Tipps und Tools

Eigentlich für den Bildungsbereich gedacht, enthält die mit Abstand umfangreichste Sammlung mit Tools und Apps für den Unterricht Digitale Werkzeugkiste (initiiert von Arthur Thömmes) unfassbar viele Anknüpfungspunkte und Impulse auch für alle anderen, inklusive praxisnahe Tipps, Tutorials und Beispiele. Es gibt mittlerweile drei Padlets, die untereinander verlinkt sind.

Folgende Tools können jetzt weiterhelfen, um gut online zusammenzuarbeiten:

  • Der Paritätische hat einen tollen Webzeugkoffer veröffentlicht, in dem nicht nur verschiedene Tools vorgestellt und erläutert werden, sondern auch Tipps gegeben werden, welche Technik man für Video- oder Telefonkonferenzen benötigt und wie man sie vorbereitet. Im Tool-Tipp zur Online-Zusammenarbeit werden daher leicht umzusetzende und bevorzugt kostenfreie Angebote vorgestellt, die ein einfaches Austesten ermöglichen.
  • Die Servicestelle netzwärts hat eine kollaborative Materialsammlung angelegt, in der zahlreiche Tools in folgenden Bereichen gelistet sind: Datenbanken, Kollaboratives Arbeiten, Konferenz, Lernmanagementsysteme, Unterrichtsmaterialien, Feedback, Cloudsysteme, Tools. Die Sammlung kann von jedem*r ergänzt werden.
  • Der digitale Werkzeugkoffer für Kulturvereine ist ein Projekt des Dachverbands der Kulturfördervereine (DaKu). Hier werden digitale Anwendungen für die Vereinsarbeit gesammelt, die Projektteilnehmende und Engagierte aus vielerlei Organisationen zusammengestellt haben.
    Ob Home-Office oder Büros an verschiedenen Standorten, mit Cloud-basierten Videokonferenz-Tools können sich Organisationen online treffen, zusammenarbeiten, kommunizieren und ihre Arbeitsabläufe abbilden.
  • Stifter-helfen bietet eine Vielzahl von Videokonferenz-Tools für Non-Profits und hilft bei der Wahl des richtigen Tools für Ihre Bedürfnisse.
  • Das Deutsche Rote Kreuz hat eine Sammlung von digitalen Tools für Homeoffice aufgelistet. Das Interessante bei dieser Auflistung ist, dass auch die DSGVO-Kompatibilität in den Blick genommen wird.
  • Die Bundeszentrale für politische Bildung hat auf ihrer Seite folgende Sammlungen: Empfehlungen von Bildner*innen für Tools für kollaboratives Arbeiten und eine Übersicht für virtuelle Lernorte.
  • Künste öffnen Welten sammelt auf der Website nicht nur Alternativformate für Projekte der Kulturellen Bildung unter Corona-Bedingungen, sondern listet auch zahlreiche Tools auf und ordnet diese hinsichtlich Preis und Nutzen ein.

Folgende Tools können beim Erstellen digitaler Angebote helfen:

  • Einen Leitfaden »Alles rechtens? Kultur im Livestream« zu Rechtsfragen bei Live-Streaming im Kulturbereich hat die Technologiestiftung Berlin erarbeitet und zur Verfügung gestellt.
  • Der Deutsche Bildungsserver stellt praktische Anleitungen in Form von zwei Webinaren zur Verfügung, wie man Präsenzveranstaltungen schnell online stellen kann. Didaktische Tipps, wie Inhalte für solche Veranstaltungen anders aufbereitet werden können und sollten, gibt es unter anderem beim Österreichischen Bildungsministerium.
  • Wie man Livestreams über die Social-Media-Kanäle erstellt, haben die einzelnen Anbieter anschaulich beschrieben. Hier geht es zu den Anleitungen von YouTube, Twitter, Facebook und Periscope.
  • Eine gute Linksammlung zu Online-Veranstaltungen gibt es beim Hochschulforum Digitalisierung.
  • Kulturprojekte mit Publikum sind zurzeit nicht möglich. Aktuell erweisen sich deshalb digitale Technologien als Retter in der Not. Wie gelingt es mir aber, mein geplantes Projekt in digitale Formate zu übersetzen? Auf welche Ressourcen kann ich zurückgreifen und welche Besonderheiten habe ich zu beachten? Das Webinar »Kulturprojekte digitalisieren! Aber wie?« des Netzwerk Junge Ohren steht als Aufzeichnung bei YouTube zur Verfügung.

Folgende Seiten bieten Eltern Hilfe und Orientierung:

  • Kitas und Schulen sind zu: Die meisten Eltern betreuen ihre Kinder zu Hause, gleichzeitig müssen viele von ihnen arbeiten. Familien stehen vor großen Herausforderungen – auch beim Umgang mit Medien. scout gibt Tipps für diese Zeit.
  • Einen digitalen Elternabend wie Eltern und Kinder Medien jetzt gut nutzen gab es Ende März von Schau Hin! – auf YouTube gibt es einen Mitschnitt zum Nachschauen.
  • Corona-Wissen für Kinder: Kinder haben zur Zeit viele Fragen. Kindgerecht beantwortet werden diese beispielsweise für Kinder ab 5 Jahren im Bilderbuch »Coronavirus« von Elizabeth Jenner, Kate Wilson und Nia Roberts, illustriert von Axel Scheffler, das die Beltz Verlagsgruppe kostenlos zum Download anbietet. Für etwas Ältere bietet der Tessloff-Verlag in der Reihe »Was ist Was« gute Informationen auf einer eigenen Themenseite, auch hier gibt das Buch »Viren« kostenlos zum Download. Wie immer ist bei sachlich richtigen, gut verständlichen und oft noch humorvollen Erklärungen Verlass auf die »Sendung mit der Maus«: Auch hier gibt es eine Themenseite mit zahlreichen Kinderfragen, die Ralph Caspers rund um Corona beantwortet. Und auch bei »ZDF logo!« gibt es wie immer sehr gute Erklärfilme und Einblicke.