KULTUR IST VIELFALT

Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 hatte die LAG Kinder- und Jugendkultur eine hamburgweite Kampagne für Vielfalt in der Kultur gestartet, mit einer hamburgweiten Plakatierung und einem »Kultur ist Vielfalt« BLOG. An dieser Stelle ist unser BLOG nachzulesen, der über ein Dreivierteljahr zu dem Thema geführt wurde. Der BLOG enthält Gastbeiträge von Akteuren der Kulturellen Bildung, gelungene Hamburger Projekte für Vielfalt in der Kulturellen Kinder- und Jugendbildung, Interviews und Hintergründe der Thematik. Good Practice Projekte stellen wir weiterhin auf Facebook vor.

Für alle Beiträge bitte nach unten scrollen.

————————————————————-

04.01.2018

Matthias Laurisch

Musik – ganz praktisch! Strukturanpassungen für Vielfalt in der Musikjugend

In der Deutschen Bläserjugend (DBJ) haben wir uns in den letzten Jahren noch einmal intensiv mit der Vielfalt in unseren Verbandsstrukturen auseinander gesetzt. Ausgehend vom weiten Inklusionsbegriff haben wir Strukturanpassungen vorgenommen und in Projekten unsere Arbeit weiterentwickelt. Einige Punkte sollen im Folgenden erläutert werden. Weiterlesen

————————————————————-
13.12.2017

Nana Kintz

Zugang zur Kunst für alle – »Pilot Inklusion« in Hamburg

Ausgehend von unserem LAG-Thema »Kultur ist Vielfalt« und auch angestoßen von der neuen barrierefreien Sammlungspräsentation in der Berlinischen Galerie fragte ich mich, wie es denn eigentlich um die Barrierefreiheit in Hamburg steht, insbesondere in den Kunstmuseen. Immerhin nahm das Museum für Kunst und Gewerbe gerade fast heimlich als einziges Hamburger Museum an der Initiative »Pilot Inklusion« teil. Auf der Fachtagung »Für eine inklusive Gesellschaft. Diversität und das Museum von morgen« wurden letzte Woche in Bonn die Ergebnisse des dreijährigen Förderprojekts vorgestellt und diskutiert. Die Abschlusspublikation dazu ist online barrierefrei zugänglich. Im Gespräch mit Dr. Manuela van Rossem und Friederike Fankhänel von der Vermittlungsabteilung des MKG wollte ich wissen, was »Pilot Inklusion« genau ist und wie dieses Museum Barrierefreiheit denkt. Weiterlesen

————————————————————-

22.09.2017

Andreas Fleischmann

Kultur ist Vielfalt – Was sonst?!

Laut Duden ist Kultur die »Gesamtheit der […] geschaffenen, charakteristischen geistigen, künstlerischen, gestaltenden Leistungen« einer menschlichen Gemeinschaft. Das ist eine sehr allgemeine Definition, macht aber den kreativen, aktiven und vielseitigen Charakter von Kultur deutlich. Kultur ist nicht nur Kunst, aber Kunst ist sicher der Teil von Kultur, der den Menschen den größten gestalterischen Freiraum bietet. Neue Impulse in die Gesellschaft tragen und aus alten Zusammenhängen neue Bedeutungsmuster weben, das sind Funktionen von Kunst. Dabei gilt: Umso vielfältiger der Nährboden, umso reicher ist der Ertrag. Weiterlesen

————————————————————-

13.09.2017

Birte Müller

Warum ist der so komisch? – Auf Planet Willi darf man alles fragen!

Die Illustrationen zu meinem Bilderbuch »Planet Willi« sind im Kinderbuchhaus im Altonaer Museum ausgestellt. Es ist immer etwas Besonderes, die Originale zeigen zu können. Sonst sehen die Menschen ja nur einen Abdruck meiner Bilder. Aber was mich noch viel mehr freut, ist, dort regelmäßig die Möglichkeit zu haben für Schulklassen mit diesem Buch Workshops zu machen. Denn es ist mehr, als nur eine lustige Geschichte…

Inklusion ist ein Wort, das mittlerweile so abgenutzt ist, dass ich es als Mutter eines behinderten Kindes kaum noch hören kann.

Weiterlesen

————————————————————-
31.08.2017

Ralf Classen

Kulturelle Vielfalt ist der Reichtum der Völker!

Jetzt ist sie wieder gestartet – zum 18. Mal – die KinderKulturKarawane, die eine Bühne für die Jugend der Welt geworden ist. Und gelebte kulturelle Vielfalt. Rein statistisch haben wir bis heute 60 bis 70 verschiedene Kulturen aus dem Globalen Süden präsentieren können. Dazu diverse kulturelle Ausdrucksformen und eine Idee davon, was der Beschluss der UNESCO Ende der 1990er Jahre bedeuten kann: Kulturelle Vielfalt ist der Reichtum der Völker!

Das Manifest der UNESCO war damals eine klare Antwort auf die Ängste vieler Menschen, andere Kulturen würden die »eigene Kultur« verdrängen. Andere Kulturen sind keine Bedrohung, sondern eine Bereicherung. Das versteht aber natürlich nur, wer nicht von einem statischen Kulturbegriff ausgeht, oder gar von einer Leitkultur, deren »Identität« im Händeschütteln besteht und übersieht was sich in der Bussi-Bussi-Gesellschaft breitgemacht hat.

Weiterlesen

————————————————————-
22.08.2017

Kulturelle Teilhabe für Gehörlose

Kurz-Interview mit Martina Bergmann

Martina Bergmann arbeitet für den Museumsdienst Hamburg und ist in der Stadt DIE Instanz für Führungen in Gehörlosensprache durch die Ausstellungslandschaft. Sie trägt mit ihren Angeboten für Erwachsene, Senioren, Kinder und Jugendliche zur Vielfalt in der Kultur bei, indem sie Gehörlosen und Gebärdensprachenkompetenten die Teilhabe und den Zugang ermöglicht.

LAG: Liebe Martina, wie kamst du zu deiner Tätigkeit?

MARTINA BERGMANN: Ich wurde damals in der Schule für Gehörlose und Schwerhörige hier in Hamburg angesprochen, ob ich Interesse an einen Job in der Kunsthalle hätte. Dort habe ich dann als freie Mitarbeiterin angefangen. Meine Aufgabe bestand hauptsächlich darin, Führungen für Gehörlose und Schwerhörige zu veranstalten. Dann wurde ich einige Jahre später vom Museumsdienst übernommen, um diese Führungen in Gebärdensprache auch in anderen Museen anbieten zu können.

LAG: Was bedeutet für dich Vielfalt in der Kultur?

MARTINA BERGMANN: Vielfalt ist heutzutage wichtiger denn je. Kunst und Kultur spiegeln unsere Gesellschaft. Es ist wichtig, dass wir zusammen kommen können in einer Umgebung, die es erlaubt, uns frei auszudrücken und die die offenen Diskurse fördert und fordert.

LAG: Wie nimmst du kulturelle Vielfalt in Hamburg wahr, muss sich da noch etwas tun?

MARTINA BERGMANN: Kulturell ist Hamburg im Vergleich zu anderen Städten Deutschlands sehr gut aufgestellt, besonders im Bereich der gebärdensprachlichen Angebote. Problematischer sind für mich da eher die Eintrittspreise für einige Museen. Gehörlose/Schwerhörige sind oft nicht besonders vermögend und meiner Erfahrung nach schrecken die Kosten einige davon ab, regelmäßig ins Museum zu gehen.

Für weitere Nachfragen und bei Interesse können gerne Termine vereinbart werden. Wenden Sie sich hierfür gerne an Martina Bergmann, Skype: museumsdiensthh, E-FAX: 040 427 925 324, Bildtel.: 040 311 080 03, Martina.Bergmann@museumsdienst-hamburg.de.
Weitere Infos und Videos mit Martina Bergmann zu den Sonderausstellungen

————————————————————-
15.08.2017

Heike Roegler

Kultur ist Vielfalt.

Für mich persönlich bedeutet Vielfalt eine Bereicherung. Ich muss mein Gegenüber, andere, das Andere wahrnehmen, ggf. aus meiner eigenen Komfortzone heraus kommen, um zu einem Verständnis zu gelangen. Im Idealfall entdecke ich etwas, was mir besonders gut gefällt und ich mir aneignen möchte.

Was bedeutet das in Museen?

Weiterlesen