Meldungen

22.05.2019: Zehntausende demonstrieren gegen Nationalismus und für Kunst- und Meinungsfreiheit
Eine Woche vor der Europawahl sind gestern zehntausende Menschen in vielen deutschen Städten auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Die BKJ hat gemeinsam mit dem Deutschen Kulturrat und vielen weiteren Akteuren der Zivilgesellschaft zu den Demonstrationen aufgerufen. In Hamburg haben sich um die 12.000 Menschen an der Demonstration »Ein Europa für alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!« beteiligt. Weitere Infos

21.05.2019: »International Music Education« geht weiter
Ziel des Projektes »International Music Education« (IME) ist es, Kindern jeglicher Herkunft einen zeitgemäßen und ganzheitlichen musikalisch-kulturellen Zugang zu ermöglichen und Bildungschancen für benachteiligte, diverse Zielgruppen zu schaffen. Nach dem Abschluss der Pilotphase mit 25 Absolvent*innen ist der nächste Durchlauf von IME in Planung (voraussichtlicher Start im Herbst 2019) und will die Erfahrungen aus der Pilotphase nutzen, um die Qualifizierung weiterzuentwickeln. In Zukunft wird »International Music Education« im Kultur Palast als Partnerprojekt des parallel laufenden Projektes »Elementare Musikpraxis International« der Hochschule für Musik und Theater Hamburg stattfinden. Weitere Infos

16.05.2019: Deutscher Musikrat gründet Bundesjugendchor
Anlässlich ihrer Festrede zum 50. Geburtstag des Bundesjugendorchesters Ende April im Neuen Gewandhaus zu Leipzig verkündete Bundesministerin Dr. Franziska Giffey für 2020 die Gründung eines Bundesjugendchores in Trägerschaft des Deutschen Musikrates (DMR). Der Bundesjugendchor wird seine Grundfinanzierung aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erhalten. Er wird jungen Sängerinnen und Sängern im Alter von 16 bis 26 Jahren offen stehen, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland haben oder als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger im Ausland leben. Repertoireabhängig ist für den Chor eine Richtgröße von rund 50 Sängerinnen und Sängern vorgesehen. Das Ensemble wird mehrmals im Jahr zu Arbeitsphasen mit Proben und Konzerten zusammen kommen. Weitere Infos

15.05.2019: Deutscher Kita-Preis 2019: Bildungshaus Lurup erhält 2. Preis
Das Bildungshaus Lurup erhielt beim Deutschen Kita-Preis in der Kategorie »Lokales Bündnis für frühe Bildung 2019« einen mit 10.000 Euro dotierten zweiten Preis. Zur Begründung schrieb die Jury unter anderem, dass das Bündnis mit seiner Arbeit in einem herausfordernden Sozialraum viel Optimismus und Hoffnung ausstrahle, vorhandene Ressourcen nutze und Kinder, Eltern und Fachkräfte durch vielfältige Formate und Aktionen beteilige. Sie betonte, dass das Bildungshaus Lurup zeige, wie durch die enge Verzahnung von Krippe, Kita und Grundschule sowie frühen Hilfen Chancengleichheit hergestellt werden könne. Die Jury hob besonders hervor, dass die Fachkräfte verbindliche Anker- und Ansprechpersonen für die Kinder über einen langen Zeitraum sind. Weitere Infos

06.05.2019: Hamburger Literaturpreise erstmals in sieben Kategorien
Die Stadt Hamburg hat für 2019 ihr Förderprogramm für Hamburger Autorinnen und Autoren umfassend umstrukturiert und ergänzt: Erstmals werden auch Preise in den Kategorien Comic sowie Kinder- und Jugendbuch vergeben, darüber hinaus wird fortan ein Buch des Jahres gekürt. Die Preise sind jeweils mit 6.000 Euro dotiert, die Preisgelder für literarische Übersetzungen wurden auf je 3.000 Euro angehoben. Insgesamt sind die Hamburger Literaturpreise mit 57.000 Euro dotiert. Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda verleiht die Auszeichnungen am 02.12.2019 im Literaturhaus Hamburg. Weitere Infos

29.04.2019: Starschuss für das Programm INTRO
Mit dem neuen Programm INTRO bringt die Behörde für Kultur und Medien Kultureinrichtungen mit geflüchteten Künstler*innen zusammen und unterstützt sie dabei, ein Jahr lang gemeinsam zu arbeiten. Dabei sind ganz unterschiedliche Formen der Kooperation möglich, zum Beispiel Hospitanzen, längerfristige Mitarbeit oder die Entwicklung eines gemeinsamen Projekts. Ziel ist es auch, geflüchteten Künstler*innen und Kreativen zu ermöglichen, aktiv in der Hamburger Kulturlandschaft mitzuwirken und sich Netzwerke und berufliche Perspektiven aufzubauen. Weitere Infos

23.04.2019: Kulturhaus wird KUNSTKLINIK
Das Kulturhaus Eppendorf zieht um in das Zentrum »martini44«. Ende April werden die neuen Räumlichkeiten eröffnet – und das Kulturhaus wird umbenannt in KUNSTKLINIK. Hinter der historischen Fassade des ehemaligen Krankenhauses Bethanien ist ein Neubau entstanden, der Raum für Kultur, Beratung, Begegnung, Betreuung und Pflege bieten wird – alles unter einem Dach. Darüber hinaus sind 80 Sozialwohnungen gebaut worden. Weitere Infos

16.04.2019: Jenkitos – Junges Theater Jenfeld mit Stadtteilkulturpreis 2019 ausgezeichnet
Seit zehn Jahren bieten die Jenkitos Theaterprojekte für Kinder und Jugendliche in Jenfeld an. In jeder Spielzeit entstehen bis zu drei Theaterproduktionen mit rund 50 Akteur*innen im Alter von neun bis 19 Jahren. Die Stücke entwickeln die Gruppenmitglieder selbst, unterstützt von erfahrenen Theaterpädagog*innen. Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda übergibt den größten Preis der Hamburger Stadtteilkultur in einer festlichen Veranstaltung vor rund 200 Gästen im Oberhafen. Die Dotierung des Preises ist dieses Jahr von 10.000 auf 12.000 Euro erhöht worden. Weitere Infos

16.04.2019: Neues Netzwerkbüro der freien darstellenden Künste
Der Senat hat die Förderung für die freien darstellenden Künste nahezu verdoppelt und reagiert damit auch auf eine Forderung der Szene. Die zusätzliche Förderung ermöglicht es dem Dachverband der freien darstellenden Künste Hamburg (DfdK), ein Netzwerkbüro zu gründen. Das Netzwerkbüro versteht sich als Impulsgeber und Dienstleister für die Akteurinnen und Akteure der Freien Darstellenden Künste. Es wird Strategien der Sichtbarmachung und der Weiterbildung entwickeln, die neue Wiederaufnahme- und Gastspielförderung vergeben sowie die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Vermittlung von Probenräumen vorantreiben. Weitere Infos

01.04.2019: Hamburger Bilderbuchpreis an Ulrike Jänichen
Der Hamburger Bilderbuchpreis wurde am 29.03.2019 erstmalig vergeben. Die Gewinnerin Ulrike Jänichen wurde für ihr Bilderbuchkonzept »Zug der Fische« ausgezeichnet. Der Preis wurde in der Fabrik der Künste in Anwesenheit des Schirmherren und Senators für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda, überreicht. Der Hamburger Bilderbuchpreis wird alle zwei Jahre für ein zuvor nicht veröffentlichtes zeitgenössisches Buchkonzept ausgelobt. Das Preisgeld beträgt 12.000 Euro. Weitere Infos

01.04.2019: Gewinner*innen des Landeswettbewerbs Jugend musiziert
Die Sonder- und Förderpreise des diesjährigen Landeswettbewerbs Jugend musiziert wurden verliehen. Mehr als 50 % der Teilnehmenden in den Kategorien Gitarrenduo und Zupfensemble wurden in diesem Jahr von Mitgliedern aus dem JugendGitarrenOrchester-Hamburg (JGOH) und dessen Nachwuchsensemble JGOH-Juniorteam gestellt. Die 23 Nachwuchsgitarrist*innen erspielten sich erneut großartige Ergebnisse, zudem bekamen sie durch die Jury alle Sonderpreise zugesprochen, die für Gitarrist*innen im Wettbewerb vergeben wurden. Weitere Infos

01.04.2019: Sagen Sie Danke! Preis an Bunte Kuh
Bunte Kuh e.V. erhielt am 28. März den Sagen Sie Danke! Preis 2019, eine Aktion des Hamburger Abendblattes und der PSD Bank Nord eG. Mehr als 500 Vorschläge sind in der Redaktion eingegangen, aus denen die Jury nun 25 Preisträger bestimmt hat. Die Menschen und gemeinnützigen Institutionen, die Ende März in einer feierlichen Stunde in der Patriotischen Gesellschaft geehrt werden und je 2.500 Euro für ihre wichtige Arbeit erhalten, kommen aus allen Bereichen gesellschaftlichen Engagements – aus dem Sport, der Altenpflege, der Kinder- und Jugendarbeit, der Tierhilfe, von Flüchtlingsinitiativen und Obdachlosenhilfen. Weitere Infos

28.03.2019: Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit gegründet
Das Bundesnetzwerk Kinder- und Jugendarbeit wurde am 21. März 2019 in Nürnberg gegründet. Ziel des Netzwerks ist es, die verschiedenen Praxisfelder und Themenbereiche der Kinder- und Jugendarbeit bzw. der sie repräsentierenden Verbände, Arbeitsgemeinschaften und Organisationen auf Bundesebene zu vernetzen, den Fachdiskurs über die Grundlagen der Kinder- und Jugendarbeit zu fördern und damit die fachliche, fachpolitische und gesellschaftliche Relevanz der Kinder- und Jugendarbeit zu stärken. Die BKJ gehört zu den Gründungsmitgliedern. Weitere Infos

21.03.2019: BKJ-Vorsitzende Susanne Keuchel ist Präsidentin des Deutschen Kulturrats
Prof. Dr. Susanne Keuchel wurde zur neuen Präsidentin des Deutschen Kulturrats gewählt. Die BKJ-Vorsitzende und Direktorin der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW ist seit vielen Jahren in Deutschland und international engagiert im Bereich der Forschung zu Kultureller Bildung ebenso wie in der politischen Arbeit für das Handlungsfeld. Der Deutsche Kulturrat e. V. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Weitere Infos

20.03.2019: Bündnis für frühkindliche Kulturelle Bildung geht in die zweite Phase
Das Hamburger Pilotprojekt zum Thema frühkindliche kulturelle Bildung geht in die 2. Phase. Hamburger Fachschüler*innen erproben derzeit kulturelle Praxis mit Kindern. Dabei erhalten sie regelmäßig Unterstützung von Zürcher Theaterstudierenden. Mit dem Pilotprojekt wollen die Partner des »Kollektivs Umordnung« kulturelle Bildung in der Kinderbetreuung stärker etablieren. Weitere Infos

04.03.2019: Aus Kulturhaus Eppendorf wird die Kunstklinik
Die drei Vereine Kulturhaus Eppendorf, Stadtteilarchiv Eppendorf und MARTINIerLEBEN haben sich zu einem Verein zusammengeschlossen, dem neuen »Eppendorfer Soziokultur e.V.«. Im Rahmen dieser Veränderungen wird das Kulturhaus Eppendorf zukünftig einen neuen Namen tragen: »Kunstklinik – Kulturzentrum Eppendorf«. Es ist außerdem umgezogen in die Martinistraße 44. Ab April wird dort das Restaurant Köpke den Betreib aufnehmen, ab Mai beginnt dann das Veranstaltungsprogramm. Die neue Kunstklinik kann durch die größeren räumlichen Kapazitäten weitere Aktivitäten starten und neue kreative Angebote aufnehmen.

01.03.2019: Hella Schwemer-Martienßen mit Senatsfrühstück geehrt
Für ihre außerordentlichen Verdienste um die Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB) ist Hella Schwemer-Martienßen mit einem Senatsfrühstück geehrt worden. Schwemer-Martienßen ist seit 25 Jahren für die HÖB tätig, davon 23 Jahre als Bibliotheksdirektorin. Unter ihrer Leitung haben sich die Hamburger Öffentlichen Bücherhallen zu einem der größten und innovativsten Bibliothekssysteme Deutschlands entwickelt. Im September 2019 wird Schwemer-Martienßen in den Ruhestand treten, ihre Nachfolge übernimmt Frauke Untiedt, die derzeit die Zentralen Bibliotheksdienste sowie die Zentralbibliothek der HÖB leitet.

27.02.2019: KIKU mit dem Cornelsen-Zukunftspreis ausgezeichnet
Für sein Kooperationsprojekt mit der Schule Sander Straße wurde das KIKU Lohbrügge mit dem Cornelsen-Zukunftspreis ausgezeichnet. Bei dem Projekt »Lasst mich auch den Löwen spielen!« engagieren sich beide Partner für eine facettenreiche Sprachbildung und damit ein innovatives Bildungsprojekt. Die Schüler*innen, häufig aus Familien mit nicht-deutscher Muttersprache, lernen von der Vorschule an systematisch Deutsch. Für die Umsetzung eines besonderen Sprachbildungskonzept belegten die Projektpartner den 2. Platz und wurden mit 3.000 Euro ausgezeichnet. Weitere Infos

15.02.2019: FSJ Kultur: Neue Platzsuche
Nach langen Wochen des Wartens startet nun die Suche nach und Anmeldung für Plätze in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung. Über die Website können ab heute Interessent*innen sich direkt auf Einsatzplätze anmelden. Davor können sie sich über mehr als 1500 Einsatzplätzen in ganz Deutschland informieren. Die Liste der Einsatzplätze kann durchsucht werden, indem über die Postleitzahl nach Regionen gefiltert wird. Es kann direkt nach dem Namen einer Einrichtung oder einer bestimmten Form von Engagementort wie zum Beispiel Theater oder Musik oder Schule und Kindergarten gesucht werden. Weitere Infos

07.02.2019: Appell zum »Starke-Familien-Gesetz«
Die Länder werden in den kommenden Wochen im Bundesrat den Gesetzentwurf der Bundesregierung für das »Starke-Familien-Gesetz« (StaFamG) beraten. Dabei eröffnen Verwaltungsvereinfachungen neue Möglichkeiten für die Inanspruchnahme von Leistungen des »Bildungs- und Teilhabepaketes« (BuT). Der Rat für Kulturelle Bildung sieht den Gesetzentwurf als wichtigen Schritt für mehr kulturelle Teilhabe, schlägt jedoch in einer Stellungnahme weitere Maßnahmen vor. U.a. wird gefordert, den monatlichen Beitrag von derzeit 10 Euro zu erhöhen und zu dynamisieren sowie das Antragsverfahren bundesweit zu vereinheitlichen. Weitere Infos

07.02.2019: Aktion Mensch: Verbesserte Fördersystematik
Die Aktion Mensch unterstützt kleine, mittlere und große Projekte mit und ohne Eigenanteil in den Bereichen Arbeit, Freizeit, Bildung und Persönlichkeitsstärkung, Wohnen oder Barrierefreiheit und Mobilität. Die Fördersystematik der Aktion Mensch wurde neu strukturiert und Förderkonditionen vereinfacht und verbessert. So beträgt der Eigenanteil ab 2019 nur noch 10 Prozent (vormals 30 Prozent) und die maximale Gesamtfördersumme wurde auf 350.000 € erhöht. Auch die Förderdauer wurde bei den entsprechenden Programmen auf fünf Jahre erweitert. Weitere Infos

04.02.2019: Die ERKLÄRUNG DER VIELEN wächst
Die ERKLÄRUNG DER VIELEN, die am 9. November des letzten Jahres in Berlin, Dresden, Hamburg und Nordrhein-Westfalen gestartet ist, wächst bundesweit. 14 weitere Erklärungen sind hinzugekommen. Mittlerweile haben damit an die 2000 Kunst- und Kulturinstitutionen mit ihren Aktiven aus der Kulturlandschaft eine Debatte zur Freiheit der Kunst und zur Fortentwicklung der offenen Gesellschaft angestoßen. Im Vorfeld der Europawahl wollen DIE VIELEN ein Zeichen setzen und rufen für den 19. Mai 2019 zu bundesweiten Demonstrationen für ein »EUROPA DER VIELEN« auf. Weitere Infos

04.02.2019: Bundesjugendkuratorium vorgestellt
Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey hat die Mitglieder des neuen Bundesjugendkuratoriums vorgestellt. Das Gremium wird in jeder Legislatur neu berufen. Die 15 Expert*innen aus Politik, Verwaltung, Verbänden und Wissenschaft beraten die Bundesregierung in grundsätzlichen Fragen der Kinder- und Jugendhilfe und in Querschnittsfragen der Kinder- und Jugendpolitik. In dem Gremium ist auch die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) vertreten. Weitere Infos

01.02.2019: Fonds Soziokultur: 1 Million für Projekte
Das Kuratorium des Fonds Soziokultur hat auf seiner Sitzung im Januar aus dem Förderpogramm »Allgemeine Projektförderung“ 68 Förderprojekte ausgewählt und aus dem Förderprogramm »Der Jugend eine Chance“ 15 Projektanträge. Darunter ist auch das Hamburger Projekt »#wortgewandt« des BRAKULA – Bramfelder Kulturladen. Weitere Infos

28.01.2019: Nominierte für den Preis der Stadtteilkultur
Für den wichtigsten Preis der Stadtteilkultur, den mit 12.000 Euro dotierten Hamburger Stadtteilkulturpreis, haben die Preisgeber in diesem Jahr wieder zehn Projekte und Programme für das Finale nominiert. Aus dem Kinder- und Jugendkulturbereich sind die Finalisten: die Kunstkurse »Farbmäuse und kleine Künstler« der LichtwarkSchule, das Jugendfestival »Formation**NOW« von Lukulule, die Theaterwerkstatt »Jenkitos – junges Theater Jenfeld« der Freien Kulturinitiative der Quadriga und der »KIKU Leseclub“ des Kinderkulturhauses Lohbrügge. Die festliche Preisverleihung findet am 16.04.2019 um 17 Uhr in der Halle 424 im Oberhafen (Stockmeyerstraße 43) statt. Weitere Infos

28.01.2019: Hamburgische Kulturstiftung fördert 2019 Bildende Kunst
Die Hamburgische Kulturstiftung fördert Vorhaben von jungen Kulturschaffenden sowie Kinder- und Jugendkulturprojekte der freien Szene aller Sparten in Hamburg. Daher stellt die Hamburgische Kulturstiftung für die Projektförderung im Bereich Bildende Kunst 2019 Fördermittel in Höhe von insgesamt mindestens 100.000 Euro zur Verfügung. Über den Förderschwerpunkt hinaus können auch 2019 Projekte anderer Sparten eingereicht werden. Weitere Infos

28.01.2019: 50 Schüler*innen mit BERTINI-Preis ausgezeichnet
Am vergangenen Sonntag wurden vier Projekte junger Hamburger mit dem BERTINI-Preis ausgezeichnet, die in besonderer Art und Weise Erinnerungsarbeit für die Opfer des Nationalsozialismus leisten und sich gegen Fremdenhass und für Zivilcourage engagieren. Ausgezeichnet wurden Schüler*innen des Helmut-Schmidt-Gymnasiums, Lise-Meitner-Gymnasiums und Albert-Schweitzer-Gymnasiums sowie der Bugenhagen-Schule Alsterdorf. Der BERTINI-Preis zeichnet Einzelpersonen, Gruppen oder Schulklasse für couragiertes Eintreten gegen Unrecht, Ausgrenzung oder Gewalt von Menschen gegen Menschen in dieser Stadt aus. Weitere Infos

22.01.2019: Deutscher Kulturrat fordet Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte der kulturellen Bildung
Alle Fachkräfte in der kulturellen Bildung müssen sich kontinuierlich weiterqualifizieren können. Dies gilt grundsätzlich sowohl in pädagogischer Hinsicht, um auf dem neuesten Stand von Methodik und Didaktik zu sein als auch in künstlerischer Hinsicht, um den Anschluss an aktuelle Entwicklungen in der Kunst nicht zu verlieren. Der Deutsche Kulturrat fordet deshalb in einem neuen Positionspapier eine Qualifizierungsoffensive für Fachkräfte in der kulturellen Bildung. Zum Positionspapier

17.01.2019: Enquete-Kommission: 70 Empfehlungen für den besseren Schutz von Kindern
Nach zwei Jahren Beratung hat die Enquete-Kommission »Kinderschutz und Kinderrechte weiter stärken« ihre Arbeit abgeschlossen. In dieser Zeit hat die Kommission die Organisation und Infrastruktur des Hamburger Kinder- und Jugendhilfesystems auf den Prüfstand gestellt und 70 Handlungsempfehlungen formuliert. Diese reichen von einer Neuordnung der Jugendhilfeinspektion und der Beteiligungsprozesse über die verstärkte Einbeziehung von Kinderschutzkoordinator*innen bis hin zu einer möglichen Überarbeitung der Dokumentationssoftware (JUS-IT). Zum Abschlussbericht

03.01.2019: Neue Studie zur »Generation Internet«
Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DiVSI) haben die repräsentative U25-Studie »Euphorie war gestern – Jugendliche und junge Erwachsene zwischen Glück und Abhängigkeit« veröffentlicht. Bei aller grundsätzlich chancenorientierten Einstellung zur digitalen Welt sehen 14- bis 24-Jährige vermehrt Online-Risiken und verspüren im Umgang mit dem Internet eine latente Unsicherheit. Knapp ein Drittel fürchtet, »internetsüchtig« zu sein, und sogar doppelt so viele nehmen eine Beleidigungskultur wahr, die sie zum Teil davon abhält, die eigene Meinung zu äußern. Weitere Infos

03.01.2019: Freiwilligendienste: Neue Servicestelle mit Fortbildungsangeboten zur Medienbildung
Die neue bundesweite Servicestelle »netzwärts für Medienbildung im Freiwilligendienst« hat zum Ziel, bestehendes freiwilliges Engagement an die digitalisierte Gesellschaft anzuschließen. netzwärts bietet 2019 neben Seminaren für alle Freiwilligendienstleistenden, Beratung und Coaching insgesamt zehn Fortbildungen zur Medienbildung für Mitarbeitende von Einsatzstellen und Trägerorganisationen aller Freiwilligendienste in Deutschland (FSJ, BFD, FÖJ) an. Weitere Infos

03.01.2019: Hamburg: »Gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Kultur« statt nur »Willkommen-Heißen«
Die 2016 von STADTKULTUR HAMBURG lancierte Webseite www.willkommenskultur-hamburg.de wurde zum 01.01.2019 eingestellt. Die Inhalte werden künftig im neuen Bereich »Gesellschaftlicher Zusammenhalt durch Kultur« präsentiert. STADTKULTUR HAMBURG möchte mit dem neuen Angebot allen integrativen Angeboten, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt befördern, besondere Aufmerksamkeit zukommen lassen und zeigen, dass die Stadtteilkultur das Engagement für eine Offene Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt als zentralen Bestandteil ihrer Arbeit begreift.

19.12.2018: Hamburger Bücherhallen: Frauke Untiedt wird neue Direktorin
Der Stiftungsrat der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen (HÖB) hat einstimmig die Bestellung von Frauke Untiedt als neue Bibliotheksdirektorin und Vorstandsmitglied beschlossen. Die 47-jährige Frauke Untiedt leitet derzeit die Zentralen Bibliotheksdienste sowie die Zentralbibliothek der Stiftung Hamburger Öffentliche Bücherhallen und hat sich im deutschsprachigen Bibliothekswesen in diversen logistischen und strategischen Projekten einen Namen gemacht. Sie tritt die Nachfolge der langjährigen Direktorin Hella Schwemer-Martienßen an, die die Stiftung seit mehr als 23 Jahren erfolgreich leitet und im September 2019 in den Ruhestand tritt. Weitere Infos

14.12.2018: Hamburg: Bündnis für frühkindliche Kulturelle Bildung startet Pilotprojekt
Angehende Erzieher*innen der Hamburger Fachschule für Sozialpädagogik – Fröbelseminar hospitieren an der Zürcher Hochschule der Künste. Das so entstandene Kollektiv Umordnung setzt bei der Ausbildung der Erzieher*innen und Kindheitspädagog*innen an. Es sollen ästhetisch-kulturelle Module entwickelt werden, die sich in die Ausbildung integrieren lassen. Dabei steht das Experimentieren mit künstlerischer Praxis im Vordergrund. Durch den unmittelbaren Kontakt mit künstlerischen Ausdrucksweisen entwickeln die angehenden Erzieher*innen im besten Fall ein stärkeres Gespür für Kreativität und eine eigene kulturelle Haltung. Zu den Partnern des Kollektivs zählen die Stiftung Kindergärten Finkenau, die Gabriele Fink Stiftung, die Staatliche Fachschule für Sozialpädagogik – Fröbelseminar, die HAW, Kampnagel, die Lola Rogge Schule und in Zürich die Hochschule der Künste mit dem Fachbereich Theaterpädagogik. Weitere Infos

04.12.2018: Breites Bündnis fordert Bekämpfung von Kinderarmut
Jedes fünfte Kind in Deutschland erlebt Armut täglich und unmittelbar. Materielle Armut ist der zentrale Risikofaktor für ein gutes Aufwachsen. Sie wirkt sich entscheidend auf Zukunfts- und Bildungschancen aus. Deshalb müsse die Bundesregierung mit großer Priorität wirksam und zielgerichtet die Armut von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien bekämpfen. Das haben anlässlich des 13. Treffens der Menschen mit Armutserfahrung am 7. November 2018 die Nationale Armutskonferenz und die im »Ratschlag Kinderarmut« zusammengeschlossenen Verbände gefordert. Weitere Infos

04.12.2018: MIXED UP 2018: Kulturelle Bildungsprojekte prämiert
Die neun Preisträger im diesjährigen Bundeswettbewerb für kulturelle Bildungspartnerschaften MIXED UP sind am 22. November 2018 in Kiel für ihre herausragende Zusammenarbeit von der BKJ zusammen mit dem Bundesjugendministerium, dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein und der Initiative Austausch macht Schule ausgezeichnet worden. Die MIXED UP Preisträgerprojekte zeigen in besonderem Maße, dass Freiräume es jungen Menschen ermöglichen, sich zu entfalten und eigene Haltungen zu entwickeln, sich zu verselbstständigen und sich selbst zu positionieren. Weitere Infos

27.11.2018: TAKE OFF AWARD: Hamburger KIKU-Leseclub ausgezeichnet
Gesa Körner und Thomas Ricken vom KIKU Kinderkulturhaus nahmen im Rahmen einer Gala in Potsdam den TAKE OFF
AWARD 2018 in der Kategorie Bildung entgegen. Ausgezeichnet wird damit das große Engagement für den Leseclub im KIKU und für die Erfolge, die diese Bildungsinitiative erzielt. Der Leseclub ist ein Projekt im Programm »Kultur macht stark« zusammen mit der Stiftung Haus im Park und der Stiftung Lesen. Das KIKU hat unter dem Einsatz von Spenden, Preisgeldern und mit vielen Ehrenamtlichen die Leseclub-Aktivitäten seit der Gründung des Clubs immer weiter ausgebaut. Weitere Infos

26.11.2018: Bundestag beschließt Grundgesetzänderung zur Lockerung des Kooperationsverbots
Der geplante »Digitalpakt Schule« hat eine weitere Hürde genommen: Der Bundestag hat der erforderlichen Grundgesetz-Änderung zugestimmt. Dadurch sollen Länder und Gemeinden mehr Geld für Bildung erhalten – aber auch für Wohnungsbau, Verkehr und Infrastruktur. Bisher darf der Bund nur finanzschwachen Kommunen unter die Arme greifen, künftig soll er nun generell und direkt bei der Ausstattung von Schulen helfen können. Stimmt der Bundesrat zu, sollen die Änderungen ab Anfang 2019 gelten. Geplant ist, dass der Bund innerhalb von fünf Jahren fünf Milliarden Euro für die Digitalisierung an den Schulen zur Verfügung stellt. Weitere Infos

14.11.2018: Hamburger Senat beschließt Globalrichtlinie Stadtteilkultur für weitere fünf Jahre
Der Hamburger Senat hat am 13.11.2018 die Globalrichtlinie Stadtteilkultur für weitere fünf Jahre fortgeschrieben. Mit der Globalrichtlinie legt der Senat die Grundlage für die kontinuierliche Entwicklung der Stadtteilkultur und regelt die Förderung der Einrichtungen durch die Bezirksämter. In ihrer fünften Auflage wird der ganzheitliche Ansatz der Arbeit von Stadtteilkulturzentren und Geschichtswerkstätten nochmals stärker fokussiert. Gleichstellungspolitische Aspekte und der Kinder- und Jugendschutz werden geschärft. Weitere Infos

10.11.2018: Neuer BKJ-Vorstand gewählt
Was kann Kulturelle Bildung dem wachsenden Zuspruch für antidemokratische und populistische Positionen entgegensetzen? Wie gestalten wir eine neue Kultur des gesellschaftlichen Miteinanders und wie stärken wir Inklusion und Diversität? Diese Fragen diskutierten die Mitglieder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) bei ihrer Herbsttagung in Berlin, bei der sie Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW) zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands wählten. Weitere Infos

09.11.2018: »Hamburger Erklärung der Vielen«
Zahlreiche Künstler*innen und Kulturinstitutionen haben am Freitag auf Kampnagel die »Hamburger Erklärung der Vielen« vorgestellt, mit der sie ein deutliches Zeichen gegen rechtspopulistische Tendenzen und Einflussnahme auf die Kunst- und Kulturszene setzen. Auch in anderen Städten wurde die Initiative »Die Vielen« gestartet. Ziel ist es, den Austausch der Kulturinstitutionen und Aktiven in der Kulturlandschaft zu intensivieren und sich gemeinsam gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung und für eine gerechte, offene und solidarische Gesellschaft einzusetzen. Zu den zahlreichen Erstunterzeichnern gehört auch die LAG Kinder- und Jugendkultur. Weitere Infos

06.11.2018: Start des Modellprogramms »UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier«
Im Oktober nahmen bundesweit zwölf Modellvorhaben im Rahmen des Programms »Soziale Stadt« ihre Arbeit auf. Diese sind Teil der ressortübergreifenden Strategie, für die der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat und die Staatsministerin für Kultur und Medien im Juni eine Ressortvereinbarung unterzeichnet hatten. Verschiedene soziokulturelle Angebote wie beispielsweise künstlerische Aktionen, Foto- oder Theaterwerkstätten sollen die Bewohner*innen im Quartier zusammenführen und ihnen die Gelegenheit für Begegnung, Partizipation und eigene Aktivitäten bieten. In Hamburg ist die Stiftung Kulturpalast Hamburg (KPH) mit dem Projekt »United Cultural Empowerment« für den Stadtteil Billstedt beteiligt. Weitere Infos

06.11.2018: Hamburger Kampagne #Mitdirgehtmehr: Ehrung von Kulturprojekten
Hamburger*innen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren, werden mit der Kampagne »Mit dir geht mehr!« geehrt. Freiwillig Engagierte übergeben einen Staffelstab nach eigenem Ermessen an andere, die sich engagieren, und würdigen so deren Einsatz. Nun wurde der Staffelstab unter anderem an das Projekt Lukulule e.V., („LUst an KUnst und LUst am LEben“) vergeben, das Kindern und Jugendlichen entsprechende Kurse und Workshops anbietet. Weitere Infos

05.11.2018: Carl Buch Preis 2018 verliehen
Der mit 2000 Euro dotierte Illustrationspreis der Hamburger Firma Carl Buch in Zusammenarbeit mit Seiteneinsteiger e.V. möchte einen Beitrag dazu leisten, dass der Kinderbuchillustration und besonders ihren Schöpfer*innen mehr Aufmerksamkeit zukommt. Den Carl Buch Preis 2018 haben Barbara Scholz für ihre Coverillustration des Buches »Ein Freund wie kein anderer« von Oliver Scherz, erschienen im Thienemann Verlag, und Maria Karipidou für ihre Coverillustration des Buches »Besuch Aus Tralien« von Martin Baltscheit, Erschienen bei Dressler, erhalten. Weitere Infos

01.11.2018: Neue Plattform »Förderprogramme« vom Haus des Stiftens
Was kann Kulturelle Bildung dem wachsenden Zuspruch für antidemokratische und populistische Positionen entgegensetzen? Wie gestalten wir eine neue Kultur des gesellschaftlichen Miteinanders und wie stärken wir Inklusion und Diversität? Diese Fragen diskutierten die Mitglieder der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) bei ihrer Herbsttagung in Berlin, bei der sie Prof. Dr. Susanne Keuchel (Akademie der kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW) zur neuen Vorsitzenden des Dachverbands wählten. Weitere Infos

01.11.2018: Bund und Länder planen Rechtsanspruch auf Ganztag bis 2025
Bis zum Jahr 2025 soll nach dem Willen der Bundesregierung Eltern ein ganztägiges Bildungs- und Betreuungsangebot für ihre Kinder im Grundschulalter durch einen Rechtsanspruch garantiert werden. Für Investitionen in den Ganztagsausbau stellt der Bund in dieser Legislaturperiode zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Um die notwendigen Umsetzungsschritte für dieses Vorhaben zu definieren und sich über das weitere Vorgehen zu verständigen, haben sich das Bundesfamilienministerium und das Bundesbildungsministerium mit Vertreter*innen der Länder und Kommunen in Berlin getroffen. Die BKJ wird die Umsetzung des Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung und den Ausbau der Ganztagsschule kritisch begleiten. Weitere Infos

01.11.2018: Vorschläge für bessere Kitas und Grundschulen
Wissenschaftler*innen aus dem Leibniz-Forschungsverbund Bildungspotenziale fordern in einem Positionspapier u. a. eine höhere Kita-Qualität mit bundesweit einheitlichen Regelungen, weniger regionale Unterschiede bei den Kita-Gebühren und eine breitere Förderung für Kinder mit Flucht- und Migrationshintergrund. Zehn der vorgestellten Maßnahmen betreffen den Bereich der Kindertageseinrichtungen und gehen dabei weit über das geplante »Gute-Kita-Gesetz«. Zum Positionspapier

01.11.2018: Ahlan – Willkommen im Museum!
Der Museumsdienst lädt zusammen mit Hamburger Museen Neu-Hamburger*innen aus aller Welt ein, gemeinsam mit Hamburg-Expert*innen die Stadt und ihre Geschichten kennenzulernen, ins Gespräch zu kommen auf Deutsch, Arabisch oder Englisch und zu Aktivitäten für Kinder im Museum. Kostenfreie Teilnahme inkl. kostenfreier Museumseintritt für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien, Freunde­. Weitere Infos

Ältere Hamburg-Nachrichten

Ältere Nachrichten unserer Mitglieder