Meldungen

22.01.2019: Deutscher Kulturrat fordet Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte der kulturellen Bildung
Alle Fachkräfte in der kulturellen Bildung müssen sich kontinuierlich weiterqualifizieren können. Dies gilt grundsätzlich sowohl in pädagogischer Hinsicht, um auf dem neuesten Stand von Methodik und Didaktik zu sein als auch in künstlerischer Hinsicht, um den Anschluss an aktuelle Entwicklungen in der Kunst nicht zu verlieren. Der Deutsche Kulturrat fordet deshalb in einem neuen Positionspapier eine Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte in der kulturellen Bildung. Zum Positionspapier

17.01.2019: Enquete-Kommission: 70 Empfehlungen für den besseren Schutz von Kindern
Nach zwei Jahren Beratung hat die Enquete-Kommission „Kinderschutz und Kinderrechte weiter stärken“ ihre Arbeit abgeschlossen. In dieser Zeit hat die Kommission die Organisation und Infrastruktur des Hamburger Kinder- und Jugendhilfesystems auf den Prüfstand gestellt und 70 Handlungsempfehlungen formuliert. Diese reichen von einer Neuordnung der Jugendhilfeinspektion und der Beteiligungsprozesse über die verstärkte Einbeziehung von Kinderschutzkoordinator*innen bis hin zu einer möglichen Überarbeitung der Dokumentationssoftware (JUS-IT). Zum Abschlussbericht

03.01.2019: Neue Studie zur »Generation Internet«
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DiVSI) haben die repräsentative U25-Studie »Euphorie war gestern – Jugendliche und junge Erwachsene zwischen Glück und Abhängigkeit« veröffentlicht. Bei aller grundsätzlich chancenorientierten Einstellung zur digitalen Welt sehen 14- bis 24-Jährige vermehrt Online-Risiken und verspüren im Umgang mit dem Internet eine latente Unsicherheit. Knapp ein Drittel fürchtet, »internetsüchtig« zu sein, und sogar doppelt so viele nehmen eine Beleidigungskultur wahr, die sie zum Teil davon abhält, die eigene Meinung zu äußern. Weitere Infos

03.01.2019: Freiwilligendienste: Neue Servicestelle mit Fortbildungsangeboten zur Medienbildung
Die neue bundesweite Servicestelle »netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst« hat zum Ziel, bestehendes freiwilliges Engagement an die digitalisierte Gesellschaft anzuschließen. netzwärts bietet 2019 neben Seminaren für alle Freiwilligendienstleistenden, Beratung und Coaching insgesamt zehn Fortbildungen zur Medienbildung für Mitarbeitende von Einsatzstellen und Trägerorganisationen aller Freiwilligendienste in Deutschland (FSJ, BFD, FÖJ) an. Weitere Infos

03.01.2019: Hamburg: »Gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Kultur« statt nur »Willkommen-Heißen«
Die 2016 von STADTKULTUR HAMBURG lancierte Webseite www.willkommenskultur-hamburg.de wurde zum 01.01.2019 eingestellt. Die Inhalte werden künftig im neuen Bereich »Gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Kultur« präsentiert. STADTKULTUR HAMBURG möchte mit dem neuen Angebot allen integrativen Angeboten, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt befördern, besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen und zeigen, dass die Stadtteilkultur das Engagement für eine Offene Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt als zentralen Bestandteil ihrer Arbeit begreift.

19.12.2018: Hamburger Bücherhallen: Frauke Untiedt wird neue Direktorin
Der Stiftungsrat der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB) hat einstimmig die Bestellung von Frauke Untiedt als neue Bibliotheksdirektorin und Vorstandsmitglied beschlossen. Die 47-jährige Frauke Untiedt leitet derzeit die Zentralen Bibliotheksdienste sowie die Zentralbibliothek der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen und hat sich im deutschsprachigen Bibliothekswesen in diversen logistischen und strategischen Projekten einen Namen gemacht. Sie tritt die Nachfolge der langjährigen Direktorin Hella Schwemer-Martienßen an, die die Stiftung seit mehr als 23 Jahren erfolgreich leitet und im September 2019 in den Ruhestand tritt. Weitere Infos

14.12.2018: Hamburg: Bündnis für frühkindliche Kulturelle Bildung startet Pilotprojekt
Angehende Erzieher*innen der Hamburger Fachschule für Sozialpädagogik – Fröbelseminar hospitieren an der Zürcher Hochschule der Künste. Das so entstandene Kollektiv Umordnung setzt bei der Ausbildung der Erzieher*innen und Kindheitspädagog*innen an. Es sollen ästhetisch-kulturelle Module entwickelt werden, die sich in die Ausbildung integrieren lassen. Dabei steht das Experimentieren mit künstlerischer Praxis im Vordergrund. Durch den unmittelbaren Kontakt mit künstlerischen Ausdrucksweisen entwickeln die angehenden Erzieher*innen im besten Fall ein stärkeres Gespür für Kreativität und eine eigene kulturelle Haltung. Zu den Partnern des Kollektivs zählen die Stiftung Kindergärten Finkenau, die Gabriele Fink Stiftung, die Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik – Fröbelseminar, die HAW, Kampnagel, die Lola Rogge Schule und in Zürich die Hochschule der Künste mit dem Fachbereich Theaterpädagogik. Weitere Infos

04.12.2018: Breites Bündnis fordert Bekämpfung von Kinderarmut
Jedes fünfte Kind in Deutschland erlebt Armut täglich und unmittelbar. Materielle Armut ist der zentrale Risikofaktor für ein gutes Aufwachsen. Sie wirkt sich entscheidend auf Zukunfts- und Bildungschancen aus. Deshalb müsse die Bundesregierung mit großer Priorität wirksam und zielgerichtet die Armut von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien bekämpfen. Das haben anlässlich des 13. Treffens der Menschen mit Armutserfahrung am 7. November 2018 die Nationale Armutskonferenz und die im »Ratschlag Kinderarmut« zusammengeschlossenen Verbände gefordert. Weitere Infos

04.12.2018: MIXED UP 2018: Kulturelle Bildungsprojekte prämiert
Die neun Preisträger im diesjährigen Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften MIXED UP sind am 22. November 2018 in Kiel für ihre herausragende Zusammenarbeit von der BKJ zusammen mit dem Bundesjugendministerium, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Initiative Austausch macht Schule ausgezeichnet worden. Die MIXED UP Preisträgerprojekte zeigen in besonderem Maße, dass Freiräume es jungen Menschen ermöglichen, sich zu entfalten und eigene Haltungen zu entwickeln, sich zu verselbstständigen und sich selbst zu positionieren. Weitere Infos

27.11.2018: TAKE OFF AWARD: Hamburger KIKU-Leseclub ausgezeichnet
Gesa Körner und Thomas Ricken vom KIKU Kinderkulturhaus nahmen im Rahmen einer Gala in Potsdam den TAKE OFF
AWARD 2018 in der Kategorie Bildung entgegen. Ausgezeichnet wird damit das große Engagement für den Leseclub im KIKU und für die Erfolge, die diese Bildungsinitiative erzielt. Der Leseclub ist ein Projekt im Programm »Kultur macht stark« zusammen mit der Stiftung Haus im Park und der Stiftung Lesen. Das KIKU hat unter dem Einsatz von Spenden, Preisgeldern und mit vielen Ehrenamtlichen die Leseclub-Aktivitäten seit der Gründung des Clubs immer weiter ausgebaut. Weitere Infos

26.11.2018: Bundestag beschließt Grundgesetzänderung zur Lockerung des Kooperationsverbots
Der geplante »Digitalpakt Schule« hat eine weitere Hürde genommen: Der Bundestag hat der erforderlichen Grundgesetz-Änderung zugestimmt. Dadurch sollen Länder und Gemeinden mehr Geld für Bildung erhalten – aber auch für Wohnungsbau, Verkehr und Infrastruktur. Bisher darf der Bund nur finanzschwachen Kommunen unter die Arme greifen, künftig soll er nun generell und direkt bei der Ausstattung von Schulen helfen können. Stimmt der Bundesrat zu, sollen die Änderungen ab Anfang 2019 gelten. Geplant ist, dass der Bund innerhalb von fünf Jahren fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung an den Schulen zur Verfügung stellt. Weitere Infos

14.11.2018: Hamburger Senat beschließt Globalrichtlinie Stadtteilkultur für weitere fünf Jahre
Der Hamburger Senat hat am 13.11.2018 die Globalrichtlinie Stadtteilkultur für weitere fünf Jahre fortgeschrieben. Mit der Globalrichtlinie legt der Senat die Grundlage für die kontinuierliche Entwicklung der Stadtteilkultur und regelt die Förderung der Einrichtungen durch die Bezirksämter. In ihrer fünften Auflage wird der ganzheitliche Ansatz der Arbeit von Stadtteilkulturzentren und Geschichtswerkstätten nochmals stärker fokussiert. Gleichstellungspolitische Aspekte und der Kinder- und Jugendschutz werden geschärft. Weitere Infos

10.11.2018: Neuer BKJ-Vorstand gewählt
Was kann Kulturelle Bildung dem wachsenden Zuspruch für antidemokratische und populistische Positionen entgegensetzen? Wie gestalten wir eine neue Kultur des gesellschaftlichen Miteinanders und wie stärken wir Inklusion und Diversität? Diese Fragen diskutierten die Mitglieder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) bei ihrer Herbsttagung in Berlin, bei der sie Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW) zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands wählten. Weitere Infos

09.11.2018: »Hamburger Erklärung der Vielen«
Zahlreiche Künstler*innen und Kulturinstitutionen haben am Freitag auf Kampnagel die »Hamburger Erklärung der Vielen« vorgestellt, mit der sie ein deutliches Zeichen gegen rechtspopulistische Tendenzen und Einflussnahme auf die Kunst- und Kulturszene setzen. Auch in anderen Städten wurde die Initiative »Die Vielen« gestartet. Ziel ist es, den Austausch der Kulturinstitutionen und Aktiven in der Kulturlandschaft zu intensivieren und sich gemeinsam gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung und für eine gerechte, offene und solidarische Gesellschaft einzusetzen. Zu den zahlreichen Erstunterzeichnern gehört auch die LAG Kinder- und Jugendkultur. Weitere Infos

06.11.2018: Start des Modellprogramms »UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier«
Im Oktober nahmen bundesweit zwölf Modellvorhaben im Rahmen des Programms »Soziale Stadt« ihre Arbeit auf. Diese sind Teil der ressortübergreifenden Strategie, für die der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat und die Staatsministerin für Kultur und Medien im Juni eine Ressortvereinbarung unterzeichnet hatten. Verschiedene soziokulturelle Angebote wie beispielsweise künstlerische Aktionen, Foto- oder Theaterwerkstätten sollen die Bewohner*innen im Quartier zusammenführen und ihnen die Gelegenheit für Begegnung, Partizipation und eigene Aktivitäten bieten. In Hamburg ist die Stiftung Kulturpalast Hamburg (KPH) mit dem Projekt »United Cultural Empowerment« für den Stadtteil Billstedt beteiligt. Weitere Infos

06.11.2018: Hamburger Kampagne #Mitdirgehtmehr: Ehrung von Kulturprojekten
Hamburger*innen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren, werden mit der Kampagne »Mit dir geht mehr!« geehrt. Freiwillig Engagierte übergeben einen Staffelstab nach eigenem Ermessen an andere, die sich engagieren, und würdigen so deren Einsatz. Nun wurde der Staffelstab unter anderem an das Projekt Lukulule e.V., („LUst an KUnst und LUst am LEben“) vergeben, das Kindern und Jugendlichen entsprechende Kurse und Workshops anbietet. Weitere Infos

05.11.2018: Carl Buch Preis 2018 verliehen
Der mit 2000 Euro dotierte Illustrationspreis der Hamburger Firma Carl Buch in Zusammenarbeit mit Seiteneinsteiger e.V. möchte einen Beitrag dazu leisten, dass der Kinderbuchillustration und besonders ihren Schöpfer*innen mehr Aufmerksamkeit zukommt. Den Carl Buch Preis 2018 haben Barbara Scholz für ihre Coverillustration des Buches »Ein Freund wie kein anderer« von Oliver Scherz, erschienen im Thienemann Verlag, und Maria Karipidou für ihre Coverillustration des Buches »Besuch Aus Tralien« von Martin Baltscheit, Erschienen bei Dressler, erhalten. Weitere Infos

01.11.2018: Neue Plattform »Förderprogramme« vom Haus des Stiftens
Was kann Kulturelle Bildung dem wachsenden Zuspruch für antidemokratische und populistische Positionen entgegensetzen? Wie gestalten wir eine neue Kultur des gesellschaftlichen Miteinanders und wie stärken wir Inklusion und Diversität? Diese Fragen diskutierten die Mitglieder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) bei ihrer Herbsttagung in Berlin, bei der sie Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW) zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands wählten. Weitere Infos

01.11.2018: Bund und Länder planen Rechtsanspruch auf Ganztag bis 2025
Bis zum Jahr 2025 soll nach dem Willen der Bundesregierung Eltern ein ganztägiges Bildungs- und Betreuungsangebot für ihre Kinder im Grundschulalter durch einen Rechtsanspruch garantiert werden. Für Investitionen in den Ganztagsausbau stellt der Bund in dieser Legislaturperiode zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Um die notwendigen Umsetzungsschritte für dieses Vorhaben zu definieren und sich über das weitere Vorgehen zu verständigen, haben sich das Bundesfamilienministerium und das Bundesbildungsministerium mit Vertreter*innen der Länder und Kommunen in Berlin getroffen. Die BKJ wird die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung und den Ausbau der Ganztagsschule kritisch begleiten. Weitere Infos

01.11.2018: Vorschläge für bessere Kitas und Grundschulen
Wissenschaftler*innen aus dem Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale fordern in einem Positionspapier u. a. eine höhere Kita-Qualität mit bundesweit einheitlichen Regelungen, weniger regionale Unterschiede bei den Kita-Gebühren und eine breitere Förderung für Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund. Zehn der vorgestellten Maßnahmen betreffen den Bereich der Kindertageseinrichtungen und gehen dabei weit über das geplante »Gute-Kita-Gesetz«. Zum Positionspapier

01.11.2018: Ahlan – Willkommen im Museum!
Der Museumsdienst lädt zusammen mit Hamburger Museen Neu-Hamburger*innen aus aller Welt ein, gemeinsam mit Hamburg-Expert*innen die Stadt und ihre Geschichten kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen auf Deutsch, Arabisch oder Englisch und zu Aktivitäten für Kinder im Museum. Kostenfreie Teilnahme inkl. kostenfreier Museumseintritt für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien, Freunde­. Weitere Infos

Ältere Hamburg-Nachrichten

Ältere Nachrichten unserer Mitglieder