter jetzt die vGoldene Kamera« verliehen wurde, eine Auszeichnung der Funke Mediengruppe. Weitere Infos

01.09.2020 Offener Brief an Berlinale Leitung – Keine Kurzfilme mehr für Kinder und Jugendliche
Am 27. August veröffentlichten die AG Kurzfilm und zahlreiche weitere Verbände und Institutionen einen offenen Brief an die Leitung der Berlinale wegen der Pläne, bei GENERATION keine Kurzfilme mehr zu zeigen. Die Kurzfilm Agentur Hamburg unterstützt die Stellungnahme. Zum Offenen Brief

31.08.2020 Verlängerung Corona-Neustartprämie für Hamburger Künstler*innen und Kreative – bis 31.12.2020
Immer mehr Künstler*innen und Kreative starten wieder mit ihrer Arbeit. Gleichzeitig mussten gerade mehrere pandemiebedingte Beschränkungen erneut verlängert werden. Daher hat die Behörde für Kultur und Medien die Antragsfrist für die Neustartprämie bis Ende des Jahres verlängert. Die Pauschale und nicht rückzahlbare Unterstützung in Höhe von einmalig 2.000 Euro soll dabei helfen, die eigene künstlerische Tätigkeit wieder ins Laufen zu bringen, beziehungsweise die Wiederaufnahme vorzubereiten. Ursprünglich lief die Antragsfrist zum 31. August aus. Weitere Infos

26.08.2020 Corona-Hilfen für die Freie Szene – Förderung wird in diesem Jahr um 680.000 Euro aus dem Hilfspaket Kultur aufgestockt
Die Freie Szene ist von den coronabedingten Einschränkungen besonders stark betroffen, da sie in der Regel in besonderem Maße von der Umsetzung einzelner Projekte abhängig ist. Die Behörde für Kultur und Medien stockt deshalb in Abstimmung mit der Szene dieses Jahr bestehende Förderinstrumente um 680.000 Euro auf. Die Mittel stammen aus dem Hilfspaket Kultur und sollen gezielt Künstler*innengruppen, Einzelkünstler*innen sowie den Verbund der Off-Theater unterstützen. In Zeiten andauernder pandemiebedingter Einschränkungen erhalten sie so Unterstützung und Planungssicherheit. Die Akteur*innen werden dabei unterstützt, ihre künstlerischen Tätigkeiten wieder aufzunehmen. Zusätzlich werden die freien Bühnen, die sich im Verbund der Hamburger Off-Theater zusammengeschlossen haben, bei ihrer Gastspieltätigkeit unterstützt. Weitere Infos

24.08.2020 »Kunst kennt keinen Shutdown«: Weitere 320.000 Euro für Projekte freier Kunstschaffender in Hamburg
In der zweiten Ausschreibungsrunde des von der Hamburgischen Kulturstiftung unter Beteiligung weiterer Hamburger Stiftungen ins Leben gerufenen Hilfsfonds »Kunst kennt keinen Shutdown« werden 140 freischaffende Künstler*innen und künstlerische Arbeitsgemeinschaften mit insgesamt rund 320.000 Euro gefördert. Die Vorhaben umfassen alle Sparten und spannen den Bogen von Recherchen und Kompositionen über Theaterstücke und Künstlerbücher bis zu Musikvideos und digitalen Werkarchiven. Ziel des Hilfsfonds war es, durch die Corona-Pandemie in Existenznot geratenen Künstlern*innen zu ermöglichen, künstlerische Vorhaben trotz Shutdown zu erarbeiten oder umzusetzen. Dank der großzügigen Spenden von Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen konnten insgesamt 302 Künstler*innen und -gruppen mit mehr als 700.000 Euro unterstützt werden. Weitere Infos

17.08.2020 Behörde für Kultur und Medien stellt 1,5 Millionen Euro für Outdoor-Musikveranstaltungen bereit
Seitdem die jüngste Eindämmungsverordnung ab Juli wieder Corona-gerechte Outdoor Veranstaltungen ermöglicht, sind bereits einige Open Air Live-Konzerte zu erleben gewesen. Das Knust auf dem Lattenplatz, das Schrödingers im Schanzenpark oder das Cruise Inn in Steinwerder sind einige der Veranstaltungsorte, an denen inzwischen wieder Live-Musik angeboten werden. Nun kann der Open Air Sommer auf weitere Konzerte in Hamburg hoffen. Die Behörde für Kultur und Medien hat zusammen mit der Musikszene ein Förderprogramm aufgesetzt, das ab sofort finanzielle Unterstützung für Musikveranstaltungen bietet, die durch bestehende Hamburger Livemusikclubs beziehungsweise durch Hamburger Livemusikveranstalter*innen Corona-gerecht und outdoor durchgeführt werden. Anträge an die Behörde von Kultur und Medien können digital über die Clubstiftung eingereicht werden. Weitere Infos

16.07.2020: Bund stellt Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Unternehmen auch für gemeinnützige Bereiche bereit
Im Juli startete das neue Bundesprogramm »Überbrückungshilfen für kleine und mittlere Unternehmen«, das pandemiebedingte Umsatzausfälle in den Monaten Juni, Juli und August kompensieren soll. Das Programm richtet sich an Unternehmen, deren Umsatz im April/Mai 2020 gegenüber April/Mai 2019 um mindestens 60% zurückgegangen ist und gewährt einen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, in Höhe von (gestaffelt) bis zu 80% der Fixkosten (ohne Personal). Die Maximalförderhöhe beträgt 9.000 Euro bei bis zu 5 Beschäftigte, 15.000 Euro bei bis zu 10 Beschäftigten sowie darüber hinaus 150.000 Euro. Eine Antragstellung ist ausdrücklich auch für gemeinnützige Organisationen möglich, insofern diese zumindest teilweise unternehmerisch tätig sind (z.B. durch Teilnahmebeiträge). Außerdem wurden auch Kleinstunternehmen sowie Soloselbstständige berücksichtigt, insofern diese hauptberuflich selbstständig sind. Weitere Infos

23.07.2020 Hilfsprogramm NEUSTART KULTUR läuft an
Mit NEUSTART KULTUR hat die Bundesregierung ein milliardenschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte verschiedener Kultursparten. Das milliardenschwere Rettungsprogramm sieht die Förderung ganz verschiedener Bereiche von Kultur und Medien vor. Im Fokus stehen dabei vor allem Kultureinrichtungen, die überwiegend privat finanziert werden. Sie sollen in die Lage versetzt werden, ihre Häuser erneut zu öffnen und Programme wieder aufzunehmen, um Künstler*innen und Kreativen eine Erwerbs- und Zukunftsperspektive zu bieten. Die Bundesregierung fördert investive Schutzmaßnahmen in Kultureinrichtungen, deren regelmäßiger Betrieb nicht überwiegend von der öffentlichen Hand finanziert wird. Weitere Infos

22.07.2020 Neue Kampagne der Kulturbehörde: »Hamburg, was geht?«
Nach mehreren Wochen coronabedingter Pause öffnen immer mehr Hamburger Kultureinrichtungen ihre Türen für das Publikum. Unter www.hamburg.de/was-geht gibt ein Veranstaltungskalender eine Übersicht über das tagesaktuelle Kulturprogramm. Mit einer Plakatkampagne macht die Behörde für Kultur und Medien außerdem auf 400 Plakatflächen auf das vielfältige Kulturangebot in der Stadt aufmerksam.

21.07.2020 Bund und Länder zeichnen digitale Bildungsformate mit neuem Preis aus
Kulturstaatsministerin Monika Grütters und die Kulturstiftung der Länder haben einen neuen Preis für digitale kulturelle Bildung ins Leben gerufen. Ziel ist es, mit der Auszeichnung »KULTURLICHTER – Deutscher Preis für kulturelle Bildung« die Umsetzung erfolgversprechender Konzepte auf diesem Gebiet zu fördern. Der Preis soll zudem den Austausch und den Wissenstransfer im Bereich kulturelle Vermittlung verstärken. Bewerben können sich Kultureinrichtungen und -akteure, die ein innovatives Bildungsprojekt umsetzen möchten. Weitere Infos

07.07.2020: Neustartprämie für Hamburgs Kreative
Im Rahmen der Neustartprämie können Künstler*innen und Kreative einmalig, pauschal und nicht rückzahlbar 2.000 Euro beantragen, um die Wiederaufnahme der eigenen künstlerischen Tätigkeit vorzubereiten. Antragsberechtigt sind alle Personen mit Hauptwohnsitz in Hamburg, die Mitglied in der Künstlersozialkasse (KSK) sind oder die inhaltlich die Kriterien der KSK für eine künstlerische Tätigkeit erfüllen und durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Die Hilfe kann ab sofort und bis zum 31. August beantragt werden. Weitere Infos

30.06.2020: Neue Corona-Verordnung: Kultur unter Corona-Bedingungen ermöglichen
Der Senat hat mit der neuen Rechtsverordnung Veranstaltungen unter Auflagen wieder erlaubt. Damit kann auch der Kulturbetrieb unter den Corona-bedingten Regeln weiter hochfahren. Entscheidend für die Kultur ist dabei, dass Veranstaltungen nun generell ermöglicht werden und verlässliche und einheitliche Kriterien vorgegeben werden, unter denen diese stattfinden können. Die Kultureinrichtungen haben nun Klarheit und können die Wiederaufnahme des Veranstaltungsbetriebs vorbereiten.
Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen sind im Freien mit bis zu 1.000 Teilnehmer*innen und in geschlossenen Räumen mit bis zu 650 Teilnehmer*innen zulässig. Da bei Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze das Abstandsgebot nicht so leicht einzuhalten ist, sind diese im Freien mit bis zu 200 Teilnehmer*innen und in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 Teilnehmer*innen zulässig. Weitere Infos

23.06.2020: Eröffnung der neugestalteten Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg
Nach einem mehrmonatigen Umbau präsentieren die Bücherhallen Hamburg die Eingangsebene der Zentralbibliothek im Hühnerposten ganz neu: Mit einem erweiterten Eingangsbereich öffnet sich das Haus nun stärker zur Stadt. Die Publikumsfläche wurde umstrukturiert und bietet mit zusätzlichen Flächen eine neue Aufenthaltsqualität. Bisherige Logistikflächen werden für die Präsentation aktueller Titel und als moderne Lounge-Zonen genutzt. Die gemütliche Wohnzimmer-Atmosphäre, moderne Möblierung, eine verbesserte Aufstellung aller Medien im ganzen Haus und ab August 2020 auch ein neues Café laden die Kundinnen und Kunden zum Verweilen ein. Weitere Infos

22.06.2020: Virtuelles Abschlusskonzert von Gitarre Hamburg veröffentlicht
GitarreHamburg.de beschließt die coronabedingte digitale Arbeitsphase mit einem ganz besonderen Upload auf YouTube. Über 40 Kinder und Jugendliche der unterschiedlichsten Leistungs- und Altersstufen präsentieren darin den Sommerhit »Senorita« aus dem Jahre 2019 in einer Bearbeitung für Gitarrenorchester. Erstmals spielen auch Kinder mit, die ab dem 01.09.2020 das »JGOH-Juniorteam Ost« bilden werden. In den vergangenen 2 Jahren haben 66 Kinder in Hamburg Billstedt in einem vom bundesweiten Programm »Kultur macht stark« geförderten Projekt kostenlosen Gitarrenunterricht von studierten Gitarrenlehrern erhalten. Mit der Gründung des »JGOH-Juniorteams Ost« geht dieses Projekt nun in die Phase der Verstetigung. Weitere Infos

19.06.2020: Für eine Zukunft der Jugend in Europa: Kulturelle Jugendbildung in der Jugendpolitik fest verankern
In einer Stellungnahme fordert der Vorstand der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) die Bundesjugendpolitik auf, die kulturelle Jugendbildung durch die European Youth Work Agenda als jugendpolitisch-relevantes Feld in ganz Europa zu verankern. Die geplante European Youth Work Agenda, die im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft durch das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend angestoßen und vor Ende 2020 beschlossen werden soll, soll genutzt werden, um zu erreichen, dass die kulturelle Jugendbildung in die jugendpolitischen Strategien der EU-Mitgliedsstaaten einbezogen wird. Weitere Infos

18.06.2020: Kulturelle Bildung an und mit Schulen − Jetzt erst recht!
Der Fachausschuss Kooperationen und Bildungslandschaften der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) legt in einem Diskussionspapier dar, welch massiven Eingriff die Corona-Krise in den Alltag und die Rechte von Kindern und Jugendlichen bedeutet. Das Papier beschreibt außerdem, wie Schule von den Angeboten Kultureller Bildung profitieren kann, welches Potenzial Kulturelle Bildung auch für Kinderrechte hat und unterbreitet Vorschläge, wie Schule und außerschulische Träger, wie Bildungsnetzwerke und Fachkräfte jetzt gemeinsam Bildung neu und besser gestalten können.

17.06.2020: Hamburger Konjunktur- und Wachstumsprogramm 2020 auch für Kulturbereich
Die Behörde für Kultur und Medien hat angekündigt, mit den jetzt angekündigten Geldern verstärkt die Produktion von Kunst und Kultur unter den neuen Bedingungen fördern zu wollen. Das angekündigte Neustart-Kulturpaket des Bundes soll dabei durch hamburgspezifische Hilfs- und Förderangebote ergänzt werden. Die »Hamburger Neustartprämie« in Höhe von 2000 Euro pro Person für Freischaffende soll es Künstler*innen und Kreativen ermöglichen, die Wiederaufnahme ihrer Arbeit vorzubereiten. Weitere Infos

17.06.2020: Netzwerk Gesundheitsfördernde Kulturarbeit
Neu gegründet gibt es jetzt das Netzwerk Gesundheitsfördernde Kulturarbeit. Auf dieser Plattform präsentieren sich Veranstalter*innen, die explizit offen dafür sind, dass auch Menschen mit psychischen Erkrankungen am kulturellen Leben teilnehmen.

16.06.2020: »Plattform Festival« im Ernst Deutsch Theater erhält den Barbara Kisseler Theaterpreis
Zum vierten Mal wurde der mit 50.000 Euro dotierte Barbara Kisseler Theaterpreis in diesem Jahr vergeben. Die*der unbekannte Juror*in hat in diesem Jahr ein LAG-Mitglied ausgewählt und insbesondere für die Kinder- und Jugendarbeit gewürdigt: Das seit 17 Jahren mit unermüdlichem Einsatz durchgeführte Plattformfestival, das auch ein Ergebnis der kontinuierlichen künstlerischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist. Ganz im Sinne der im Oktober 2016 verstorbenen Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler wird damit ein Privattheater gewürdigt, das ein großes und keineswegs selbstverständliches Engagement im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit aufbringt und dabei in jedem Jahr erneut mit einem auch künstlerisch bemerkenswerten Festival überzeugen kann. Weitere Infos

04.06.2020: Kulturinfrastrukturfonds als Teil des bundesweiten Konjunkturpakets beschlossen
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, begrüßt, dass die Koalition in ihrem Maßnahmepaket ein Programm zur Stärkung der Kulturinfrastruktur auflegt. Hierfür ist ein Finanzbedarf von einer Milliarde Euro eingeplant. Die Mittel sind vorgesehen zur Stärkung der Kulturinfrastruktur, Nothilfen, Mehrbedarfe von Kultureinrichtungen und kulturellen Projekten. Auch in anderen Bereichen beschlossene Maßnahmen kämen der Kultur zugute, so die Senkung der Mehwertsteuer, das Programm für Überbrückungshilfen, ein Programm zur Stabiliserung gemeinnütziger Einrichtungen und der Ausbau der Digitalisierung. Zur Einschätzung des Kulturrats

03.06.2020: Junge Menschen brauchen Erlebnis- und Begegnungsräume
Das Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit fordert in einem Statement bei den Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung, die Perspektiven und Bedarfe junger Menschen zu berücksichtigen und die Kompetenzen der Kinder- und Jugendarbeit einzubeziehen. Im Statement schreibt das Netzwerk, dem auch unser Dachverband BKJ angehört: »Kinder- und Jugendarbeit leistet einen bedeutenden Beitrag für das Aufwachsen junger Menschen. Sie stellt ihnen die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote zur Verfügung und schafft Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe und Mitbestimmung. Die Kinder- und Jugendarbeit berücksichtigt zudem die unterschiedlichen Interessen von Mädchen* und Jungen*, trägt zur Identitätsbildung bei und fördert die Gleichberechtigung. […] Kinder und Jugendliche brauchen Begegnungen mit Gleichaltrigen. […] Auch in Corona-Zeiten stellen die individuelle Förderung und die gesellschaftliche Teilhabe junger Menschen zentrale gesellschaftliches Anliegen dar. Deshalb müssen bei den aktuellen Debatten über mögliche Lockerungen auch die Perspektiven und die Bedarfe junger Menschen systematisch in den Blick genommen werden.«

02.06.2020: Schule in Zeiten der Pandemie: Empfehlungen für das Schuljahr 2020/21
Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat im Mai 2020 eine Kommission aus 22 Expert*innen aus Bildungswissenschaften, Didaktik, Schulrecht, Medizin, Schulpsychologie, Schulverwaltung und kommunalen Vertretungen, Schulleitungen, Lehrkräften, Schüler*innen und Eltern eingesetzt. Ihr Auftrag war, schon jetzt den Blick auf das nächste Schuljahr zu richten und konkrete Empfehlungen für verschiedene Handlungsfelder und Herausforderungen zu erarbeiten. Diese Empfehlungen liegen nun vor. Zwei der zentralen Punkte: am Konzept einer umfassenden Allgemeinbildung (inkl. Demokratiebildung, BNE, Kulturelle Bildung) festhalten und verstärkt mit außerschulischer Bildung kooperieren.

28.05.2020: LKJ Baden-Württemberg: Raus aus dem Krisenmodus und Kooperationen wieder ermöglichen
Zugunsten der kulturellen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, ihrer Ausdrucksmöglichkeiten, der Erfüllung des Bildungsauftrags und zur Fortführung und Weiterentwicklung der Kooperationsstrukturen zwischen Schule und Kita mit Akteur*innen der Kulturellen Bildung und ihrer Netzwerke, müsse das aktuelle Kooperationsverbot mit außerschulischen Partnern schnellstmöglich aufgehoben werden. Das geht aus der Position »Kulturelle Jugendbildung im Corona-Krisenmodus« der LKJ Baden-Württemberg hervor.

15.05.2020: Projektfonds »Kultur & Schule« stärkt kulturelle Bildung an Hamburger Schulen
Die Stadt Hamburg und neun Hamburger Stiftungen haben den Projektfonds »Kultur & Schule« für das laufende Jahr mit mehr als einer halben Million Euro ausgestattet, um kulturelle Bildung an den Hamburger Schulen zu stärken. Bereits in den ersten beiden Förderrunden haben 52 Projekte eine Zusage bekommen und konnten ihre vielseitigen Ideen umsetzen. Mit dem Erhalt der Zusagen in der dritten Förderrunde können nun weitere 29 Projekte bis Ende des Jahres mit der kreativen Arbeit beginnen. Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: »Gerade jetzt ist es wichtig, dass Kultur fester Bestandteil des schulischen Lebens bleibt.« Ties Rabe, Senator für Schule und Berufsbildung: »In der gegenwärtigen, außerordentlichen Situation der Corona-Pandemie erleben wir hautnah, welchen Stellenwert Kunst und Kultur haben und wie wichtig aktive kulturelle Teilhabe auch von Kindern und Jugendlichen ist.« Weitere Infos

13.05.2020: Kulturstaatsministerin startet Förderprogramm zur kulturellen Teilhabe
Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Staatsministerin Monika Grütters, fördert mit insgesamt 1,5 Millionen Euro gezielt Kultureinrichtungen, die kulturelle Teilhabe und Vermittlung stärken. Das Programm richtet sich zum Beispiel an Museen, Theater, Bibliotheken und Gedenkstätten, aber auch an Verbände und Bildungseinrichtungen. Es sollen Menschen erreicht werden, die nicht zum traditionellen Publikum der Kultureinrichtungen gehören. Zukunftsfähige Projekte mit Startdatum 2021 erhalten die Förderung von insgesamt bis zu 300.000 Euro pro Maßnahme über einen Zeitraum von maximal vier Jahren. Die Ausschreibung endet am 21. August 2020. Weitere Infos

30.04.2020: Erste Förderrunde des Fonds »Kunst kennt keinen Shutdown«
Im Rahmen der ersten Förderrunde des Hilfsfonds »Kunst kennt keinen Shutdown« unterstützt die Hamburgische Kulturstiftung 162 freischaffende Hamburger Künstler*innen mit einer Gesamtsumme von rund 380.000 Euro. Gefördert werden Projekte aller Sparten, von Bildender und Darstellender Kunst über Musik und Literatur bis zu Kinder- und Jugendkultur und Kulturvermittlung. Die Bandbreite der Formate reicht von virtuellen Ausstellungen, Podcasts, Streaming, Online-Unterricht und Austauschplattformen bis zu analogen Formen wie Hofkonzerten, künstlerischen Recherchen, Kunstwerken im öffentlichen Raum, Romanen und Künstlerbüchern.Die Künstler*innen konnten sich um eine Förderung von bis zu 2.500 Euro bewerben. Weitere Infos

25.04.2020: Verbände aus Kultur und Bildung: Jugend in der Krise eine Stimme geben
Vertreter*innen der Spitzenverbände aus Jugend und Kultur fordern, dass die gesellschaftliche und kulturelle Teilhabe von Kinder und Jugendlichen Teil der Lockerungen in der Corona-Krise sein muss. Auf Einladung der BKJ wurde am 23.04.2020 in der Akademie der Kulturellen Bildung in Remscheid über Chancen und Herausforderungen für die Teilhabe junger Menschen in Zeiten der Corona-Krise diskutiert. Die Aufzeichnung wurde in der Sendung WDR 3 Forum ausgestrahlt und ist beim WDR online abrufbar.

24.04.2020: LAG Kinder- und Jugendkultur: Kulturelle Bildung an Schulen gerade jetzt
Die Hamburger Schulen öffnen vorsichtig wieder. Dabei besteht die Gefahr, sich ab jetzt vor allem auf die Hauptfächer zu konzentrieren, um den Stoff zu reduzieren, Druck von allen Beteiligten zu nehmen und in den Fächern mit Leistungsnachweisen »den Anschluss zu halten«. Aber gerade in diesen psychisch sehr belastenden Zeiten ist Kulturelle Bildung ein unverzichtbares Angebot für Kinder & Jugendliche. Wir halten daher begleitende freiwillige Angebote der Kulturellen Bildung für möglichst alle Schüler*innen in Hamburg für unbedingt notwendig. Mit den Mitgliedern der LAG Kinder- und Jugendkultur und des Mediennetz Hamburg stehen viele erfahrene Fachkräfte bereit, die schnell entsprechende Angebote erstellen und umsetzen können. Es braucht umgehend entsprechende Initiativen und Strukturen, um dies jetzt zu ermöglichen!
Eine ähnliche Forderung formulierte auf Bundesebene der Rat für Kulturelle Bildung.

22.04.2020: Hamburger Stadtteilkulturpreis für Projekt »Unantastbar« der Zinnschmelze
Die Projektreihe »Unantastbar. Grundrechte – Greif zu!« der Zinnschmelze wurde im Rahmen einer Onlinepreisverleihung mit dem größten Preis der Stadtteilkultur ausgezeichnet. Die Projektreihe umfasste mehrere Veranstaltungen, Aktionen und Workshops, die sich auf künstlerisch-kreative Weise mit den Grundrechten beschäftigten und in verschiedenen Häusern gezeigt wurden. Mit dem Hamburger Stadtteilkulturpreis werden wegweisende Projekte und Programme der Lokalen Kultur in Hamburg gewürdigt. Weitere Infos

01.04.2020: BKJ fordert Unterstützung Kultureller Bildung während und Sicherung nach Coronakrise
Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) begrüßt in einer aktuellen Stellungnahme die auf Bundes- und Länderebene sowie in vielen Kommunen auf den Weg gebrachten Hilfsmaßnahmen im Kultur-, Jugend- und Sozialbereich und die Absicherung durch den Kinder- und Jugendplan des Bundes ausdrücklich. Sie mahnt gleichzeitig an, dass später mit dem Hochfahren des öffentlichen Lebens die Struktursicherung der frei-gemeinnützigen Träger politisch mit gleichem Nachdruck betrieben werden sollte wie das von der Bundesregierung angekündigte Konjunkturprogramm für die Wirtschaft. Weitere Infos

31.03.2020: Schulbehörde richtet Corona-Sorgen-Telefon ein
Seit dem 16. März sind Hamburgs Schulen geschlossen, das schulische Lernen wurde nach Hause verlagert, was viele Eltern und Kinder in belastende oder sogar existenzbedrohende Situationen bringt. Wer nicht mehr weiter weiß, beispielsweise wenn die Kinder zuhause nicht lernen wollen oder können oder wenn wegen der allzu viel miteinander verbrachten Zeit irgendwann die Nerven blank liegen und Konflikte entstehen, der kann sich an die Mitarbeiter*innen der neuen Corona-Hotline wenden. Die 13 Beratungsabteilungen der über die Stadt verteilten Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ) bieten montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr Hilfe an, auf Wunsch selbstverständlich auch anonym. Die Nummern der Corona-Hotline: (040) 428 12 8209 oder (040) 428 12 8219 oder (040) 428 12 8050. Weitere Infos

31.03.2020: Anträge zur Hamburger Corona Soforthilfe jetzt möglich
Gestern Abend wurde die Antragsmöglichkeit zur Hamburger Corona Soforthilfe freigeschaltet. Ab sofort können Solo-Selbstständige, kleine und mittlere Unternehmen hier Zuschüsse beantragen, um Umsatzeinbußen aufgrund des Coronavirus abzumildern. Mit einem Antrag können gleichzeitig Bundes- und Landesmittel beantragt werden. Weitere Infos

20.03.2020: Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen
Ergänzend zu den Hilfen des Bundes bereitet der Senat weitere Maßnahmen für einen Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen vor. Den ersten Entwurf eines entsprechenden Zehn-Punkte-Programms haben Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, Wirtschaftssenator Michael Westhagemann und Kultursenator Dr. Carsten Brosda am 19.03. vorgestellt. Das Paket soll am 20.03. in einer Sondersitzung des Senat erörtert und verabschiedet werden, um einen schnellen Startschuss für die Umsetzung zu geben. Weitere Infos

19.03.2020: Schulen und Kitas bis zum 19. April geschlossen
Zur weiteren Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus haben Schulbehörde und Sozialbehörde beschlossen, den regulären Betrieb der Hamburger Schulen, der Kitas und der Kindertagespflege auch weiterhin auszusetzen. Dies ist bis zum 19. April der Fall. Während dieses Zeitraums entlastet Hamburg Eltern vollständig von Beiträgen an Kita und Schulen. Eine Notbetreuung ist weiterhin gewährleistet. Weitere Infos

10.03.2020: Vereine müssen bis Ende 2021 keinen Entzug der Gemeinnützigkeit fürchten
Bis zum Ende 2021 wird keinen weiteren Vereinen, die politische Bildungsarbeit leisten, auf Grundlage des Attac-Urteils die Gemeinnützigkeit entzogen werden. Das berichtet die taz mit Verweis auf ein Schreiben aus dem Bundesfinanzministerium. Das Ministerium hat sich demnach außerdem mit den Finanzministerien der Länder darauf geeinigt, dass bis zum Ende nächsten Jahres das Gemeinnützigkeitsrecht überarbeitet werden soll. Weitere Infos

02.03.2020: Datenbank für Fachliteratur der Kinder- und Jugendliteratur
Seit Mitte Februar 2020 ist die offen und gratis zugängliche Datenbank »Sesam2005« auf dem Literaturverwaltungsportal ZOTERO freigeschaltet. Sie enthält bisher 7.000 ausgewählte Datensätze zur Fachliteratur der Kinder- und Jugendliteratur mit deutschsprachigen Metadaten der Erscheinungsjahre ab 2005. Weitere Infos

02.03.2020: Hamburger Kultur- und Medienschaffende sprechen sich für Carsten Brosda als Senator für Kultur und Medien aus
Eine breite Front aus Akteur*innen und Institutionen aus der Kultur, der Kulturwirtschaft und den Medien in Hamburg hat sich in einer öffentlichen Stellungnahme nachdrücklich dafür ausgesprochen, den seit 2017 amtierenden Kultursenator Carsten Brosda auch für die kommende Legislaturperiode zum Senator für Kultur und Medien zu ernennen. Weitere Infos

27.02.2020: Gründung: Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung
Kunst und Kultur eröffnen schon kleinen Kindern neue Perspektiven auf die Welt. Kinder entwickeln in den ersten Lebensjahren grundlegende Wahrnehmungs- und Ausdrucksweisen. Kulturelle Bildung greift viele Aspekte auf, wie Kinder lernen und entdecken. Sie trägt so in besonderer Weise dazu bei, dass sie ihr Wissen, ihre Kompetenzen und ihre Persönlichkeit entwickeln. Damit der Zugang zur kulturellen Bildung auch für Kinder im Alter von 0 bis 10 alltäglich und selbstverständlich wird, strebt das Netzwerk Frühkindliche Kulturelle Bildung Veränderungen auf politischer, struktureller und fachlicher Ebene an. Hierfür bringt es Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen zusammen. Die Mitglieder*innen kommen mehrmals im Jahr auf bundesweiten und regionalen Treffen zusammen, um sich zu beraten und auszutauschen. Gemeinsam streben sie Veränderungen auf politischer, fachlicher und struktureller Ebene an. Das Netzwerk wurde von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung gegründet und ist in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung GmbH. Weitere Infos

26.02.2020: Freie Förderplätze für den kulturellen und literarischen Bereich – Azubis suchen wieder Webseitenprojekte
Der Förderverein für regionale Entwicklung e. V. setzt sich mit seinen Azubi-Projekten für die praxisnahe Ausbildung von Berufsschüler*innen und Studierenden ein. Förderschwerpunkt hierbei ist die kostenfreie Webseitenerstellung für Kommunen, Vereine, soziale und öffentliche Einrichtungen und kleinere Unternehmen. Der Förderverein unterstützt damit Auszubildende aus den Bereichen Web-Design, Programmierung und Büromanagement durch eine praxisnahe Ausbildung und bereitet sie so auf das Berufsleben vor. Die Erstellung der Webseite ist für die Projektpartner*innen dabei kostenfrei. Lediglich die Kosten für die Webadresse und den Speicherplatz sind selbst zu tragen. Weitere Infos

21.02.2020: Website veröffentlicht Vergünstigungen für Freiwillige im BFD, FSJ und FÖJ
Auf der Website www.für-freiwillige.de erfahren Freiwillige im FSJ, FÖJ und BFD, wo es Vergünstigungen gegen Vorlage des Freiwilligenausweises gibt – sei es im Kino, im Fußballstadion oder im Museum. Die Website ist eine ist eine gemeinsame Initiative von Trägern der Freiwilligendienste. Das Ziel ist es, das gesellschaftliche Engagement von Freiwilligen in der Öffentlichkeit stärker sichtbar zu machen, anzuerkennen und zu unterstützen. Das Projekt basiert auf der Idee einer Freiwilligen und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Die Website ging Anfang des Jahres online. Gesucht werden weitere Unterstützer-Orte und Hinweise auf Extras für Freiwillige. Anbieter*innen von Vergünstigungen können ihr Angebot auf der Website eintragen. Auch Freiwillige, die von einer Vergünstigung erfahren, sind aufgerufen, das Angebot auf der Seite einzutragen.Weitere Infos

18.02.2020: Mehr Sichtbarkeit und barrierefreier Zugang: Umzugshilfe für das Altonaer Kinderbuchhaus
SPD und Grüne fördern mit Mitteln aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 den Umzug des Kinderbuchhauses innerhalb des Altonaer Museums. Der Umzug aus der zweiten Etage ins Erdgeschoss – in die ehemaligen Räume des Altonaer Museumsarchivs – wird die Sichtbarkeit des Kinderbuchhauses verbessern und ermöglicht künftig auch einen barrierefreien Zugang. Für den Umzug entstehen insgesamt Kosten in Höhe von 870.000 Euro. Davon werden 250.000 Euro seitens der Behörde für Kultur und Medien sowie 225.000 Euro von der Bodo-Röhr-Stiftung getragen. Aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 können die restlichen Mittel in Höhe von 395.000 Euro bereitgestellt werden. Weitere Infos

18.02.2020: Barrierefreie Kultur in Barmbek: Förderung für die Sanierung des Hamburger Puppentheaters
Die Regierungsfraktionen Rot-Grün fördern den barrierefreien Umbau und die Modernisierung des Hamburger Puppentheaters im Haus Flachsland mit 504.000 Euro. Das sieht ein gemeinsamer Antrag vor, der am 12. Februar in der Bürgerschaft behandelt wird. Mit den Mitteln aus dem Sanierungsfonds Hamburg 2020 soll der professionelle Betrieb der Spielstätte gewährleistet sowie der Zugang zum Gebäude auch für Menschen mit Behinderungen möglich werden. Der Bezirk Hamburg-Nord unterstützt das Vorhaben mit 251.000 Euro, sodass die Gesamtfinanzierung in Höhe von 755.000 Euro sichergestellt ist. Weitere Infos

11.02.2020: Die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2020
Die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien 2020, vergeben vom Deutschen Literaturfonds und dem Arbeitskreis für Jugendliteratur, gehen an Kristin Höller und Dita Zipfel. Für ihre Jugendbuchdebüts erhalten die Autorinnen jeweils ein sechsmonatiges Stipendium in Höhe von 12.000 Euro. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien gehen die Stipendiatinnen zudem auf eine deutschlandweite Lese-Tour. Die Übergabe der Auszeichnungen erfolgt auf der Leipziger Buchmesse am 12. März. Weitere Infos

10.02.2020: Rekord: 414 neue Nachwuchslehrkräfte im Vorbereitungsdienst
Hamburgs Schulsystem startet mit einem Rekord ins Jahr 2020: 414 neue Referendarinnen und Referendare begannen am 1. Februar mit der zweiten Phase der Lehrerausbildung – so viele wie seit 30 Jahren nicht. Aufgrund des hohen Lehrkräftebedarfs hatte Bildungssenator Ties Rabe die Zahl der Ausbildungsplätze um über 40 Prozent auf 810 pro Jahr erhöht. »Die Schülerzahl wächst, trotzdem wollen wir die kleinen Klassen und die hohe Qualität des Unterrichts beibehalten. Deshalb brauchen wir erheblich mehr Lehrkräfte«, begründet Rabe seine Entscheidung. Weitere Infos

04.02.2020 BonusTicket für Azubis
Gute Neuigkeiten: Ab August 2020 können Freiwillige mit dem neuen Bonus Ticket für nur 30€ monatlich im gesamten HVV-Bereich Bus und Bahn fahren. Dies wird möglich, da die Stadt im Falle der Freiwilligen den Arbeitgeberanteil übernimmt. Sicherlich hat auch die Hartnäckigkeit der FSJ-Träger in Hamburg sowie unserer Freiwilligen-Vertretungen einen Anteil an diesem Erfolg! Weitere Infos

30.01.2020 Erfolgreicher Projektfonds »Kultur und Schule« wird ausgeweitet
Der Projektfonds »Kultur und Schule« geht in die dritte Runde. Gleich zwei neue Stiftungen sind als Förderer dazu gekommen: die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel und die Klaus und Lore Rating Stiftung. Die Behörde für Kultur und Medien und die Behörde für Schule und Berufsbildung beteiligen sich mit jährlich 425.000 Euro am Fonds. Die Alfred Toepfer Stiftung, die BürgerStiftung Hamburg, die Claussen-Simon-Stiftung, die Dorit & Alexander Otto Stiftung, die Dürr-Stiftung, die Gabriele Fink Stiftung, die Körber-Stiftung, die Stiftung Maritim Hermann und Milena Ebel und die Klaus und Lore Rating Stiftung geben zusammen zusätzliche 125.000 Euro im Jahr dazu. Für das Jahr 2020 stehen somit ingesamt 550.000 Euro für Projekte zur Verfügung. Weitere Infos

27.01.2020 Leseförderung Vorschule: 18.600 Bücher für Hamburgs Viereinhalbjährige
Drei Hamburger Behörden, die Behörde für Schule und Berufsbildung, die Behörde für Arbeit, Soziales und Integration und die Behörde für Kultur und Medien machen sich gemeinsam stark für frühe Bildung. Zusammen mit den fünf großen Hamburger Stiftungen, der Körber-Stiftung, der ZEIT-Stiftung, der Claussen-Simon-Stiftung, der Joachim Herz Stiftung und der Alfred Töpfer Stiftung haben sie sich darauf verständigt, die Initiative der Kinderbuchautorin und Hamburgs Ehrenbürgerin Kirsten Boie zu unterstützen und das Projekt »Buchstart Viereinhalb« ins Leben gerufen. Das Projekt soll im kommenden Schuljahr 2020/21 starten und zunächst für drei Jahre laufen. Der Förderumfang beträgt 220.000 Euro pro Jahr. Weitere Infos

17.01.2020 Lukulule e.V.: Hamburgische Bürgerschaft bewilligt Antrag für Hallenausbau
Mit der positiv votierten Abstimmung in der Hamburgischen Bürgerschaft ist die größte Hürde für den Ausbau des »jungen Zentrums für urbane Künste« von Lukulule e.V. genommen: am 15.01.20 wurde ihr Antrag über 500.000 € einstimmig bewilligt. Weitere Infos

10.01.2020 Neue Fördermodelle für die Games-Branche
Hamburg fördert die Entwicklung von Computerspielen mit 520.000 Euro pro Jahr. Die Freie und Hansestadt Hamburg fördert die Entwicklung von Computerspielen ab 2020 mit 520.000 Euro pro Jahr. Die Fördergelder werden zunächst von 2020 bis 2023 bereitgestellt. Die Beratung und Abwicklung der neuen Spieleförderung erfolgt durch gamecity:Hamburg. Die Teilmarktinitiative der Hamburg Kreativ Gesellschaft startet im zweiten Halbjahr 2020 eine neue Prototypenförderung und erstmals einen Inkubator, der Nachwuchsteams auf die Herausforderungen der Spiele-Branche vorbereitet. gamecity:Hamburg bietet damit als einzige Standortinitiative der Spieleindustrie in Deutschland gleichermaßen Netzwerkaktivitäten, Service-Angebote und finanzielle Förderung. Weitere Infos

09.01.2019 Studie: Kompetenzen für die Zukunft
Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) veröffentlichte in Kooperation mit dem SINUS-Institut die Ergebnisse einer repräsentativen Studie, in der über 1.100 Jugendliche im Alter von 14 bis 24 Jahren zu den drei Themenbereichen: Zukunftsoptimismus, Zukunftskompetenzen und »Future Readiness« befragt wurden. Weitere Infos

16.12.2019 Neue Toolkits »Jugendparlament digital« und »Zukunftswerkstatt digital«
Die Plattform jugend.beteiligen.jetzt hat im Rahmen einer Digitalisierungswerkstatt klassische Methoden der Jugendbeteiligung digitalisiert. Das Toolkit »Jugendparlamente digital« und das Toolkit »Zukunftswerkstatt digital« sind zwei Produkte, die in dieser Digitalisierungswerkstatt entstanden sind. Sie zeigen auf, welchen Mehrwert digitale Instrumente an bestimmten Arbeitsschritten dieser weit verbreiteten Beteiligungsformate haben. Weitere Infos

05.12.2019 Jugendstrategie ist Meilenstein und Startschuss für wirksame Politik
Am 03.12.2019 wurde die Jugendstrategie der Bundesregierung vom Kabinett beschlossen und anschließend von der Bundeskanzlerin und der Bundesjugendministerin gemeinsam vorgestellt. Ein derartiges Vorhaben im Bereich der Jugendpolitik unter Beteiligung aller Bundesministerien hat es in der Bundesrepublik bisher nicht gegeben. In ihrer Jugendstrategie benennt die Bundesregierung ressortübergreifende jugendpolitische Handlungsbedarfe und 163 neue oder weiterentwickelte Maßnahmen, um diese anzugehen. Mit dieser interministeriell abgestimmten Agenda will die Bundesregierung ihr Handeln zukünftig stärker an den Sichtweisen und Bedarfen junger Menschen ausrichten. Weitere Infos

04.12.2019 Vier neue Forschungsprojekte im »Forschungsfonds Kulturelle Bildung«
Schwerpunkte sind: Good Leadership und schulische Bildungsangebote. Im Forschungsfonds Kulturelle Bildung werden seit 2015 mit rund 2,5 Millionen Euro wissenschaftliche Vorhaben zu den Wirkungen und Effekten Kultureller Bildung auf Kinder, Jugendliche und Studierende gefördert. In der zweiten Laufzeit 2018-2021 haben nun vier Teams mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ihre Befragungen aufgenommen. Beteiligt sind Projektteams der Frankfurt University of Applied Sciences, der Hochschule für Musik Mainz, der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, der Musikhochschule Lübeck, der Universität Bremen und der Universität Göttingen. Weitere Infos

03.12.2019 Umfrage zu digitalen Alltagspraktiken von Jugendlichen
Die Universität Kassel und die Philipps-Universität Marburg arbeiten an einem Forschungsprojekt namens »AKJDI – Angebote in Handlungsräumen der kulturellen Jugendbildung im Prozess der Digitalisierung«. AKJDI beschreibt und analysiert Veränderungen im Feld der außerschulischen kulturellen Jugendbildung, die durch die zunehmende Digitalisierung entstehen. Dazu läuft derzeit eine Online-Befragung: Sie richtet sich an Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren, die an Angeboten der Kulturellen Bildung teilnehmen. Damit möglichst viele aktive Jugendliche erreicht werden wird gebeten in diversen Netzwerken auf die Befragung hinzuweisen. Leiten Sie gerne diese Information an Fachkräfte und Einrichtungen sowie direkt an Jugendliche weiter.
Einen Informationsflyer für Jugendliche und Eltern sowie ein Faktenblatt zu der Befragung finden Sie hier. Direkt zur Umfrage.

29.11.2019 Erklärung der Kulturpolitischen Gesellschaft: Die Zukunft der Kultur muss nachhaltig sein
Der Präsidenten der Kulturpolitischen Gesellschaft Dr. Tobias J. Knoblich hat eine Erklärung zur Nachhaltigkeit in der Kultur veröffentlicht. Der Appell richtet sich nicht nur an die Kulturpolitik, sondern auch an die Kulturschaffenden und an ihre Einrichtungen und Organisationen. Zur Erklärung

26.11.2019 Kirsten Boie soll Ehrenbürgerin Hamburgs werden
Der Senat hat beschlossen, der Kinderbuchautorin Dr. Kirsten Boie in Anerkennung ihrer schriftstellerischen Tätigkeit und ihres Lebenswerks die Ehrenbürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg zu verleihen. Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher: »Kirsten Boie ist eine außergewöhnliche Schriftstellerin. Seit mehr als 30 Jahren prägt sie die Kindheit junger Leserinnen und Leser mit Geschichten, die begeistern, bewegen und zum Nachdenken anregen. Ihre Bücher geben Kindern Orientierung beim Erwachsenwerden und den Mut, auch in schwierigen Situationen an sich selbst zu glauben. Ihr Engagement für die Leseförderung in Hamburg und in Deutschland verbindet sie in besonderer Weise mit dem Ziel des Hamburger Senats, Kindern durch frühe Sprachförderung, Lesen und Lernen einen guten Start in ihr Leben zu ermöglichen. Kirsten Boie ist eine herausragende Hamburger Persönlichkeit.« Zur Pressemitteilung

25.11.2019 Kinder- und jugendgerechter Ganztag? Kulturelle Bildung schafft Wege dahin
Damit sich junge Menschen Gehör verschaffen und Gesellschaft nachhaltig, inklusiv und demokratisch mitgestalten können, brauchen wir eine kinder- und jugendgerechte Bildung. Kooperationen von Schule bzw. Kita und kultureller Kinder- und Jugendbildung können in multiprofessionellen Partnerschaften Settings organisieren, die darauf ausgerichtet sind, Kinder und Jugendliche darin zu unterstützen, eigene Positionen zu entwickeln und eigene Wege zu gehen. Im Rahmen der MIXED UP-Preisverleihung am 21. November 2019 in Mainz würdigten Vertreter*innen aus Politik, Schule, Kultur- und Jugendarbeit die gesellschaftliche Relevanz der Preisträgerprojekte, die beispielhaft zeigen, dass kulturelle Bildungspartnerschaften mit Schulen und Kindertagesstätten kinder- und jugendgerechte Antworten auf die Herausforderungen des Aufwachsens geben können. Weitere Infos

22.11.2019 Hamburg hat einen Platz der Kinderrechte!
Anlässlich des Internationalen Tags der Kinderrechte wird auf Initiative des Kinderschutzbundes in Hamburg-Hamm ein Platz offiziell nach den Kinderrechten benannt. Am 20.11. vor 30 Jahren wurde das »Übereinkommens über die Rechte des Kindes«, kurz UN-Kinderrechtskonvention, beschlossen. Weitere Infos

21.11.2019 wirkt! 2. Hamburger Kulturgipfel
Mit rund 500 Teilnehmer*innen war der 2. Hamburger Kulturgipfel am 19.11.2019 komplett ausgebucht. Ein ganzer Tag wurde mit spannenden Beiträgen und inspirierenden Austauschformaten auf Kampnagel gefüllt. Die Teilnehmenden haben neben Plenumsbeiträgen interaktive Formate (z.B. Workshops, Seminare oder Diskussionen) zu aktuellen Themen aus dem Kooperationsfeld Kultur und Schule besucht, sowie sich über verschiedenste Projekte der Kulturellen Bildung informiert. Eine Dokumentation der Veranstaltung ist online. Weitere Infos

14.11.2019 Studie: Shell Jugendstudie 2019
Unter dem Titel »Jugend 2019 – Eine Generation meldet sich zu Wort« zeichnet sie ein Bild der sozialen und politischen Bedingungen, unter denen Jugendliche in Deutschland aufwachsen. Die 18. Shell Jugendstudie untersucht, wie die Generation der 12- bis 25-Jährigen heute in Deutschland aufwächst. Die Jugendstudie zeigt: Junge Menschen wollen von der Politik mehr Beachtung für ihre Anliegen. Denn ob Jugendhilfe oder Familienpolitik, ob Mietrecht, Verbraucherschutz oder Verkehrsentwicklung, ob Bildungs- oder Arbeitsmarktpolitik – Vorhaben und Entscheidungen in allen Politikfeldern können besondere Auswirkungen auf junge Menschen haben. Weitere Infos

05.11.2019: Hajusom gewinnt »Förderpreis für Empowerment und eine offene Gesellschaft – The Power of the Arts«
Hajusom ist einer von vier Gewinnern beim »Förderpreis für Empowerment und eine offene Gesellschaft – The Power of the Arts«. Der Preis zeichnet Projekte aus, die sich mit Hilfe der Kultur für eine offene Gesellschaft einsetzen. Ausgezeichnet werden Projekte und Konzepte aus den Sparten Musik, Theater, Kunst, Tanz, Literatur, Film und angewandte Künste, die sich mittels der Kultur für soziale und kulturelle Gleichberechtigung einsetzen und Barrieren abbauen, um die Verständigung aller Menschen zu fördern. Bewerben können sich alle gemeinnützigen Institutionen oder Initiativen in Deutschland, die die Kraft der Künste zugunsten einer offenen Gesellschaft einzusetzen verstehen. Dafür werden jährlich je vier Projekte mit jeweils 50.000 Euro unterstützt, die sich an Menschen ab 18 Jahren richten. Weitere Infos

29.10.2019: Holger-Cassens-Preises geht an »Yalla – Rein in die Stadt!«
Am 14. November 2019 wird der 11. Holger-Cassens-Preises im Haus der Patriotischen Gesellschaft an das vom Projektfonds Kultur und Schule geförderte Projekt »Yalla – Rein in die Stadt!« der GWA St. Pauli verliehen. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird unter dem Thema »Bildung als gemeinsame Aufgabe« verliehen. Bedacht werden innovative Kooperationsprojekte in Hamburg, die einen ganzheitlichen, an jungen Menschen und ihren Fähigkeiten und Lebenswelten orientierten Bildungsansatz vertreten. Preiswürdig sind Projekte, die diese jungen Menschen erreichen und die in gemeinsamer Verantwortung im Sozialraum zusammenwirken. Das Projekt »Yalla – Rein in die Stadt!« verkörpert aus der Sicht der Jury genau diese Kriterien, indem es jungen Geflüchteten eine Plattform bietet, sich die Stadt Hamburg durch die Produktion kleiner Videospots anzueignen, die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung aufzeigen. Weitere Infos

14.10.2019: Pressemitteilung Deutscher Kulturrat: Nicht Games, sondern der Rechtsextremismus ist das Problem
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, wendet sich gegen den Generalverdacht gegenüber Computerspielespielern im Nachgang zum Anschlag in Halle. Der Anschlag in Halle ist furchtbar und zeigt einmal mehr das Problem des Rechtsextremismus und Antisemitismus in Deutschland. Die Tat ist durch nichts zu entschuldigen. Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, betont weiter in der Pressemitteilung, dass nicht Games, sondern der Rechtsextremismus das Problem ist. Wer eine besondere Gefährdung vor allem durch Games ableitet, verkennt die wahren Gefahren. So Zimmermann im Schreiben. Zur Pressemitteilung

11.10.2019: Kultur-macht-stark-Musikvideoprojekt »BeatUp« gewinnt den Budnianer Hilfepreis 2019
Am 30.09.2019 wurde der Budnianer Hilfe Preis feierlich im Kaispeicher Altona verliehen. Im Rahmen von »pop to go« – ein Programm des Bundesverbandes für Popularmusik unter Beteiligung von RockCity Hamburg e.V. – erarbeiten, drehen und produzieren Hamburger Jugendliche mit Experten*innen von Hirn und Wanst für junge Hamburger Bands an der Schwelle zum Durchbruch professionelle Musikvideos. Das Projekt gewann nun den Budnianer Hilfepreis 2019.
Seit 2003 zeichnet Budni mit dem BUDNIANER HILFE-Preis jährlich drei Projekte in Hamburg und der Metropolregion aus, die sich in besonderer Weise für Kinder und Jugendliche einsetzen. Bei der pressewirksamen Feier wird mit der Verleihung auf die Arbeit der Projekte aufmerksam gemacht. Weitere Infos

02.10.2019: Preisträger*innen im MIXED UP Wettbewerb stehen fest! Stadtteilschule Horn aus Hamburg unter ihnen.
Die neun Kooperationen von kultureller Kinder- und Jugendbildung und Kita bzw. Schule haben die MIXED UP Jurys besonders überzeugt. Sie sind quer durchs Land aktiv, von Hamburg bis Frensdorf, von Weimar bis Bad Kreuznach und sie arbeiten spartenübergreifend oder -spezifisch, von Musik, über Zirkus bis Bildende Kunst und Medien. Unter den Preisträger*innen ist die Stadtteilschule Horn mit dem Kooperationsprojekt »Song4Europe – What do you want?«. Weitere Infos

02.10.2019: Themendossier Kulturelle Bildung im Unterricht online auf der Plattform lehrer-online.de.
Seit Ende September ist das Themendossier »Kulturelle Bildung im Unterricht« online zugänglich auf der Plattform lehrer-online.de. Damit ist Kulturelle Bildung auf gleicher Ebene mit den Themen MINT, Berufs- und Arbeitswelt, Nachhaltigkeit u.a. als Querschnittsthema für die Unterrichtsvorbereitung gesetzt. Das Themendossier enthält mehrere Unterrichtseinheiten für die Fächer Physik, Mathematik, Geschichte, Politik, Kunst sowie Biologie. Sie umfassen praktische Ansätze aus Tanz, Bildender Kunst, Medienkunst, Performance und Kunstdruck. Die Autor*innen sind Lehrer*innen, Künstler*innen und Kulturvermittler*innen, die die Unterrichtseinheiten selbst bereits durchgeführt haben. Zum Dossier

20.09.2019: Vorbildliche Inklusion: Schule an der Burgweide mit dem Jakob-Muth-Preis ausgezeichnet
Berlin, Bonn, Jena – und Hamburg! Schulen aus vier Bundesländern sind für ihren vorbildlichen inklusiven Unterricht mit dem renommierten Jakob-Muth-Preis ausgezeichnet worden. Laut Jury gelinge es der Schule An der Burgweide in Wilhelmsburg vorbildlich, Kinder mit unterschiedlichstem kulturellen Hintergrund und derzeit 29 Muttersprachen sowie mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam zu unterrichten. Jahrgangsübergreifendes Lernen, individuelle Förderung, zahlreiche musikalische und künstlerische Angebote sowie eine systematische Elternarbeit gehörten zum gelebten Selbstverständnis der sechsjährigen Grundschule. Die Preisverleihung findet am 25.09. in Berlin statt. Weitere Infos

13.09.2019: Jugendliche fordern öffentliche Verantwortung für digitale Räume
Die Themen Datenschutz und Netzregulierung sind nicht erst seit der letzten Europawahl politisch stark umstritten. Für junge Menschen spielen sie eine wichtige Rolle, wie erste Ergebnisse des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsprojekts »(Post-)Digitale Kulturelle Jugendwelten« zeigen. Die Studie untersucht vorrangig kulturelle und künstlerisch-kreative Phänomene im Analog-Digitalen, thematisiert aber auch allgemeine Einstellungen zu digitalen Lebenswelten, die hier vorab vorgestellt werden. Vor allem Maßnahmen gegen Mobbing und mehr Respekt im digitalen Miteinander sind den Befragten wichtig. Weitere Infos

04.09.2019: Videobotschaft an Frau Dr. Giffey
Die Bundesvertretung der Freiwilligendienste in Kultur und Bildung haben sich eingehend mit dem Konzept für ein Jugendfreiwilligenjahr des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auseinandergesetzt. Dabei sind ihnen noch einige Verbesserungen eingefallen. Auch sind noch einige Fragen, die in dem Konzept offen geblieben sind. Die Verbesserungsvorschläge und Fragen haben sie in einer Videobotschaft an die Ministerin Frau Dr. Giffey zusammengefasst. Zum Video

03.09 .2019: LEGO für Blinde: Probephase mit Audioanleitungen für Sehbehinderte gestartet
LEGO hat offiziell ein neues Projekt vorgestellt, bei dem es darum geht, blinden und sehbehinderten Menschen LEGO Anleitungen in Form von Audioanleitungen, Texten für Screen Reader und für die Braillezeile zur Verfügung zu stellen. Dieser kostenlose Service soll es in Zukunft ermöglichen, dass auch Menschen mit visuellen Beeinträchtigungen die Möglichkeit bekommen, LEGO Modelle möglichst ohne fremde Hilfe aufzubauen. Aktuell ist der Test erstmal für vier Modelle gestartet werden, soll langfristig aber für alle Sets zugänglich gemacht werden. Weitere Infos. Offzielle Pressemitteilung von LEGO auf Englisch.

28.08.2019: Vorfälle gegen die Kunstfreiheit
In der Süddeutschen Zeitung ist eine Zusammenfassung der Vorfälle erschienen, die sich seit 2017 gegen die Kunstfreiheit in Deutschland gerichtet haben oder die bereits eine Einschränkung der Arbeit von Kunst, Kultur, Förderinstitutionen und Künstler*innen darstellen. Die Recherchen der Journalisten Peter Laudenbauch und John Götz – für Süddeutsche Zeitung und das ARD-Kulturmagazin Titel, Thesen, Temperamente – basierten in Teilen auf Vorfällen, die an die VIELEN gemeldet wurden. Der Artikel zur Studie ist online unter dem Titel »Druck von Rechts« auf Sueddeutsche.de erschienen. Der ARD hat unter dem Titel »Kultur die neue Kampfzone« das Thema veröffentlicht.

21.08.2019: Online-Musikunterricht weltweit: Hamburger Konservatorium präsentiert neue Lernplattform KON-Plugin
Das Hamburger Konservatorium hat im Rahmen der E-Culture Initiative der Behörde für Kultur und Medien die neue Lernplattform KON-Plugin entwickelt und geht damit einen wichtigen Schritt in Richtung digitalisierte Lehre. Diese wohl weltweit einzigartige Anwendung ihrer Art für Online-Musikunterricht ermöglicht Schüler*innen und Studierenden unabhängig von Zeit und Ort mit ihren Lehrer*innen in Kontakt zu treten. Unterstützt durch neueste Technik ermöglicht dies ganz neue Formen des musikalischen Austausches sowie des weltweiten Lernens und stellt eine einzigartige Ergänzung des analogen Unterrichts dar. Schüler*innen schicken Aufnahmen an ihre Lehrenden und können ein direktes Feedback erhalten. Weitere Infos

17.08.2019: Hella Schwemer-Martienßen mit Senator-Biermann-Ratjen-Medaille ausgezeichnet
Hella Schwemer-Martienßen hat die Senator-Biermann-Ratjen-Medaille erhalten. Der Hamburger Senat würdigt damit ihre außerordentlichen Verdienste als langjährige Direktorin der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen, ihren Einsatz für die Entwicklung des Öffentlichen Bibliothekswesens und ihr Engagement für die Kinder- und Jugendkultur in der Hansestadt. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher überreichte die Auszeichnung am 16.08.2019 im Rahmen des Senatsempfangs zum hundertjährigen Bestehen der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen vor rund 400 Gästen aus Kultur, Bildung und Politik im Rathaus. Weitere Infos

12.08.2019: Hamburg hat zum Schulanfang mehr als 200.000 Schüler*innen – Ein neuer Rekord!
Gegenüber dem Vorjahr steigt die Zahl um insgesamt 2.610 auf 201.360 Schüler*innen – ein Plus von 1,3 Prozent. Den größten Anteil daran haben die Erstklässler*innen: Insgesamt 15.437 Abc-Schützen werden Hamburgs Grundschulen besuchen, das sind 771 Kinder mehr als im letzten Jahr (plus 5,3 Prozent). Schulsenator Ties Rabe freut sich über die stetig wachsende Schülerzahl: »Hamburg ist nicht nur eine attraktive, sondern auch eine familienfreundliche Stadt. Nur wenige Bundesländer bieten wie Hamburg kostenlose und ausreichend viele Kitaangebote. Und kein anderes Bundesland bietet wie Hamburg kostenlose und ausreichend viele Ganztagsangebote an den Grundschulen.« Weitere Infos

07.08.2019: »Gute-KiTa-Gesetz« – Hamburg und der Bund unterzeichnen Vertrag zur Umsetzung
Mit dem Gute-KiTa-Gesetz unterstützt der Bund die Länder bei der Verbesserung der Kindertagesbetreuung. Nun hat Hamburg als weiteres Bundesland den »Gute-KiTa-Vertrag« unterzeichnet. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Familiensenatorin Dr. Melanie Leonhard haben am 7. August den Vertrag zur Umsetzung des Gute-KiTa-Gesetzes in Hamburg unterzeichnet. Im Mittelpunkt steht dabei die Verbesserung des Betreuungsschlüssels und damit die Qualität der pädagogischen Arbeit in den Krippen und Kitas. Künftig wird eine pädagogische Fachkraft in der Krippe maximal vier Kinder betreuen. Das Verhältnis soll schrittweise bis zum 1. Januar 2021 verbessert werden (von 1:5,1 in 2018).Weitere Infos

30.07.2019: Bündnis »KulturWert!« fordert Tarifgerechtigkeit in der Stadtteilkultur
Das Bündnis »KulturWert – Faire Tarife für alle!« ist ein Zusammenschluss von Beschäftigten aus soziokulturellen Einrichtungen und Bürgerhäusern in Hamburg. Es fordert Tarifgerechtigkeit und Wertschätzung für die soziokulturelle Arbeit. Das Bündnis sucht weitere Mitstreiter*innen und lädt daher zu einer Versammlung am 28.08.2019 um 19.00 Uhr im Musiksaal des Gewerkschaftshauses Besenbinderhof 57a, 20097 Hamburg. Weitere Infos

25.07.2019: Gewinnerin des 7. Hamburger Kindertheaterpreis
Der 7. Hamburger Kindertheaterpreis geht an Teresa Hoffmann. Mit dem Kindertheaterpreis würdigt die Hamburgische Kulturstiftung herausragende Produktionen der freien Hamburger Kindertheaterszene, die durch Originalität und Qualität überzeugen und neue künstlerische Impulse setzen. Die freie Choreografin und Tänzerin bekommt die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung für das Tanz- und Musikstück »Die Welt steht fpoK«. Weitere Infos

15.07.2019: Gleichwertige Lebensverhältnisse: Kultur leistet entscheidenden Beitrag
Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, begrüßt, dass in dem im Juli vorgelegten Abschlussbericht der Kommission »Gleichwertige Lebensverhältnisse« der Bundesregierung der Beitrag der Kultur zu gesellschaftlicher Teilhabe klar formuliert ist. Im Bericht heißt es: »Teilhabe an Kultur bedeutet gleichzeitig gesellschaftliche Teilhabe. Kultur leistet einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt, bietet Orte der Begegnung und des Austauschs zwischen den Generationen ebenso wie zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen.« Zugleich wird im Bericht auf die Bedeutung der kulturellen Integration verwiesen. Aus dem Bericht geht unmissverständlich hervor, dass Kultur für ein lebenswertes Umfeld, für gesellschaftlichen Zusammenhalt und die demokratische Teilhabe an der Gesellschaft unerlässlich ist. Dies gilt für ganz Deutschland. Weitere Infos

02.07.2019: 21. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival: Rückblick und Gewinnerfilme
Zu rund 40 Veranstaltungen kamen mehr als 4200 kleine und große Zuschauer*innen in die Kinos. 82 Filme aus 33 Ländern wurden vorgeführt. Vergeben wurden der Friese-Preis für Filme aus den Programmen ab 4 und ab 6 Jahren sowie der Mo-Preis für die Filme aus den Programmen ab 9 und ab 12 Jahren. Beide sind mit je 1250 Euro dotiert. Zum sechsten Mal wurde in diesem Jahr von der Jugendjury auch der mit 1000 Euro dotierte Freischwimmer vergeben, für den besten Film in den Programm ab 14 Jahren.
Der Friese-Preis geht dieses Jahr an den Kurzspielfilm »Le premier pas« von David Noblet. Der Mo-Preis geht dieses Jahr an den Kurzspielfilm »La Gita« von Salvatore Allocca. Der Freischwimmer-Preis geht dieses Jahr an den Kurzspielfilm »Sisters« von Daphne Lucker. Weitere Infos

28.06.2019: Kostenfreie Lese- und Medienempfehlungen, Aktionsideen und Webinar für Kita-Fachkräfte
Ab sofort finden Kita-Fachkräfte bei der Stiftung Lesen eine Auswahl an Lesemedien rund ums »Philosophieren mit Kindern«. Die Zusammenstellung ist zum Download verfügbar, die Anmeldung zum dazugehörigen Webinar am 16. Juli ist auf der Website ebenfalls ab jetzt möglich. Unterstützt wird das Projekt #medienvielfalt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen der Initiative »Gutes Aufwachsen mit Medien«. Es zeigt leicht zugänglich und mit vielen praktischen Tipps, wie sich vielfältige Lesemedien in den Kitaalltag einbinden lassen. Weitere Infos

27.06.2019: ProVi: Neue Datenbank für mehr Vielfalt im Kulturbereich
Viele Kurator*innen, Künstler*innen, Aktivist*innen, Kulturvermittler*innen und Projektkoordinator*innen zeigen täglich, wie eine vielfältige und diskriminierungssensible Kulturarbeit aussehen kann. Die neue ProVi-Datenbank des KIWit-Verbundes vereint genau diese Expert*innen und Profis auf einer öffentlichen Online-Plattform, um ihre Expertise sichtbar zu machen und interessierten Auftraggeber*innen einen schnellen Weg zur Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Weitere Infos

26.06.2019: Kinderrechte-Bus auf Deutschland-Tour
Die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum. Damit die Kinderrechte im ganzen Land noch bekannter werden, geht der Kinderrechte-Bus des Bundesfamilienministeriums auf Tour durch Deutschland. Das Motto der Bustour durch mehr als 20 Städte lautet »Starkmachen für Kinderrechte«. Die Tour endet Mitte Oktober. Weitere Infos

14.06.2019: Bundeswettbewerb Fremdsprachen: Zwei Hamburger Teams erfolgreich
Schon seit 40 Jahren fördert der Bundeswettbewerb Fremdsprachen junge Menschen im kreativen Umgang mit anderen Sprachen und Kulturen. 2 Hamburger Teams wurden in München bei der Siegerehrung gekürt. Helene-Lange-Gymnasiums in Harvestehude mit einem 2. Preis für ihr englischsprachiges Projekt. Das Gymnasiums Lerchenfeld auf der Uhlenhorst mit dem Sonderpreis des Deutschen Spanischlehrerverbandes. Insgesamt hatten sich dieses Jahr über 1.300 Teams mit mehr als 7.000 Schülern aller Schulformen aus ganz Deutschland sowie den deutschen Auslandsschulen ihre Theaterstücke, Filme und Hörspiele auf Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch und Latein eingereicht – einige Beiträge waren sogar mehrsprachig. Weitere Infos

31.05.2019: Die erste Siegel-Verleihung für Vielfalt in der Kinder- und Jugendliteratur
Zum ersten Mal wurde am 9. Mai 2019 das KIMI-Siegel für Vielfalt in der Kinder- und Jugendliteratur bei einem Festakt in der Werkstatt der Kulturen verliehen. Aus der Vielzahl an Neuerscheinungen aus dem Jahr 2018 wurden insgesamt 40 Bücher ausgewählt, die Geschichten in vielfältiger, diskriminierungssensibler Weise erzählen bzw. darstellen. Weitere Infos

27.05.2019: Projektfonds „Kultur & Schule“ vergibt erstmals rund 226.000 Euro
Die Behörde für Kultur und Medien, die Behörde für Schule und Berufsbildungund sieben Stiftungen haben den Projektfonds »Kultur & Schule« für das laufende erste Jahr mit mehr als einer halben Million Euro ausgestattet, um kulturelle Bildung an den Hamburger Schulen zu stärken. Im Fokus stehen dabei Kooperationen von Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturinstitutionen mit Schulen. Eine unabhängige Fachjury hat jetzt entschieden, aus den 86 eingegangenen Anträgen 25 Projekte mit bis zu 30.000 Euro zu fördern. Die Projekte spiegeln die Vielfalt von Kunst und Kultur in Hamburg wider. Weitere Infos

22.05.2019: Zehntausende demonstrieren gegen Nationalismus und für Kunst- und Meinungsfreiheit
Eine Woche vor der Europawahl sind Sonntag zehntausende Menschen in vielen deutschen Städten auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Die BKJ hat gemeinsam mit dem Deutschen Kulturrat und vielen weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft zu den Demonstrationen aufgerufen. In Hamburg haben sich um die 12.000 Menschen an der Demonstration »Ein Europa für alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!« beteiligt. Weitere Infos

21.05.2019: »International Music Education« geht weiter
Ziel des Projektes »International Music Education« (IME) ist es, Kindern jeglicher Herkunft einen zeitgemäßen und ganzheitlichen musikalisch-kulturellen Zugang zu ermöglichen und Bildungschancen für benachteiligte, diverse Zielgruppen zu schaffen. Nach dem Abschluss der Pilotphase mit 25 Absolvent*innen ist der nächste Durchlauf von IME in Planung (voraussichtlicher Start im Herbst 2019) und will die Erfahrungen aus der Pilotphase nutzen, um die Qualifizierung weiterzuentwickeln. In Zukunft wird »International Music Education« im Kultur Palast als Partnerprojekt des parallel laufenden Projektes »Elementare Musikpraxis International« der Hochschule für Musik und Theater Hamburg stattfinden. Weitere Infos

16.05.2019: Deutscher Musikrat gründet Bundesjugendchor
Anlässlich ihrer Festrede zum 50. Geburtstag des Bundesjugendorchesters Ende April im Neuen Gewandhaus zu Leipzig verkündete Bundesministerin Dr. Franziska Giffey für 2020 die Gründung eines Bundesjugendchores in Trägerschaft des Deutschen Musikrates (DMR). Der Bundesjugendchor wird seine Grundfinanzierung aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erhalten. Er wird jungen Sängerinnen und Sängern im Alter von 16 bis 26 Jahren offen stehen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben oder als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger im Ausland leben. Repertoireabhängig ist für den Chor eine Richtgröße von rund 50 Sängerinnen und Sängern vorgesehen. Das Ensemble wird mehrmals im Jahr zu Arbeitsphasen mit Proben und Konzerten zusammen kommen. Weitere Infos

15.05.2019: Deutscher Kita-Preis 2019: Bildungshaus Lurup erhält 2. Preis
Das Bildungshaus Lurup erhielt beim Deutschen Kita-Preis in der Kategorie »Lokales Bündnis für frühe Bildung 2019« einen mit 10.000 Euro dotierten zweiten Preis. Zur Begründung schrieb die Jury unter anderem, dass das Bündnis mit seiner Arbeit in einem herausfordernden Sozialraum viel Optimismus und Hoffnung ausstrahle, vorhandene Ressourcen nutze und Kinder, Eltern und Fachkräfte durch vielfältige Formate und Aktionen beteilige. Sie betonte, dass das Bildungshaus Lurup zeige, wie durch die enge Verzahnung von Krippe, Kita und Grundschule sowie frühen Hilfen Chancengleichheit hergestellt werden könne. Die Jury hob besonders hervor, dass die Fachkräfte verbindliche Anker- und Ansprechpersonen für die Kinder über einen langen Zeitraum sind. Weitere Infos

06.05.2019: Hamburger Literaturpreise erstmals in sieben Kategorien
Die Stadt Hamburg hat für 2019 ihr Förderprogramm für Hamburger Autorinnen und Autoren umfassend umstrukturiert und ergänzt: Erstmals werden auch Preise in den Kategorien Comic sowie Kinder- und Jugendbuch vergeben, darüber hinaus wird fortan ein Buch des Jahres gekürt. Die Preise sind jeweils mit 6.000 Euro dotiert, die Preisgelder für literarische Übersetzungen wurden auf je 3.000 Euro angehoben. Insgesamt sind die Hamburger Literaturpreise mit 57.000 Euro dotiert. Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda verleiht die Auszeichnungen am 02.12.2019 im Literaturhaus Hamburg. Weitere Infos

29.04.2019: Starschuss für das Programm INTRO
Mit dem neuen Programm INTRO bringt die Behörde für Kultur und Medien Kultureinrichtungen mit geflüchteten Künstler*innen zusammen und unterstützt sie dabei, ein Jahr lang gemeinsam zu arbeiten. Dabei sind ganz unterschiedliche Formen der Kooperation möglich, zum Beispiel Hospitanzen, längerfristige Mitarbeit oder die Entwicklung eines gemeinsamen Projekts. Ziel ist es auch, geflüchteten Künstler*innen und Kreativen zu ermöglichen, aktiv in der Hamburger Kulturlandschaft mitzuwirken und sich Netzwerke und berufliche Perspektiven aufzubauen. Weitere Infos

23.04.2019: Kulturhaus wird KUNSTKLINIK
Das Kulturhaus Eppendorf zieht um in das Zentrum »martini44«. Ende April werden die neuen Räumlichkeiten eröffnet – und das Kulturhaus wird umbenannt in KUNSTKLINIK. Hinter der historischen Fassade des ehemaligen Krankenhauses Bethanien ist ein Neubau entstanden, der Raum für Kultur, Beratung, Begegnung, Betreuung und Pflege bieten wird – alles unter einem Dach. Darüber hinaus sind 80 Sozialwohnungen gebaut worden. Weitere Infos

16.04.2019: Jenkitos – Junges Theater Jenfeld mit Stadtteilkulturpreis 2019 ausgezeichnet
Seit zehn Jahren bieten die Jenkitos Theaterprojekte für Kinder und Jugendliche in Jenfeld an. In jeder Spielzeit entstehen bis zu drei Theaterproduktionen mit rund 50 Akteur*innen im Alter von neun bis 19 Jahren. Die Stücke entwickeln die Gruppenmitglieder selbst, unterstützt von erfahrenen Theaterpädagog*innen. Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda übergibt den größten Preis der Hamburger Stadtteilkultur in einer festlichen Veranstaltung vor rund 200 Gästen im Oberhafen. Die Dotierung des Preises ist dieses Jahr von 10.000 auf 12.000 Euro erhöht worden. Weitere Infos

16.04.2019: Neues Netzwerkbüro der freien darstellenden Künste
Der Senat hat die Förderung für die freien darstellenden Künste nahezu verdoppelt und reagiert damit auch auf eine Forderung der Szene. Die zusätzliche Förderung ermöglicht es dem Dachverband der freien darstellenden Künste Hamburg (DfdK), ein Netzwerkbüro zu gründen. Das Netzwerkbüro versteht sich als Impulsgeber und Dienstleister für die Akteurinnen und Akteure der Freien Darstellenden Künste. Es wird Strategien der Sichtbarmachung und der Weiterbildung entwickeln, die neue Wiederaufnahme- und Gastspielförderung vergeben sowie die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Vermittlung von Probenräumen vorantreiben. Weitere Infos

01.04.2019: Hamburger Bilderbuchpreis an Ulrike Jänichen
Der Hamburger Bilderbuchpreis wurde am 29.03.2019 erstmalig vergeben. Die Gewinnerin Ulrike Jänichen wurde für ihr Bilderbuchkonzept »Zug der Fische« ausgezeichnet. Der Preis wurde in der Fabrik der Künste in Anwesenheit des Schirmherren und Senators für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda, überreicht. Der Hamburger Bilderbuchpreis wird alle zwei Jahre für ein zuvor nicht veröffentlichtes zeitgenössisches Buchkonzept ausgelobt. Das Preisgeld beträgt 12.000 Euro. Weitere Infos

01.04.2019: Gewinner*innen des Landeswettbewerbs Jugend musiziert
Die Sonder- und Förderpreise des diesjährigen Landeswettbewerbs Jugend musiziert wurden verliehen. Mehr als 50 % der Teilnehmenden in den Kategorien Gitarrenduo und Zupfensemble wurden in diesem Jahr von Mitgliedern aus dem JugendGitarrenOrchester-Hamburg (JGOH) und dessen Nachwuchsensemble JGOH-Juniorteam gestellt. Die 23 Nachwuchsgitarrist*innen erspielten sich erneut großartige Ergebnisse, zudem bekamen sie durch die Jury alle Sonderpreise zugesprochen, die für Gitarrist*innen im Wettbewerb vergeben wurden. Weitere Infos

01.04.2019: Sagen Sie Danke! Preis an Bunte Kuh
Bunte Kuh e.V. erhielt am 28. März den Sagen Sie Danke! Preis 2019, eine Aktion des Hamburger Abendblattes und der PSD Bank Nord eG. Mehr als 500 Vorschläge sind in der Redaktion eingegangen, aus denen die Jury nun 25 Preisträger bestimmt hat. Die Menschen und gemeinnützigen Institutionen, die Ende März in einer feierlichen Stunde in der Patriotischen Gesellschaft geehrt werden und je 2.500 Euro für ihre wichtige Arbeit erhalten, kommen aus allen Bereichen gesellschaftlichen Engagements – aus dem Sport, der Altenpflege, der Kinder- und Jugendarbeit, der Tierhilfe, von Flüchtlingsinitiativen und Obdachlosenhilfen. Weitere Infos

28.03.2019: Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit gegründet
Das Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit wurde am 21. März 2019 in Nürnberg gegründet. Ziel des Netzwerks ist es, die verschiedenen Praxisfelder und Themenbereiche der Kinder- und Jugendarbeit bzw. der sie repräsentierenden Verbände, Arbeitsgemeinschaften und Organisationen auf Bundesebene zu vernetzen, den Fachdiskurs über die Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit zu fördern und damit die fachliche, fachpolitische und gesellschaftliche Relevanz der Kinder- und Jugendarbeit zu stärken. Die BKJ gehört zu den Gründungsmitgliedern. Weitere Infos

21.03.2019: BKJ-Vorsitzende Susanne Keuchel ist Präsidentin des Deutschen Kulturrats
Prof. Dr. Susanne Keuchel wurde zur neuen Präsidentin des Deutschen Kulturrats gewählt. Die BKJ-Vorsitzende und Direktorin der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW ist seit vielen Jahren in Deutschland und international engagiert im Bereich der Forschung zu Kultureller Bildung ebenso wie in der politischen Arbeit für das Handlungsfeld. Der Deutsche Kulturrat e. V. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Weitere Infos

20.03.2019: Bündnis für frühkindliche Kulturelle Bildung geht in die zweite Phase
Das Hamburger Pilotprojekt zum Thema frühkindliche kulturelle Bildung geht in die 2. Phase. Hamburger Fachschüler*innen erproben derzeit kulturelle Praxis mit Kindern. Dabei erhalten sie regelmäßig Unterstützung von Zürcher Theaterstudierenden. Mit dem Pilotprojekt wollen die Partner des »Kollektivs Umordnung« kulturelle Bildung in der Kinderbetreuung stärker etablieren. Weitere Infos

04.03.2019: Aus Kulturhaus Eppendorf wird die Kunstklinik
Die drei Vereine Kulturhaus Eppendorf, Stadtteilarchiv Eppendorf und MARTINIerLEBEN haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen, dem neuen »Eppendorfer Soziokultur e.V.«. Im Rahmen dieser Veränderungen wird das Kulturhaus Eppendorf zukünftig einen neuen Namen tragen: »Kunstklinik – Kulturzentrum Eppendorf«. Es ist außerdem umgezogen in die Martinistraße 44. Ab April wird dort das Restaurant Köpke den Betreib aufnehmen, ab Mai beginnt dann das Veranstaltungsprogramm. Die neue Kunstklinik kann durch die größeren räumlichen Kapazitäten weitere Aktivitäten starten und neue kreative Angebote aufnehmen.

01.03.2019: Hella Schwemer-Martienßen mit Senatsfrühstück geehrt
Für ihre außerordentlichen Verdienste um die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB) ist Hella Schwemer-Martienßen mit einem Senatsfrühstück geehrt worden. Schwemer-Martienßen ist seit 25 Jahren für die HÖB tätig, davon 23 Jahre als Bibliotheksdirektorin. Unter ihrer Leitung haben sich die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen zu einem der größten und innovativsten Bibliothekssysteme Deutschlands entwickelt. Im September 2019 wird Schwemer-Martienßen in den Ruhestand treten, ihre Nachfolge übernimmt Frauke Untiedt, die derzeit die Zentralen Bibliotheksdienste sowie die Zentralbibliothek der HÖB leitet.

27.02.2019: KIKU mit dem Cornelsen-Zukunftspreis ausgezeichnet
Für sein Kooperationsprojekt mit der Schule Sander Straße wurde das KIKU Lohbrügge mit dem Cornelsen-Zukunftspreis ausgezeichnet. Bei dem Projekt »Lasst mich auch den Löwen spielen!« engagieren sich beide Partner für eine facettenreiche Sprachbildung und damit ein innovatives Bildungsprojekt. Die Schüler*innen, häufig aus Familien mit nicht-deutscher Muttersprache, lernen von der Vorschule an systematisch Deutsch. Für die Umsetzung eines besonderen Sprachbildungskonzept belegten die Projektpartner den 2. Platz und wurden mit 3.000 Euro ausgezeichnet. Weitere Infos

15.02.2019: FSJ Kultur: Neue Platzsuche
Nach langen Wochen des Wartens startet nun die Suche nach und Anmeldung für Plätze in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung. Über die Website können ab heute Interessent*innen sich direkt auf Einsatzplätze anmelden. Davor können sie sich über mehr als 1500 Einsatzplätzen in ganz Deutschland informieren. Die Liste der Einsatzplätze kann durchsucht werden, indem über die Postleitzahl nach Regionen gefiltert wird. Es kann direkt nach dem Namen einer Einrichtung oder einer bestimmten Form von Engagementort wie zum Beispiel Theater oder Musik oder Schule und Kindergarten gesucht werden. Weitere Infos

07.02.2019: Appell zum »Starke-Familien-Gesetz«
Die Länder werden in den kommenden Wochen im Bundesrat den Gesetzentwurf der Bundesregierung für das »Starke-Familien-Gesetz« (StaFamG) beraten. Dabei eröffnen Verwaltungsvereinfachungen neue Möglichkeiten für die Inanspruchnahme von Leistungen des »Bildungs- und Teilhabepaketes« (BuT). Der Rat für Kulturelle Bildung sieht den Gesetzentwurf als wichtigen Schritt für mehr kulturelle Teilhabe, schlägt jedoch in einer Stellungnahme weitere Maßnahmen vor. U.a. wird gefordert, den monatlichen Beitrag von derzeit 10 Euro zu erhöhen und zu dynamisieren sowie das Antragsverfahren bundesweit zu vereinheitlichen. Weitere Infos

07.02.2019: Aktion Mensch: Verbesserte Fördersystematik
Die Aktion Mensch unterstützt kleine, mittlere und große Projekte mit und ohne Eigenanteil in den Bereichen Arbeit, Freizeit, Bildung und Persönlichkeitsstärkung, Wohnen oder Barrierefreiheit und Mobilität. Die Fördersystematik der Aktion Mensch wurde neu strukturiert und Förderkonditionen vereinfacht und verbessert. So beträgt der Eigenanteil ab 2019 nur noch 10 Prozent (vormals 30 Prozent) und die maximale Gesamtfördersumme wurde auf 350.000 € erhöht. Auch die Förderdauer wurde bei den entsprechenden Programmen auf fünf Jahre erweitert. Weitere Infos

04.02.2019: Die ERKLÄRUNG DER VIELEN wächst
Die ERKLÄRUNG DER VIELEN, die am 9. November des letzten Jahres in Berlin, Dresden, Hamburg und Nordrhein-Westfalen gestartet ist, wächst bundesweit. 14 weitere Erklärungen sind hinzugekommen. Mittlerweile haben damit an die 2000 Kunst- und Kulturinstitutionen mit ihren Aktiven aus der Kulturlandschaft eine Debatte zur Freiheit der Kunst und zur Fortentwicklung der offenen Gesellschaft angestoßen. Im Vorfeld der Europawahl wollen DIE VIELEN ein Zeichen setzen und rufen für den 19. Mai 2019 zu bundesweiten Demonstrationen für ein »EUROPA DER VIELEN« auf. Weitere Infos

04.02.2019: Bundesjugendkuratorium vorgestellt
Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey hat die Mitglieder des neuen Bundesjugendkuratoriums vorgestellt. Das Gremium wird in jeder Legislatur neu berufen. Die 15 Expert*innen aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft beraten die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. In dem Gremium ist auch die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) vertreten. Weitere Infos

01.02.2019: Fonds Soziokultur: 1 Million für Projekte
Das Kuratorium des Fonds Soziokultur hat auf seiner Sitzung im Januar aus dem Förderpogramm »Allgemeine Projektförderung“ 68 Förderprojekte ausgewählt und aus dem Förderprogramm »Der Jugend eine Chance“ 15 Projektanträge. Darunter ist auch das Hamburger Projekt »#wortgewandt« des BRAKULA – Bramfelder Kulturladen. Weitere Infos

28.01.2019: Nominierte für den Preis der Stadtteilkultur
Für den wichtigsten Preis der Stadtteilkultur, den mit 12.000 Euro dotierten Hamburger Stadtteilkulturpreis, haben die Preisgeber in diesem Jahr wieder zehn Projekte und Programme für das Finale nominiert. Aus dem Kinder- und Jugendkulturbereich sind die Finalisten: die Kunstkurse »Farbmäuse und kleine Künstler« der LichtwarkSchule, das Jugendfestival »Formation**NOW« von Lukulule, die Theaterwerkstatt »Jenkitos – junges Theater Jenfeld« der Freien Kulturinitiative der Quadriga und der »KIKU Leseclub“ des Kinderkulturhauses Lohbrügge. Die festliche Preisverleihung findet am 16.04.2019 um 17 Uhr in der Halle 424 im Oberhafen (Stockmeyerstraße 43) statt. Weitere Infos

28.01.2019: Hamburgische Kulturstiftung fördert 2019 Bildende Kunst
Die Hamburgische Kulturstiftung fördert Vorhaben von jungen Kulturschaffenden sowie Kinder- und Jugendkulturprojekte der freien Szene aller Sparten in Hamburg. Daher stellt die Hamburgische Kulturstiftung für die Projektförderung im Bereich Bildende Kunst 2019 Fördermittel in Höhe von insgesamt mindestens 100.000 Euro zur Verfügung. Über den Förderschwerpunkt hinaus können auch 2019 Projekte anderer Sparten eingereicht werden. Weitere Infos

28.01.2019: 50 Schüler*innen mit BERTINI-Preis ausgezeichnet
Am vergangenen Sonntag wurden vier Projekte junger Hamburger mit dem BERTINI-Preis ausgezeichnet, die in besonderer Art und Weise Erinnerungsarbeit für die Opfer des Nationalsozialismus leisten und sich gegen Fremdenhass und für Zivilcourage engagieren. Ausgezeichnet wurden Schüler*innen des Helmut-Schmidt-Gymnasiums, Lise-Meitner-Gymnasiums und Albert-Schweitzer-Gymnasiums sowie der Bugenhagen-Schule Alsterdorf. Der BERTINI-Preis zeichnet Einzelpersonen, Gruppen oder Schulklasse für couragiertes Eintreten gegen Unrecht, Ausgrenzung oder Gewalt von Menschen gegen Menschen in dieser Stadt aus. Weitere Infos

22.01.2019: Deutscher Kulturrat fordet Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte der kulturellen Bildung
Alle Fachkräfte in der kulturellen Bildung müssen sich kontinuierlich weiterqualifizieren können. Dies gilt grundsätzlich sowohl in pädagogischer Hinsicht, um auf dem neuesten Stand von Methodik und Didaktik zu sein als auch in künstlerischer Hinsicht, um den Anschluss an aktuelle Entwicklungen in der Kunst nicht zu verlieren. Der Deutsche Kulturrat fordet deshalb in einem neuen Positionspapier eine Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte in der kulturellen Bildung. Zum Positionspapier

17.01.2019: Enquete-Kommission: 70 Empfehlungen für den besseren Schutz von Kindern
Nach zwei Jahren Beratung hat die Enquete-Kommission »Kinderschutz und Kinderrechte weiter stärken« ihre Arbeit abgeschlossen. In dieser Zeit hat die Kommission die Organisation und Infrastruktur des Hamburger Kinder- und Jugendhilfesystems auf den Prüfstand gestellt und 70 Handlungsempfehlungen formuliert. Diese reichen von einer Neuordnung der Jugendhilfeinspektion und der Beteiligungsprozesse über die verstärkte Einbeziehung von Kinderschutzkoordinator*innen bis hin zu einer möglichen Überarbeitung der Dokumentationssoftware (JUS-IT). Zum Abschlussbericht

03.01.2019: Neue Studie zur »Generation Internet«
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DiVSI) haben die repräsentative U25-Studie »Euphorie war gestern – Jugendliche und junge Erwachsene zwischen Glück und Abhängigkeit« veröffentlicht. Bei aller grundsätzlich chancenorientierten Einstellung zur digitalen Welt sehen 14- bis 24-Jährige vermehrt Online-Risiken und verspüren im Umgang mit dem Internet eine latente Unsicherheit. Knapp ein Drittel fürchtet, »internetsüchtig« zu sein, und sogar doppelt so viele nehmen eine Beleidigungskultur wahr, die sie zum Teil davon abhält, die eigene Meinung zu äußern. Weitere Infos

03.01.2019: Freiwilligendienste: Neue Servicestelle mit Fortbildungsangeboten zur Medienbildung
Die neue bundesweite Servicestelle »netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst« hat zum Ziel, bestehendes freiwilliges Engagement an die digitalisierte Gesellschaft anzuschließen. netzwärts bietet 2019 neben Seminaren für alle Freiwilligendienstleistenden, Beratung und Coaching insgesamt zehn Fortbildungen zur Medienbildung für Mitarbeitende von Einsatzstellen und Trägerorganisationen aller Freiwilligendienste in Deutschland (FSJ, BFD, FÖJ) an. Weitere Infos

03.01.2019: Hamburg: »Gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Kultur« statt nur »Willkommen-Heißen«
Die 2016 von STADTKULTUR HAMBURG lancierte Webseite www.willkommenskultur-hamburg.de wurde zum 01.01.2019 eingestellt. Die Inhalte werden künftig im neuen Bereich »Gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Kultur« präsentiert. STADTKULTUR HAMBURG möchte mit dem neuen Angebot allen integrativen Angeboten, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt befördern, besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen und zeigen, dass die Stadtteilkultur das Engagement für eine Offene Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt als zentralen Bestandteil ihrer Arbeit begreift.

19.12.2018: Hamburger Bücherhallen: Frauke Untiedt wird neue Direktorin
Der Stiftungsrat der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB) hat einstimmig die Bestellung von Frauke Untiedt als neue Bibliotheksdirektorin und Vorstandsmitglied beschlossen. Die 47-jährige Frauke Untiedt leitet derzeit die Zentralen Bibliotheksdienste sowie die Zentralbibliothek der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen und hat sich im deutschsprachigen Bibliothekswesen in diversen logistischen und strategischen Projekten einen Namen gemacht. Sie tritt die Nachfolge der langjährigen Direktorin Hella Schwemer-Martienßen an, die die Stiftung seit mehr als 23 Jahren erfolgreich leitet und im September 2019 in den Ruhestand tritt. Weitere Infos

14.12.2018: Hamburg: Bündnis für frühkindliche Kulturelle Bildung startet Pilotprojekt
Angehende Erzieher*innen der Hamburger Fachschule für Sozialpädagogik – Fröbelseminar hospitieren an der Zürcher Hochschule der Künste. Das so entstandene Kollektiv Umordnung setzt bei der Ausbildung der Erzieher*innen und Kindheitspädagog*innen an. Es sollen ästhetisch-kulturelle Module entwickelt werden, die sich in die Ausbildung integrieren lassen. Dabei steht das Experimentieren mit künstlerischer Praxis im Vordergrund. Durch den unmittelbaren Kontakt mit künstlerischen Ausdrucksweisen entwickeln die angehenden Erzieher*innen im besten Fall ein stärkeres Gespür für Kreativität und eine eigene kulturelle Haltung. Zu den Partnern des Kollektivs zählen die Stiftung Kindergärten Finkenau, die Gabriele Fink Stiftung, die Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik – Fröbelseminar, die HAW, Kampnagel, die Lola Rogge Schule und in Zürich die Hochschule der Künste mit dem Fachbereich Theaterpädagogik. Weitere Infos

04.12.2018: Breites Bündnis fordert Bekämpfung von Kinderarmut
Jedes fünfte Kind in Deutschland erlebt Armut täglich und unmittelbar. Materielle Armut ist der zentrale Risikofaktor für ein gutes Aufwachsen. Sie wirkt sich entscheidend auf Zukunfts- und Bildungschancen aus. Deshalb müsse die Bundesregierung mit großer Priorität wirksam und zielgerichtet die Armut von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien bekämpfen. Das haben anlässlich des 13. Treffens der Menschen mit Armutserfahrung am 7. November 2018 die Nationale Armutskonferenz und die im »Ratschlag Kinderarmut« zusammengeschlossenen Verbände gefordert. Weitere Infos

04.12.2018: MIXED UP 2018: Kulturelle Bildungsprojekte prämiert
Die neun Preisträger im diesjährigen Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften MIXED UP sind am 22. November 2018 in Kiel für ihre herausragende Zusammenarbeit von der BKJ zusammen mit dem Bundesjugendministerium, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Initiative Austausch macht Schule ausgezeichnet worden. Die MIXED UP Preisträgerprojekte zeigen in besonderem Maße, dass Freiräume es jungen Menschen ermöglichen, sich zu entfalten und eigene Haltungen zu entwickeln, sich zu verselbstständigen und sich selbst zu positionieren. Weitere Infos

27.11.2018: TAKE OFF AWARD: Hamburger KIKU-Leseclub ausgezeichnet
Gesa Körner und Thomas Ricken vom KIKU Kinderkulturhaus nahmen im Rahmen einer Gala in Potsdam den TAKE OFF
AWARD 2018 in der Kategorie Bildung entgegen. Ausgezeichnet wird damit das große Engagement für den Leseclub im KIKU und für die Erfolge, die diese Bildungsinitiative erzielt. Der Leseclub ist ein Projekt im Programm »Kultur macht stark« zusammen mit der Stiftung Haus im Park und der Stiftung Lesen. Das KIKU hat unter dem Einsatz von Spenden, Preisgeldern und mit vielen Ehrenamtlichen die Leseclub-Aktivitäten seit der Gründung des Clubs immer weiter ausgebaut. Weitere Infos

26.11.2018: Bundestag beschließt Grundgesetzänderung zur Lockerung des Kooperationsverbots
Der geplante »Digitalpakt Schule« hat eine weitere Hürde genommen: Der Bundestag hat der erforderlichen Grundgesetz-Änderung zugestimmt. Dadurch sollen Länder und Gemeinden mehr Geld für Bildung erhalten – aber auch für Wohnungsbau, Verkehr und Infrastruktur. Bisher darf der Bund nur finanzschwachen Kommunen unter die Arme greifen, künftig soll er nun generell und direkt bei der Ausstattung von Schulen helfen können. Stimmt der Bundesrat zu, sollen die Änderungen ab Anfang 2019 gelten. Geplant ist, dass der Bund innerhalb von fünf Jahren fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung an den Schulen zur Verfügung stellt. Weitere Infos

14.11.2018: Hamburger Senat beschließt Globalrichtlinie Stadtteilkultur für weitere fünf Jahre
Der Hamburger Senat hat am 13.11.2018 die Globalrichtlinie Stadtteilkultur für weitere fünf Jahre fortgeschrieben. Mit der Globalrichtlinie legt der Senat die Grundlage für die kontinuierliche Entwicklung der Stadtteilkultur und regelt die Förderung der Einrichtungen durch die Bezirksämter. In ihrer fünften Auflage wird der ganzheitliche Ansatz der Arbeit von Stadtteilkulturzentren und Geschichtswerkstätten nochmals stärker fokussiert. Gleichstellungspolitische Aspekte und der Kinder- und Jugendschutz werden geschärft. Weitere Infos

10.11.2018: Neuer BKJ-Vorstand gewählt
Was kann Kulturelle Bildung dem wachsenden Zuspruch für antidemokratische und populistische Positionen entgegensetzen? Wie gestalten wir eine neue Kultur des gesellschaftlichen Miteinanders und wie stärken wir Inklusion und Diversität? Diese Fragen diskutierten die Mitglieder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) bei ihrer Herbsttagung in Berlin, bei der sie Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW) zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands wählten. Weitere Infos

09.11.2018: »Hamburger Erklärung der Vielen«
Zahlreiche Künstler*innen und Kulturinstitutionen haben am Freitag auf Kampnagel die »Hamburger Erklärung der Vielen« vorgestellt, mit der sie ein deutliches Zeichen gegen rechtspopulistische Tendenzen und Einflussnahme auf die Kunst- und Kulturszene setzen. Auch in anderen Städten wurde die Initiative »Die Vielen« gestartet. Ziel ist es, den Austausch der Kulturinstitutionen und Aktiven in der Kulturlandschaft zu intensivieren und sich gemeinsam gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung und für eine gerechte, offene und solidarische Gesellschaft einzusetzen. Zu den zahlreichen Erstunterzeichnern gehört auch die LAG Kinder- und Jugendkultur. Weitere Infos

06.11.2018: Start des Modellprogramms »UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier«
Im Oktober nahmen bundesweit zwölf Modellvorhaben im Rahmen des Programms »Soziale Stadt« ihre Arbeit auf. Diese sind Teil der ressortübergreifenden Strategie, für die der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat und die Staatsministerin für Kultur und Medien im Juni eine Ressortvereinbarung unterzeichnet hatten. Verschiedene soziokulturelle Angebote wie beispielsweise künstlerische Aktionen, Foto- oder Theaterwerkstätten sollen die Bewohner*innen im Quartier zusammenführen und ihnen die Gelegenheit für Begegnung, Partizipation und eigene Aktivitäten bieten. In Hamburg ist die Stiftung Kulturpalast Hamburg (KPH) mit dem Projekt »United Cultural Empowerment« für den Stadtteil Billstedt beteiligt. Weitere Infos

06.11.2018: Hamburger Kampagne #Mitdirgehtmehr: Ehrung von Kulturprojekten
Hamburger*innen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren, werden mit der Kampagne »Mit dir geht mehr!« geehrt. Freiwillig Engagierte übergeben einen Staffelstab nach eigenem Ermessen an andere, die sich engagieren, und würdigen so deren Einsatz. Nun wurde der Staffelstab unter anderem an das Projekt Lukulule e.V., („LUst an KUnst und LUst am LEben“) vergeben, das Kindern und Jugendlichen entsprechende Kurse und Workshops anbietet. Weitere Infos

05.11.2018: Carl Buch Preis 2018 verliehen
Der mit 2000 Euro dotierte Illustrationspreis der Hamburger Firma Carl Buch in Zusammenarbeit mit Seiteneinsteiger e.V. möchte einen Beitrag dazu leisten, dass der Kinderbuchillustration und besonders ihren Schöpfer*innen mehr Aufmerksamkeit zukommt. Den Carl Buch Preis 2018 haben Barbara Scholz für ihre Coverillustration des Buches »Ein Freund wie kein anderer« von Oliver Scherz, erschienen im Thienemann Verlag, und Maria Karipidou für ihre Coverillustration des Buches »Besuch Aus Tralien« von Martin Baltscheit, Erschienen bei Dressler, erhalten. Weitere Infos

01.11.2018: Neue Plattform »Förderprogramme« vom Haus des Stiftens
Was kann Kulturelle Bildung dem wachsenden Zuspruch für antidemokratische und populistische Positionen entgegensetzen? Wie gestalten wir eine neue Kultur des gesellschaftlichen Miteinanders und wie stärken wir Inklusion und Diversität? Diese Fragen diskutierten die Mitglieder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) bei ihrer Herbsttagung in Berlin, bei der sie Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW) zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands wählten. Weitere Infos

01.11.2018: Bund und Länder planen Rechtsanspruch auf Ganztag bis 2025
Bis zum Jahr 2025 soll nach dem Willen der Bundesregierung Eltern ein ganztägiges Bildungs- und Betreuungsangebot für ihre Kinder im Grundschulalter durch einen Rechtsanspruch garantiert werden. Für Investitionen in den Ganztagsausbau stellt der Bund in dieser Legislaturperiode zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Um die notwendigen Umsetzungsschritte für dieses Vorhaben zu definieren und sich über das weitere Vorgehen zu verständigen, haben sich das Bundesfamilienministerium und das Bundesbildungsministerium mit Vertreter*innen der Länder und Kommunen in Berlin getroffen. Die BKJ wird die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung und den Ausbau der Ganztagsschule kritisch begleiten. Weitere Infos

01.11.2018: Vorschläge für bessere Kitas und Grundschulen
Wissenschaftler*innen aus dem Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale fordern in einem Positionspapier u. a. eine höhere Kita-Qualität mit bundesweit einheitlichen Regelungen, weniger regionale Unterschiede bei den Kita-Gebühren und eine breitere Förderung für Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund. Zehn der vorgestellten Maßnahmen betreffen den Bereich der Kindertageseinrichtungen und gehen dabei weit über das geplante »Gute-Kita-Gesetz«. Zum Positionspapier

01.11.2018: Ahlan – Willkommen im Museum!
Der Museumsdienst lädt zusammen mit Hamburger Museen Neu-Hamburger*innen aus aller Welt ein, gemeinsam mit Hamburg-Expert*innen die Stadt und ihre Geschichten kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen auf Deutsch, Arabisch oder Englisch und zu Aktivitäten für Kinder im Museum. Kostenfreie Teilnahme inkl. kostenfreier Museumseintritt für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien, Freunde­. Weitere Infos

Ältere Hamburg-Nachrichten

Ältere Nachrichten unserer Mitglieder