Publikationen

24.06.2020: Fachzeitschrift JuLit 2/2020: »Damit jedes Kind lesen lernt!«­
Der Bildungserfolg eines Kindes darf nicht von seiner Herkunft abhängen – in Krisenzeiten wie diesen wird das besonders deutlich. Frühe literale Erfahrungen können einen Beitrag leisten, damit jedes Kind lesen lernt, und so für mehr Chancengleichheit sorgen. Deshalb nehmen die Autorinnen der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift JuLit die Jüngsten in den Blick und zeigen, wie Literacy-Kompetenzen erworben werden und was in Kita, Vorschule, Familie und Bibliothek schon alles bewegt wird. Fachzeitschrift JuLit 2/2020: »Damit jedes Kind lesen lernt!«, 9,50 Euro

12.06.2020: »Wiedereinstieg Tanz in der kulturellen Bildung – Handlungshilfe«­
Das Papier der Aktion Tanz e.V. und des Dachverband Tanz Deutschland weist auf die Bedeutung von Tanzangeboten im Kontext der kulturellen Bildung in der jetzigen Zeit hin und macht deutlich, dass Tanz nicht nur »power work« bedeutet und in seiner musisch-ästhetischen Form auch in Zeiten von Corona verantwortungsvoll angeboten werden kann. Die Herausgeber*innen haben dazu einige Handlungsempfehlungen zusammengestellt.

05.06.2020: Broschüre »Kreativ und Digital. Kulturelle Bildung in Zeiten der Digitalität in Baden-Württemberg«­
Digitalisierung durchdringt inzwischen unseren Alltag so weit, dass es unmöglich wird, klare Grenzen zu ziehen zwischen on- und offline oder zwischen analog und digital. Und wenn man in die Zukunft blickt, wird dieser Trend zur Diffusion der verschiedenen Bereiche noch weitergehen. Die Broschüre erkundet digitale Welten der kulturellen Bildung und definiert dabei auch die Rollen von Lernenden und Lehrenden neu. Beiträge von Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen geben spannende Einblicke in Theorie und Praxis von digitalen kulturellen Bildungsangeboten.

04.06.2020: Handbuch »Inklusiv begleitet!« zur inklusiven pädagogischen Begleitung im Freiwilligendienst ­
Dem Herausgeber bezev e.V. liegen jahrelange Erfahrungen mit inklusiver pädagogischer Begleitung von Freiwilligen mit Beeinträchtigung und Behinderung vor. Freiwillige mit Beeinträchtigung und Behinderung berichteten wiederkehrend über Herausforderungen während ihres Freiwilligendienstes, welche oftmals mit ihrer Beeinträchtigung und Behinderung in Verbindung standen. In diesem Zusammenhang haben sie zahlreiche Ideen gesammelt, wie diese Barrieren zukünftig verkleinert werden können. Die gesammelten Vorschläge, wie die Freiwilligen selbst, aber auch ihre Organisationen zu einer verbesserten inklusiven pädagogischen Begleitung im Freiwilligendienst beitragen können, finden Sie kompakt und umfassend zusammengefasst in diesem Handbuch. Behinderung und Entwicklungszusammenarbeit e.V.: »Inklusiv begleitet!«, 60 Seiten, 10 Euro

15.05.2020: Essayreihe zur Corona-Krise: Visionen für die Kulturpolitik der Zukunft ­
Die Kulturpolitische Gesellschaft (kupoge) hat einen Diskurs über neue Leitbilder für die Kulturpolitik angestoßen. In einem Aufruf wurden Expert*innen aus dem Kulturbereich eingeladen, in kurzen Essays Visionen und Gedanken zum Umgang mit der Krise zu formulieren. Mehr als 40 Texte werden nun in Etappen auf der Webseite des Verbandes veröffentlicht. Daraus soll ein langfristiger Dialog über zukunftsweisende Leitbilder einer neuen Kulturpolitik entstehen. Ein weiterer Austausch soll auf Social Media-Plattformen unter den Hashtags #neueKulturpolitik und #coronaessays stattfinden.

11.05.2020: Argumente für Kulturelle Bildung: Warum Kulturelle Bildung wichtig ist
Auf einer Seite hat die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung in zwölf Argumenten zusammengefasst, warum es für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen so wichtig ist, dass sie bei Angeboten der Kulturellen Bildung mitmachen können. Überzeugen Sie nicht nur sich selbst vom Mehrwert Kultureller Bildung, nutzen Sie das Argumente-Papier auch, wenn Sie andere überzeugen möchten – zum Beispiel, wenn sie sich dafür einsetzen, dass in einer Kommune, einer Jugendeinrichtung, einer Schule oder Kindertagsstätte Angebote Kultureller Bildung auf- bzw. ausgebaut werden. Version zum Selbstausdrucken (DIN A 4)Web-Ansicht

04.05.2020: Tipp: Corona-Wissen für Kinder
Kinder haben zur Zeit viele Fragen. Kindgerecht beantwortet werden diese beispielsweise für Kinder ab 5 Jahren im Bilderbuch »Coronavirus« von Elizabeth Jenner, Kate Wilson und Nia Roberts, illustriert von Axel Scheffler, das die Beltz Verlagsgruppe kostenlos zum Download anbietet. Für etwas Ältere bietet der Tessloff-Verlag in der Reihe »Was ist Was« gute Informationen auf einer eigenen Themenseite, auch hier gibt das Buch »Viren« kostenlos zum Download. Wie immer ist bei sachlich richtigen, gut verständlichen und oft noch humorvollen Erklärungen Verlass auf die »Sendung mit der Maus«: Auch hier gibt es eine Themenseite mit zahlreichen Kinderfragen, die Ralph Caspers rund um Corona beantwortet. Und auch bei »ZDF logo!« gibt es wie immer sehr gute Erklärfilme und Einblicke.

30.04.2020: Handbuch »Positionen Frühkindlicher Kultureller Bildung«
Das Handbuch ist ein Plädoyer für kulturelle Bildungsarbeit mit jungen Kindern. Es will einen interdisziplinären Blick auf frühkindliche Kulturelle Bildung eröffnen, auf ihre Potenziale und Herausforderungen. 50 Expert*innen aus Kultur und Bildung sowie aus Theorie und Praxis nähern sich dem Thema aus ihrer jeweiligen fachlichen Perspektive. Robert Bosch Stiftung: »Positionen Frühkindlicher Kultureller Bildung«, 256 Seiten, 22,80 Euro

21.04.2020: Schutz vor sexualisierter Gewalt: Neue BKJ-Arbeitshilfe hilft bei der Prävention
Sexualisierte Gewalt ist ein gravierendes Problem in unserer Gesellschaft. Auch in der kulturellen Kinder- und Jugendbildung gibt es Täter*innen. Kinder, die sexualisierte Gewalt erlebt haben, gehören zu den Teilnehmer*innen. Deshalb ist es wichtig, dass Einrichtungen und Fachkräfte wissen, was bei einem (Verdachts-)Fall zu tun ist. Dabei unterstützt sie die neue Arbeitshilfe der BKJ. »Schutz vor sexualisierter Gewalt. Prävention in der kulturellen Kinder- und Jugendbildung», 66 Seiten, 8 Euro

17.04.2020: Nominierungsbroschüre Deutscher Jugendliteraturpreis 2020
Der handliche Katalog stellt die 29 Kinder- und Jugendbücher vor, die dieses Jahr um die Auszeichnung konkurrieren, außerdem drei für den Sonderpreis »Neue Talente» nominierte deutsche Autor*innen. Er enthält die Begründungen der Kritiker-, der Jugend- und der Sonderpreisjury, Angaben zu den nominierten Autor*innen, Illustrator*innen und Übersetzer*innen sowie bibliografische Informationen. Download und Bestellung

01.04.2020: Auftrag Kunst. Zur politischen Dimension der kulturellen Bildung
Die 9. Tagung des Netzwerks Forschung Kulturelle Bildung setzte sich dezidiert und multiperspektivisch mit den vielschichtigen Beziehungen zwischen Kultureller Bildung und ihren politischen Dimensionen auseinander. Die Referent*innen aus den Feldern von Kunst, Politischer und Kultureller Bildung – deren Beiträge in diesem Tagungsband erstmals publiziert werden – diskutierten Fragen nach den Erwartungen, Versprechungen und nach dem Verhältnis von Kultureller und Politik. Dabei ging es um Grundsätzliches, aber auch um die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Praxistransfer. »Auftrag Kunst. Zur politischen Dimension der kulturellen Bildung«, 194 Seiten, 18,80 Euro

31.03.2020: Kunstlabore: Für mehr Kunst in Schulen!
Qualitätsvolle, künstlerische Arbeit in Schulen – Wie kann sie gelingen? Welche Qualitätsaspekte sind wichtig? Und wie unterscheiden sich die Voraussetzungen in den verschiedenen künstlerischen Sparten? Im Rahmen der Kunstlabore entwickelten und erforschten fünf Praxis-Teams aus Literatur, Bildender Kunst, Musik, Tanz und Theater drei Jahre lang an Schulen künstlerische Formate und Methoden. Dieser Ratgeber, der unter www.kunstlabore.de durch eine große Zahl an Anschauungs- und Arbeitsmaterialien ergänzt wird, bündelt ihren einzigartigen Erfahrungsschatz, führt ein in ihre künstlerischen Strategien und Prozesse – und gibt praxisnahe Hilfestellungen für die Umsetzung künstlerischer Projekte in Schulen. »Kunstlabore: Für mehr Kunst in Schulen!«, 216 Seiten, 27,99 Euro

30.03.2020: Kunst als Erkenntnis – Ästhetik als Erkenntnistheorie?
In den Künsten und in der kulturellen Bildungsarbeit spricht man in den letzten Jahren häufiger von dem »Wissen der Künste« oder von »künstlerischer Forschung«. Es geht dabei um Wissensformen, die man manchmal im Gegensatz oder als Alternative zu wissenschaftlichem Wissen, manchmal aber auch als dessen Ergänzung versteht. In einer historischen und systematischen Annäherung wird gezeigt, dass es seit der griechischen Antike Auseinandersetzungen über unterschiedliche Wissensformen gibt. Dabei zeigt sich, dass sich beide, die entwickelnden Wissenschaften und die Künste, immer schon aufeinander bezogen und voneinander gelernt haben. Es kommt daher darauf an, die Reichweite und die Geltungsansprüche des jeweils produzierten Wissens zu untersuchen und zu berücksichtigen. »Kunst als Erkenntnis – Ästhetik als Erkenntnistheorie?«, 241 Seiten, 19,80 Euro

27.03.2020: Wir retten die Welt! Kunstpädagogik und Ökologie
Die ökologische Krise der Gegenwart gehört zu den größten Herausforderungen des aktuellen Schulsystems. Während jeden Freitag engagierte Schüler*innen für die Zukunft des Planeten streiken, gibt es innerhalb der Bildungslandschaft bislang zu wenige Aktivitäten, die verdeutlich, wie die Idee einer ökologisch orientierten Bildung tatkräftig umgesetzt werden könnte. Im theoretischen Teil des Buches wird gezeigt, wie der Leitgedanke der Ökosophie als konzeptioneller Rahmen aller pädagogischen Aktivitäten dienen kann, um damit weit über die bisherigen Bemühungen des Projekts einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) hinauszuführen. »Wir retten die Welt! Kunstpädagogik und Ökologie«, 418 Seiten, 24,80 Euro

21.02.2020: Arts Education in Transition
In einer von kultureller Globalisierung und vernetzter Digitalisation geprägten Welt konturieren sich die Schnittfelder von Kunst, Wissenschaft und Bildung neu. Die entgrenzten Künste suchen sich neue Orte, neue Zeiten, neue Formen und Formate, neue Themen und ein neues Publikum. Was bedeutet das für die Praktiken der Kunst? Was für die Theorien der Kunst? Und was bedeutet es für die Verkoppelung von Kunst und Bildung? Der Band verschränkt künstlerisch-praktische, pädagogische und theoretische Positionen und Fragestellungen, die Dozierende und Studierende am Institut für Kunst und Kunsttheorie in Kooperation mit dem Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln gemeinsam mit externen Künstler*innen, Theoretiker*innen, Pädagog*innen und Kulturschaffenden verschiedener Künste und Disziplinen im Rahmen des zweijährigen Hochschulentwicklungsprojekts Arts Education in Transition (2015-17) an der Universität zu Köln entwickelt haben. »Arts Education in Transition«, 390 Seiten, 22,80 Euro

10.02.2020: Artist-In-Residence in Schulen – Kunst und Schule miteinander denken
Kooperationen von Schulen und Kulturinstitutionen sowie Kunstschaffenden tragen zu einer lebendigen künstlerisch-kulturellen Bildung an Schulen bei. Artist-in-Residence-Programme an Schulen können vielfältige Erfahrungs- und Lernmöglichkeiten für Schüler*innen bieten sowie zur Unterrichts- und Schulentwicklung beitragen. Der Zusammenarbeit von Kunst und Schule sowie Kunstschaffenden und Lehrpersonen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu. Die Publikation gibt Einblicke in die Umsetzung und wissenschaftliche Begleitung des Kunstlabors an und mit Schulen. Konzept und Ergebnisse der Begleitforschung werden vorgestellt und daraus gewonnene Erkenntnisse mit Blick auf Transfer und Nachhaltigkeit diskutiert. »Artist-In-Residence in Schulen«, 272 Seiten, 22,80 Euro

06.02.2020: Kulturelle Bildung und ländlicher Raum: neue Ausgabe von kubi – Magazin für Kulturelle Bildung
Brachen und Natur, Tradition und Ehrenamt, kein Internet und ÖPNV, Überalterung und Familienidylle: Die Bilder in unseren Köpfen sind vielfältig, das Land dabei im Vergleich zur „Stadt“ oft vom Mangel geprägt. Doch stimmen diese Bilder? Und was braucht Jugend auf dem Land wirklich? Mit der aktuellen Ausgabe des Magazins für Kulturelle Bildung fächert die BKJ auf, welche Formen und Bedeutung Kulturelle Bildung in ländlichen Räumen haben kann – und wo sie ihre Grenzen hat. »Land – alles oder nichts!?«, 80 Seiten, 8 Euro

27.01.2020: Kulturelle Teilhabe durch Musik?
Das Ziel kultureller Teilhabe wird in wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Kontexten immer wichtiger – mit entsprechenden Hoffnungen verbunden ist dabei insbesondere die Förderung von benachteiligten Gruppen. Dem Diskurs inhärent ist jedoch, dass dieses Ziel in sein Gegenteil verkehrt werden und zu einer inkludierenden Exklusion führen kann.Nina Stoffers zeigt, wie ein Spannungsverhältnis entsteht durch intendierte Strategien des Empowerments, die durchzogen werden von exotisierenden Othering-Prozessen. In transkulturellen Musikprojekten für Kinder und Jugendliche ist dies herausfordernd, weil sie sich selbst als diversitätssensible und rassismuskritische Praxis begreifen. »Kulturelle Teilhabe durch Musik?«, 356 Seiten, 39,99 Euro

20.01.2020: Entwerfen, Lernen, Gestalten – Zum Verhältnis von Design und Lernprozessen
Welche Bedeutung hat Gestaltung für persönliche Lernprozesse? Wie lassen sich Lernumgebungen, Lernende und Lernen beschreiben und sowohl individuelle Erfahrungen als auch Bedürfnisse gestalterisch ableiten? Die Beiträge*innen des Bandes beschreiben das Verhältnis von Lernen, Raum und Design aus einem interdisziplinären Blickwinkel, um bislang vernachlässigte, aber gleichwohl bedeutsame Untersuchungsfelder aufzuzeigen. Damit leisten sie einen Beitrag zum Verständnis von der Wirkmächtigkeit des Designs am Beispiel des Lernens. »Entwerfen, Lernen, Gestalten – Zum Verhältnis von Design und Lernprozessen«, 238 Seiten, 29,99 Euro

10.01.2020: Ferien- und Erholungsangebote 2020
Frisch aus der Druckerpresse ist die neue Broschüre des Jugendinformationszentrums (JIZ) mit aktuellen Angeboten für Freizeiten in den Frühjahrs-, Sommer- und Herbstferien. Das Heft richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 21 Jahren, die ohne Eltern in die Ferien fahren, und an Familien, die gemeinsam preisgünstig verreisen möchten. »Ferien- und Erholungsangebote 2020«, kostenlos (digital zum Download oder abholbar beim JIZ)

09.01.2020: Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen
Die Broschüre »Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen«, herausgegeben vom Netzwerk Selbsthilfe e.V., ist ein praxisorientiertes Nachschlagewerk für alle Projektmitarbeiter*innen, Gruppen und Initiativen, die nach innovativen Finanzierungswegen zur Verwirklichung ihrer Projektideen suchen. Die Broschüre porträtiert mehr als 430 regionale, bundesweite und internationale Stiftungen und Förderquellen, davon 80 neu hinzugekommene und 350 aktualisierte Einträge. Das umfassende Schlagwortregister erleichtert die Suche nach passenden Geldgeber*innen für alle politischen, gesellschaftlichen und sozialen Projekte in der Jugendarbeit, der Demokratieförderung, der Politischen Bildung, Projekten aus den Bereichen Kunst und Kultur, und vieles mehr. »Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen«, 264 Seiten, 24 Euro

04.12.2019 Ausstellung: »Kinderwelten. Neue Blicke auf die Geschichte des jüdischen Schullebens in Hamburg« vom Kaiserreich bis 1942
Zum 30jährigen Jubiläum der Gedenk- und Bildungsstätte Israelitische Töchterschule zeigt die Hamburger Volkshochschule zusammen mit dem Institut für die Geschichte der deutschen Juden eine eindrucksvolle Online-Ausstellung. Die Historikerin Dr. Anna von Villiez und die Literaturwissenschaftlerin Dr. Sonja Dickow haben hunderte Dokumente gesichtet und kuratiert. Gezeigt werden wiederentdeckte Kinderbriefe, Poesiealben, Schulaufsätze und Zeichnungen des alten Elbtunnels oder vom Stadtpark. Die Ausstellung nimmt die kindliche Perspektive auf und bietet neue Blickwinkel auf die historischen Quellen und die Biographien der Kinder, die einfach nur Hamburger Jungs und Deerns sein wollten. In dieser Fülle, Qualität und Zusammenstellung werden diese Schätze erstmalig gezeigt. »Zur Ausstellung«, online

15.11.2019 Dokumentation des Kinder zum Olymp!-Kongresses 2019
die ausführliche Dokumentation des Kinder zum Olymp!-Kongresses »MEINS!? Kulturerbe und kulturelle Bildung« in Weimar am 6. und 7. Juni 2019 liegt jetzt in einer Online-Version zum Download vor. Die Publikation enthält die Vorträge und Podiumsdiskussionen wie auch die vielfältigen Beiträge aus den neun Foren. Bei den einzelnen Beiträgen der Foren und künstlerischen »Schulstunden« gibt es weiterführende Links zu den entsprechenden Webseiten der Projekte. »Dokumentation des Kinder zum Olymp!-Kongresses«, online

02.10.2019 Themendossier Kulturelle Bildung im Unterricht
Seit Ende September ist das Themendossier »Kulturelle Bildung im Unterricht« online zugänglich auf der Plattform lehrer-online.de. Damit ist Kulturelle Bildung auf gleicher Ebene mit den Themen MINT, Berufs- und Arbeitswelt, Nachhaltigkeit u.a. als Querschnittsthema für die Unterrichtsvorbereitung gesetzt. Das Themendossier enthält mehrere Unterrichtseinheiten für die Fächer Physik, Mathematik, Geschichte, Politik, Kunst sowie Biologie. Sie umfassen praktische Ansätze aus Tanz, Bildender Kunst, Medienkunst, Performance und Kunstdruck. Die Autor*innen sind Lehrer*innen, Künstler*innen und Kulturvermittler*innen, die die Unterrichtseinheiten selbst bereits durchgeführt haben. »Themendossier Kulturelle Bildung im Unterricht«, online

30.09.2019 Dokumentation zum »4. Netzwerktreffen Kultur und Inklusion«
Die Dokumentation zum 4. Treffen des Netzwerks Kultur und Inklusion ist erschienen. Die Tagung des Netzwerks Kultur und Inklusion im November 2018 befasste sich mit der Verortung künstlerischer Produktionen von Menschen mit Beeinträchtigungen in den verschiedenen Kulturszenen und Förderinstrumenten der Bundesrepublik. »Kultur oder Soziales. Kultur und Inklusion im Dilemma?«, Zum Download

30.09.2019: Studie – Kulturvereine. Selbstverständnis, Strukturen, freiwilliges Engagement
Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ) hat in Zusammenarbeit mit ZiviZ (Zivilgesellschaft in Zahlen) »Kulturvereine. Selbstverständnis, Strukturen, freiwilliges Engagement« veröffentlicht. Die Studie beschreibt die aktuelle Situation von Kulturvereinen, benennt Herausforderungen und spricht Empfehlungen für Kulturvereine, ihre Interessenvertretungen und die Politik aus. Die Publikation kann heruntergeladen oder als Druckversion bestellt werden. »Kulturvereine. Selbstverständnis, Strukturen, freiwilliges Engagement«, Download kostenlos, Druckversion 4,00 Euro

13.09.2019: Kunst unter Aufsicht – Transformative Perspektiven der partizipativen Museumsarbeit
Museale Kunstvermittlungsprojekte erfahren häufig wenig Resonanz innerhalb der Institution, so dass sich die Frage nach ihrer Nachhaltigkeit stellt. Aus der Perspektive der Kritischen Kunstvermittlung analysiert Susanne Karow ein partizipatives Projekt, adressiert an das Aufsichtspersonal des Museums, das sich diesem Umstand angenommen hat. Dabei zeigt sie innerhalb vermittlungspraktischer und raumsoziologischer Kontexte auf, dass die Museumsaufsichten einen ganz eigenen Zugang zu Kunst und Vermittlung haben, und weist nach, dass eine partizipative Vermittlungspraxis ihrerseits nachhaltig sein und transformative Wirkung haben kann. »Kunst unter Aufsicht – Transformative Perspektiven der partizipativen Museumsarbeit«, 292 Seiten, 39,99 Euro

12.09.2019: Kulturelle Bildung durch Künstlerinnen und Künstler in der Schule
Inwiefern können Künstler*innen ihre Angebote im Sinne der freien Künste in der Schule durchführen und wie entwickeln sie ihre Angebote? Zentrales Anliegen dieser Publikation ist, die künstlerischen Angebote im offenen Ganztagsbereich von Grundschulen empirisch zu untersuchen. So bildet eine Umfrage unter Künstler*innen zu den Arbeitsbedingungen, zur künstlerischen Herangehensweise und zur Implementierung der Angebote in die Schule den Kern dieser Publikation. Die sich daraus ergebenden Denkansätze eignen sich gleichsam für Kulturvermittelnde und Kunstschaffende, die eine Entwicklung und Förderung von künstlerischen Angeboten in diesem Bereich anstreben. »Kulturelle Bildung durch Künstlerinnen und Künstler in der Schule«, 242 Seiten, 24,50 Euro

03.09.2019: Kulturelle Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern
Die 26. Ausgabe von Kolibri stellt 69 aktuelle Titel vor, die fremde Kulturen thematisieren und einen wertvollen Beitrag zur interkulturellen Diskussion leisten. Das Cover der diesjährigen Ausgabe wurde vom iranischen Autor und Illustrator Reza Dalvand gestaltet. Das Verzeichnis ist ein praktisches Handbuch für Eltern, Schulen und Bibliotheken. In Deutschland erhalten Sie Kolibri beim Arbeitskreis für Jugendliteratur. »Kulturelle Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern«, 92 Seiten, broschiert, 4,50 Euro (in D)

30.08.2019: Antidiskriminierung, Rassismuskritik und Diversität – 105 Reflexionskarten für die Praxis
In der Box sind finden Sie 105 Karten, auf denen Rassismus, Diskriminierung und Diversität auf fünf verschiedene Arten und in fünf Kategorien thematisiert wird: in Begriffen, in Konzepten und Methoden rassismuskritischer und kultursensibler Denkweisen, in Aussagen aus dem öffentlichen Leben und statistischen Zahlen. Die Karten sind geeignet für die Gruppenarbeit mit Menschen ab 14 Jahren, um über diese Themen miteinander ins Gespräch zu kommen. Sie helfen, Ungerechtigkeiten und Diskriminierungen angemessen zu thematisieren und tragen zur (Selbst-)Reflexion bei. Im Booklet finden Sie ausführliche Hinweise zum pädagogischen Einsatz der Karten und Hintergrundinformationen. »Antidiskriminierung, Rassismuskritik und Diversität«, 105 Karten, 29,95 Euro

09.08.2019: »Kreativität grenzenlos!?« Inner- und außerschulische Expertisen zu inklusiver Kultureller Bildung
Wie kann die Kulturelle Bildung die Barrieren überwinden, die die Teilhabe an Kunst und Kultur erschweren? Dieser Band sammelt und systematisiert bereits bestehende inner- und außerschulische Expertisen aus dem weiten Feld der inklusiven kulturellen Bildung mit dem Fokus auf Musik, Tanz/Bewegung, Theater und Kunst. Die Beiträger*innen zeigen, dass die diskriminierungsfreie Teilhabe daran ermöglicht werden kann, indem die Kulturelle Bildung die Menschen in ihrem kreativen Vermögen anspricht und im konkreten Handeln Mut macht zur Begegnung mit der gelebten Vielfalt. »Kreativität grenzenlos!?«, 194 Seiten, 29,99 Euro

30.07.2019: Studie »Kulturvereine. Selbstverständnis, Strukturen, freiwilliges Engagement«
Die von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. in Zusammenarbeit mit ZiviZ veröffentlichte Studie beschreibt die aktuelle Situation von Kulturvereinen, benennt Herausforderungen und spricht Empfehlungen für Kulturvereine, ihre Interessenvertretungen und die Politik aus. Denn: Kulturvereine und freiwilliges Engagement sind bedeutend für die kulturelle Infrastruktur. Kultur ist neben Sport, Bildung und Erziehung der drittgrößte Engagementbereich in Deutschland. Kulturvereine zu unterstützen, bedeutet Zivilgesellschaft zu stärken und eine lebendige Demokratie zu befördern.

18.07.2019: »Der Förderratgeber« Neuauflage
Der neue Förderratgeber speziell für Vereine, Schulen, Kitas, kulturelle und soziale Projekte ist nun in der 4. Auflage erschienen. Das Handbuch gibt einen detaillierten Überblick über die Fundraising-Arbeit, bietet praktische Hilfe bei Projektarbeit sowie Antragstellung und stellt viele nationale und europäische Fördermöglichkeiten vor. Erstmals aufgeführt sind u.a. konkrete Beispiel-Anträge für Projekte von der Zielgruppenformulierungen bis zum Finanzierungsplan. Ebenfalls neu dabei sind regionale Länderverzeichnisse und Suchmaschinen für Stiftungen, Informationen zum Social Impact Investing und zur aktuellen Umsetzungsrichtlinie CSR. »Der Förderratgeber« , 18,50 Euro als pdf zum sofortigen Download und für 23,50 Euro plus Porto als gedruckte Broschüre

11.07.2019: »Perspektive Ganztag?!« Ganztägige Bildung mit Kultureller Bildung kinder- und jugendgerecht gestalten.
Ganztagsbildung kinder- und jugendgerecht gestalten: Dazu braucht es Räume für Kinder und Jugendliche, damit sie ihre Persönlichkeit entwickeln, ihre Positionen bestimmen und Gemeinschaft mitgestalten können. Dies gelingt nur mit einem Konzept und einer Struktur, die »Ganztag« nicht auf Ganztagsschule reduzieren. Diesem Anliegen geht das Fachbuch nach und fokussiert dabei auf die Perspektiven und Potenziale der Jugendarbeit und der Kulturellen Bildung. Was zeichnet eine kinder- und jugendgerechte Konzeption ganztägiger Bildung aus? Welche Strukturen müssen, unter anderem für Kulturelle Bildung, entwickelt werden? Inwieweit wird Kulturelle Bildung berücksichtigt, wie bringt sie sich ein? »Perspektive Ganztag?!« , 260 Seiten, 22,80 Euro

11.07.2019: »Kinderliteratur unterrichten« Vielfältige Perspektiven auf den Literaturunterricht in der Grundschule.
Kinderliteratur und mit ihr Literarische Bildung gehören von Anfang an in den Deutschunterricht der Grundschule. Sie können ein Gegengewicht zu einer einseitigen Orientierung an der Förderung von (technischen) Lesefertigkeiten und informationsermittelndem Lesen darstellen. Die Beiträge in diesem Sammelband sind durch diese Grundannahme verbunden und zeigen trotzdem, wie vielfältig ein Umgang mit Kinderliteratur in der Grundschule sein kann. »Kinderliteratur unterrichten« , 230 Seiten, 18,80 Euro

11.07.2019: »Instagram und YouTube der (Pre-) Teens« Inspiration, Beeinflussung, Teilhabe.
Kinder und Jugendliche nutzen Social Media-Plattformen regelmäßig und auf vielfältige Weise. Die vorliegenden Beiträge bieten Anregungen, die digitalen Aktionsräume und Medienkulturen der (Pre-)Teens wahrzunehmen und pädagogisch zu begleiten. Denn vielfältige Entwicklungsaufgaben lassen sich mit den digitalen Aktivitäten verbinden: Selbstwirksamkeit, Selbstausdruck, das Erproben und Entwickeln von Identitäts- und Geschlechtsrollen. Auch Prozesse der Ablösung, Autonomie und Vergemeinschaftung stehen im Kontext digitalen Handelns. Zudem eignen sich Kinder und Jugendliche hierbei vielfältige Sachkompetenzen an. Nicht zuletzt ermöglicht das digitale Medienhandeln den Heranwachsenden eine aktive Teilhabe an Kultur und Politik. »Instagram und YouTube der (Pre-) Teens« , Handbuch, 175 Seiten, 18 Euro

01.07.2019: »Praxishandbuch Social Justice und Diversity« Theorien, Training, Methoden, Übungen. Mit E-Book inside
Was können wir tun gegen Strukturelle Diskriminierung? Das Praxishandbuch des Trainingsprogramms »Social Justice und Diversity« wird in der Arbeit mit Gruppen eingesetzt, um Diskriminierung zu erkennen und einen neuen Handlungsrahmen zu entwickeln. Neu ist die konzeptuelle Aktualisierung des diskriminierungskritischen Diversity als Ansatz gegen gesellschaftliche Diskriminierung in ihrer strukturellen Verankerung und Wirkungsweise, wobei Diskriminierungsformen nicht hierarchisiert werden. »Praxishandbuch Social Justice und Diversity« ,ca. 240 Seiten, 24,95 Euro

28.06.2019: Politisch positioniert! Engagement und Zeitbezug in aktueller Kinder- und Jugendliteratur
Die Protestbewegung „Fridays for Future“ bringt weltweit Jugendliche auf die Straße. Von Politikverdrossenheit ist bei der Jugend derzeit also keine Spur. Und in ihren Büchern? Ist in der Kinder- und Jugendliteratur ein Zuwachs an politischen Themen und Debatten festzustellen? Diese Ausgabe bündelt Positionen der Buchproduktion, der Kritik und der Wissenschaft. Herausgegeben vom Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.. Politisch positioniert! Engagement und Zeitbezug in aktueller Kinder- und Jugendliteratur, Einzelheft 9,50 Euro Jahresabo: 32,50 Euro

03.06.2019: Fachbuch »Kreativität grenzenlos!? Inner- und außerschulische Expertisen zu inklusiver Kultureller Bildung«
Dieser Band sammelt und systematisiert Expertisen aus dem weiten Feld der inklusiven kulturellen Bildung mit dem Fokus auf Musik, Tanz/Bewegung, Theater und Kunst. Die Beiträge zeigen, dass diskriminierungsfreie Teilhabe ermöglicht werden kann, indem die Kulturelle Bildung die Menschen in ihrem kreativen Vermögen anspricht und im konkreten Handeln Mut macht zur Begegnung mit der gelebten Vielfalt. »Kreativität grenzenlos!? Inner- und außerschulische Expertisen zu inklusiver Kultureller Bildung« ,194 Seiten, 29,99 Euro

01.06.2019: Fachbuch: Kulturelle Bildung in der Schule
In Zeiten von steigendem Lern- und Leistungsdruck und wachsender sozialer Ungleichheit wird kultureller Schulentwicklung und Kultureller Bildung häufig zugetraut, einen substantiellen Beitrag zur Bewältigung grundlegender Herausforderungen von Bildung und Gesellschaft zu leisten. Wie das geht, zeigt das im Mai 2019 erschienene Fachbuch auf. »Kulturelle Bildung in der Schule« ,304 Seiten, 34,95 Euro

30.05.2019: Podcast von »Kultur öffnet Welten!«
Im Podcast von Kultur öffnet Welten werden Institutionen und Persönlichkeiten des kulturellen Lebens vorgestellt, die Vielfalt im Kulturleben repräsentieren, gestalten und fördern. Im entspannten Talk mit den Gästen wird über deren Werdegang, Engagement und Ziele geplaudert – geleitet vom roten Faden »Kultur öffnet Welten!«. Zur Podcast-Reihe

29.05.2019: Nominierungsbroschüre Deutscher Jugendliteraturpreis 2019
Der handliche Katalog stellt die 28 Kinder- und Jugendbücher vor, die dieses Jahr für die renommierte Auszeichnung ins Rennen gehen, sowie drei »Neue Talente« im Bereich Illustration. Er enthält die Begründungen der Kritiker-, der Jugend- und der Sonderpreisjury, Angaben zu den nominierten Autoren, Illustratoren und Übersetzern sowie bibliografische Informationen. Zum Download

16.05.2019: Dokumentation KreativCamp 2018 erschienen
Das MUTIK-Projekt »Kreativpotentiale im Dialog« möchte den länderübergreifenden Wissensaustausch zwischen Akteur*innen aus Kultur und Bildung fördern, die daran mitwirken, Kulturelle Bildung zum festen Bestandteil des Schullebens zu machen. Dazu veranstaltet es alle zwei Jahre ein KreativCamp, das 2018 in Hamburg stattgefunden hat. Eine Dokumentation mit Interviews, einem Leitfaden und zwei konkreten Unterrichtsbeispielen wurde jetzt veröffentlicht.

29.04.2019: Magazin infodienst: »Die Kraft der Geschichten – Multimedial und mit allen Sinnen«
Geschichten transportieren mehr als Fakten. Sie ermöglichen, über andere(s) nachzudenken und die eigene Welt neu zu betrachten. Geschichten, nicht nur mit Worten, sondern beispielsweise auch mit Bildern, Musik, Tanz oder Installationen erzählt, überwinden Sprachbarrieren und kulturelle Grenzen. Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e. V., infodienst – Das Magazin für kulturelle Bildung Nr. 131: »Die Kraft der Geschichten – Multimedial und mit allen Sinnen«, 48 Seiten, 8 Euro

29.04.2019: Kompendium »Musikleben in Deutschland«
Das Deutsche Musikinformationszentrum (MIZ) hat ein neues Überblickswerk zum Musikleben in Deutschland veröffentlicht. Auf 620 Seiten bündelt es Hintergrundwissen und Daten zur Musikkultur in Deutschland. Autor*innen aus Wissenschaft, Kulturpolitik und Musikpraxis beschreiben in 22 Beiträgen kenntnisreich gegenwärtige Strukturen und jüngste Entwicklungen des Musiklebens und liefern so eine umfassende Bestandsaufnahme des Musiklands Deutschland. Hrsg.: Deutscher Musikrat gemeinnützige Projektgesellschaft mbH / Deutsches Musikinformationszentrum (MIZ): »Musikleben in Deutschland«, 2019, 620 S., 8 Euro

29.04.2019: Zeitschrift SOZIOkultur: »Digitalisierung«
Mit der Digitalisierung findet ein methodischer Wechsel in allen gesellschaftlichen Bereichen statt. Er vollzieht sich von der Erledigung der Verwaltungsaufgaben über die Gestaltung der Kommunikation und sozialen Veränderungen bis hin zur Kunstproduktion auch in der Soziokultur. Welche Facetten und Tendenzen kennzeichnen diesen Prozess? Wie bewältigt die Soziokultur die Herausforderungen? Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren nimmt die Digitalsierung und ihre Auswirkungen auf die Soziokultur, aber auch deren Gestaltungsmöglichkeiten des digitalen Wandels in den Blick. Zur Online-Ausgabe

29.04.2019: »Check Deine Rechte!«
Mit »Check Deine Rechte!« wollte die National Coalition Deutschland (Netz­werk zur Um­setzung der UN-Kinderrechts­kon­vention), in Vorbereitung auf den UN-Dialog 2019/2020, heraus­fin­den, wie Kinder und Jugendliche die Umsetzung der UN-Kinder­rechtskonvention bewerten. Die Ergebnisse wurden nun veröffentlich. Die Themen, die die Kinder und Jugendlichen bewegen, sind nun in einer Broschüre nachzulesen. Zu den Ergebnissen

01.04.2019: Onlinemagazin »Kooperationen und Bildungslandschaften«
Im Bauhaus-Jubiläum 2019 gewinnen baukulturelle Bildung oder auch Alltagsdesign mehr Aufmerksamkeit: Netzwerke entstehen, an denen Architektenkammern, Arbeitsgemeinschaften und Schulministerien beteiligt sind. Projekte, die sich mit Architektur und Design, Handwerk und angewandten Künsten auseinandersetzen oder verschiedene Künste und Medien miteinander verbinden, werden entwickelt – für und mit Schulen und Kindertageseinrichtungen, in außerschulischen Bildungseinrichtungen oder in Kooperationen. Zum Onlinemagazin

01.04.2019: Multimedia-Dossier »Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung«
Was haben Demokratie und Vielfalt mit Kindertageseinrichtungen und Tagespflege­stellen zu tun? Welche Rolle spielen Kinderrechte, Macht und Partizipation dabei? Ab wann bilden Kinder Vorurteile? Und wie können Erzieher*innen, Tagespflegepersonen und Familien das Recht der Kinder auf Beteiligung und den Schutz vor Diskriminierung in der Kindertagesbetreuung umsetzen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das neue Multimedia-Dossier der Koordinierungs­stelle »Demokratie und Vielfalt in der Kindertagesbetreuung«. Zum Dossier

01.04.2019: JuLit: Bücher lesen – Filme lesen
Der Pünktchen-und-Anton-Effekt: Seit Caroline Links moderner Verfilmung des Kästner-Klassikers 1998 hat sich der Kinderfilm in deutschen Kinos etabliert. Häufig mit literarischer Vorlage. Denn bekannte Helden und Geschichten sprechen nicht nur Kinder, sondern auch die Eltern an. Die neueste Ausgabe von JuLit präsentiert zahlreiche filmreife Bücher. Dabei kommt es gerade bei prominenenten Stoffen auf originelle Adaptionen an. Weitere Infos und Bestellmöglichkeit

01.04.2019: IXYPSILONZETT Jahrbuch für Kinder- und Jugendtheater 2019: »Heimat-Pflege als Theater-Programm?«
Welche Bedeutung hat »Heimat« für die Theatermachenden? Welche künstlerischen und konzeptionellen Ansätze sind nicht nur zeitgenössisch, sondern auch nachhaltig? Das Jahrbuch gewährt Einblicke in persönliche Erfahrungen, künstlerische Auseinandersetzungen, kulturpolitische Notwendigkeiten und informiert über Premieren, Preise und Wissenswertes dieser Spielzeit. Interessierte können das Jahrbuch in der ASSITEJ-Geschäftsstelle für 9,50 Euro bestellen. Weitere Infos

15.03.2019: GMK-Positionspapier »Digitalisierung. Teilhabe. Vielfalt: Medienbildung inklusiv gestalten!«
Die GMK vertritt die Auffassung, dass Medienbildung für die Ermöglichung gesellschaftlicher Zugehörigkeit und Teilhabe grundlegend ist und integraler Bestandteil von Bildungsprozessen sein muss. Ziel der Bestrebungen der GMK und ihrer Akteur*innen ist es, in der Medienbildung besonders Ungleichheiten und Ausschlüsse in den Blick zu nehmen und sie unter der Perspektive der Inklusion entlang der gesamten Bildungskette zu adressieren. Mediale Teilhabe hat, wie die GMK ausführt, mehrere Dimensionen: Teilhabe IN Medien (Repräsentation), Teilhabe AN Medien (Barrierefreiheit) und Teilhabe DURCH Medien (Partizipation). Damit mediale Teilhabe umfassend verwirklicht werden kann, hat die GMK nun Forderungen formuliert.

14.03.2019: Prävention und Kindeswohl: BKJ veröffentlich Fragenkatalog zur Risikoanalyse
Im Rahmen der Entwicklung eines dachverbandlichen Schutzkonzepts hat die BKJ einen Fragenkatalog veröffentlicht, mit dessen Hilfe Einrichtungen, Vereine und Verbände der kulturellen Kinder- und Jugendbildung ein Riskoanalyse durchführen können. Die Risikoanalyse ist die Basis, auf der notwendige Schutzmaßnahmen aufbauen. Sie ermöglicht eine systematische Identifikation und Bewertung von Risiken im Praxisfeld der kulturellen Kinder- und Jugendbildung. Die Risikoanalyse soll offenlegen, wo die »verletzlichen« Stellen in einer Organisation, einem Verband, einem Verein oder einer Einrichtung liegen und wo demzufolge Verbesserungsbedarf besteht. Sie verfolgt systematisch die Frage, welche Bedingungen Täter*innen nutzen könnten, um sexuelle Gewalt vorzubereiten und zu verüben. Weitere Infos und Download

01.03.2019: kubi – Magazin für Kulturelle Bildung: »Heimat – der rechte Begriff?«
Wo komme ich her? Wo gehöre ich hin – oder zu wem? Wo bin ich willkommen? Womit bin ich verbunden? Wo fühle ich mich vertraut, sicher, anerkannt? In der ersten Ausgabe des Magazins der BKJ in neuem Gewand geht es um Zugehörigkeit – zu Menschen, Orten, Geschichte(n) und zu kulturellen Praxen. Manche nennen es Heimat. Andere wehren sich gegen den missbrauchten und missverstandenen Begriff. Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V.: Heimat – der rechte Begriff? /// kubi No. 16-2019, 2019, 84 S., 8 Euro

01.03.2019: Magazin infodienst: »Farbe bekennen – Jugend ermöglichen«
Jugendliche wünschen sich mehr Freiraum für eigene Ideen, Orte zum Ausprobieren, Mitbestimmung, Begleitung der Suchbewegungen bei der Ausgestaltung analog-digitaler Lebenswelten. Jugendkunstschulen und andere Einrichtungen der kulturellen Bildung können ihnen das bieten. Das Magazin für kulturelle Bildung von bjke und LKD zeigt, wie sich Jugendliche für Kunst und Kultur begeistern lassen. Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e. V., infodienst – Das Magazin für kulturelle Bildung Nr. 130: »Farbe bekennen – Jugend ermöglichen«, 48 Seiten, 8 Euro

01.03.2019: Sammelband »Potenziale guter Nachbarschaft. Kulturelle Bildung in Deutschland und Polen«
Kulturelle Bildung zieht sich in Deutschland und Polen durch alle Bereiche des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens. Sie wird sowohl von öffentlichen Institutionen gefördert als auch von der Zivilgesellschaft initiiert und getragen. Beiträge von zahlreichen Autor*innen aus beiden Ländern ermöglichen einen vielfältigen Einblick in die Kulturarbeit der letzten Jahre in Deutschland und Polen und präsentieren ein breites Themenspektrum. Stiftung Genshagen/ Narodowe Centrum Kultury (Hrsg.): Potenziale guter Nachbarschaft. Kulturelle Bildung in Deutschland und Polen, 2019, 29,80 Euro

21.02.2019: Neue Plattform für kreative Bildung in Schule
Aus der Praxis für die Praxis. Im Rahmen der Kunstlabore arbeiteten Praktiker*innen aus fünf Kunstrichtungen drei Jahre lang eng mit Schulen zusammen. Gemeinsam erprobten und dokumentierten sie Formate, Methoden und Herangehensweisen aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Musik, Tanz und Theater. Auf Kunstlabore.de haben die Beteiligten ihre Erfahrungen und ihr Wissen für interessierte Schulen und Künstler*innen verdichtet und aufbereitet. Zur Plattform

19.02.2019: Children’s Worlds: Studie zu Bedarfen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland
Kinderarmut zu vermeiden steht hoch auf der aktuellen politischen Agenda. Die Bertelsmann Stiftung hat nun in Zusammenarbeit mit der Goethe-Universität Frankfurt in einer Studie Kinder und Jugendliche gefragt, was sie aus ihrer Sicht zum guten Aufwachsen brauchen. Sicherheit, Zeit mit Eltern und Freunden, Zuwendung sowie erwachsene Vertrauenspersonen und Beteiligungsmöglichkeiten zählen aus Sicht der großen Mehrheit der Kinder und Jugendlichen zum guten Aufwachsen. Die Bertelsmann Stiftung ein Teilhabegeld vor – eine finanzielle Direktleistung, die besonders arme Kinder und Jugendliche unterstützt. Zur Studie

19.02.2019: 16 Wege zu mehr Jugendgerechtigkeit
16 Kommunen – das sind 16 und noch mehr Wege zu und Vorstellungen von Jugendgerechtigkeit. Es gibt nicht das eine, richtige Modell, das für alle 11.000 Kommunen in Deutschland zur Anwendung kommen kann, denn es sind viele Faktoren, die einen Einfluss darauf haben, wie eine Kommune jugendgerechter werden kann. Weitere Infos und Bestellmöglichkeit

21.01.2019: Kalkül und Kontingenz. Kunstbasierte Untersuchungen im Kunst- und Theaterunterricht
Was bedeutet der bildungstheoretisch aufgeladene Begriff »Kontingenz« für das Unterrichten von Kunst und Theater an Schulen? Die in dieser Publikation versammelten Beiträge geben Auskunft zu dieser und weiteren Fragen. Sie sind das Ergebnis des mehrjährigen interdisziplinären, fachdidaktisch ausgerichteten Forschungsprojekts »Kalkül und Kontingenz«, in dem Lehrer*innen des Fachs Bildnerisches Gestalten sowie Musik- und Theaterpädagog*innen den eigenen Kunst- und Theaterunterricht zum Umgang mit Kontingenz untersuchten. Anne Gruber / Anna Schürch / Sascha Willenbacher / Carmen Moersch / Mira Sack (Hrsg.): Kalkül und Kontingenz. Kunstbasierte Untersuchungen im Kunst- und Theaterunterricht, kopaed, München 2019 (März), 600 S., 30 Euro

21.01.2019: Comics: Interdisziplinäre Perspektiven aus Theorie und Praxis auf ein Stiefkind der Medienpädagogik
Herausgeber dieses Bandes zu und unternehmen den Versuch einer medienpädagogisch motivierten Annäherung. Dabei werden Bezüge sowohl zum wissenschaftlichen Werk und Wirken von Ralf Vollbrecht als auch zu seinen Comic-Präferenzen hergestellt. Mit diesem durchaus unkonventionellen Ansatz will der Band bereichernde Einblicke gewähren, in seiner bebilderten Form unterhalten und möglicherweise sogar eine weitere Beschäftigung mit dem Themenfeld Comics aus medienpädagogischer Perspektive anregen. Christine Dallmann / Anja Hartung / Alfons Aigner / Kai-Thorsten Buchele (Hrsg.): Comics. Interdisziplinäre Perspektiven aus Theorie und Praxis auf ein Stiefkind der Medienpädagogik , kopaed, München 2018, 280 S., 20 Euro

21.01.2019: Das Eigene im Schutz der Rolle zeigen
Unter Berücksichtigung zunehmender Heterogenität an der Schule werden Bildungserwartungen an Theaterspielen wie eine erhöhte Chance zu kultureller Partizipation skizziert. Grundvoraussetzung dafür ist eine auf Prävention und Resilienzförderung ausgerichtete ästhetische Erziehung. Retrospektiv wird im Blick auf schulische Theaterpraxis erforscht, wie Rollenorientierung, Biografiebezogenheit und kollektivierende Inszenierungsformen zur Bewältigung zentraler Entwicklungsaufgaben beitragen können. Michaela Ströbel-Langer: Das Eigene im Schutz der Rolle zeigen. Die Entwicklung eines Praxiskonzepts für das Theaterspielen im Primarbereich , kopaed, München 2018, 506 S., 29,80 Euro

02.01.2019: Weltbildungsbericht: Migration, Flucht und Bildung: Brücken bauen statt Mauern
Kindern von Geflüchteten und Migrant*innen wird das Recht auf eine hochwertige Bildung in vielen Ländern der Welt nicht hinreichend gewährt. Einige Regierungen verweigern dies gänzlich. Das stellt der Weltbildungsbericht der UNESCO fest. Auch Deutschland hat sich zur Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsagenda und damit zu hochwertiger und chancengerechter Bildung verpflichtet. Das Auto*innen-Team des Berichts lobt Deutschland für vielfältige Maßnahmen bei der Integration von Geflüchteten und Migrant*innen, sieht jedoch auch Verbesserungsbedarf bei der Chancengerechtigkeit im deutschen Bildungssystem. Zum Bericht

04.12.2018: Inklusive Medienbildung – Ein Projektbuch für pädagogische Fachkräfte
Durch gezielte Medienerfahrungen lernen Kinder und Jugendliche, ihre Bedürfnisse zu befriedigen, ihre Wünsche und Hoffnungen wahrzunehmen und zu verwirklichen. Sie lernen auch, wie sie ihre Umwelt meistern bzw. verändern können. Inklusive Medienbildung kann dadurch zur Förderung seelischer, sozialer und körperlicher Gesundheit im Sinne eines umfassenden Wohlbefindens beitragen. Im Projektbuch werden Grundlagen einer inklusiven Medienbildung aufgegriffen. Um die theoretischen Ansätze zu konkretisieren werden exemplarische Projekte inklusiver Medienbildung und -arbeit aus verschiedenen Bundesländern vorgestellt. Zum Download

04.12.2018: Dossier »Inklusion in Kultur und Medien«
Die Zeitschrift des Deutschen Kulturrats Politik & Kultur (PuK) hat dem Thema »Inklusion in Kultur und Medien« ein Dossier gewidmet. Auf 72 Seiten werden Antworten auf die Frage »Wie inklusiv ist der Kultur- und Medienbereich?« gesucht und gefunden. Download und Bestellmöglichkeit

27.11.2018: Magazin infodienst: »Digitale Spielräume. Goodbye Schiller?«
Games bieten jungen Menschen die Chance, von Rezipient*innen zu Kulturschaffenden zu werden. Welchen Einfluss wird Gaming auf die Arbeit von Kulturinstitutionen haben? Welche Bildungschancen bieten digitale Spiele? Wie lassen sich digitale Spiele mit analogen Aktionen verbinden? Das Magazin gibt an der Praxis orientierte Antworten. Bundesverband der Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e. V., infodienst – Das Magazin für kulturelle Bildung Nr. 129: »Digitale Spielräume. Goodbye Schiller?«, 48 Seiten, 8 Euro

27.11.2018: Vielfalt in Kitas
Ganz gleich ob Junge oder Mädchen, einsprachig oder mehrsprachig aufwachsend, sehbehindert, hyperaktiv oder hochbegabt: Kindertageseinrichtungen haben die Aufgabe, jedes Kind individuell in den Blick zu nehmen und zu fördern. Im Projekt Vielfalt in Kitas hat die DKJS seit 2015 Kitas und ihre Partner dabei begleitet, die inklusive Bildung gemeinsam weiterzuentwickeln. Die druckfrische Broschüre, in der die DKJS wesentliche Erkenntnisse und gute Beispiele gebündelt hat. Weitere Infos

27.11.2018: Neues Dossier zu Macht in der Kulturellen Bildung
Die in dem Dossier »Kultur.Macht.Bildung« auf der Wissenplattform »Kulturelle Bildung Online« zusammengestellten Beiträge bieten den Rahmen für eine Machtanalytik Kultureller Bildung, die für mögliche Blindheit gegenüber impliziter Macht sensibilisieren soll. Das Dossier umfasst folgende drei Schwerpunkte: bildungstheoretische Fragenstellungen, pädagogische (A)Symmetrien in institutionellen Kontexten, Ermächtigung und Entmächtigung. Zum Dossier

16.11.2018: Eine vielfältige Gesellschaft beginnt in der Kita: Positionspapier der AGJ
Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) hat das Positionspapier »Vielfalt. Kind. Gerecht. Gestalten. Interkulturalität, Vielfalt und Demokratieerziehung in der Kindertagesbetreuung« veröffentlicht. Es identifiziert die wesentlichen Entwicklungsnotwendigkeiten im System der Kindertagesbetreuung für ein wertschätzendes Miteinander in der Gesellschaft. Das Papier soll Fach- und Leitungskräfte in der Kindertagesbetreuung in ihrem Handlungsrepertoire unterstützen. Das Papier bietet Argumentationen an und Hintergründe, um die Qualität der pädagogischen Arbeit im Umgang mit gesellschaftlicher Vielfalt in Kitas zu stärken. Zum Positionspapier

16.11.2018: »Futurelab Medienpädagogik«
Was ist drin, wenn Medienpädagogik draufsteht? Mit dieser Frage und weiteren Fragen zur Profession der Medienpädagogik, Möglichkeiten der Qualitätsentwicklung sowie dem Nachdenken über Standards zur Orientierung und Reflexion in der medienpädagogischen Praxis und Forschung befasst sich der 54. Band der Schriftenreihe zur Medienpädagogik. Thomas Knaus / Dorothee Meister / Kristin Narr (Hrsg.): Futurelab Medienpädagogik. Qualitäts­entwicklung – Professionalisierung – Standards
Schriftenreihe Schriften zur Medienpädagogik
, Band 54, Kopaed-Verlag 2018, 271 S., 18 Euro

16.11.2018: »Kooperation zwischen Schule und Kulturinstitution«
Diese Dissertation untersucht, in wieweit die Kooperation zwischen Lehrkräften an Schulen und außerschulischen Mitarbeitern der kulturellen Bildung innerhalb des Unterrichts gegenwärtig umgesetzt wird, welche Bildungserträge dabei erzielt werden und welche Bedingungen für einen Erfolg Voraussetzung sind. Mit Hilfe von qualitativ schulbezogenen Fallstudien zwischen Dresdner Schulen und der Sächsischen Staatsoper Dresden wird aufgezeigt, wo Potenziale, aber auch Widerstände in den Kooperationsbeziehungen zu finden sind. Damit können Ursachen für die im Schulalltag vorhandene Diskrepanz zwischen geforderter, wünschenswerter und tatsächlich umgesetzter Kooperation ermittelt werden. Annett Aurig: Kooperation zwischen Schule und Kulturinstitution. Empirische Fallstudien an Schulen und der Sächsischen Staatsoper Dresden, Kopaed-Verlag 2018, 549 S., 34,80 Euro

12.11.2018: »Didaktik und Methodik der Theaterpädagogik«
Das Buch nimmt drei grundlegende Klärungsprozesse in den Blick: So erläutert es wesentliche Begriffe wie Didaktik, Methodik, Pädagogik, Theaterpädagogik, Systemtheorie und systemische Praxis, um diese zu reflektieren, in Beziehung zueinander zu setzen und daraus ein didaktisches Modell einer Systemischen Theaterpädagogik abzuleiten. Das Buch begleitet Lehrer*innen und Theaterpädagog*innen dabei, sich im komplexen System theaterpädagogischen Tuns und Denkens menschlich, ästhetisch und pädagogisch zu verorten. Sandra Anklam, Verena Meyer, Thomas Reyer: Didaktik und Methodik in der Theaterpädagogik. Szenisch-Systemisch: Eine Frage der Haltung!?, Friedrich Verlag 2018, 165 S., 22,95 Euro

09.11.2018: Checkliste »Vielfalt bei Jugendbegegnungen«
Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) hat eine Handreichung veröffentlicht, die Organisator*innen internationaler Jugendbegegnungen dabei helfen, verschiedene Diversitätsaspekte während der Planung, Organisation, Gestaltung des Programms, Wahl von Methoden und der Evaluation von Jugendbegegnungen zu berücksichtigen. Download und Bestellmöglichkeit

06.11.2018: »Jugendmedienschutzindex« erschienen
Der von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM) initiierte und herausgegebene »Jugendmedienschutzindex« zeigt an, in welcher Weise der Schutz von Heranwachsenden vor negativen Online-Erfahrungen in den Sorgen, den Einstellungen, dem Wissen und dem Handeln von Eltern, von pädagogischen Fach- und Lehrkräften sowie von Heranwachsenden selbst Niederschlag findet. In diesem Rahmen informiert der vorliegende Bericht über die Perspektive von Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften. Er beruht auf einer explorativen Befragung von insgesamt 296 Personen, die an schulischen oder außerschulischen Einrichtungen in Bayern, Hamburg und Schleswig-Holstein tätig sind. Zur Studie

01.11.2018: Relaunch der Wissensplattform »Kulturelle Bildung Online«
Seit 2013 bietet die Website »Kulturelle Bildung Online« eine einzigartige Sammlung von Fachartikeln zu Künsten, Kultur und Kultureller Bildung. Jetzt wurde die Wissenplattform komplett überarbeitet und ihr Inhalt neu strukturiert. Verbesserte Such- und Filterfunktionen sollen den Nutzer*innen die Orientierung in dem umfangreichen Angebot erleichtern. Die Wissensplattform wird getragen von der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung und der Stiftung Universität Hildesheim. Zur Plattform

01.11.2018: Kinder- und Jugend-Filmportal gestartet
Das Kinderkino hat an Quantität und Qualität gewonnen. Um seinem gewachsenen Stellenwert auch in der Fachpublizistik zu spiegeln und um die Sparte Kinderfilm in der Kritik angemessen zu berücksichtigen, hat das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) ein neues Online-Angebot gestartet. Das Portal will Anstöße geben und die ganze Bandbreite und Qualität der Sparte würdigen, denn neben den populären Unterhaltungsfilmen gibt es auch für das junge Publikum eine reiche Filmkunst, die nur Insider bisher auf dem Radar haben. Zum Portal

19.10.2018: Sammelband »Künstlerisch-pädagogische Weiterbildungen für Kunst- und Kulturschaffende«
Der Sammelband stellt innovative Ansätze vor, die Kunst- und Kulturschaffenden helfen sollen, sich das notwendige Handwerkszeug für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen anzueignen. Ausführlich diskutieren die Beiträge auch die konkreten Herausforderungen, die mit der Umsetzung solcher Weiterbildungskonzepte verbunden sind. Susanne Keuchel, Bünyamin Werker: Künstlerisch-pädagogische Weiterbildungen für Kunst- und Kulturschaffende, Innovative Ansätze und Erkenntnisse Band 1 Praxis, VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2018, 258 S., 42,99 Euro

19.10.2018: ABC der Theaterpädagogik 10, Ausgabe 2019/2020
Das ABC der Theaterpädagogik 10 enthält 4.354 Einträge und ein Gesamtregister mit Querverweisen aller erfassten Einrichtungen und Ansprechpartner. Der systematische Dokumentationsnachweis liefert neben einem Sachstandsbericht sofort Antworten auf die was-wer-wo-Fragen von A wie Ausbildung bis Z wie Zirkus. Josef Broich: ABC der Theaterpädagogik 10, Ausgabe 2019/2020, mit Gesamtregister mit Querverweisen der erfassten Einrichtungen, Personen, Dienstleister, Maternus Verlag Köln, 500 S., 39,95 Euro

17.10.2018: »Theaterpädagogik konkret«
Ein*e Theaterpädagog*in ersetzt weder Schauspieler noch Lehrer – ihr/sein Job an den Schnittstellen Schule, kulturelle Jugendarbeit und den Arbeitsfeldern des Amateurtheaters ist ein anderer. Theaterpädagogik konkret geht praxisnah auf die Entwicklung, die Handicaps und die aktuellen Facetten des Berufsfeldes ein. Josef Broich: Theaterpädagogik konkret. Ansichten, Projekte, Ausblicke, Kölner Beiträge zur Theaterpädagogik, [Band 2], 8., überarb. Auflage 2018, Maternus Verlag Köln, 208 S., 19,95 Euro

17.10.2018: djo-Infomagazin »PFEIL« zum Thema »Ankommen – Teilhaben – Zukunft gestalten«
Vor dem Hintergrund negativ besetzter und ausgrenzender Debatten über Migration und Flucht, setzt die djo – Deutsche Jugend in Europa den Fokus ihres Magazins auf junge Menschen aus ihren Mitgliedsorganisationen und deren ganz eigene Visionen von einem Zusammenleben in Deutschland. Zum Magazin

28.09.2018: Fördermöglichkeiten für Schul-, Schüleraustausch und Jugendarbeit
»Austausch macht Schule« und IJAB haben eine Übersicht von Fördermöglichkeiten für den internationalen Schul- bzw. Schüleraustausch, die internationale Jugendarbeit und die Kooperationen zwischen Schule und internationaler Jugendarbeit veröffentlicht. Auf Einzelseiten zu den Bundesländern gibt es Hinweise zu rechtlichen Grundlagen, Förderprogrammen, Ansprechpartner*innen und Informationsstellen. Zur Übersicht

28.09.2018: Deutscher Jugendliteraturpreis: Praxiskonzepte zur Leseförderung
Zu 17 Kinder- und Jugenbüchern, die für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert sind, haben Expert*innen kreative Ideen für die Leseförderung entwickelt. Die Konzepte sind Begleitmaterial zu den »Preisverdächtig!«-Praxisseminaren, die der Arbeiskreis Jugendliteratur (AKJ) jedes Jahr als eintägige Fortbildungen angbietet. Hier können Literaturvermittler*innen die nominierten Bücher des Deutschen Jugendliteraturpreises näher kennenlernen und die Praxistipps selbst erproben. Zum Download

28.09.2018: Fachbuch »Museen und Outreach«
Das Buch liefert eine Definition von Outreach, entwirft einen Überblick über den Forschungsstand zur aktuellen demographischen und sozioökonomischen Situation des Museumspublikums, zeichnet die historische Entwicklung von Outreach im internationalen Zusammenhang nach und stellt dar, wie sich Outreach im Kontext von Audience Development, Sozialer Inklusion, Partizipation und Empowerment verortet. Es werden verschiedene Outreach-Formate wie Museumsboxen und -koffer, Mobile Museen und Satellitenmuseen sowie digitale Outreach-Formate wie Webseiten, Social Media, Apps, digitale Sammlungen, MOOCs und digitale Strategien vorgestellt. Ivana Scharf, Dagmar Wunderlich, Julia Heisig: »Museen und Outreach. Outreach als strategisches Diversity-Instrument«, 2018, 138 Seiten, 34,90 Euro

28.09.2018: Themenheft »Vielfalt leben und erleben!«
Der kompetente Umgang mit Vielfalt und seinen zahlreichen Dimensionen wie z. B. Kinder mit Migrations- und Fluchthintergrund, Kinder mit Handicaps, Kinder aus Armutslagen oder sexuelle und geschlechtliche Orientierung stellt damit für Pädagogische Fachkräfte eine der zentralen Herausforderungen dar – vor allem im Hinblick auf die Chancen- und Bildungsgerechtigkeit. Das nifbe – Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung bietet entsprechende Qualifizierungsangebote an und hat dazu das Themenheft »Vielfalt leben und erleben!« veröffentlicht. Zum Themenheft

21.09.2018: Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes 1998-2018
Im Oktober 2018 wird die Bundesbehörde »Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien« 20 Jahre alt. Ende der 1990er Jahre als neue Behörde gegründet und organisatorisch an das Bundeskanzleramt angebunden, musste sie ihren Platz erst fnden. Es ging einerseits darum, eine eigene Position mit Blick auf die Länder und deren sogenannter Kulturhoheit zu entwickeln und andererseits im Konzert der Bundesministerien zu einer eigenen Stimme zu finden und insbesondere mit Blick auf die Gesetzgebung zu einem eigenständigen Akteur zu werden. Das am 17. Oktober erscheinende Buch beschreibt diesen Weg. Olaf Zimmermann (Hg.): »Wachgeküsst – 20 Jahre neue Kulturpolitik des Bundes 1998-2018«, 500 Seiten, bei Bestellung bis 16.10. 17,10 Euro, danach 22,80 Euro

10.09.2018: Lexikon »#Kids #digital #genial«
Das Lexikon »#Kids #digital #genial – Schütze dich und deine Daten!« soll die Medienarbeit erleichtern. Das Lexikon beinhaltet u.a.: Über 100 Begriffe aus den Bereichen Mediennutzung und Datenschutz, leicht verständliche Texte für Kinder und Jugendliche, nützliche Tipps und Tricks zum Umgang mit privaten Daten sowie Aufgaben und Denkanstöße zur digitalen Mündigkeit. Jessica Wawrzyniak: »#Kids #digital #genial – Schütze dich und deine Daten! Das Lexikon von App bis .zip«, 68 Seiten, Soft-Cover 2,45 Euro

07.09.2018: Studie »Bibliotheken/Digitalisierung/Kulturelle Bildung. Horizont 2018«
Öffentliche Bibliotheken sind Vorreiter des digitalen Wandels und Kulturelle Bildungsangebote leisten einen essentiellen Beitrag, um die Digitalisierung sinnvoll zu erschließen und zu gestalten. Zu dieser Erkenntnis gelangt die Studie »Bibliotheken/Digitalisierung/Kulturelle Bildung. Horizont 2018«. Mit der bundesweiten Umfrage unter den rund 1.900 hauptamtlichen Leitungen Öffentlicher Bibliotheken legt das Expertengremium Rat für Kulturelle Bildung erstmals repräsentative Daten zu diesem Thema vor. Die Studie entwickelte der Expertenrat in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband e. V. (dbv). Weitere Infos und Download,

Ältere Meldungen zu Neuerscheinungen finden Sie hier.