Hilfsprogramme

Ausschreibungen von Stiftungen


ab sofort: Corona-Fonds der Edmund Siemers-Stiftung Die Edmund Siemers-Stiftung schüttet ab Juli 2020 im Rahmen eines speziellen Corona-Fonds bis zu 100.000 Euro aus, um viele Direktbetroffene unterstützen zu können, die wegen der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind. Je früher ein Förderantrag gestellt wird, desto größer sind die Chancen bezuschusst zu werden. Gefördert werden Kinder-, Jugend- und Bildungsprojekte, die sich vorwiegend mit sozial benachteiligten Gruppen unserer Gesellschaft befassen, bevorzugt von gemeinnützigen Organisationen. Der Zusammenhang zur Pandemie ist darzulegen und die Beantragung bzw. Inanspruchnahme staatlicher Hilfen nachzuweisen. Ein Bezug zu Hamburg oder Norddeutschland wäre wünschenswert. Weitere Infos

Ausschreibungen im Rahmen von NEUSTART KULTUR


ab sofort : Förderung für Theater, künstlerische Produktionsorte, Festivals Die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft verteilt im Rahmen von NEUSTART KULTUR Gelder an Kultureinrichtungen, deren Regelbetrieb nicht überwiegend öffentlich finanziert ist. Gefördert werden investive Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen von Kultureinrichtungen sowie im Rahmen von Festivals und anderen kulturellen Veranstaltungen, die zur nachhaltigen Reduktion von Ansteckungsgefahren in deren öffentlichen und nicht-öffentlichen Bereichen erforderlich sind, sowie projektbezogene Personal- und Sachausgaben. Weitere Infos

Bis 07.06.2021: NEUSTART Kultur – Privattheater | speziell für Freilichttheater verlängert
Das NEUSTART-Kultur-Programm für Privattheater geht in die Verlängerung! Der Abschluss der Fördermaßnahme wurde von Ende August auf Ende Dezember 2021 verlegt. Anträge sind bis zum 31. März 2021 möglich. Bis zu 30 Millionen Euro stellt der Bund in der Corona-Pandemie für Privattheater zur Verfügung. Gefördert werden bis zu 80 Prozent der Ausgaben für das künstlerische Personal bis Ende 2021. Der Zuschuss kann dabei maximal 140.000 Euro betragen. Weitere Infos

Bis 27.06.2021: Digitales interaktives Programm des Deutschen Literaturfonds für Kinder und Jugendliche
Antragsberechtigt sind Bibliotheken und vergleichbare Einrichtungen der Literaturvermittlung und der außerschulischen Bildungsarbeit. Gefördert werden Projekte zur digitalen, interaktiven literarischen Bildung, wobei dies bewusst offen für vielfältige, auch zielgruppenspezifische Ansätze zu verstehen ist. Vorhaben können bis zu einer Gesamthöhe von maximal 15.000 EUR gefördert werden. Beantragt werden können sämtliche zur Realisierung des Vorhabens notwendigen Kosten. Weitere Infos

Bis 27.06.2021: Tausende literarische (Wieder-)Begegnungen mit Autorinnen und Autoren
Es handelt sich um Strukturförderungsprogramm zur Wiederaufnahme literarischer Veranstaltungen. Das Programm richtet sich unmittelbar an alle Institutionen, in denen Autorinnen und Autoren zu Wort kommen können und auf ein Publikum stoßen: an Bibliotheken und Buchhandlungen, Literaturhäuser und Literaturbüros (insbesondere jene in den kleineren Städten), Kulturhäuser, Museen und Theater, auch literarische Programme an Schulen und Hochschulen. Anträge können die Veranstalter*innen stellen, gefördert werden bis zu 500 Euro Autorenhonorar plus bis zu 500 Euro Reisekosten pro Lesung. Weitere Infos

Bis 30.06.20201: Förderung für private Museen, Ausstellungshäuser und Gedenkstätten
Der Deutscher Verband für Archäologie verteilt im Rahmen von NEUSTART KULTUR Gelder an Kultureinrichtungen, deren Regelbetrieb nicht überwiegend öffentlich finanziert ist. Gefördert werden investive Umbau-, Modernisierungs- und Ausstattungsmaßnahmen von Museen, Ausstellungshäusern und Gedenkstätten, die zur nachhaltigen Reduktion von Ansteckungsgefahren in deren öffentlichen und nicht-öffentlichen Bereichen erforderlich sind, sowie projektbezogene Personal- und Sachausgaben. Weitere Infos

Bis 15.09.2021 | »dive in« Programm für digitale Interaktionen
Seit Beginn der Pandemie beschäftigen sich Kulturinstitutionen damit, auf welche Weise sie fortan ihr Publikum erreichen und mit ihm interagieren können: Wie lässt sich zielgruppenspezifische und aktive Vermittlung – als Format der Teilhabe oder als künstlerisch-partizipative Praxis – ins Digitale überführen oder aber im digitalen Raum erweitern? Mit »dive in« will die Kulturstiftung des Bundes daher bundesweit Kulturinstitutionen darin unterstützen und motivieren, mit innovativen digitalen Dialog- und Austauschformaten auf die aktuelle pandemiebedingte Situation zu reagieren. Weitere Infos

Bis 04.10.2021: Stepping Out | 4. Vergabe
Mit dem Modul NPN-STEPPING OUT im Rahmen von NEUSTART KULTUR sollen nicht-theatrale, analoge, mediale und digitale öffentlichen Räume, sowie noch neu zu denkende oder zu erfindende performative Szenenflächen und Aktionsfelder für den Tanz (neu) erschlossen werden, um die durch die Corona-Pandemie eingeschränkten Präsentationswege für den Tanz zu erweitern und damit künstlerische Praxis und Beschäftigung wieder zu ermöglichen. Als mögliche Forschungsrichtungen dienen die Begriffe der „Liveness“ und der „Interaktion“, die genuin die Kunstform Tanz bestimmen und ihre Realisierung wie Befragung im analogen, medialen und digitalen Raum. Weitere Infos

Weitere Informationen


Informationen zur aktuellen Lage, Regulierungen und Hilfsmaßnahmen für den Kulturbereich zur Verfügung finden Sie auch auf folgenden Seiten: